Now Reading
Neu auf dem Videomarkt #142

Neu auf dem Videomarkt #142


Zum Ende der Woche präsentieren wir euch die Neuheiten des Videomarktes der letzten Tage. Diesmal mit IDK und „24“, dem Geheimtipp Black Pumas und ihrer neuen Single „Colors“, Hobo Johnson mit „Uglykid“, „Wolf“ von LION, Monet192 und „t’es pas toi-même“, Mädness mit „Ich mach’s nochmal neu“, Conan Gray und das langersehnte Musikvideo zu „Checkmate“, der Titeltrack „It’s Okay to Talk“ vom allusinlove-Debütalbum, Stick To Your Guns mit „56“ und der australische Shootingstar G Flip mit „Stupid“.


IDK – 24

Der in Maryland aufgewachsene Rapper IDK (ehemals Jay IDK) präsentiert sein neues Video „24“. In dem Clip, bei dem Jack Begert Regie führte, dreht sich alles ums Geld. Der Rapper ist darin in verschiedenen Luxuszuständen zu sehen, unter anderem als Wall Street Broker, Fußballspieler und Bandenboss. Der Track wurde als „World Record“ in Zane Lowe’s Apple Music Radio Show gefeiert, wo er als „Prunkstück voll Energie und Power“ gelobt wurde. Das Ganze kann hier nachgehört werden. Der Song wird auch auf dem mit Spannung erwarteten Madden NFL 20 Soundtrack zu hören sein.

„24“ ist nach „Digital“ – das auf dem NBA 2K20 Soundtrack enthalten sein wird – der zweite Vorgeschmack auf IDKs kommendes Album Is He Real und folgt unmittelbar auf die Ankündigung seines neuen Labels Clue in Partnerschaft mit Warner Records. Über das Label werden alle seine kommenden Veröffentlichungen erscheinen, inklusive „Is He Real“. Es bildet den Höhepunkt einer starken Reihe unabhängiger Veröffentlichungen von IDK, die fünf Projekte in fünf Jahren beinhalteten.


Presse: Warner Music Germany


Black Pumas – Colors

Das amerikanische Duo Black Pumas hat ihren Song “Colors” während einer Session in den legendären Arlyn Studios in Austin, Texas performt. Zusammen mit ihrer Band und Background Sängerinnen entsteht eine zauberhafte und vor Energie nur so sprudelnde Performance.

Zu dem Song sagt das Duo: „’Colors’ was written while the sun was going down on a rooftop in New Mexico. Finding inspiration in the multicolored hues of the night sky. The song is a message of togetherness but there’s awareness of mortality mixed in amongst.” Live kommen die vielen verschiedenen Facetten des Sounds von Black Pumas noch besser zur Geltung und zeigen, wie viel Talent hier versammelt ist.


Presse: [PIAS] Germany


Hobo Johnson – Uglykid

Frank Lopes Jr. alias Hobo Johnson ist ein US-amerikanischer Alternative-Hip-Hop-Künstler. Mit 19 Jahren wurde er von seinem Vater aus dem Haus geworfen, weshalb er anschließend in seinem Auto, einem 1994er Toyota Corolla, lebte. Daraus entwickelte sich sein Künstlername Hobo Johnson, und auch der Titel seines 2015er Debütalbums ist seinem Auto gewidmet. Nun gibt er mit dem 13. September das VÖ Datum seines zweiten Albums „The Fall Of Hobo Johnson“ bekannt und enthüllt dazu das sehenswerte und ulkige Video zur neuen Single „Ugly Kid„.

Sein letztes Album hieß The Rise of Hobo Johnson – und es wurde seinem Titel vollauf gerecht: in Eigenregie aufgenommen, produziert und veröffentlicht Ende 2017, bildete es den Abschluss eines Durchbruch-Jahres, von dem die meisten Musiker nur träumen können, beginnend mit der Hinterhof-Performance von „Peach Scone“, die Hobo Johnson YouTube-Views im Millionenbereich einbrachte und zu einer riesigen, hingebungsvollen Fangemeinde führte, die jeden seiner nächsten Schritt sehnlich erwartete. Der nächste Schritt lautet The Fall of Hobo Johnson, was – so hofft Frank – vornehmlich metaphorisch zu verstehen ist.


Presse: Warner Music Germany


LION – Wolf

Als Beth Lowen das erste Mal in aller Öffentlichkeit sang, wurde sie anschließend von einer vollkommen fremden Frau angesprochen. “Du klingst als hättest du 20 Zigaretten geraucht und dir dazu eine Flasche Whiskey gegönnt“, sagte sie. Beth war damals zehn Jahre alt und wusste nicht, dass das ein Kompliment sein sollte. Heute ist Beth unter dem Künstlernamen LION bekannt und zelebriert den wilden Janis Joplin-artigen Raspel ihrer Stimme. Das ist auch einer der Gründe, warum sie sich für den Künstlernamen LION entschieden hat. “Someone said I sound like a lion,” erklärt sie, “Also, everyone says I have lion hair.

Nach erfolgreichen Auftritten beim Reeperbahnfestival, mit Band Of Horses auf ihrer Europa-Tournee und zuletzt beim Hurricane/Southside veröffentlicht sie nun ihre neue Single „Wolf„. Wie schon die Songs ihrer Debüt-EP schrieb sie auch diesen Track gemeinsam mit Linda Perry, die bekanntlich schon mit Adele, Courtney Love und Pink zusammengearbeitet hat – und ist mittlerweile quasi Perry’s Schützling.


Presse: Caroline International


Monet192 – t’es pas toi-même

Der Sommer hat sich diese Woche eindrucksvoll zurückgemeldet – und genau das tut auch Monet192 mit seiner neuen Single „t‘es pas toi-même“. Nach seinem viralen Hit „Papi (feat. badmómzjay)“, welcher mittlerweile knapp zwei Millionen Youtube Views erreicht hat und sogar auf Platz vier der Trends einschlug, bringt der 21-jährige Schweizer mit „t’es pas toi-même“ den nächsten potenziellen Sommerhit. Mit seinen bisherigen Singleauskopplungen hat Monet a.k.a. Karim Russo bereits gezeigt, dass er auch abseits des derzeitigen Deutschrap-Sounds bereit ist, neue Wege zu gehen und seinen Fans verschiedene, musikalische Facetten von sich zu zeigen.

So geschieht es auch im neuen Track des Rappers aus St. Gallen. In „t’es pas toi-même“ (zu Deutsch: Du bist nicht du selbst) zeigt er mal wieder sein seltenes Talent, Gesang und Rap harmonisch miteinander zu verbinden. Monet spricht in seinem neuen Song von einem Mädchen, das von Vertrauensängsten geplagt ist und Schwierigkeiten hat, sich selbst zu finden. Im dazugehörigen Musikvideo, welches im kosovarischen Pristina gedreht wurde, wird das Liebesdrama der beiden eindrucksvoll dargestellt. Mit einem überraschenden Ende!


Presse: Warner Music Germany


Mädness – Ich mach’s noch mal neu

Rapper Mädness veröffentlicht am 23. August 2019 sein Album „OG“. Schon jetzt erscheint sein neues Musikvideo zur zweiten Single „Ich mach’s noch mal neu“, produziert von Enaka. Mit der Single lässt Mädness uns an seiner ganz persönlichen Gedankenwelt teilhaben. Es ist eine Hommage an seine Mutter und seinen Bruder, eine Entschuldigung für seine vergangenen Fehler. Damit zeigt der Rapper sich von einer ganz emotionalen Seite.


Presse: Check Your Head


Conan Grey – Checkmate

Es hat ein wenig auf sich warten lassen, aber nun ist es endlich da: Das offizielle Video zu „Checkmate“ von Conan Gray. Er selbst sagt über das Video:

In the ‘Checkmate’ music video, I finally get revenge for all the times I got played with in a relationship. If you wanna treat love like a game, I’m gonna win it. If you wanna cheat on me with my best friend, I’m gonna trick you into thinking I don’t know, then kidnap you both and send you to starve on a deserted island so you can spend the rest of you short lives alone together (just like you wanted). Cheers!


Presse: Universal Music


allusinlove – It’s Okay To Talk

Am 07. Juni 2019 erschien mit „It’s Okay To Talk“ das Debütalbum von allusinlove. Nachdem die Band in den letzten Wochen als Support von Muse, Skunk Anansie und Grandson unterwegs war – und überall gefeiert wurde – hat das Quartett nun sein neues Video zum Titeltrack des Albums veröffentlicht. Der psychedelisch-farbenfrohe Clip entstand unter der Regie von India Fleming in Paris.

See Also

allusinlove über den Titeltrack: „We want to use this opportunity to spread awareness around mental health and remind each other to communicate more. Through music we can each navigate our way though the darker times. Music is therapy, and connection via music is essential to life. Please talk to each other.“


Presse: verstärker medienmarketing gmbh


Stick To Your Guns – 56

56“ erzählt die Geschichte einer unvollendeten Beziehung – eine Geschichte voller Vermissen, Sehnsucht und Einsamkeit – gleichzeitig auch eine Ode an das gute Gestern.

Der Track stammt aus dem Album „True View„, das 2017 mit weltweiten Chart-Erfolgen den endgültigen Durchbruch von Stick To Your Guns bedeutete. Die kalifornische Hardcore-Band ist aus dem Szene-Kanon nicht wegzudenken und dank unzähliger Shows auf Europas größten Festivals zu einer absoluten Institution gereift. Hochemotionale Songs und melodische Hooklines treffen bei Stick To Your Guns wie selbstverständlich auf brachiale, wütende Parts, die wichtige, politische Statements transportieren.

Im November 2019 werden Stick To Your Guns die bislang größten Headline-Shows ihrer Karriere spielen. Auf zwei Konzerten in Köln (Palladium) und Leipzig (Haus Auensee) dürfen sich Fans auf den Ausklang des True View Albumzyklus freuen und erste neue Songs des Quintetts rund um Sänger Jesse Barnett für sich entdecken.


Presse: Uncle M


G Flip – Stupid

Auf „About Us“ (30. August) nimmt uns der australische Shooting-Start G Flip mit auf Höhenflüge, selbstzerstörerische Kneipentouren, in Trauertäler und glückliche Wiedervereinigungen mit ihrer Partnerin, deren gemeinsames Beziehungs-Auf und -Ab Text und Ton des Albums angeben.

G Flip sagt über ihr Debüt: „Als ich aufwuchs, habe ich immer darüber fantasiert, einmal mein eigenes Album zu veröffentlichen. Ich saß ehrfürchtig zuhause im Wohnzimmer mit der Plattensammlung meines Vaters vor mir ausgebreitet, war komplett fasziniert und wusste: Ich will meine eigene Platte. Ich bin absolut hin und weg, jetzt wirklich mein Debüt veröffentlichen zu können. Einige Songs trage ich seit Jahren in mir und es ist an der Zeit, dass sie nun erscheinen. Ich bin absolut gespannt auf das, was kommt!“

Als letzter Vorbote zu „About Us“ gibt es ein echtes Happy End: In der Single „Stupid“ singt Georgia Flipo „I wouldn’t want to do this shit with anybody else“ für jene Frau, für die sie während der Phase der Trennung nicht nur diesen, sondern fast jeden Song auf „About Us“ geschrieben hatte. „Sie saß auf meinem Bett, hörte sich alles an. Plötzlich saß ich neben ihr, wir haben uns umarmt und geweint. Seit dem Tag sind wir einander nicht mehr von der Seite gewichen.


Presse: Caroline International


Scroll To Top