NEU auf dem Videomarkt meldet sich heute wieder mit bewegten Bildern zurück, die sich auf den allseits bekannten Videoplattformen wiederfinden lassen.

Dieses Mal sind mit dabei Maribou State mit „Kingdom“, flora cash mit „They Own This Town“, dann „Strand“ von Adesse feat. Sido, zudem Samm Henshaw mit „Church“, Bruckner mit „Zehenspitzen“, auch MNEK mit „Girlfriend“ ist dabei, sowie Buvette mit „In Real Life“ und Benny Sings mit „Not Enough“.



Maribou State

Unter der Regie von David Horsburgh (Agile Films) erweckt das Video zu Maribou States Song „Kingdom“ (feat. North Downs) zum Leben. Ausgehend von den Themen ihres aktuellen Albums „Kingdoms In Colour“, bilden die Visuals ein „Universum voll blühender Ansichtskarten“. „Wir wollten ein Video schaffen, das die Themen des Tracks, Reisen und Abenteuerlust, aufgreift.“, erklärt Horsburgh. „Das Video sollte mit den Möglichkeiten spielen, wie Reisende sowohl Landschaften als auch sich selbst verändern können. Aus diesem Grund sprach uns ein Mixed-Media-Collagen-Ansatz wirklich an; mit Vintage-Material aus Creative Commons-Quellen haben wir es dann mit visuellen Effekten (VFX) erweitert, um es in etwas Neues zu verwandeln. Das Blumenmotiv aus dem Album-Artwork der Band war die Inspiration für die Blumen, die im gesamten Video wachsen; aus Schluchten, Augen und sogar auf dem Mond!“.

„Kingdoms In Colour“, veröffentlicht am 7. September 2018, stieg auf Platz 25 der britischen Albumcharts ein. egoFM kürte das Album zu ihrem Album des Jahres 2018, RBB radioeins setzte gleich mehrere ihrer Tracks auf Tagesrotation und es gab zahlreiche Albumvorstellungen in den verschiedenen Sendern der Republik, außerdem unterstützen auch solche Tastemaker wie Gilles Peterson, Lauren Laverne und viele mehr die Veröffentlichung. Hierzulande berichteten u.a. Kulturnews, Piranha, laut.de oder Tonspion vom Album und international der NME, GQ, dem Crack Magazine oder Mixmag, die die Band zu einem ihrer „Artists Of The Year“ 2018 auserwählten.

Nach ihrem unglaublichen ausverkauften Auftritt im Londoner Roundhouse kündigte die Band an, dass ihre bevorstehende Show in der Brixton Academy – am 7. März 2019 – innerhalb weniger Wochen ausverkauft war. Die britische Etappe ihrer bevorstehenden Live-Tournee ist mittlerweile komplett ausverkauft und nun reist das Duo samt Band durch Europa und die USA zu ausverkauften Shows in Amsterdam, Paris, Berlin, Vancouver, New York, LA und San Francisco.

14.03.2019 – Club Bahnhof Ehrenfeld – Köln/ Deutschland || 15.03.2019 – Festsaal Kreuzberg – Berlin/ Deutschland || 17.03.2019 – Grelle Forelle – Wien/ Österreich || 25.03.2019 – Mascotte – Zürich/ Schweiz || 01.06.2019 – PULS Festival – Schloss Kaltenberg/ Deutschland

Presse: Ninja Tune / Big Dada / Counter Records / Brainfeeder / Werkdiscs / R’COUP’D


flora cash

Es geht weiter! Nachdem die Hit-Single „You’re Somebody Else“ immer noch kontinuierlich mit Streaming- und Sales-Zahlen Erfolge feiert und sogar die Alternative Charts an der Spitze anführte, ziehen flora cash nun mit einer brandneuen Single nach und releasen heute „They Own This Town“. Zeitgleich zum Release startet der der Vorverkauf für die bisher noch unbetitelte neue EP, die am 22. März erscheinen wird.

Mit der neuen Musik im Gepäck, werden Cole und Shpresa ab April für lovelytheband auf ihrer Nordamerika Tour Support spielen.

flora cash haben es sich zur Aufgabe gemacht, mit ihrer Musik die Vielfalt von zwischenmenschlichen Beziehungen in all ihren Facetten zu erforschen.

Während die beidem bei uns in Deutschland noch ein echter Geheimtipp sind, starten sie in den USA bereits richtig durch. So waren sie bereits bei James Cordon in der “The Late Late Show“ und “Last Call With Carson Daly” als Musical Guest zu sehen.

flora cash sind sich ihrer selbst sehr bewusst und arbeiten stets an sich – und genau das spürt man in ihrer Musik.

Der Amerikaner Cole Randall und die Schwedin Shpresa Lleshaj – jetzt bekannt unter flora cash – heben das Online Dating auf eine neue Stufe: Die beiden lernten sich über Soundcloud kennen und auf musikalischer Ebene machte es direkt Klick. Nach langer Fernbeziehung und Visaproblemen konnten sie auch privat zueinander finden, sind mittlerweile verheiratet und leben gemeinsam in den USA.

Presse: Sony Music Entertainment Germany GmbH


Adesse feat. Sido

»Ich bin wie der Strand / nicht ganz im Meer, nicht ganz an Land / hinter mir das Chaos / da vorne fängt was Neues an.« Mit seiner neuen Single »Strand« spricht Adesse einer ganzen Generation aus dem Herzen.

Der Sänger, der in Berlin geboren und aufgewachsen ist, weiß, wovon er spricht. Weiß, wie es sich anfühlt, ein ganz anderes Leben als das der eigenen Eltern zu leben.

30 Jahre der gleiche Job in Festanstellung oder Selbstverwirklichung? Den sicheren Weg wählen oder seine Träume leben? Selber noch Kind sein oder doch schon Nachwuchs planen? »Ich stehe wie viele anderen zwischen den Stühlen.

Weiß dass ich irgendwie noch nicht angekommen bin, aber hab keine Ahnung wann oder wie die Reise weitergeht«, sagt Adesse

Gemeinsam mit seinem Entdecker Sido hat Adesse das gemacht, was er am besten kann: Einen Song über diese Unsicherheiten und Ratlosigkeit seiner Generation geschrieben. Mit »Strand« geben die beiden auch keine Antworten,

aber sorgen doch dafür, dass das Ungewisse irgendwie ein bisschen leichter zu ertragen ist.

»Strand« ist der nächste Vorbote auf das neue Album »Berlin Dakar« von Adesse, das im März über Goldzweig/Four Music erscheinen wird.

Presse: Sony Music Entertainment Germany GmbH


Samm Henshaw

Der britische Soul-Sänger Samm Henshaw veröffentlichte das offizielle Video zu seiner aktuellen Single „Church“ (feat. EARTHGANG). Sein langersehntes Debütalbum wird dieses Jahr bei Columbia erscheinen!

Samm Henshaw war im vergangenen Jahr wirklich alles andere als faul: neben Tourneen mit Chance The Rapper und Rag‘n‘Bone Man hatte sich der 24-jährige Londoner ausgiebig der Entstehung neuer Songs gewidmet. Neben den Singles „Doubt“ mit Wretch 32, „Broke“, und „How Does It Feel“, Studiosessions mit Pharrell Williams und Josh Grant und einer Kollaboration mit dem Visual Artist Mason London entstand dabei auch die brandneue Single „Church“. Featured Artists auf dem ebenso funky wie hymnischen Track, der mühelos UK Soul, American Gospel und großspurigen Arena-Pop unter einen Hut bringt, ist das US-HipHop-Duo EarthGang (J. Cole, JID).

Presse: Nordic by Nature


Bruckner

Nur sehr wenige Lieder schaffen es mit so wenigen Worten auszukommen. „Weil du was Besonderes bist und alle andern auch!“ – schon der erste Satz der neuen Bruckner-Single bringt das Problem, mit dem sie sich befasst, auf den Punkt.

Eine Generation von Menschen wurde unter dem Diktum erzogen, dass sie alles werden können was sie wollen, wenn sie nur fest daran glauben. Der resultierende Selbstoptimierungswahn wird verstärkt durch Instagram und co.

Man macht sich größer als man ist, es werden nur die Sonnenseiten gezeigt, Photoshop lässt die Grenzen zwischen Realität und Wunschdenken verschwimmen und Ziele werden unerreichbar.

Bruckner haben genug davon. Die Musik ist härter und kantiger als man das von ihnen gewöhnt ist. Ein verzerrtes Gitarrenriff führt durch den Song, im Refrain trägt eine Synth-Wand das Protest-Mantra: „Zu wenige Raketen für all die Astronauten.

Ich will keine Stunde länger auf Zehenspitzen laufen!“. Trotz der Schwere des Themas geht die Bruckner-Leichtigkeit nie verloren: Beat und Synths erinnern an Metronomy, das permanente Augenzwinkern im Text hätten Bilderbuch nicht besser gemacht.

Das ist die gute Art Pop, die Klischees vermeidet und versucht neue Wege zu gehen.

Nach 2:31 min ist klar wie genial dieser Song ist. Man will mehr, doch Jakob hat alles gesagt, der letzte Ton ist gespielt. Zu kurz für eine Radiosingle. Es wird kein C-Teil an den Haaren herbeigezogen um irgendwelche Standards zu erfüllen wird.

Presse: Sony Music Entertainment Germany GmbH


MNEK

Viele Jahre hat er mit und für andere Künstler*innen geschrieben, im September 2018 veröffentlichte der britische Songschreiber, Sänger und Produzent MNEK dann schließlich sein erstes eigenes Album „Language“, das in Großbritannien viel positive Kritik einheimste.

Nun ist das offizielle Video zum Song „Girlfriend“ erschienen, in dem MNEK das gängige Klischee des „cheating boyfriend“ umkehrt …

Die Collage aus einer klassischen Erzählung und Performance-Teilen erinnert an 90er-Jahre Musikvideos – eine klare und beabsichtigte Referenz für MNEK und Regisseur Jordan Rossi.

“Building the aesthetic was one of my favourite parts of the process”, so Rossi. “Uzo [so MNEKs bürgerlicher Name] had a really clear idea of what he wanted going in, so it was great to build on that and develop it further. I grew up on those old school 90s videos that everyone remembers from George Michael and Usher to Kelis and Destiny’s Child. It was really fun going back and forth with all these references and seeing how we could use them to elevate our video to the next level.”

MNEK unterschrieb seinen ersten Verlags-Deal mit 14. Sein Duett „Never Forget You” mit Zara Larsson erreichte Platz #1 der Billboard Hot Dance/Elctronic-Charts und erhielt in den USA 3-fach Platin. MNEK war außerdem Gast auf Duke Dumonts Song „Need You (100%)“, der 2014 für einen Grammy in der Kategorie Best Dance Recording nominiert war. Die Liste der Künstler*innen, für die MNEK geschrieben und produziert hatte, ließe sich unendlich fortführen: Beyoncé, Dua Lipa, Little Mix, Madonna, Diplo, Rudimental, Julia Michaels und Stormzy, um nur einige zu nennen.

Presse: Universal Music GmbH


Buvette

Cédric Streuli alias Buvette kehrt nach der Veröffentlichung des bunten und ambitionierten Albums “Elasticity” (2016) zu Pan European Recording zurück. Für seine neue EP “Life” schloss sich der 30-jährige junge Schweizer mit dem französischen Produzenten Rémi Sauzedde (Apollo Noir) zusammen. Cédric kümmerte sich um die Texte und Themen, die sie gemeinsam auf Rémi’s analogen Geräten überarbeiteten. Das Endergebnis ist ein ausgewogener Dialog zwischen Pop und kosmischer Synthese, der Buvettes Leidenschaft für die Weltreisen wieder entfacht. Wie er es ausdrückt, “passen zwei Flightcases und ein Synthesizer überall hin” – das fasst sowohl den allgemeinen Geist seines Projekts als auch sein Live-Set-up zusammen.

Die neue EP “Life” ist wie ein Schleier über der Skulptur des kommenden Albums, der es uns erlaubt, seine allgemeine Struktur und Form zu erraten, während Farbe, Material und Details ein Geheimnis bleiben. Sie ist der Standard einer mit Metaphern durchzogenen Geschichte, die bis zur klassischen Mythologie zurückreicht und die Zuhörer dazu bringt, sich irgendwo zwischen Internet und Olymp zu verlieren. In den Armen des traumhaften Opener-Tracks “Deep Morpheus” der EP lässt sich Buvette in unbekannte Gebiete tragen. “Bahia de Concepcion” erinnert an die Zeitlosigkeit der mexikanischen Region, wo nackte Gebirgszüge das Meer von Cortez säumen. “In Real Life” ist ein Fotoshooting der süchtig machenden sinnlichen Realität. “The Maze” schließt die EP mit einem Aufstieg zu den Sternen, dem Versprechen eines Labyrinths, das sowohl verwirrend als auch kreativ ist. Dieses schwebende Leben ist in seiner Beständigkeit allumfassend. Buvette lässt sich Zeit, auf seinem eigenen Kontinuum.

Die EP „Life“ erscheint am 15. März bei Pan European Recording.

Presse: Nordic by Nature


Benny Sings

Die Stones Throw-Familie wächst weiter: Der Niederländer Benny Sings wird am 22. Februar 2019 sein neues Album „City Pop“ veröffentlichen – erstmals über das Label aus Los Angeles. Mit der insgesamt sechsten Albumveröffentlichung gesellt er sich zu Kollegen wie Jerry Paper oder auch dem Mild High Club, die ähnlich wie er selbst auf der Schnittstelle von Jazz, Rock, R&B und Soul operieren.

Die auf „City Pop“ versammelten neuen Songs, zusammengehalten von seiner Stimme und seinem Klavierspiel, bringen so unterschiedliche Dinge wie z.B. Soft-Rock-Melodien und Jazz-Arrangements zusammen; inhaltlich verhandelt der Niederländer persönliche Einsichten und kehrt dabei immer wieder zum Thema Liebe zurück. Die Liste der Städte, auf die sich der Titel bezieht und in denen die neuen Songs entstanden sind, ist dabei recht lang: unter anderem arbeitete Benny Sings in New York City, Los Angeles, Tokio, Paris sowie in seiner Heimatstadt Amsterdam.

Mit „Not Enough“ erscheint nun die erste Single aus seinem kommenden Album „City Pop“, das am 22. Februar 2019 auf Stones Throw Records erscheint.

In dem bizarren, aber wunderschön gedrehten Video von Bear Damen spielt ein Ensemble von Charakteren (möglicherweise von Benny selbst entworfen) ihre eigenen kleinen Dramen zur Musik. Mit seinen emotionalen Extremen und seinem ventriloquisierten Gesang verkörpert das Video das Thema des Songs – die Gedankenspiele zwischen Menschen in On-Off-Beziehungen.

Benny sagt: „Bear Damen ist ein großartiger Regisseur, daher war ich sehr froh, dass er das mit mir machen wollte. Ich denke, wir suchen beide die gleichen Qualitäten in Musikvideos, Teile, die sowohl intuitiv als auch spielerisch sind gutes Spiel.“

Presse: Beats International