Now Reading
Neu auf dem Videomarkt #228

Neu auf dem Videomarkt #228

Thomas D and the KBCS

2019. Eigentlich hat Thomas D schon alles erreicht. Eine ausverkaufte Stadiontournee mit seiner Band Die Fantastischen Vier steht 2020 an. Die Band hat mittlerweile eine Dekaden lange Geschichte und begeistert unzählige Fans.
Doch Intimität geht auf derart großen Bühnen oft verloren.

Thomas D hat schon früh erkannt, dass er den Rummel des Popstar-Daseins am besten ausgleichen kann durch echte Handarbeit. Die praktiziert er seit über 20 Jahren auf dem seinem Hof in der Vulkaneifel, MARS genannt, nicht nur im Garten und im Haus, sondern auch im hauseigenen Musikstudio. Ein magischer Ort am Fuße eines erloschenen Vulkans, wo die Kreativität wie Lava fließt.

Eines Tages im Sommer 2019 gerät er durch einen großen Zufall an eine Schallplatte der Hamburger Band The KBCS. Thomas D hört gespannt die ersten Minuten und fragt sich, wann endlich Gesang einsetzt. Doch nach einigen Songs wird ihm klar: Das ist eine instrumentale Platte!

Begeistert von dem warmen meditativen Vintage-Sound der KBCS, der einen in den Bann zieht mit seinen trockenen Drums, erdigen Basslines, spacigen Keyboard Sounds und filigranen minimalistisch-souligen Gitarren, streicht Thomas D seinen Torbogen – und beim Hören taucht er ein in die musikalische Welt und fühlt eine starke Verbundenheit. Davon inspiriert reift in ihm eine Idee: Diese Band könnte der Wegbegleiter werden für seine eigene musikalische Reise.
Sein musikalischer Mars sozusagen, eine Rückbesinnung auf die Wurzeln seiner eigenen Musik, die in den Hintergrund geriet aufgrund seines vollen Terminkalenders.

Also macht Thomas D die KBCS ausfindig und es entsteht eine gemeinsame Vision: Thomas D Stücke in dem Gewand des KBCS-Sounds auf die Bühne zu bringen. Der instrumental analoge Vibe der KBCS harmoniert perfekt mit Thomas Ds zeitlosen Texten, die heute mehr denn je Aktualität sprechen. Da diese Kombination eine starke Eigendynamik entwickelt, kommen unsere Protagonisten öfters auf dem Mars zusammen.

Heraus gekommen ist eine liebevolle Symbiose mit Tiefgang. Ein neues Kapitel. Die Welt in 5D. Eine Marslandung. In einer Zeit, wo Auto-Tune und Trap Beats die Popwelt dominieren, ist diese Rückbesinnung zum Menschlichen ein Segen für Hörer*innen. Eine musikalische Wellness-Behandlung mit Waldtannenöl. Ausschließlich echt gespielte Instrumente (keine Programmings), die synchron zusammen aufgenommen wurden. Das ist spürbar in der Verwebung von Rap und Musik zu einem starken Netz aus Leidenschaft.

Das Erforschen dieser Welten, die gemeinsame Begegnung und Abstimmung sind hörbar auf der Scheibe, der Konsens dieser Formation heißt Emotion. Und diese ist authentisch durch die feinen Antennen aller Beteiligten verbunden. Sie sind Marsmenschen geworden.

Vorab nun „Show“!

LAUREL

„Wild Side“ ist die Destillation von LAURELs seismischen Refrains und ihrer kühnen neuen Synth-Pop-Richtung. Das begleitende Video spiegelt den Maximalismus der Musik wider und ist gleichzeitig ihr bisher ambitioniertestes Werk. Unter der Regie von Elliot Arndt ist LAUREL in Wänden aus knisternden Fernsehern gefangen, um dann ihre eigene wilde Seite in einer fesselnden Performance umgeben von Flammen zu zeigen: Ein technikfarbener Beweis für LAURELs erstklassige neue Pop-Qualitäten.

Viel verrückter als das zurückliegende Jahr 2020 kann es eigentlich nicht werden. Nachdem Laurel von L.A. nach Frankreich gelang und schließlich wieder in London gelandet war, beendete sie die 12 Monate des Wandels und der Verwirrung mit ihrer erstaunlichen EP „Petrol Bloom“ und präsentierte sich in schimmerndem neuen Sound und Ästhetik. Aber das war nur der Anfang. Jetzt kommt die zweite Hälfte des Projekts, die helle und schwungvolle EP „Limbo Cherry“, die freche Kehrseite der glänzenden Hymnen von „Petrol Bloom“.

„Limbo Cherry“ balanciert geschickt das Ernste mit dem Spielerischen aus. Sie führt einen Richtungswechsel fort, der mit dem 2020 erschienenen „Scream Drive Faster“ begann, das über 10 Millionen Streams hat und nun von Urban Outfitters auf TikTok verwendet wird. Die EP ist das letzte Kapitel der Geschichte, die mit diesem Song und 2020’s Petrol Bloom begann: Es ist der Sound einer Künstlerin, die ihr wahres Selbst findet.

Saint Sister

Saint Sister – das Duo aus Dublin, bestehend aus Sängerin/Songwriterin Morgana MacIntyre und Harfenistin/Arrangeurin Gemma Doherty – hat heute ihr atemberaubendes zweites Album „Where I Should End“ veröffentlicht. Begleitend dazu teilen sie das Video zum ergreifenden Schlusssong „Any Dreams?“.

Über das Video sagen die Regisseure Kev Freeney und Janna Kempermann: “We wanted to examine the experience of feeling trapped. Trapped in a relationship, trapped in our houses and trapped in our minds. This video explores the patterns we move in, the safe places we seek and what we do to find escape.”

Auf „Any Dreams?“ windet sich das Album in einer großen Spirale nach unten: “The song moves along at a concentrated pace. It’s quite focused and forensic in its dissection of what you’ve been clinging on to, what’s been keeping you alive,” sagt MacIntyre und fügt hinzu: “All of a sudden the pace runs away with itself. You can’t keep up, you can’t cope and you’re about to fucking spin out of control.”

Saint Sister lassen uns jedoch mit einer Botschaft der Hoffnung und der Tapferkeit im letzten Text zurück: “go to weddings, go to funerals. Any dreams? Keep them fixed.”

Roy Bianco & Die Abbrunzati Boys

Vuoi andare con noi in bici? Natürlich fahren wir Bianchi! Diesen Sommer feiert das Rennrad endgültig sein Comeback und den passenden Hit dazu liefern naturalmente Roy Bianco & Die Abbrunzati Boys. Der musikalische Schlüsselmoment 2021 lautet: GIRO!

Die neue Single der Erfinder des entspannten Bianchi-Ausflugs ist als groovige Indie-Nummer nicht nur eine dynamische Ode ans Rennradfahren und an die schönste Sache der Welt, sondern genauso der Song, der endlich wieder alle ausgelassen tanzen lassen wird. Und das nicht nur “von Triest nach Syrakus”.

RB&DAB lassen für diesen Titel ihren Ferrari Maranello zu Hause, schwingen sich aufs Vintage-Rennrad und kommen mit „Giro“ so vom Italo-Pop der späten 90er (“Amore Sul Mare”) wieder in der Gegenwart an – ohne dabei den roten Faden ihrer konzeptionellen Ausrichtung zu verlieren. Der Song ist eine ausgebuffte Nummer, die, so natürlich wie brillant, Indie-Pop mit Elementen der Italo-Disco aus den 1980er Jahren verbindet und schließlich nur eines bei den Hörenden auslöst: ein glühend heißes Verlangen durch glühend heiße Sommernächte zu tanzen!

See Also


Das überrascht schließlich nicht. Die Klangwelt von „Giro“ ist einfach smart und sexy.

Taha

Mit „Medizin“ veröffentlicht Taha heute den Titeltrack und damit den letzten Vorboten seines am 02. Juli 2021 erscheinenden Albums „Medizin“. Der Song folgt auf die bisherigen Singles „Benzin“, „Panikk“ und „666“. Für den neuen Track „Medizin“ holte er sich Unterstützung von Nura & Nugat.

Über den Song sagt Taha: „Medizin ist für mich der wohl wichtigste Track des ganzen Albums. Denn damit hat alles angefangen. Er beschreibt alles, was ich zu der Zeit war und werden wollte. Und dass er jetzt, nach knapp zwei Jahren, das Tageslicht erblicken darf, fühlt sich unglaublich schön an.“

Esther Graf x Alligatoah

Alligatoah stolperte vor einiger Zeit über ein Video von Esther Graft und seitdem war für ihn klar, dass es hier früher oder später zu einer Zusammenarbeit kommen müsste und wie es der Zufall so wollte gab es gleich einen passend Song, der Esther sowohl musikalisch, als auch textlich überzeugen konnte!

„Ich habe die letzten Tage viel nachgedacht, ob es ein guter Zeitpunkt ist, jetzt mit diesem Song rauszugehen, da dieses Thema gerade sehr präsent ist. Ich bin zu dem Entschluss gekommen, dass es gerade jetzt wichtiger ist, denn je. In „Mit dir schlafen“ geht es um Schüchternheit, Einfühlsamkeit und offene Kommunikation. Es geht darum, dass es beide Parteien wollen, da Konsens das wichtigste ist. Das Thema wird in meinen Augen in vielen Songs oft falsch behandelt und arbeitet gegen die Gleichberechtigung.

Alligatoah hat mit diesem Song eine sehr schöne Geschichte geschrieben, wo ich Teil davon sein durften. Ich wünsche euch viel Spaß und jede Menge tanzbare Nächte mit dem Song.“
– Esther Graf über „Mit Dir Schlafen“

Nathan Evans

Mit „Wellerman“ hat der schottische Singer-Songwriter Nathan Evans in Rekordzeit den internationalen Durchbruch geschafft. Sein „Sea Shanty“, wie Seemannslieder auch genannt werden, stand sensationelle 10 Wochen auf Platz 1 der Offiziellen Deutschen Single Charts (GfK Entertainment) und erreichte Platz 2 der deutschen Airplaycharts. Über 540.000 Einheiten wurden von „Wellerman“ verkauft, was dem ehemaligen Postboten die Platin-Auszeichnung bescherte. „Wellerman“ ist hierzulande (und auch in Großbritannien) der erfolgreichste Song des Jahres! Jetzt veröffentlicht Nathan Evans seine neue Single „Told You So“ und auch das Video feiert heute Premiere (VIDEO).

„Es ist, als stünde ich mitten in einem Tornado“, sagt Evans, „und beobachte, wie alles um mich herum aufgewirbelt wird. Die letzten Monate waren ein Traum, meine Stimme auf der ganzen Welt zu hören. Es hat Spaß gemacht, auf der Shanty-Welle zu reiten, aber ich habe Jahre damit verbracht, mein Handwerk als Musiker zu erlernen. Jetzt ist es an der Zeit, meinen eigenen Sound zu teilen.“

Über seine neue Single „Told You So“, die er selbst geschrieben hat und auch als Digital Farm Animals Remix veröffentlicht wird, sagt Nathan: „Ich freue mich sooooo auf ‚Told You So‘ und kann es kaum erwarten, dass alle den Song hören. Es ist wie ein wahrgewordener Traum, neue Musik zu veröffentlichen, und ich hoffe nur, dass alle sie mögen. Ein perfektes Sommerlied würde ich sagen! Außerdem ist es unglaublich, Digital Farm Animals dabei zu haben, ein weiterer Traum wird für mich wahr.“

Scroll To Top
Translate »