Now Reading
Neu auf dem Videomarkt #183

Neu auf dem Videomarkt #183

Kinder, der Herbst ist da. Und mit den ersten Lebkuchen, die wir heimlich schon im Supermarkt mitgenommen haben, machen wir es uns eingekuschelt auf dem Sofa bequem, um die neusten Highlights in Sachen Musikvideos zu schauen, okay?

Fletcher

Nach „Bitter“, „If I Hated You“ und „Feel“ hat Fletcher mit „The One“ einen weiteren neuen Song aus ihrer EP „The S(EX) Tapes“ veröffentlicht, die noch diesen Monat erscheinen wird.

Die Idee zu dem Projekt entstand während des strikten Lockdowns, den Fletcher gemeinsam mit ihrer inzwischen Ex-Freundin verbrachte, die wiederum für alle Visuals (Fotos und Videos) zu diesem Projekt verantwortlich war. So kam auch der Name der EP – „The S(Ex) Tapes“ – zustande.

Bow Anderson

Nach der erfolgreichen Debütsingle „Sweater“ und dem ebenso grandiosen “Heavy”, veröffentlicht Bow Anderson heute ihre neue Single „Island“.

„Island“ bestätigt einmal mehr Bow Andersons Talent und zeigt ihr Potential als eine der erfrischendsten jungen Stimmen des britischen Pop auf. Der Song verbindet Elemente aus der lebenslangen Liebe zur frühen Musik von Rihanna mit dem klassischen 60er-Jahre-Soul und ist zugleich eine Hymne für Frauen, die für sich selbst eintreten und keinen Nonsens mehr ertragen.

Xavi

„Wissen wofür“ ist die erste Single der kommenden EP von Xavi. Es ist erneut eine Hommage. An die Vertrautheit. An die Liebe. „So viel hält mich noch. Halt mich noch fest an Dir. Auch wenn wir uns belügen, wir wissen wofür“. Xavi singt diese Zeilen wie immer ehrlich, direkt, fast schon melancholisch. Und doch positiv. Die ewige Verbundenheit. Sie kann bleiben. Sie wird bestehen. Der Sound ist balladig, smooth und gleichzeitig gewaltig.

Pohlmann

„In deinen Schuhen“ hat einen sehr persönlichen Kern und ist der vermutlich emotionalste Song des neuen Albums: Er befasst sich mit dem Verlust des vor 23 Jahren verstorbenen Bruder Pohlmanns.

„In Deinen Schuhen“ ist aber keine traurige Ballade, die düster daherkommt, sondern beschreibt den Prozess nach dem Prozess, in welchem man dankbar und friedvoll zurückschaut und sich der guten Zeiten erfreut, die man gemeinsam verbringen durfte.

„Das Tanzen in den Schuhen des Bruders steht für etwas Positives im Tod, dass man jemanden auf bestimme Arten nicht gehen lassen muss und er ein Teil des eigenen Lebens bleiben darf.“

Vandalismus

Mit „Schrottplatz der Kuscheltiere“ präsentiert Vandalismus den wahrscheinlich ohrwurmigsten, einprägsamsten Titel aus der Tracklist seines neuen Albums „Gloria & Schwefel“. Jay Baez legt dafür das Beatfundament. Von dem herab genießt Vandalismus souverän die Aussicht und beweist, dass er Hilfe bei den Songkonzepten wirklich in keinem Moment nötig hat.

Eingehüllt in die dunkle Wärme des Instrumentals und das stimmungsvolle Bildersammelsurium, das Maxim Dean fürs Video einfing, hat die abschießend per Sprachsample eingebaute Frage wirklich nur noch rhetorischen Charakter: „Dieser Song ist ab jetzt unser Song, okay?“ Okay!

Machine Gun Kelly ft. blackbear

Nun gibt es endlich auch ein Video zu „my ex’s best friend“, der neuen Erfolgssingle von Machine Gun Kelly und blackbear. Mit der Single ergatterten die Künstler bereits einen Platz in den Top 100 der globalen Charts.

Der Track handelt von einer zerbrochenen Liebe, die im Video metaphorisch als Zusammenprall zweier Autos dargestellt wird. MGK und blackbear stehen vor einem zerschmetterten Auto, das im Laufe des Videos zweckentfremdet wird.

Kaash Paige

Mit „London“ gibt es jetzt Bewegtbild zur Leadsingle des Debütalbums „Teenage Fever“, das Kaash Paige vor kurzem veröffentlichte. Die 19-jährigen Newcomerin aus Texas nimmt die Zuhörer*innen auf „Teenage Fever mit auf eine verletzliche, emotionale Reise, auf der sie unter anderem Themen wie Liebeskummer, Unsicherheiten, Beziehungen/Freundschaften, Loyalität/Misstrauen und sexuelle Fluidität erkundet.

Foxes

Die britische Pop-Sensation Foxes stellt ihre brandneue Single “Friends In The Corner” vor – die mittlerweile dritte Songveröffentlichung nach einer mehrjährigen Schaffenspause, die die Künstlerin hinter sich gelassen hat.

See Also


“Friends In The Corner” entpuppt sich als absolut eingängige Pop-Hymne, die mit verschiedenen Emotionen und Extremen spielt und Foxes enormes Potential für gefühlvolles Songwriting beweist. Auf der einen Seite unwiderstehlich tanzbar und energiegeladen, auf der anderen Seite extrem verletzlich und melancholisch, wenn die Musikerin auf der dynamischen und poppigen Ballade von inneren Kämpfen und Zweifeln im Bekanntenkreis erzählt.

“It’s becoming more and more apparent that we all suffer from mental health issues on some level and at different times in our lives”, so die Songwriterin. “There really shouldn’t be any stigma around this anymore. We’re all in it together.”

AB SYNDROM

Nicht nur für Bennet Seuss und Anton Bruch vom Berliner Duo AB Syndrom ist 2020 das Jahr der Unsicherheiten. Release Show abgesagt, Festivalsommer abgesagt, Tour ins Unbestimmte verlegt. Kurz gesagt: Job-Angst, Kunst-Angst, Zukunfts-Angst.

In diesen aufgewühlten Zustand, stellt sich einem in „FAHR DICH NACH HAUSE“ eine helfende Hand zur Seite. Ein intimer Begleiter, der nichts verlangt, nichts sagt, sondern das bietet, was gerade am dringendsten gebraucht wird: Sicherheit, Nähe, Safe Space.

Im Video wird dieser Gegensatz der Brachialität der aktuellen Umstände und der Zärtlichkeit der menschlichen Nähe verkörpert durch die Interaktion zweier Freunde nach dem Überbringen einer schlechten Nachricht, nach der der Geschädigte eigentlich nur noch eins braucht: eine Fahrt nach Hause.

Scroll To Top