Now Reading
Neu auf dem Videomarkt #192

Neu auf dem Videomarkt #192

Der Lockdown hat gerade erst begonnen und ihr habt jetzt schon Netflix leergeschaut? Kein Problem, wir haben da etwas für euch!

shame

Als Support für den Londoner Club Brixton Electric, in dem die Band – wenn alles gut geht – im April 2021 ein bereits jetzt ausverkauftes Konzert geben wird, ist der neue Song „BiL“ ein erster Vorgeschmack auf eine in diesem Venue gefilmte Livesession, von der weitere neue Musik folgen wird.

Der Film zur Session fängt dabei die für shame typische, leidenschaftliche Livepeformance ein und erinnert deutlich daran, dass viele Veranstaltungsorte derzeit leer stehen und unterfinanziert sind und ein so essentieller Teil der Musikszene aktuell pausiert.

Der neue Song offenbart eine bisher ungesehene Seite von shames Songwriting und Musikalität. Präsentiert in einem Multikamera-Setup, machen die epische Bandperformance und Sänger Charlie Steens Intensität auf der Bühne dazu einmal mehr deutlich, warum shame zu den wohl aktuell wichtigsten Bands aus den UK zählen.

Paloma Faith

Bald schon erscheint das neue Album der britischen Künstlerin. „INFINITE THINGS“ ist das fünfte Studioalbum von Paloma Faith und wird am 13. November veröffentlicht. Mit der Single „Gold“ gibt es nun einen weiteren vielversprechenden Vorgeschmack für Ohren und Augen.

KDM Karat & FKN SKZ

Hier trifft die Creme de la Creme des aktuellen Cloud Raps zusammen. KDM Karat und KDM Shey gründeten gemeinsam KDM (Kalash Dadash Mafia). Karat hatte erst am 3.10 seine Single zu“Samstag Nacht“ veröffentlicht und erreichte beachtliche 20.000 Streams.

In Kollaboration mit FKN SKZ, dem Gründer der legendären Facebook Gruppe BERGMONEYGANG, aus welcher Rapper wie Yung Hurn, Rin, Crack Ignaz, Young Krillin, Haiyti und Juicy Gay hervorgingen, droppen sie die EP „Yellow Submarina“  am 11.12. Für die erste Singleauskopplung „Finito“ holen sie keinen geringeren als Casino Fog dazu und stellen ihre Interpretation von Cloud Rap im Jahr 2020 dar.

The Flaming Lips

The Flaming Lips beweisen erneut, wie Konzerte auch in Corona-Zeiten und ganz automatisch mit Sicherheitsabstand stattfinden können, indem sie sich selber und das komplette Publikum in große Plastikblasen stecken. Das neue Video zu ihrem Song “Assassins of Youth” wurde während eines Auftritts in Oklahoma City aufgenommen und zeigt ein seit langem nicht mehr für möglich gehaltenes Bild: Stagediving!

Die Band um Wayne Coyne hat mit ihrem großen Plastikblasen bereits eine Art viralen Hit gelandet und weltweit für Aufsehen gesorgt. Dabei springt Wayne Coyne schon seit Jahren in so einer Blase in das Publikum – dass die Crowd sich auch in Bubbles aufhält, ist aber neu und wurde zuerst im Juni während eines Auftrittes bei Stephen Colbert ausprobiert.

Über das neue Video sagt Sänger Wayne Coyne: “Of course, our MAIN priority (when doing the performance for the music video) was making sure everyone was safe and all the health cautions were being enforced,” und ergänzt: “I forgot about how exciting and fun and ridiculous it is to do a Flaming Lips show!!! I think the video shows it!!!

Yendry

Yendry ist eine dreisprachige afro-lateinamerikanische Künstlerin, die in der Dominikanischen Republik und Italien aufwuchs. Nach „Barrio“ und „Nena“, die in wichtigen Playlisten wie „Fresh Find“, „Vibras“, „Mixto“ und „Chill Latino“ gefeatured wurden, legt sie nun mit „El Diablo“ eine brandneue Single vor, die in Los Angeles von Max Jaeger und Santell produziert wurde.

Die Inspiration für das Lied basiert auf der Erfahrung der fortwährenden Stigmatisierung der Frauen in der modernen Gesellschaft.

In dem Video, das unter der Regie von Alberto Chimenti Dezani in Turin entstand, kehrt Yendry die Stereotypen um und zelebriert ihre sexuelle und soziale Freiheit. Darüber hinaus vereint der Clip die zeitgenössische und traditionelle Kultur Italiens und der dominikanischen Republik.

TRIXSI

Die deutschen Indie/Rock Durchstarter TRIXSI veröffentlichten im Juni ihr hochgelobtes Debütalbum „Frau Gott“ auf Glitterhouse Records, welches umgehend in die Top 100 der Albumcharts einstieg.

Aus ihren gesammelten Erfahrungen in Bands wie LOVE A, HERRENMAGAZIN oder auch FINDUS kreierten Jörkk Mechenbier, Paul Konopacka, Torben Leske, Kristian Kühl und Klaus Hoffmann elf Songs, die sämtliche Stärken der Komponisten vereinen. Die Band selbst hingegen kommentiert ihren Sound kurz und bündig: „Bisschen Keller, bisschen dreckig, bisschen Rock, ganz viel Hamburg!“

Paris Jackson

Paris Jackson hat ihr mit Spannung erwartetes Solo-Debüt veröffentlicht. Die erste eigene Single der 22-jährigen Tochter des King of Pop Michael Jackson trägt den Titel „Let Down“ und markiert den Start einer spannenden neuen Zeit für die Sängerin und Songwriterin, die auch als Schauspielerin, Aktivistin und Model aktiv ist. Denn „Let Down“ ist erst der Anfang für Paris, bevor sie bereits am 13. November ihr Debütalbum „Wilted“ veröffentlichen wird.

Geschrieben hat Paris ihre neue Single gemeinsam mit Andy Hull von Manchester Orchestra. „Let Down“ erzählt die Geschichte von Herzschmerz und Trennung, getragen durch einen Soundtrack aus Alternative-Folk und Paris‘ Singer-Songwriter-Einflüssen.

Das Video ist eine Hommage an den legendären Mode-Designer Alexander McQueen, der schon immer eine große Inspiration für Paris darstellte.

Lisa Akuah

Nach dem Erfolg ihrer ersten zwei Singles „Natural Worrier“ und „Bubbles“ erscheint am 30. Oktober 2020 Lisa Akuah’s psychedelic Folk Ballade „Dancing Trees“.

See Also


Ein Spätsommer-Nachmittag im Schatten eines Baumes. Ringsherum ist nichts außer dem leisen Wuseln des zum Park gewordenen Flughafens. Auf der unter dem Baum ausgebreiteten Decke ist der Blick nach oben gerichtet. Auf die Blätter. Und sie tanzen…

Patrick Watson

Patrick Watson stellt seinen neuen Song und das neue Video „Lost With You“ vor. Aufgenommen während der aktuellen Pandemie, spürte Patrick Watson den Drang, mit seinen Fans in Kontakt zu treten und ihnen ein wenig Trost und Zuspruch zu spenden. „I wanted to share this song with you,” sagt Patrick, „I hope it keeps you good company.“

Bei dem begleitenden Musikvideo führte Watson selbst Regie, mit Unterstützung von Arizona O’Neill, die bereits beim Video „Here Comes The River“ Regie führte. Patrick erklärt: „I’m not going to lie but finally my embarrassing rollerblading skills came in handy to film this. Homemade covid videos are very fun to make. I just kept seeing people biking when I heard this song. A big special thanks to Arizona O’Neill for editing and art directing, and a huge thank you to the talented bikers.”

Tierra Whack

Philadelphias originellster Rap-Export Tierra Whack mit ihrer neuen Single „Dora“ zurück. Musikalisch inspiriert durch die Verspieltheit von Cartoons wie „Dora The Explorer“ rappt Tierra ungebändigt auf ihrem neuen Song über die Vorzüge ihres Luxuriösen Lifestyles.

Wie von Tierra Whack gewohnt, ist der rein musikalische Ausdruck jedoch nur die halbe Seite der künstlerischen Medaille: Das Video reiht sich nahtlos dem schrillen Ton des Songs an und zeigt Tierra als animierte Figur in verschiedensten bunten, abstrakten Szenarien.

In einer Sekunde hängt sie mit Kermit der Frosch und den anderen Muppets ab, in der nächsten reitet sie auf einer Schildkröte, nur um im Anschluss auf einem Lippenstift-Panzer in den Krieg zu ziehen  – kreative Weirdness trifft auf Rap-Skill der Extraklasse.

Merci

Das DC-Alternative-Quintett Merci hat mit der Veröffentlichung ihrer Debütsingle „Foolish Me“ ihre Zusammenarbeit mit Rise Records/BMG verkündet.

Mit einer Mischung aus zeitgenössischem Indie-Pop und Rock der frühen 2000er jonglieren Merci auf ihrem fulminanten Debüt mit den Höhen und Tiefen von Fernbeziehungen – ein Thema, das zahllosen Paaren und Familien mit Reisebeschränkungen rund um den Globus nur allzu vertraut ist. Glückselige Gitarren, sanfte Keys und ein üppiger Pop-Mythos entfalten sich im Verlauf des Songs, was zu einer hypnotischen Eleganz führt, die man beim ersten Auftritt einer Band selten hört.

Der von der Band koproduzierte Song wird von einem brandneuen Musikvideo unter der Regie von Lindsey Byrnes (Hayley Williams, Tegan & Sara) und Aysia Marotta (Lewis Capaldi, Hinds) begleitet.

Scroll To Top