Zur Mitte der Woche präsentieren wir euch die neusten Musikvideos. Heute mit NOËP und „fk this up“, „Cats & Diamonds“ von Ankathie Koi, Kevin Gates mit „Facts“, die erste Single zum neuen Angel Olsen-Album „All Mirrors“, Carlos Varas „Want Me To“, OEHL und „Über Nacht“, „Light Shine In“ von Wilder Woods, Lina Malys letzte Single „Ich freue mich“ vorm am Freitag erscheinenenden neuen Album, „I’m Nothing“ von Violent Femmes und Blanco White mit „On the Other Side“.


NOËP – fk this up ft. CHINCHILLA

Der estnische Künstler NOËP vereint in seiner Mischung aus Elektro-Pop-Energie und persönlichem Songwriting die so unterschiedlichen Sounds von Alt-J, Jose Gonzales und Mura Masa. Es ist ein Stil, der ihn bereits zu einem Star in seiner Heimat machte, wo er bei den Estonian Music Awards für seine Debüt-EP ‘Heads In The Clouds’ in der Kategorie „Pop Album Of The Year“ ausgezeichnet wurde.

Sein Ruf wächst mittlerweile auch international, dank fesselnden Performances vom Berghain über das Musée d’Orsay in Paris und The Great Escape bis nach Beirut. Dazwischen war er zudem als Support für Bastille und Netsky unterwegs.

Mit seinem neuen Track „fk this up“ featuring CHINCHILLA wird NOËP nun sein bisher größtes Publikum erreichen. Auf dem Track ist die aufstrebende Urban-Pop-Künstlerin CHINCHILLA zu hören, die zuvor mit Songs wie ‘Fabulous’ und ‘Elements’ einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat.


Presse: Warner Music Germany


Ankathie Koi – Cats & Diamonds

Die österreichische Glampopqueen Ankathie Koi meldet sich mit ihrer zweiten Single aus dem kommenden Album „Prominent Libido“ (13.09.) zurück. „Cats & Diamonds“ zaubert uns bei jedem Durchgang erneut ein breites Lächeln ins Gesicht und hat obendrein noch ein Video im Gepäck, das die Kinnladen tief fallen lässt.

Man hört förmlich die Schulterpolster quietschen in dieser wunderbaren 80’s Nummer und bekommt auch optisch einiges geboten. Nach einem fulminanten Auftritt auf dem Kosmonaut Festival ist Ankathie Koi ab August wieder eifrig auf den Festivals dieses Landes unterwegs. Eine ausgedehnte Tour zum Album folgt dann im Herbst.

Presse: Radicalis GmbH


Kevin Gates – Facts

Während er derzeit mit Cardi B durch die Arenen der USA tourt, rührt Multiplatinrapper Kevin Gates weiter die Werbetrommel für sein kommendes Album „I´m Him„. Die zweite Videosingle daraus ist „Facts„, ein brachialer Südstaatenbanger, auf dem Gates ordentlich vom Stapel lässt.

It´s just me venting about everything„, sagt der 33-Jährige über den neuen Song. „It´s all facts. Sometimes, venting is the best thing you can do to cleanse your heart. I´m not going to let the pain from my past affect my future. You need to let go of unresolved grief. Don´t keep it all bottled inside.“

Facts“ folgt auf „Push It„, seine Anfang des Monats erschienene, kraftvolle Motivationshymne, die die Überwindung des eigenen Ichs zum Thema hat. Mit dem kommenden Album „I´m Him“ finden drei Jahre Albumpause für Kevin Gates ein Ende.


Presse: Sureshot Promotion


Angel Olsen – All Mirrors

Angel Olsen wird ihr nunmehr viertes Studioalbum ‚All Mirrors‘ am 4. Oktober via Jagjaguwar veröffentlichen. Unerwartet und kühn folgt All Mirrors drei Jahre auf den Release des Vorgängeralbums ‚ My Woman‘ – eines der wohl meist gefeierten Alben des Jahres 2016.

In Verbindung mit der Albumankündigung teilt Olsen das Titelstück ‚All Mirrors‘ inklusive Musikvideo – Regie führte hier Ashly Connor.

Presse: Better Call Rob


Carlos Vara – Want Me To

Carlos Vara ist ein besonderer Künstler. Neben seiner Biographie (Touretteerkrankung, Homosexualität in einer verschwiegenen Kleinstadt) hat der 21-Jährige mit seinen letzten Singleauskopplungen „Confident“ und „Impossible“ für Aufsehen gesorgt. Auch sein neuer Track „Want Me To“ reiht sich nahtlos in Carlos‘ letzte Releases ein.

In „Want Me To“ geht es um eine unglückliche und ungesunde Liebesbeziehung, in die sich Carlos immer wieder zurücktreiben lässt. Carlos Vara schafft es in seiner neuer Single wieder, ein tiefes Nostalgie- und Sehnsuchtsgefühl beim Zuhörer hervorzurufen. Dies wird zum einen durch den orchestralen Sound des Liedes und zum anderen durch Carlos‘ einzigartige Stimme erzeugt.


Presse: Warner Music Germany


OEHL – Über Nacht

Die dritte Single des Austro-Isländischen Duos Oehl führt den Zuhörer auf eine nächtliche Traumreise in Orpheus Unterwelt. An einen unerreichbaren Ort, der Traum und Totenreich zugleich ist, jedoch der Frage nach der Realität nicht standhält.

Mit hypnotischer Flötenmelodie lockt „Über Nacht“ über unbekannte Wege zu einem Ziel, das unerreichbar bleiben will. Gleichsam wird die thematische Schwere des Textes von einem Rhythmus getragen, der Leichtigkeit verspricht und zum Tanzen einlädt – mehr Oehl geht nicht.

Im filmisch erzählten Musikvideo von UK-Videoaward-Winner Rupert Höller ist eine junge Frau (gespielt von der außerirdisch schönen Runa Hansen) mit der Präsenz eines mystischen Objekts vor ihrem Haus konfrontiert, das die Gesetze der Physik aufzuheben scheint. Effektvoll und ästhetisch baut sich eine geisterhaft-melancholische visuelle Welt auf, welche die Stimmung des Songs nicht besser treffen könnte.


Presse: ADD ON MUSIC


Wilder Woods – Light Shine In

Gerade erst tanzte Wilder Woods mit der Liebe seines Lebens in der Abenddämmerung – im Visual zu „Electric Woman„, das seiner Ehefrau und Muse Mary Reames Rinehart gewidmet ist –, und kurz darauf folgte das wunderbare Retro-Video zu „Supply & Demand„, das wieter unten zu sehen ist. Bevor nun das Debüt am 09. August erhältlich ist, gibt es mit „Light Shine In“ einen weiteren Vorgeschmack daraus.

Wilder Woods, hinter dem sich Bear Rinehart verbirgt, Frontmann und Mitgründer der Rockband NEEDTOBREATHE, erkundet unter diesem Alter Ego neue klangliche Gefilde des Neo-Soul. Seine Songs verarbeiten Einflüsse von klassischem Soul mit eingängigem R&B und modernem Pop. „Wilder Woods“ läutet ein neues Kapitel in Bear Rineharts ruhmreicher Karriere ein, eines, das seine Inspiration von seinen beiden Söhnen Wilder Rinehart und Woods Rinehart bezieht. In dem Wissen, dass er von ihnen nicht erwarten konnte, mutige, potenziell lebensveränderte Entscheidungen zu treffen, wenn er selbst nicht dazu gewillt war, entschied er, den Sprung zu wagen und mit seinem Beispiel voranzugehen.


Presse: Warner Music Germany


Lina Maly – Ich freue mich

Zehn Schritte näher an sich selbst. Lina Maly veröffentlicht mit „Könnten Augen alles sehen“ nicht einfach nur ein zweites Album. Sie etabliert sich auch weiter als starke, eigenständige Künstlerin, als Streiterin für die Schönheit des Unperfekten und als Instanz der Aufrichtigkeit in der deutschen Popmusik.

Lina Malys zweites Album fühlt sich für die Künstlerin selbst nach eigener Aussage „eigentlich mehr wie ein Debüt an“. Das hat viele, sehr nachvollziehbare und spannende Gründe. Aus anderen aber, klingt „Könnten Augen alles sehen“ weniger wie ein Erstling, als wie das mutige Werk einer gestandenen Künstlerin. Die Wahrheit wiederum liegt, natürlich, genau dazwischen.


Presse: Warner Music Germany


Violent Femmes – I’m Nothing

Violent Femmes haben mit “Hotel Last Resort” am 26.07. ihr nun schon zehntes Studioalbum veröffentlicht und haben gleichzeitig das Video zu dem Song “I’m Nothing” präsentiert. Der Track wurde ursprünglich für ihr 1994er Album “New Times” geschrieben und bekommt nun 25 Jahre später eine neue Version. In dem Video ist der Skateboarder und Freund der Band Stefan Janoski zu sehen, der außerdem mit Violent Femmes einen eigenen Sneaker entworfen hat – inspiriert von “I’m Nothing”.

Das Album wurde von Ted Hutt (The Gaslight Anthem) in Denver produziert und zeigt die Band in Topform. Gleichzeitig wandern sie erneut auf neuen Wegen und definieren ihren Stil aus Folk, Punk, Americana und Blues erneut neu. Das ursprüngliche Duo aus Sänger und Gitarrist Gordon Gano und Bassist Brian Ritchie aus Milwaukee bleibt sich treu und kann weiter mit neuen Ohrwürmern wie “Another Chorus” oder „Everlasting You” neue Fans dazugewinnen.


Presse: [PIAS] Germany


Blanco White – On the Other Side

Blanco White, das in London beheimatete Projekt von Josh Edwards, veröffentlicht nach den gefeierten EPs „Nocturne EP“ (2018), „Colder Heavens EP“ (2017) und „The Wind Rose EP“ (2016) nun seine neue Single „On the Other Side„, welche von einem faszinierenden, düster anmuntenden Video begleitet wird. Unter der Regie von Javier Lara entstanden, feierte das Video jüngst seine Premiere beim Clash Magazine.

“‘On the Other Side‘ was the first of a series of songs written near Tarifa on the southern tip of Spain last winter,” erzählt Josh. “It was inspired by a conversation with a friend recovering from serious illness; I wanted to portray that hardship by creating darkness in the tones and textures of the song. Flamenco rhythms begin to appear in the second half. For me flamenco can often feel mournful and fierce at the same time, and I wanted to try and capture that in the arrangement.”

Presse: verstärker medienmarketing gmbh