Now Reading
„Nasenspray“: Wieso Sorry3000 eure neue Lieblingsband wird

„Nasenspray“: Wieso Sorry3000 eure neue Lieblingsband wird

Bye-Bye, Befindlichkeitspop. Hallo, Nasenspraysucht. Das von der breiten Masse unterschätzte Abhängigkeitsproblem wird von Sorry3000 zum Mittelpunkt ihrer Debütsingle. Das Quartett aus Sachsen-Anhalt klingt wie alles, was ihr liebt und wie nichts, was ihr bisher gehört habt!


Mein Freund hat eine entzündete Nase. Mein Freund nutzt täglich mehrmals Nasenspray. Es hat sich zu einer Abhängigkeit entwickelt.“ Mit diesen Zeilen stellen sich Sorry3000 also das erste mal der fassungslosen Öffentlichkeit vor. Sie kennen die uneigentlichen Probleme dieser Zeit. Zum Beispiel fehlende Rezeptpflicht für Nasensprays. Warum sollte eine intakte Beziehung sonst scheitern?

Auf intensiv bis nervtötendem Synthiebandsound thematisiert Stefanie Heartmann eindringlich das Ringen mit dem nasenspraysüchtigen Freund:„Er ist jetzt mein Patient, denn er hat sich in eine Sackgasse reinentwickelt und ich bin seine Rettung – doch es wird schwer“.

Gleiches muss leider vom derzeitigen Befindlichkeitspop gesagt werden. Das Problem ist also größer. Sorry3000 haben es erkannt und auch die Lösung: Ihre trendblinde Musik muss es regeln. Ihr realpop ist derzeit die wohl konsequenteste Abgrenzung zum Mainstream. Von Sachsen-Anhalt aus machen sie sich auf den langen Weg, um alle Zukurzgekommenen und Unzufriedenen mit leeren Versprechungen aus den Sackgassen zu holen.

See Also



Autorin: Anna Fliege / Presse: Audiolith Records / Photocredit: Lorenz Troll

Scroll To Top