NEU auf dem Videomarkt meldet sich heute wieder mit bewegten Bildern zurück, die sich auf den allseits bekannten Videoplattformen wiederfinden lassen.

Dieses Mal sind mit dabei: The Chainsmokers X 5 Seconds Of Summer mit „Who Do You Love“, Ariana Grande mit „break up with your girlfriend, I’m bored“, Alec Benjamin X Alessia Cara mit „Let Me Down Slowly“, Alice Chate mit „Thief“, The Teskey Brothers mit „Right For Me“, Upsahl mit „Drugs“, Mahalia mit „Do Not Disturb“, Charly Bliss mit „Capacity“, Disarstar mit „Riot/Robocop“, Jadu mit „Der Feind“/“Frühling in Schwerin“/“Die Erlösung“, Go Go Berlin mit „Here Comes The Darkness“ sowie Lil Halima x COLORS mit „Hold Me“



The Chainsmokers X 5 Seconds Of Summer

Mit „Sick Boy“ schlossen die Grammy-Gewinner The Chainsmokers vor Kurzem den Veröffentlichungszyklus ihres zweiten Albums ab: die zehn Tracks des Longplayers kommen zusammen auf mehr als 1,4 Milliarden Streams und wurden weltweit mit 45 Gold- oder Platinawards ausgezeichnet. Zuletzt landete das Duo mit dem Song „This Feeling” featuring Kelsea Ballerini einen weiteren Top 10 Radio-Hit in den USA, der überdies Goldstatus erreichte. Andrew Taggart und Alexander Pall präsentierten den Song in zahlreichen US-TV-Shows, u.a. in der „Ellen DeGeneres Show“, bei der „Victoria’s Secret Fashion Show 2018“ und bei „Dick Clark’s New Year’s Rockin’ Eve“.

Nun erscheint mit „Who Do You Love“ eine brandneue Chainsmokers-Single, für die sich Pall und Taggart wieder einmal hochprominente Unterstützung ins Haus holten: 5 Seconds of Summer. Es ist die erste Veröffentlichung des Jahres 2019 der australischen Superstars, nachdem die Band die internationalen Charts im vergangenen Jahr mit ihrem Hit „Youngblood“ (über 540 Millionen Streams) und dem gleichnamigen Album (Platz eins in den USA, Platz sechs in Deutschland) dominiert hatte. 5SOS ist die einzige Rockband, deren erste drei Alben die US-Charts auf Platz eins enterten. Der Rolling Stone bezeichnete die Australier als “biggest new rock act in the world”.

Presse: Promotion Werft


Ariana Grande

Ariana Grande veröffentlichte jüngst nicht nur ihr fünftes Studioalbum, sondern ebenfalls ein sexy Musikvideo, welches sie erneut in Zusammenarbeit mit Hannah Lux David aufnahm, welche auch schon für die letzten Videos des neuen Albums Regie führte.

Ariana befindet sich in dem Video einem Liebes-Dreieck mit dem Riverdale-Schauspieler Charles Melton und seiner Freundin, gespielt von Model/Schauspielerin Ariel Yasmin. Dazu singt sie: Break up with your girlfriend – Yeah, yeah, ‚cause I’m bored

Ebenfalls veröffentlichte sie ihr fünftes Studioalbum, thank u next. Dieses ist das erste Album ohne Featuregäste. Sie schrieb und produzierte die Lieder unter anderem mit Max Martin, ihren Freundinnen Victoria Monet, Taylor Parx und viele weitere.

01.09.2019 Köln, LANXESS arena | 03.09.2019 Wien, Wiener Stadthalle Halle D | 05.09.2019 Hamburg, Barclaycard Arena | 10.10.2019 Berlin, Mercedes-Benz Arena

Presse: Universal Music Germany


Alec Benjamin X Alessia Cara

Alec Benjamin hat das offizielle Video zur herausragenden neuen Version seiner Durchbruch-Hitsingle „Let Me Down Slowly“ veröffentlicht, in der Grammy-Gewinnerin Alessia Cara mitwirkt. Das Video, in dem beide Künstler mitspielen, feierte Premiere bei Complex und kann in Benjamins YouTube-Kanal angesehen werden. „Let Me Down Slowly (feat. Alessia Cara)” ist überall als Stream / Download erhältlich.

„Für dieses ‚Let Me Down Slowly’-Musikvideo wollten wir das Grundkonzept simpel halten, zugleich aber die Grundmotive des Songs durch unterschiedliche Beziehungen einfangen“, kommentiert Alec gegenüber Complex. „Alessia ist eine unglaubliche Künstlerin und Person. Es war kalt und regnerisch am Set war, doch wir hatten eine großartige Zeit beim Drehen des Videos und hoffen, dass es allen gefällt!“

Neben Fans und Kritikern äußern auch immer mehr Musikerkollegen ihre Wertschätzung zu Alec Benjamin, darunter Billie Eilish, Bryson Tiller und eine seiner größten Inspirationen, John Mayer. Nachdem dieser Alec ob seiner Songwriting-Fähigkeiten als „jungen Jedi“ bezeichnet hatte, lud er ihn in seine Instagram Live-TV-Show „Current Mood“ ein, wo die beiden Alecs Songs „Death Of A Hero” und „Annabelle’s Homework” live auf Mayers Instagram für seine mehr als 3,7 Millionen Follower performten.

Presse: Warner Music Germany


Alice Chater

Nachdem ihr letzter Release ‚Hour Glass’Fresh über eine Million YouTube Views verzeichnet, meldet sich Alice mit einem emotional stürmischen Pop-Dance Song ‚Thief‘ zurück, der von einer Liebe handelt, die ihr das Herz gestohlen hat. Dass Alice Chater eine begnadete Tänzerin ist, kann man im Video nur zu gut sehen.

This song is the perfect way for me to start 2019, as I learned so much and really found my feet in 2018. I’ve wanted to work with Rami Yacoub and Carl Falk since the day I started. Their history in the business is everything I love. I could not believe it was one of my first sessions. They were so amazing and supportive.

Auf ihre vorhergehenden Veröffentlichungen wurde Radio 1 aufmerksam. Clara Amfo kommentiert: „If you like a bit of Ariana Grande, Bruno Mars or Ann-Marie, this will be right up your street.”

Presse: Universal Music Germany


The Teskey Brothers

The Teskey Brothers aus Australien läuten den Februar mit brandneuer Musik, genauer gesagt der Uptempo-Single „Right For Me“ ein! Schon lange ist der Track ein Fan-Favorit und war daher selbstverständlich auch Teil der Setlist der ausverkauften Konzerte der Band vergangene Woche in Berlin, Hamburg und Köln.

Bei dem dazugehörigen Video, einer Hommage an den schwarzen Humor der Coen-Brüder, führte Marie Pangaud Regie. Sie erklärt: „Ich wollte eine Story über einen Bankraub kreieren, der nicht wirklich nach Plan verläuft, hauptsächlich weil die Räuber ihre Partnerin unterschätzen und ihre Waffe im Auto vergessen“. Das ziemlich amüsante Ergebnis kann sich definitiv sehen lassen.

Frontsänger Josh Teskey sagt über den Song: „Grundsätzlich geht es darum, in jemanden verknallter zu sein als man eigentlich sollte, da man sie oder ihn eigentlich noch gar nicht richtig kennt. Es geht um dieses ‚Liebe auf den ersten Blick‘-Gefühl. Oder das Gefühl, als hätte jemand einen Liebeszauber über dich verhängt oder als hättest du einen Liebestrank verabreicht bekommen oder als hätte dich Amors Pfeil getroffen – oder all diese Metaphern zusammengenommen. Ich glaube, es handelt sich um ein Thema, das viele Menschen so erlebt und in Songs verhandelt haben (‚Black Magic Woman’, ‚I Put A Spell On You’, ‚You Must Have Put Your Whammy On Me’).

Presse: Universal Music Germany


Upsahl

Regisseur Patrick Lawler gelingt mit dem Video zu Drugs ein wahres Glanzstück! Durch die psychedelische Linse blickend, begleiten wir Upsahl auf einer Haus-Party, auf der jegliche illegale Substanzen als bunt schillernde und glitzernde Pülverchen, Pillen und Rauchschwaden. Das perfekte Mittel gegen oberflächliche Gespräche, geheuchelte Nettigkeiten und unwillkommene Flirtversuche, die sonst häufig auf diesen Partys lauern.

Upsahl selbst sagt zum Video: „I knew I wanted to make a house party video for “Drugs,” as that’s where the inspiration for the song came from. The whole point is that it’s a metaphor for dealing with fake people and superficial conversations, so we wanted to replicate that feeling throughout the video with fake and colorful “drugs.“ Patrick Lawler, the director, did all of the special effects himself. He’s the sh*t, and this video is so dope!

Upsahls musikalische Einflüsse reichen von The Shins, Spoon, Lorde bis hin zu Beyoncé. Sie hat die Fähigkeiten, Songs zu schreiben, die deine Psyche erreichen und dich dazu bringen, deine tiefsten Gefühlswelten zu ergründen. „Ich mag es, kraftvolle und komplexe Texte zu schreiben, die für eine Vielzahl von Menschen in einer Vielzahl von Situationen relevant sind“, erklärt sie. „Ich schreibe besonders gern über Beziehungen, Freundschaften, Politik und wichtige kulturelle Themen.“ Zu Beginn des Jahres 2018 zog Upsahl nach Los Angeles, wo sie derzeit mit einer großen Schar an Songwritern und Produzenten an Musik arbeitet. „Ich bin unglaublich gespannt, was als nächstes kommt“, bestätigt Upsahl. „Nicht nur mein Sound hat sich weiterentwickelt, ich mich selbst auch.“

Presse: Sony Music Germany


Mahalia

Mahalia ist eine Meisterin darin, zutiefst persönliche Songs zu machen, die selbst negative Themen wie Liebeskummer mit einem positiven, lässig groovenden Vibe transportieren. So auch in ihrem neuen Song, in dem sie ihr Handy auf „Do Not Disturb“ stellt, um sich von einer vergangenen Beziehung zu distanzieren: „You’re not mine, you just pretend to be / Don’t need you tempting me with you alerts“, singt sie, und beschließt: „I’m putting you on not disturb“, das Icon mit der Mondsichel also.

Frisch zurückgekehrt von einer ausverkauften Tour durch Ozeanien, hat Mahalia ihre großartige neue Single „Do Not Disturb“ veröffentlicht. Produziert von Felix Joseph – der einen Großteil von Mahalias bisherigen Singles produzierte, darunter „Surprise Me“ und „That’s OK“ –, berichtet die Musikerin im R&B-gefärbten „Do Not Disturb“ auf unterhaltsame Weise von ihrem Verlangen, sich von einer vergangenen Beziehung zu distanzieren.

Vor wenigen Tagen kündigte Mahalia zudem ihre ersten Konzerte für 2019 an. Die „Do Not Disturb“-Tour beginnt am 9. April im o2 Ritz in Manchester, gefolgt von einem ausverkauften Abend in Londons prestigeträchtigem Shepherds Bush Empire am 10. April – ihre bisher größten Shows. In der Folge performt die Sängerin in Paris, Amsterdam und Brüssel, am 21. Juni tritt sie mit der legendären Lauryn Hill im britischen Blenheim Palace auf und am 7. Juli beim Love Supreme Festival.

Hinter Mahalia liegt ein unglaubliches 2018, ein Jahr, das ihr den Aufstieg zu einer der aufregendsten UK-Künstlerinnen bescherte. Nachdem die Künstlerin aus Leicester zunächst die neu eingeführte „One To Watch“-Liste von YouTube anführte, wurde sie in der Folge als einziger Künstler (m/w) im selben Jahr sowohl für den BRIT’s Critics Choice Award als auch den BBC Sound Poll nominiert.

Presse: Warner Music Germany


Charly Bliss

Das New Yorker Quartett Charly Bliss (bestehend aus Eva und Sam Hendricks, Spencer Fox und Dan Shure) kündigt mit dem Release der Vorab-Single „Capacity“ sein neues Album „ Young Enough“ an, das am 10. Mai bei Lucky Number erscheinen wird. Bei dem sehenswerten Video zu „Capacity“ führte Michelle Zauner Regie, die ihrerseits unter dem Pseudonym Japanese Breakfast selbst erfolgreich als Musikerin aktiv ist.

Über die Botschaft der neuen Single und die Kollaboration mit Michelle äußert sich die Charly Bliss-Frontfrau Eva Hendricks wie folgt: „‚Capacity‘ ist ein Lied über den Wunsch, den Teil von dir zu töten, der es immer allen anderen recht machen möchte. Analog dazu legte Michelle ein wunderschönes Video-Konzept vor: Dabei wird vor den Gefahren gewarnt, in den Mist anderer Leute hineingezogen zu werden.

Die Regisseurin Michelle Zauner zeigte sich ebenfalls erfreut über diese Zusammenarbeit: „Charly Bliss hatten bislang immer Videos, die eine grandiose Geschichte erzählt haben. Ich wollte diese Tradition weiterführen und außerdem die Gelegenheit nutzen, mit einer Band zu arbeiten, in der jedes Mitglied für sich ein toller, unterhaltsamer Schauspieler ist. Zu der Zeit, als wir das Video konzipierten, habe ich eine Menge Filme über Raubüberfälle geschaut. Ich dachte mir, dass es das ideale Setting für das Video wäre, wenn es Freunde darstellt, die nach einem geglückten Raubzug aneinandergeraten und sich in die Haare kriegen. Schließlich handelt der Song davon, wie man an die Grenzen in der Beziehung zu einem anderen Menschen gelangt. Eva hatte dazu ein fantastisches Mood Board vorgelegt, das vor Referenzen zu Filmklassikern wie Paris, Texas, Five Easy Pieces oder Badlands nur so strotzte. Daher war es wichtig, für das Video eine warme Farbpalette im Stile der Siebzigerjahre zu verwenden.

Presse: Community Promotion


Disarstar

Mit „Riot“ und „Robocop“ veröffentlicht Disarstar gleich zwei neue Songs aus seinem nächste Woche, am 15.02. erscheinendem neuen Album „Bohemien“. Letzterer artikuliert deutliche Kritik an Polizeigewalt.

Es ist nicht das erste Mal, dass Disarstar kraftvoll seine Stimme erhebt – schon die Zeilen seines 2013 veröffentlichten Songs „Neue Welt“ wurden so viel zitiert, dass sie längst zu geflügelten Worten in den hiesigen Diskursen geworden sind: „Das ist nicht mein Land, oder dein Land, das ist unser Planet.“

Nie zuvor jedoch ist der Hamburger Rapper so deutlich geworden, richtet er über einen düster brütenden Beat derart unmissverständlich den Finger auf eine Person. Nicht die feine Art? Das hier ist Battle Rap mal anders – ein Battle um die Deutungshoheit in den politischen Diskursen und die Zukunft unserer Gesellschaft. In welcher Welt sollen unsere Kinder einmal leben?

Disarstar nimmt sich in seinem neuen Song das Aushängeschild einer Partei vor, die für Egoismus, Abgrenzung und Nationalismus steht. Seit die AfD die etablierten Parteien vor sich hertreibt und in immer mehr Parlamente einzieht, ist der politische Diskurs in Deutschland zunehmend vergiftet. Mit ihren Brandreden schürt sie Vorurteile, Rechtspopulismus und beweist immer wieder eine himmelschreiende Geschichtsvergessenheit.

„Bohemian“ ist das dritte Studioalbum von Disarstar und erscheint am 15. Februar 2019. Mit seinen beiden bisherigen Alben „Kontraste“ (2015) und „Minus x Minus = Plus“ (2017) erreichte der Musiker jeweils die Top 20 der deutschen Album-Charts.

Presse: check your head


Jadu

Die Song-Trilogie „Der Feind“, „Frühling in Schwerin“ und „Die Erlösung“ fasst Jadu zu einem opulenten Musikvideo zusammen. Alle drei Songs sind auf dem heute, am 08.02. erscheinendem Album „Nachricht vom Feind“ zu hören.

Auf ihrem am 08. Februar 2019 veröffentlichten Debütalbum „Nachricht vom Feind“ verzahnt die Berliner Sängerin Jadu auf clevere Weise Gesellschaftskritik und martialische Stilfiguren, Dream Pop und subtile Erotik. Jadu bedient sich dabei militärischer Metaphern, ihre Musik lebt aber ebenso von Zweifeln, einem virtuos betriebenen Spiel mit Antagonismen, von düsterer Erotik und der Lust am Abgrund. So verdichtet die Musikerin vermeintliche Gegensätze auf bestechende Weise zu einer in dieser Form noch nicht gehörten Rockmusik.

Zerrissenheit, Zwiespalt, Spannungszustand, Ambivalenz. „Ich habe mein bisheriges Leben überwiegend als Kampf empfunden“, sagt Jadu. „Die Schule war ein Kampf, die Liebe sowieso, ich habe um Freundschaften gekämpft, um Anerkennung, um die Liebe meines Vaters, um Selbstakzeptanz und einiges mehr. Darüber habe ich ein Faible für militärische Ästhetik entwickelt.“ Das Militärische ist in Jadus Kunst also eine Metapher für innere und äußere Kämpfe.

Presse: check your head


Go Go Berlin

Nach einer Phase der musikalischen Selbstfindung und drei Jahren ohne Veröffentlichung meldet sich die dänische Rockband Go Go Berlin mit ihrer neuen Single „ Here Comes The Darkness “ ( Single/Video-VÖ: 08.02.19 ) zurück.

Wir haben innerhalb sehr kurzer Zeit so viel gesehen und so viel gemacht, dass es uns schwerfiel, die Sache wieder etwas langsamer anzugehen“, erklärt Christian Vium. „Es kommt einem wie Versagen vor, wenn man wieder einen Gang runterschaltet – und wenn ich nicht der Leadsänger von Go Go Berlin bin, wer zum Teufel bin ich dann?

Nach der Rückkehr von einer von Fans und Medien gefeierten Konzertreise durch Europa, Asien und Nordamerika sah sich die Band plötzlich mit einem leeren Kalender konfrontiert. Das hektische Tourleben wich von heute auf morgen einer wachsenden Unsicherheit, was als nächstes kommen würde und die Band entschloss sich auf der Suche nach einer Antwort zunächst einmal den Stecker zu ziehen. „Es sollte nichts Triviales sein, auf großen Bühnen aufzutreten oder in einer neuen Stadt aufzuwachen“, sagt Christoffer Østergaard. „Wenn du merkst, dass der Autopilot die Kontrolle übernommen hat, ist das das Signal, den Stecker zu ziehen. Du hast keine andere Wahl.“

Presse: Promotion Werft


Lil Halima x COLORS

„Hold Me“ ist der erste Vorbote der am 22.02. erscheinenden 3-Track-EP „for the dark days“ (VÖ: 22.02.), die sich mit der scheinbar niemals endenden Dunkelheit im norwegischen Winter beschäftigt.

Im Laufe des Jahres wird Lil Halima mit der „for the bright days“-EP auch noch das thematische Gegenstück veröffentlichen, das wiederum von dem immerwährenden Tageslicht im norwegischen Sommer inspiriert wurde. Auf ihrer neuen Single beschäftigt sich die 20-Jährige mit Themen wie Verletzlichkeit und Einsamkeit, Lil Halima selbst sagt über „Hold Me“:

’Hold me’ is about how during dark days, having someone to hold onto might seem like the only thing you need but also how unhealthy it is to put yourself in someone else’s hands like that. It might seem like a very dark song but in many ways what I´m trying to say is that nothing is wrong with me, I just need a hand to hold onto although in this case, it should’ve been my own.

Presse: Universal Music Germany