Die Woche endet wieder mit den neusten Videos, die in den letzten Tagen erschienen sind. Mit dabei half·alive und „ok ok?“, Refused mit ihrer neusten „Blood Red“, der „Pookie Remix“ von Aya Nakamura feat. Lil Pump, K.Flay mit „Sister“, Alex Ebert und „Hands Up“, Black Futures mit dem Video zu „Body & Soul“, die NADA Studio Sessions-Version von Kulicks „Scatterbrain“ und „Neon“ von Julian Lamadrid.


half·alive – ok ok?

Nach den tollen Musikvideos zu „still feel“, „arrow“ und „RUNAWAY“ liegt die Messlatte, die sich die kalifornische Band half•alive selbst gelegt hat, enorm hoch. Mit ihrem neuen Clip zum neuen Song „ok ok?“ gelingt ihnen abermals ein wunderbares Musikvideo.

Auch musikalisch überzeugt das neue Stück. Freundinnen und Freunde federleichten Indiepops mit einem gewissen French Touch kommen erneut voll auf ihre Kosten. Die Vorfreude auf das Album „Now, Not Yet“ (09.08.2019, RCA/Sony Music) steigt.


Presse: Check Your Head


Refused – Blood Red

Die legendäre Hardcore/Punk-Band Refused aus Umeå, Schweden veröffentlicht am 18. Oktober 2019 ihr neues Album „War Music“. Bereits jetzt erscheint mit „Blood Red“ eine erste Single, die mit einem 30-sekündigen Video angeteasert wird.

Für „War Music“ haben Refused einen neuen Plattenvertrag bei Spinefarm Records unterschrieben. Im November sind die Schweden bei vier Konzerten live in Deutschland zu sehen.


Presse: Check Your Head


Aya Nakamura feat. Lil Pump – Pookie Remix

Frankreichs derzeit heißester Urban-Export Aya Nakamura und US Hip-Hop Ausnahmekünstler Lil Pump haben sich für den Remix von Aya’s Hit „Pookie“ zusammengetan, der heute über Warner Music erscheint.

Die sprachenübergreifende Afropop-Single kombiniert Nakamuras schillernden französischen Gesang mit Lil Pumps rhythmischem Flow. Der ursprüngliche High-Energy-Track, der auf ihrem mit Doppelplatin ausgezeichneten Album „Nakamura“ zu hören war, hat seit Veröffentlichung im letzten Herbst bereits 150 Millionen Streams angesammelt.

Der britische Sänger Sam Smith und Grime-Ikone Stormzy gehören längst zu ihren Fans – letzterer schwärmte BBC Radio 1 Host Annie Mac erst kürzlich vor: „Sie [Nakamura] ist die Größte in Frankreich. Sie ist so unglaublich. Ich spreche kein Französisch, ich verstehe kein Französisch… aber es ist SO gut, wenn ich noch nicht mal verstehe, was sie sagt. Der Vibe, die Melodien, das sind unglaubliche Gefühle.“


Presse: Warner Music Germany


K.Flay – Sister (Solutions Trilogy)

Nach der Veröffentlichung ihres dritten Albums „Solutions“, das am 12. Juli via Night Street / Interscope Records veröffentlicht wurde, hat K.Flay jetzt ein weiteres Video geteilt, dieses Mal für ihre neueste Single „Sister“.

„Sister“ ist der zweite Teil einer visuellen Trilogie, in der die Themen „Sisterhood“ und „Support“ fortgesetzt werden. Aus der Gefangenschaft entkommen (aus dem Video „Bad Vibes“), finden sich K.Flay und ihre Begleiterin in einer Welt wieder, in der sich alle anderen rückwärts zu bewegen scheinen. Das Video zu „Sister“ wurde von Clara Aranovich produziert und in Downtown Los Angeles gedreht. Fun fact: Kristine und ihre Schwester sind die einzigen, die sich vorwärts bewegen, während sich die Welt um sie herum rückwärts bewegt. Um dies zu erreichen, musste Kristine das Lied in phonetischem Kauderwelsch komplett rückwärts lernen.


Presse:verstärker medienmarketing gmbh


Alex Ebert – Hands Up

Edward Sharpe & The Magnetic Zeros, Alexander, Ima Robot… Sänger, Rapper, Filmemacher, preisgekrönter Komponist, bildender Künstler, App-Schöpfer, Studiobetreiber, politischer Organisator… Vater, Sohn und Geist – wie auch immer, es ist alles derselbe Typ.

Alex Ebert heißt der Mann, der viele künstlerische Ichs betreibt, schon viel erlebt und gesehen hat, und sich mit jedem Alter Ego stets neu erfindet. Mit seinem Solo-Projekt hat er nun nach dem phantastischen Aufschlag von „Gold“ und „Automatic Youth“ legt er heute mit dem Clip für „Hands Up“ ein weiteres großartiges Musikvideo nach, das wir euch sehr ans Herz legen möchten. Im Herbst steht dann ein zweiteiliges Album auf dem Plan, denn „nur“ eine LP zu veröffentlichen ist diesem Mann einfach zu langweilig.


Presse: RADICALIS


Black Futures – Body & Soul

Die empfindsamen Sonic-Anarchisten Black Futures haben „Body & Soul“ veröffentlicht, das neueste Release aus ihrem Debütalbum „Never Not Nothing“, das am 30. August über Music For Nations veröffentlicht wird.

„Body & Soul“ zeigt zwei grundlegende Teile der Black Futures-Formel – die Ruhe und das Chaos. Eingängige und ansteckende Melodien schwellen durch die Verse hindurch an und erzeugen ein falsches Sicherheitsgefühl, das durch die donnernde Verzerrung des bodenschlagenden Chores erschüttert wird.


Presse: Wilful Publicity


Kulick – Scatterbrain (NADA Studio Sessions)

West Penn, PA’s Kulick haben ein neues Live-In-Studio-Video der neuesten Single „Scatterbrain“ veröffentlicht. Frontmann Jacob Kulick sagt:

We had so much support with this song and on tour, so I wanted to be able to give some more to the fans who miss seeing us live and who love this song. I decided to record Scatterbrain live, but in a recording studio setting, so it is a bit of a hybrid between a studio recording and a live performance. I think now more than ever, this song is relevant and serving its purpose. The world is a little crazy right now, and music makes most of us feel a little more relieved and understood. We have a few more songs to release from these recording sessions as well.


Presse: Earshot Media


Julian Lamadrid – Neon

Julian Lamadrid, in Dubai geboren und aufgewachsen in mexikanischen Auswanderern, ist ein in New York lebender Künstler, der jetzt seine neue Single „Neon“ über Arista Records veröffentlicht.

Inspiriert von dem Film „Good Time“ und der legendären Fernsehserie „The Sopranos“ wurde das Video zu „Neon“ in einem leeren Lagerhaus und in Julians Wohnung in Brooklyn, New York, gedreht.

Julian erklärt: “This is an anthem for the ADHD generation. A song that dares to dive into multiple different sonic landscapes and still maintain a thematic and melodic through-line. My own private bohemian rhapsody. The video attempts to mirror this and augment the sporadic nature of the tune. It’s a drug fueled youthful odyssey. I’m coming up.


Presse: Dedikated PR