NEU auf dem Videomarkt meldet sich heute wieder mit bewegten Bildern zurück, die sich auf den allseits bekannten Videoplattformen wiederfinden lassen.

Dieses Mal sind mit dabei „Monopoly“ von Ariana Grande, Vera Sola mit „Crooked Houses“, dann James Bay und „Peer Pressure“, The Kiez mit „Lover“, „Who Do You Love“ von The Chainsmokers ft. 5 Seconds of Summer, Minimal Violence und „June Anthem“, sowie Saweetie feat. Quavo mit „Emotional“.



Ariana Grande

Ariana Grande bleibt weiter fleißig! Denn nun hat die 25-Jährige, die momentan auf Tour in den USA und Kanada unterwegs ist, mal eben einen brandneuen Track veröffentlicht, der nicht auf ihrem aktuellen Album „thank u, next“ zu hören ist: Der neue Song „Monopoly“ entstand zusammen mit Arianas bester Freundin Victoria Monét und ist laut dem Popstar als Dankeschön an ihre Fans gedacht, wie die Sängerin auf Twitter schreibt.

Zum Song gibt es natürlich auch ein Video, das unter der Regie von Alfredo Flores und Ricky Alvarez entstanden ist. Der Clip wurde teilweise von Ariana Grande und Victoria Monét mit Camcordern selbst gefilmt und spielt mit dem Einsatz von Emojis. Inspiriert wurde Ariana dabei offensichtlich von Donté Colley, der mit seinem Instagram-Channel als Meme-Cheerleader bekannt wurde und sich für mehr Positivität und Selbstliebe einsetzt. Nach diesem Vorbild verabschiedet sich Ari im Clip sinnbildlich auch von den negativen Einflüssen in ihrem Leben (u.a. „haters“, „negativity“, (US-Präsidenten) „Trump“ und „bad vibes“) und bekommt dabei auch Unterstützung von Colley, der im Video eine Nebenrolle hat.

01.09.19 – Köln, LANXESS Arena (AUSVERKAUFT) || 05.09.19 – Hamburg, Barclaycard Arena (AUSVERKAUFT) || 28.09.19 – Hamburg, Barclaycard Arena (Zusatzkonzert) || 10.10.19 – Berlin, Mercedes-Benz Arena (AUSVERKAUFT)

Presse: Universal Music GmbH


Vera Sola

Ende letzten Jahres veröffentlichte Vera Sola ihr faszinierendes Debütalbum „Shades“, das viel positive Kritik von der Presse erhielt. Nur wenige Monate später erscheint heute mit „Crooked Houses“ ein brandneuer Track der amerikanisch-kanadischen Singer-Songwriterin. Dazu gibt es eine akustische Neuinterpretation der Albumversion von „Loving, Loving“.

Vera Sola über den Song „Crooked Houses“:
„The recording process here was an entirely new approach for me. I resisted the temptation to bury perceived imperfections in a soundscape, or veil myself in many layers of harmony. It’s all very bare. It was also the first time I’d ever had another person play on my recorded songs (till this point I’d been the only one playing on my recordings). That’s vastly different than just doing it myself. It opens up whole new possibilities, as well as new challenges. It’s fitting, because in retrospect, the recording process and sparse arrangement ultimately reflects what the song’s about— the anxiety of new things, of vulnerability, as well as the balance of risk and reward when opening up to another.“

Nach ihrer Headliner-Tour im November letzten Jahres kehrt Vera Sola noch diesen Monat für weitere Shows nach Deutschland zurück.

14.04.19 – POLIMAGIE Festival (Dresden) || 15.04.19 – TRAFO (Jena) || 16.04.19 – Monarch (Berlin)

Presse: Verstärker Medienmarketing GmbH


James Bay

Nachdem James Bay Ende letzten Monats seine neue Single „Peer Pressure“ feat. Julia Michaels veröffentlich hat, erscheint nun das offizielle Video.

Zu sehen sind Julia Michaels und James Bay, die sehr vertraut miteinander umgehen. Hier stimmt die Chemie!

„Ich glaube, es kann einem ganz leicht passieren, dass man sich zu sehr in seinem Leben verschanzt, dass man keinen anderen Menschen mehr vorbeikommen lässt am Schutzwall, den man um sich herum aufgebaut hat“, kommentiert Bay die neue Single, die der Neuseeländer Joel Little (Lorde, Khalid, Imagine Dragons) produziert hat. „Wir alle bauen Tag für Tag neue Schutzschilde auf, aus den unterschiedlichsten Gründen. Als wir ‘Peer Pressure’ schrieben, wollten Julia und ich damit sagen, wie sich alles schlagartig ändert, wenn man die richtige Person trifft: Wie sie jeden Schild durchbrechen kann und die Liebe sich ihren Weg bahnt. Es geht also um diesen einen Menschen, der, ganz egal, was für einen Schutzschild man um sich herum aufbaut, zu einem wirklich durchdringen kann. Die Arbeitsatmosphäre mit Julia war echt magisch: Ein ganz besonderer Moment war das, und auch das Thema fühlte sich gut an – weil es ein anderer Blick auf eine Sache ist, die sonst immer nur als etwas Negatives verhandelt wird. Aber manchmal sind es wohl einfach die Kollegen, die einen aus der Reserve locken.“

Auch Julia Michaels, die erst vor wenigen Wochen ihre neue EP „Inner Monologue Part 1“ vorgelegt hat (inkl. Gastauftritten von Selena Gomez und Niall Horan), kommentierte die Zusammenarbeit mit dem Briten: „James ist ein unglaublich guter Songschreiber und ein Wahnsinnstalent. Die Arbeit an ‘Peer Pressure’ war eine tolle Erfahrung… wir hatten nämlich extrem viel Spaß im Studio, und es ist ein Thema, mit dem wir uns beide sehr gut identifizieren können. Ich liebe den Song, und ich hoffe, die Fans stehen genauso auf ihn wie wir!“

Presse: Universal Music GmbH


The Kiez

Mit The Kiez meldet sich ein Garage-Rock-Duo, aus zwei unterschiedlichen Kontinenten kommend, zurück – die letztes Jahr bereits ihre Debüt-EP „We Play“ veröffentlichten – und nun mit neuem Material in den Startlöchern stehen. Die neue Single heißt „Lover“ und wird begleitet von einem schrillen 80s Videoclip. Was als Demo Tausch übers Internet begann, ist bald in Form des Debüt Albums „Hi, We Are The Kiez“ (VÖ: 19. April) erhältlich.

Die Band setzt sich zusammen aus dem Hamburger Produzenten und Drummer Lucas Kochbeck und Eli Mardock, Ex-Frontmann der US-Band Eagle Seagull, die durch gemeinsame Freunde einander vorgestellt wurden.

The Kiez singen in ihrem neuen Song „Lover“ von dieser einen Frau: die Frau, die jeder will. Und die am Ende doch niemand bekommt. Im neuen Clip natürlich verkörpert von Barbie. „Everybody wants a lover like you / They want to but they don’t know how to handle you / Everybody wants a lover like you / But you just wanna dance, dance, dance, dance“, singt Eli Mardock über einen Track, der sich mit seinen Surfmusik-Gitarren, Dance-Rock-Beats und einem verspielt-funky Vibe ebenfalls bestens auf dem Dancefloor machen würde.

The Kiez kommentieren: „’Lover’ ist der letzte Track, den wir für das Album fertigstellten. Wir haben einzelne Teile, Sounds und Produktion während langer Fahrten im Tour-Van gebrainstormt […] und nahmen es schließlich Stück für Stück in unterschiedlichen Studios auf, sogar im Wohnzimmer eines Freundes in Salzburg während eines spielfreien Tages. Die Botschaft des Songs ist ziemlich geradeheraus, nichts Kompliziertes – er handelt davon, die Person zu wollen, die auch jeder andere will. Ich denke, wir alle haben das schon erlebt. Wir wollten etwas wirklich Spaßiges und Tanzbares machen.“

Im September sind The Kiez als Support der kanadischen Band Foreign Diplomats auf Tour.

12.09.2019 Nürnberg, Club Stereo || 15.09.2019 München, Milla || 16.09.2019 Frankfurt, Brotfabrik || 17.09.2019 Dresden, Ostpol || 18.09.2019 Düsseldorf, Zakk || 20.09.2019 Berlin, Badehaus || 21.09.2019 Osnabrück, Kleine Freiheit

Presse: Warner Music Group Germany Holding GmbH


The Chainsmokers ft. 5 Seconds of Summer

Mit „Sick Boy“ schlossen die Grammy-Gewinner The Chainsmokers vor Kurzem den Veröffentlichungszyklus ihres zweiten Albums ab: die zehn Tracks des Longplayers kommen zusammen auf mehr als 1,4 Milliarden Streams und wurden weltweit mit 45 Gold- oder Platinawards ausgezeichnet. Zuletzt landete das Duo mit dem Song „This Feeling” featuring Kelsea Ballerini einen weiteren Top 10 Radio-Hit in den USA, der überdies Goldstatus erreichte. Andrew Taggart und Alexander Pall präsentierten den Song in zahlreichen US-TV-Shows, u.a. in der „Ellen DeGeneres Show“, bei der „Victoria’s Secret Fashion Show 2018“ und bei „Dick Clark’s New Year’s Rockin’ Eve“.

Im Februar erschien mit „Who Do You Love“ eine brandneue Chainsmokers-Single, für die sich Pall und Taggart wieder einmal hochprominente Unterstützung ins Haus holten: 5 Seconds of Summer. Es ist die erste Veröffentlichung des Jahres 2019 der australischen Superstars, nachdem die Band die internationalen Charts im vergangenen Jahr mit ihrem Hit „Youngblood“ (über 540 Millionen Streams) und dem gleichnamigen Album (Platz eins in den USA, Platz sechs in Deutschland) dominiert hatte. 5SOS ist die einzige Rockband, deren erste drei Alben die US-Charts auf Platz eins enterten. Der Rolling Stone bezeichnete die Australier als “biggest new rock act in the world”.

Presse: Promotion-Werft


Minimal Violence

Minimal Violence kündigen ihre neue Single ‚June Anthem‘ an, einen massiven, hochoktanen Track von dem Debütalbum der aufstrebenden Stars der Vancouverer DIY-Szene, bestehend aus dem Duo Ashlee Luk und Lida P. Das Album “InDreams” erscheint am 26.4. auf Technicolour (einem Ninja Tune Imprint). Es markiert einen Schritt nach oben für das Duo, nachdem es in den letzten Jahren bei einer Reihe angesehener britischen und vancouverischen Labels veröffentlicht wurde.

Ihre Platten und Live-Shows sind eng miteinander verbunden, was besonders für diese neue Single gilt. “‘June Anthem’ best captures the raw energy of our live sets,” sagen Ashlee und Lida. “Thrash, dance, head-bang or whatever, it’s a ball of pure energy.” Auch das Video (das heute über Boiler Room 4:3 premiert wurde) spricht denselben Rave-Geist an. Es wurde von Max Kelan Pearce entworfen und verwendet die Grafiken für die InDreams Corporation – eine fiktive Gesellschaft, die vom Duo für das Album konzipiert wurde – sowie Clips des Vancouver Drag Artists Gluttony (aufgenommen von Steven Saunders).

Seit ihrer Gründung im Jahr 2015 haben Minimal Violence ihr kompromissloses Ethos in Vancouvers enger Musikszene geprägt. In Nächten und in Verbindung mit Gleichgesinnten haben sie eine Ecke für die Art von Musik geschaffen, die sie hören wollten: Tanzmusik mit Punkgeist; Techno mit einem kalten, rücksichtslosen, industriellen Herzen. Sie starteten die ambulante Clubnacht Sacred Sound Club und buchten Acts wie Broken English Club und Posh Isolation. Ashlee war auch Mitbegründerin von CURRENT, einem feministischen Symposium für elektronische Musik für Frauen und nicht-binäre Künstler, das 2018 zum zweiten Mal stattfand.

5th April – Tresor – Berlin || 6th April – TBA Secret Location – London || 25th April – Moogfest – Durham || 27th April – Bound – New York

Presse: Ninja Tune | Big Dada | Brainfeeder | Counter Records | Technicolour


Saweetie feat. Quavo

Sie arbeitete schon mit Pop-Schwergewichten wie David Guetta und Dua Lipa zusammen – in diesem Jahr dürfte Saweetie die globale Rapwelt erobern. Nachdem ihr 2017 mit „ICY GRL“ ein viraler Hit gelang, der mittlerweile Gold-Status erreichte, schob sie im letzten Jahr die Superstar-Kollabo „Up Now“ mit G-Eazy und Rich The Kid nach. Am Freitag veröffentlichte das kalifornische Multitalent nun ihre „ICY“ EP. Parallel zum Release erscheint das Video zu „Emotional“ feat. Quavo.

„You’ve been on me for so long“, säuselt Saweetie, und spielt damit vielleicht auch auf die On-and-Off-Beziehung an, die ihr mit Quavo nachgesagt wird. Über einen Uptemo-Beat, der aus den frühen Nullerjahren stammen könnte, verhandeln die beiden eine Liebesbeziehung, die zum Scheitern verurteilt ist. Im Video, das in einem Nachtclub spielt, kommt sich das Päärchen näher. Saweetie verkörpert dabei stets die emanzipierte, selbständige Powerfrau, die sich nicht von Männern abhängig macht. Den Rest der „ICY“ EP bestreitet die studierte Kommunikations- und Wirtschaftswissenschaftlerin dann auch alleine. So glänzt sie auf „Trick“ mit selbstermächtigendem Mogul-Talk und zelebriert in „Dipped In Ice“ ihren aktuellen Hype in vollen Zügen, mit dem Kauf von hochexklusiven Konsumgütern.

Diamonté Harper, wie Saweetie bürgerlich heißt, hat die Musikindustrie im Sturm erobert: Innerhalb von sechs Monaten knackte sie die 100-Millionen-Streams-Marke, wurde mit Gold ausgezeichnet und erhielt begeisterte Kritiken vom FADER, Noisey und der Los Angeles Times, die sie als „one to watch this year“ betitelte. Geboren in Santa Clara als Tochter afroamerikanischer und chinesisch-philippinischer Eltern, wuchs sie in Sacramento auf, wo sie sich vom Volleyball-MVP zur Elitestudentin an der USC hocharbeitete.

Als Model steht Saweetie bei der Agentur Next Models unter Vertrag und arbeitete bereits mit Global Playern wie Reebok und Sprayground zusammen. Nach ihrem Durchbruch mit „ICY GRL“ nahm Warner Bros. Records sie unter Vertrag. Im Sommer tourt die Eiskönigin auch durch Europa und wird u.a. beim splash! Festival auf der Bühne stehen.

Presse: SureShot Promotions