Now Reading
Neu auf dem Videomarkt #183

Neu auf dem Videomarkt #183

Der September steht vor der Tür – schnell also noch einmal einen Blick auf die letzten August-Highlights des Videomarkts geworfen!

Burna Boy ft. Chris Martin

Der nigerianische Afrofusion-Sänger und Songwriter Burna Boy hat das offizielle Musikvideo zu „Monsters You Made” (Feat. Chris Martin), veröffentlicht, ein Track seines hochgelobten fünften Studioalbums TWICE AS TALL.

Das Video beginnt mit der Stimme von Ebikabowei „Boyloaf“ Victor-Ben, vormaliger Anführer des Movement for the Emancipation of the Niger Delta (MEND), der mit ebenso deutlichen wie bitteren Worten daran erinnert, dass die Region rund um das nigerianische Niger-Delta sich immer noch in einem Krisenzustand befindet. Es folgt Chris Martin, dessen Gesicht über einen Bildschirm flackert, während er mit eindringlicher, schmerzerfüllter Stimme die Zeilen des Refrains singt.

Gedreht in Nigerias größter Stadt Lagos unter der Regie von Meji Alabi, JM films und Clarence Peters, zeichnet das Video ein Bild von Anarchie nach Jahren der Entbehrung in einem Land, das eigentlich genug für all seine Menschen bereithält.

Schatzi

Die Band Schatzi präsentiert mit „Rita“ die zweite Single aus ihrer kommenden Debüt-EP „Animalia Parc“, die am 23. Oktober erscheint.

„Rita“ erzählt von einer sommerflirrenden sehnsuchtsvollen Romanze und zelebriert die Kraft des Moments. Geschrieben in Südfrankreich, transportiert der Song eine Mischung aus spätsommerlicher Unverbindlichkeit und der völligen Ignoranz möglicher Konsequenzen. Was morgen ist, spielt keine Rolle, wo Rita herkommt, wohin sie gehen wird, was danach passiert: für knapp dreieinhalb Minuten vollkommen egal.

Blackpink ft. Selena Gomez

Dieser Kollabo fiebern die „Blinks“, wie sich die BLACKPINK-Fangemeinde nennt, bereits seit Wochen entgegen: Heute erscheint „Ice Cream“, die neue Single des K-Pop-Quartetts mit Feature-Gast Selena Gomez!

Der Song stammt aus der Feder einer unglaublichen Reihe von Songwritern, darunter Selena Gomez selbst, die Pop-Ikone Ariana Grande sowie Victoria Monét, TEDDY, Tommy Brown, Steven Franks, Bekuh BOOM und 24.

FLUT

Mit der Single Z̗UR͓̬ Z̲͍͓̫̱E͓̫I̮T͖̝̫̹̘͍ ̤̤͈̤̬ melden sich FLUT mit einem Knall zurück. Eindringlicher Gesang, ein Bass in Dauerschleife, hämmernde Percussions und gnadenlose Synthies dröhnen in ihrem bisher vielleicht sperrigsten Stück.

Z̗UR͓̬ Z̲͍͓̫̱E͓̫I̮T͖̝̫̹̘͍ ̤̤͈̤̬ ist die tongewordene Reizüberflutung, die spätestens nach dem dritten Hören einen ungeheuren Bann entwickelt.“Zurzeit hab ich nichts zu sagen, stell mir keine Fragen zur Zeit“ singt Johan Paulusberger: „Der Song ist mit einer gewissen Fuck-Off-Attitude produziert worden. Wir haben die Schönheit des Spröden wiederentdeckt.“

FKA twigs

Gemeinsam mit dem rennomierten Filmemacher Hiro Murai hat FKA twigs ein siebenminütiges Kunstwerk zu ihrem Song „Sad Day“ geschaffen und choreographiert. Der Song stammt aus ihrem erfolgreichen zweiten Album „Magdalene“. Der Kurzfilm zu „Sad Days“ ist Murais erstes Video seit dem weltweit premierten Clip zu Childish Gaminos „This Is America“.

Bikini Beach

Bald schon, am 11.09.2020 erscheint mit „Atoll“ das fünfte Album von Bikini Beach auf La Pochette Surprise Records. Jetzt, kurz vorher, heizt die Band die Vorfreude auf das kommende Album heute am 28.08. mit dem nächsten Vorab-Song „Melted Cheese“ weiter an.

Die dritte Single von Bikini Beach aus ihrem neuen Album „Atoll“ überzeugt wieder mit reichlich Energie nach vorne, einem rotzigem, frechen Gesang und einem Synthesizer, der einen durch den Strudel der Vergangenheit begleitet. Dazu trägt auch das am Songtext orientierte und ebenso aufwändig wie liebevoll gestaltete Video im animierten Comic-Stil bei, das die Bassistin Charlotte in Eigenregie produziert hat. In ihrem Clip zu „Melted Cheese“ zieht sie den Zuschauer in die Vergangenheit, in der man sich manchmal nächtelang vor dem Computer oder einer anderen Spielkonsole verkrochen hat und von dem neusten Spiel regelrecht eingesaugt wurde.

Für alle, die sich schon so manches Mal gewünscht haben, das Leben hätte eine Speichertaste, nur für alle Fälle den Spielstand doch nochmal doppelt absichern, bevor man etwas Neues wagt.

Celeste

Celeste veröffentlicht ihre brandneue Single „Little Runaway“. Mal wieder verzaubert sie einfach alle. Ihr Debüt-Album ist für Anfang 20201 geplant.

Celeste selbst über ihr neuestes Machwerk: „In „Little Runaway“ geht es darum, wie man damit umgeht, wenn man seinen Glauben verliert. Auch wenn es nur eine Momentaufnahme ist und man auf vielfältige Weise nach Antworten sucht, z.B. bei spirituellen Einflüssen und Geistern, weil scheinbar nichts mehr Sinn macht in der heutigen Zeit. Meine Lieblingszeile in dem Song ist „good news I could use some“. Ich glaube daran, dass jeder einen Schutzengel oder Beschützer hat – und ich spreche hier zu meinem. Wir haben anfangs mit einem Saxophon-Sample herumexperimentiert, das sich dann zu der Melodie entwickelt hat. Deshalb habe ich nach wie vor diesen Saxophon-Part in meinem Kopf, obwohl er sich gar nicht mehr in dem Song befindet.“

Das außergewöhnliche Artwork und Foto dazu entstand in Zusammenarbeit mit der Fotografin Elizavetta Porodina, die zuletzt für die Covergestaltung der Vogue Russland und Vogue China verantwortlich war.

Albertine Sarges

Wir brauchen Popmusik. Mehr denn je. Pop, der die Welt umarmt und uns an uns selbst wachsen lässt. Und genau diesen Pop präsentiert uns Albertine Sarges mit ihrer Musik. Die Produzentin und Songwriterin zeigt mit ihrem lang erwarteten Debütalbum The Sticky Fingers die gesamte Bandbreite ihres Könnens, mit der sie ihre ganz eigene Welt kreiert.

See Also


Und über ihre neue Single Free Today hat Albertine folgendes zu sagen: „Free Today ist in jeder Hinsicht ein One-Take-Recording. Ich habe die Gitarren an einem sonnigen Morgen in meinem Nachthemd geloopt. In einer Minute schrieb ich den Text für den energischen Refrain auf (der meine Nachbarn sicherlich die Stirn runzeln liess). Die Verse sind der Teil der Show, in dem ich am meisten improvisiere. Es ist das freie Lied, das jedes Mal, wenn wir es aufführen, geändert werden kann.

Haiku Hands

Nun gibt es endlich Bewegtbild zum bewegenden Song. Haiku Hands haben das Video zu ihrer Single „Fashion Model Art“ featuring Sofi Tukker veröffentlicht. Regisseurin Jasmin Tarasin sagt zum Video: „Haiku Hands are in fact a wonderful collide of Fashion, Model, Art in the very best way. It was so inspiring to be able to play and create with these women in collaboration with our combined creative community. I enjoyed the process so much and feel that the fun and beauty we found is seen on screen. We had the very best time.“

Ty Dolla $ign ft. Nicki Minaj

Ty Dolla $ign hat seine brandneue Single „Expensive“ veröffentlicht. Unterstützung bekommt der R&B Sänger dabei von der US- Rapperin Nicki Minaj, die auch im unterhaltsamen Musikvideo zu sehen ist. Ty beschreibt seinen Song so:

„In ’Expensive’ dreht sich alles darum, deinem Mädchen zu zeigen, dass sie im Leben von allem nur das Beste verdient. Ich wollte eine Frau im Song haben und Nicki war die einzige Stimme, die ich mir dafür vorstellen konnte. Als ich ihr den Song schickte und sie direkt mit ihrer Strophe antwortete, wusste ich, dass wir einen Hit in unseren Händen hielten. Liebe geht raus an die Queen, dafür dass sie diesen Song mit einer weiteren legendären Strophe gesegnet hat!“

Psychedelic Porn Crumpets

Anfang des Monats haben die australischen Psych- und Retro-Rocker Psychedelic Porn Crumpets mit „Mr. Prism“ die erste Single aus ihrem noch nicht datierten kommenden Album veröffentlicht. Nun reichen sie das offizielle Video zum Song nach, bei dem animierte Tonfiguren ein blutiges und spannungsgeladenes Abenteuer erleben.

Bei dem Video führte Oliver Jones Regie, der bereits zuvor mit dem Quintett aus Down Under für andere Clips zusammenarbeitete. In seinem neuesten Streich führt er die Zuschauer auf eine kunterbunte Reise durch „Sweetsville“, in dem jedoch überraschend unheilvolle Begegnungen auf die Protagonisten warten.

Der Frontmann Jack McEwan äußert sich enthusiastisch über die Kollaboration und deren Resultat: “A prismatic man needs a colourful adventure, so when we were throwing ideas back & forth with Ollie (animator) it was hard to pass an edible Claymation. We’ve seen a bunch of his previous work & based a lot of the concept on his original videos, but all of us were in awe when he sent us through the final animation. I’ve never been more stoked with a collaboration of music & video, everything feels synced so perfectly, proper cherry-on-top work! Ollie, you legend!”

Teddy Failure

Als Teddy Failure gelang es den beiden Stockholmern Teodor Runsiö und Frans Torell in den vergangenen Jahren, sich nachhaltig als eines der besten Songwriter-und Produktionsduos Schwedens zu etablieren.

Mit einer Reihe von Kollaborationen, darunter mit LOVA, Naaz, Bearson,Rhys, Felix Sandman und Eli, waren sie maßgeblich an der Entstehung von Songs beteiligt, die der zeitgenössischen Kultur geradezu aus der Seele sprechen. Mit Teddy Failure bringen die beiden nun ein neues Projekt an den Start, das sich den Begleiterscheinungen der Übergangsphase zwischen Jugend und Erwachsensein widmet.

Die neue Single „Change“ ist eine beherzte Mischung aus nuancierten Samples und Pop-Nostalgie und wird von einem atmosphärischen Video begleitet, das in Berlin entstand.

Emma Steinbakken

Norwegen‘s Ausnahmetalent Emma Steinbakken präsentiert ihre melancholische Single „September“. Wieder mal bringt die 17-jährige Emma eine melancholische und kraftvolle Melodie in ihren Sound. Der Songtext ist tiefgründig und lässt die Sängerin über ihre jungen Jahre herauswachsen.„September” handelt von ihrem ganz persönlichen Sommer, der sich nun dem Ende neigt.

Scroll To Top