Zu einem guten Sonntag kann man sich auch mal ein paar neue visuelle und musikalische Eindrücke gönnen. Wir präsentieren euch dafür heute folgende neue Musikvideos: Cassia und „Movers & Shapers“, „Hot Girl Summer“ von Megan Thee Stallion, Nicki Minaj & Ty Dolla Sign, Lea Porcelain mit „Clock Of Time“, dann Elderbrook & Rudimental und „Something About You“, Niels Frevert und „Immer noch die Musik“, sowie Ed Sheeran mit „Nothing On You“, „Take From Me“ von Áslaug, zudem Lil Halima mit „Booty“, Debby Smiths „Something Special“ und „Wildfire“ von Chris Corey.


Cassia

Das junge Trio Cassia aus Macclesfield zählt gewiss schon jetzt zu den spannendsten Indie-Newcomern des Jahres. Der positive Vibe und multikulturelle Flair ihres am 05.04. bei Distiller Records erschienenen Debüts hat bereits zahlreiche Kritiker überzeugt. “ When you listen to their songs, you immediately have a smile on your face“, frohlockte beispielsweise BBC Radio 1, während Radio X urteilte: “ Exuberant indie pop with a touch of Vampire Weekend and Foals” .

Auch deutsche Journalisten und Musikfreunde durften sich bereits bei den Konzerten der drei Briten im April einen Eindruck von ihren Livequalitäten verschaffen. Ihre Stippvisite in Berlin, bei der Cassia eine Show bei der Fête de la Musique spielten, nutzten sie für den Dreh eines neuen Videos. Die Bilder des Clips harmonieren dabei perfekt mit dem Gefühl, das auch der dazugehörige Song “ Movers & Shapers“ verströmt: Warm, luftig, angenehm und positiv. Hier kann das Video genossen werden.

Über das Lied sagen Cassia selbst: “ ‚Movers & Shapers‘ hat dazu beigetragen, unsere eigene Denkweise zu ändern. Es half uns, positiv auf das Leben zu blicken.“ Der Drang der Band, positive Energie zu verbreiten und Menschen zusammenzuführen, wird auch in diversen musikalischen Einflüssen widergespiegelt, die aus den verschiedensten Ecken und Kulturkreisen des Globus stammen. Die Mitglieder der Gruppe fanden ursprünglich durch ihre gemeinsame Liebe zur Weltmusik zusammen, die durch die riesige Plattensammlung des Vaters und des Großvaters vom Frontmann Rob Ellis befeuert wurde, die diese während ihrer Zeit in Sambia zusammengestellt hatten. Dank dieser Kollektion erkannte die Band, dass es auf der ganzen Welt eine Fülle von unglaublicher Musik gab, die sie in ihrer Heimatstadt Macclesfield andernfalls wohl niemals entdeckt hätte – und beschloss, sich über verschiedene Kulturen zu informieren und Vielfalt zu einem Eckpfeiler ihrer eigenen Musik zu erklären.

Das im April veröffentlichte Debütalbum “ Replica“ landete in den Top 20 der britischen physischen Verkaufscharts – und sogar in den Top 10 der dortigen Indie-Charts. Bereits vor dem Release erarbeitete sich das Trio den Status als eine der vielversprechendsten britischen Live-Bands: Zum zweiten Mal in Folge standen sie in der Kategorie “ Best Live Act“ bei den Awards der Associaton of Independent Music zur Wahl. Nachdem die Cassia gerade eine Reihe von Festivalterminen in Großbritannien absolviert haben, steht die Band kurz davor, eine umfangreiche Europatournee inklusive mehrerer Festivals und Club-Shows in Deutschland zu starten, gefolgt von ihrer bisher größten britischen Headline-Tournee im Oktober.

16.08. Hamburg – Dockville || 17.08. Dornstadt – Obstwiesenfestival || 18.08. Erlangen – Melted Ice Cream Open Air || 12.09. Hamburg – Molotow || 13.09. Berlin – Privatclub || 15.09. München – Ampere || 16.09. Köln – Studio 672 || 17.09. Bremen – Tower

Presse: Community Promotion


Megan Thee Stallion, Nicki Minaj & Ty Dolla Sign

Der Sommer 2019 ist dabei noch heißer zu werden, denn der „Hot Girl Summer“ ist eingeleitet. Mit dem Begriff löste Houstons Rap-Queen Megan Thee Stallion im letzten Jahr eine globale Internetbewegung aus. Nun bekommt der Social-Media-Hype seinen eigenen Titelsong. Für die Single holte Megan noch Nicki Minaj und Ty Dolla $ign mit an Bord.

Als „Hot Girl Meg“ im letzten Jahr zum ersten Mal über den heißen Sommer rappte, konnte sie nicht ahnen, dass ihre Fans daraus den Begriff „Hot Girl Summer“ machen würden. Dieser entwickelte binnen kürzester Zeit ein Eigenleben und wuchs schließlich zum globalen Internetphänomen.

Millionen von Nutzern sowie Influencer, Stars, Künstler und Marken sprangen auf den Zug mit auf, stellten ihre Sommerfotos unter dem Slogan ins Netz. Prominente Beispiele: Miley Cirus und Jada Pinkett Smith. Allein im letzten Monat wurde „Hot Girl Summer“ über 2 Millionen Mal auf Twitter erwähnt.

Beim „Hot Girl Summer“ geht es aber nicht nur darum, sexy Bilder zu posten. Das Phänomen steht für Body Positivity und ist eine Aufforderung dazu, das Leben mit Selbstvertrauen zu führen. „It’s about women and men being unapologetically them, just having a good-ass time, hyping up their friends, doing you“, erklärte Megan in einem Interview. „You definitely have to be a person who can be the life of the party and just a bad bitch.“

Und genau das ist das gehypte Nachwuchstalent, die als intelligente und zügellose Stimme ihrer Generation ins Rampenlicht drängt. Geboren als Megan Pete, wuchs sie als Tochter der Rapperin Holly-Wood auf, die mittlerweile ihre Managerin ist. Die 24-Jährige studierte an der Prairie View A&M University Gesundheitsmanagement und wechselte später an die Texas Southern University, wo sich ihre akademische Laufbahn mit ihrer Rap-Karriere vereinbaren ließ.

Im Mai erschien ihr Mixtape „Fever“, das von den wichtigsten Pop-Meinungsinstanzen (Pitchfork, The New York Times) hochgelobt wurde. Mit knapp 130.000 verkauften Einheiten stieg es auf Platz 10 der US-Billboards ein. Das machte sie nicht nur zur Apple Music Up Next Künstlerin, sondern ermöglichte ihr auch einen heißbegehrten Platz in der XXL Freshman Class 2019.

Presse: SureShot Promotions


Lea Porcelain

Nach den zwei überaus starken Tracks „I Am OK“ und „Love Is Not An Empire“ kündigt das in Berlin ansässige Duo Lea Porcelain mit einem weiteren neuen Track “ Clock Of Time“ und dem dazugehörigen bildgewaltigen Video nun auch endlich die bereits seit Frühling versprochene neue EP und letzte Woche veröffentlichten „“Love Is Not An Empire EP“ an.

ie EP wurde im Laufe eines Jahres in Berlin, London, Rio de Janeiro und Tarifa aufgenommen und läutet eine neue Ära in der Geschichte von Lea Porcelain ein.
Die dritte Single „Smile In The Air“, die zeitgleich mit der EP erscheinen wird, wurde in Rio aufgenommen, was man unschwer an selbstgebauten Shakern, Percussions und der Gitarre hören kann.
Der EP selbst schwingt eine unübliche Leichtigkeit bei, aufgrund der vielen, neuen akustischen Instrumente, wie die Ukulele von „I Am Ok“ und die Western Gitarre bei dem Titeltrack „Love Is Not An Empire“. Doch alles getüncht in die Lea Porcelain-Soundwelt, die von melancholischen Synthesizern lebt und mit hoffnungsvollen Melodien spielt.

Presse: Community Promotion


Elderbrook & Rudimental

Manche Dinge machen so viel Sinn, dass man sich fragt, wieso sie nicht viel eher passiert sind. Eine Kollaboration zwischen Elderbrook und Rudimental beispielsweise. Beide leben in London, beide gehören zu den innovativsten Künstlern in der Schnittstelle zwischen Pop und Electro und beide kommen aus dem Hause Warner.

Nun erblickte ihr gemeinsamer Track „Something About You“ das Licht der Welt – ein Song, in dem rumpelnde Electro-Beats, Singer-Songwriter-Eindringlichkeit und Club-Euphorie zu einem mitreißenden Ganzen zusammenfinden, getragen von Elderbrooks Lyrics, die von einem Menschen handeln, dessen Einfluss heilende Wirkung hat: „There’s something about you keeping me sober / I was shining in the moment / And I’m holding onto you“.

Unten seht ihr das Musikvideo, das uns zum Teil einer ungewöhnlichen Selbsthilfe-Sitzung macht, in der die Teilnehmer ihre Probleme tanzend kommunizieren und aus einem einzelnen Protagonisten (Michael Socha, bekannt u.a. aus This Is England, Being Human, Chernobyl) am Ende eine ganze tanzende Gruppe wird, die zwischen beeindruckenden Choreografien und innigem Engtanz wechselt. Die Message: es ist wichtig, Hürden einzureißen, zueinander zu finden und sich auf einer höheren menschlichen Ebene zu begegnen.

Elderbrook sagt zu dem unter der Regie von Luke Davis (Amber Mark, Jax Jones + Mabel, Bossman Birdie) gedrehten Visual: „Das Video zeigt, dass viele von uns auf unterschiedliche Arten zu kämpfen haben und wie wichtig es ist, miteinander zu sprechen und diese Kämpfe gemeinsam durchzustehen.“

Im Oktober bringt der Grammy-nominierte Live-Act, Singer-Songwriter und Multi-Instrumentalist seine energiegeladene Live-Show erneut auf internationale Tour. Auch ein Stop in Berlin (Säälchen, 01.11.) steht auf dem Tourplan. Bereits im September ist Elderbrook im Rahmen des Reeperbahn Festivals (18.-21.09.) in Deutschland.

Presse: Warner Music Group Germany Holding GmbH


Niels Frevert

Niels Frevert veröffentlicht mit „Immer noch die Musik“ eine neue Single und ein neues Video. Ein Lied über die Kraft der Musik. Einer Hymne auf den Halt und die Hoffnung, die sie einem geben kann. „Immer noch die Musik“ ist ein Song wie ein Rettungsring von einem der bedeutendsten Songwriter des Landes.

09.10.2019 Essen, Zeche Carl || 10.10.2019 Köln, Clubbahnhof Ehrenfeld || 11.10.2019 Frankfurt, Nachtleben || 12.10.2019 Münster, Gleis 22 || 16.10.2019 München, Orangehouse || 17.10.2019 Dresden, Scheune || 18.10.2019 Berlin, Heimathafen || 19.10.2019 Hamburg, Mojo

Presse: check your head


Ed Sheeran

Egal, welchen Track man von Ed Sheerans aktuellem Album „No.6 Collaborations Project” nimmt: es steckt garantiert ein spannendes Aufeinandertreffen von Künstlern dahinter, das anderweitig womöglich nie zustande gekommen wäre. So auch „Nothing On You“, in dem neben Ed Sheeran der argentinische Reggaetonero Paulo Londra mit dem britischen Rapper und Ivor-Novello-Gewinner Dave zusammenfindet. Nun gibt es das offizielle Musikvideo zu dem Song zu sehen,in dem Sheeran, Dave und Londra allesamt mitspielen. Der Clip wurde in London mit dem Team hinter der Online-Musikplattform SBTV gedreht – jenem Kanal, der 2010 mit „You Need Me, I Don’t Need You“ Sheerans allererste Online-Session aufzeichnete.

„No.6 Collaborations Project” regiert derweil die internationalen Charts: Einen Monat nach der Veröffentlichung steht das Werk u.a. in den USA und UK weiterhin auf #1 und in Deutschland auf #2. Auch die aktuelle Single “Beautiful People“ (feat. Khalid) hält nach Peak #1 in den UK-Charts auf aktuell Position 2 weiterhin Tuchfühlung zur Spitze. In den European Airplay Charts steht der Song auf #16, in den hiesigen Airplay Charts Top 100 auf #6. Heute erscheint „Beautiful People“ (feat. Khalid) in zwei neuen Remixen: Der britische DJ / Producer Danny L Harle hat einen frenetisch-euphorischen „Harlecore Remix“ vorgelegt, das schwedische Producer-Duo NOTD gibt dem Song einen atmosphärisch-erhebenden Dance-Anstrich.

Vergangenes Wochenende spielte Ed Sheeran in Hannover die letzten beiden Deutschland-Konzerte seiner über zweijährigen internationalen „÷“-Stadiontour. „Trotz Regen: „75.000 Fans feiern Ed Sheeran in Hannover“, titelte die Hannoversche Allgemeine zu der Freitags-Show, die noch aus einem anderen Grund kein Konzert wie jedes andere war: die Tour erreichte mit diesem Abend Bruttoeinnahmen von 736,7 Millionen US-Dollar und überholt damit den bisherigen Rekord von U2 aus dem Jahr 2011. Die „÷“-Tournee ist damit nunmehr auch kommerziell die erfolgreichste Musiktournee aller Zeiten – den bisherigen Besucherrekord von 7,3 Millionen hatte sie bereits im Mai eingestellt.

Und sie ist immer noch nicht vorüber: dieses Wochenende finden Konzerte in Island statt, gefolgt von besonderen Homecoming-Shows in West Yorkshire und Suffolk. Bis zum Ende der Tour wird Ed damit vor über 8,5 Mio. Besuchern gespielt haben.

Presse: Warner Music Central Europe


Áslaug

Áslaug veröffentlicht ihre brandneue Single „Take From Me“. Die niederländische Sängerin, Songwriterin und Produzentin, die isländische Wurzeln hat, gießt ihren herzzerreißenden Soul-Stil in „Take From Me“, welches uach in ihrem offiziellen Video zu sehen ist. Es ist die erste Single aus ihrer kommenden und selbstbetitelten EP und wirdim Januar über V2 Records veröffentlicht werden.

Áslaug Vigfúsdóttir (* 11. August 1993 in Island) ist eine in den Niederlanden geborener Sängerin, Songwriterin und Musikproduzentin. Áslaugs Musik ist geprägt von dynamischen Drums der 80er Jahre, polyphonen Vokalarrangements und Synthies und ist inspiriert von Künstlern wie The Japanese House, HAIM, MUNA und Lykke Li.

Áslaug über den Song: „This song is the essence of who I am as an artist, both musically as well as lyrically. For the past few years I’ve grown into a person that I actually like. The process of writing this specific song has played a big part in that growth. To me, ‘Take From Me’ is about independence, about standing up for yourself, about being true to your own beliefs and about trusting your gut. It has been a long time coming, but I can’t wait for people to hear this one.”

Presse: V2 Records


Lil Halima

Das norwegisch/kenianische Multitalent Lil Halima veröffentlichte zusammen mit dem Producer Canto ihren neuen Song „Booty“ mitsamt Video und zeigt uns verschiedene, persönliche Eindrücke der Künstlerin, die sie im Sommer gesammelt hat.

„Booty“ ist Lil Halimas erster Release seit ihren EPs „for the dark days“ und „for the bright days“, die das Leben oberhalb des Polarkreises thematisieren, bei dem es im Winter 24 Stunden dunkel und im Sommer 24 Stunden hell ist.

Auf „for the dark days” finden sich unter anderem „Take me To Your Planet”, ein Love Song mit tanzbarer Bassline oder „Hold Me“, den Lil Halima bereits bei Colors performte. Im Mai 2019 veröffentlichte Lil Halima „for the bright days“ mit der Leadsingle „who do you love”

Lil Halima über den Song: “Me and Canto made this song on a super sunny summerday. And i was feeling kinda mehh about going to the studio on such a beautiful day but somehow we managed to bring the sunshine into the little studio prison cell (the studio is an actual old prison cell, super weird but a vibe). This song feels like the soundtrack to my summer. If I was to be a song during summer this is what i would be if that makes sense haha. Just lightweight, easy and the lyrics reveil that this feeling is a little temporary. i lovelovelove this song, just feel the bassline.”

2019 war für Lil Halima aufregendes Jahr. 2 EP Releases, ein Headline Slot beim norwegischen By:Larm Festival und eine kurz bevorstehende Europa Tour. Außerdem wurde sie für den beim Norwegian Grammy Award als ‘Best Urban Act’ nomminiert.

Presse: Universal Music GmbH


Debby Smith

Für das Video zur Debütsingle „Something Special“ nimmt Debby Smith ihre Hörerinnen und Hörer mit nach Los Angeles. Genauer nach Hollywood, dem Inbegriff des schönen Scheins. Der Traumfabrik, die unsere Erwartungshaltung an Liebesbeziehungen maßgeblich mitgeprägt hat.

Doch anstatt sich in Pop-Platitüden zu verfangen und anschließend die perfekte, schön zurechtgeschnittene Hochglanz-Bilderwelt abzuliefern, entscheidet sie sich für den Weg des größten Risikos; für einen Onetake shot ohne doppelten Boden und auf die Gefahr hin, dass jeden Moment etwas schief gehen kann und man von vorne beginnen muss. Der Clip kommt in angesagter Farbästhetik daher, selbstsicher tänzelt Debby Smith entlang der schicken Häuser in Beverly Hills, das man ihr als ihre Hood sofort abkaufen würde, singt: „…it ain’t easy nowadays to believe in fairy tales, I mean, look around and you will see broken hearts, broken dreams, still I want the real kind of love?“

Doch in der nächsten Sekunde verschwindet die Protagonistin plötzlich aus dem Bild, kommt ZuschauerInnen und Inszenierung einfach abhanden. Und kaum wieder aufgetaucht, verzerren überlagerte VHS-Störungen das Bild. Die Fassade der Traumwelt, sie bröckelt gewaltig. „I want something special“. Doch Zweifel regen sich im Publikum: ausgerechnet hier sucht sie nach Authentizität, etwas „echtem“ oder gar „true love“? Ob sie schließlich fündig geworden ist, bleibt im Video offen, so als hätte sie mit dem Aufkommen der Frage schon alles Gewünschte erreicht.

Presse: ADD ON MUSIC


Chris Corey

Chris Corey ist in einer kleinen Stadt im Norden Ontarios aufgewachsen und lebt in einer Zeitspanne zwischen Ontario und Westkanada, in der er derzeit an der Fertigstellung eines Albums mit neuem Material arbeitet. Nachdem Chris einige Jahre Pause von der Musik gemacht hat, um sich auf andere Projekte zu konzentrieren, freut er sich, wieder neue Musik zu schreiben und aufzunehmen. „Dieses Album ist wirklich eine Mischung aus allem.“, sagte er, als er nach der Richtung seines neueren Materials gefragt wurde. „Ich habe wirklich versucht, aus einer Vielzahl von Einflüssen auf die neueren Stücke zu schöpfen. Ich wollte mich nicht zurückhalten, weil ich dachte, etwas sei nicht möglich.“

Und in diesem vereint Chris die besten Elemente aus Pop, Rock, Folk, Britpop, Blues, Top 40, Country und der New Wave der 80er Jahre und mit all seinen Inspiration und Einfluss. Chris fühlt sich gleichermaßen wohl hinter einem Schlagzeug oder spielt Gitarre. Auch hat die meisten Songs auf dem Album am Ende selbst unter die Lupe genommen. „Es ist wirklich eine seltsame Sache, eines Tages einen Song von Grund auf in Ihrem Schlafzimmer zu schreiben, um ihn in einem Studio zum Leben zu erwecken.“

Chris neuestes Single samt ideo zum Song „Wildfire“ ist eine üppige Mischung aus 80er-inspirierten Synth-Hooks, gemischt mit druckvollen Gitarren und mitreißenden Melodien. Chris Corey plant sein neues Album Anfang 2020 zu veröffentlichen.

Presse: Chris Corey