Now Reading
Neu auf dem Videomarkt: Ally Brooke – Provinz – Janice Prix – David Guetta – Jess Glynne & Jax Jones – ReauBeau – Dotan – Sonn & EYUKALIPTUS – Cuco

Neu auf dem Videomarkt: Ally Brooke – Provinz – Janice Prix – David Guetta – Jess Glynne & Jax Jones – ReauBeau – Dotan – Sonn & EYUKALIPTUS – Cuco


NEU auf dem Videomarkt meldet sich heute wieder mit bewegten Bildern zurück, die sich auf den allseits bekannten Videoplattformen wiederfinden lassen.

Dieses Mal sind mit dabei Ally Brooke und „Lips Don’t Lie“, dann „Was Uns High Macht“ von Provinz, Janice Prix mit „Waking“, David Guetta und „Stay (Don’t Go Away)“, sowie „One Touch“ von Jess Glynne & Jax Jones, ReauBeau mit „Hustle“, Dotan und „Numb, „Lonely“ von Sonn & EYUKALIPTUS und Cuco mit „Bossa No Sé“.


Ally Brooke

Die vielfach Platin-ausgezeichnete Sängerin und Songwriterin Ally Brooke hat ihre zweite Solo-Single „Lips Don’t Lie” feat. A Boogie Wit Da Hoodie veröffentlicht. Produziert von Oscar Görres (Britney Spears, Maroon 5) von Max Martins Produktionsteam Wolf Cousins und Elof Loelv (Rihanna, Katy Perry), ist der Track ein unwiderstehlich sommerlicher Smasher.

„’Lips Don’t Lie’ ist der Song, von dem ich am gespanntesten bin, ihn den Leuten zu zeigen“, sagt Ally. „Er zeigt eine andere Seite von mir – ein wenig sinnlich und verspielt – und handelt davon, dass ein Kuss die ehrlichste Weise sein kann, um herauszufinden, ob eine Verbindung tiefer geht.“

„Lips Don’t Lie“ ist der zweite Vorbote von Allys kommendem Soloprojekt und folgt auf die Veröffentlichung von „Low Key” feat. Tyga Anfang des Jahres. Von Stereogum als „unwiderstehlich“ gerühmt und von der Cosmopolitan als „pures Feuer“ bezeichnet, ging der Song sowohl in den amerikanischen Top 40 Radio-Charts als auch in den Billboard Pop Charts in die Top 20, außerdem feierte Ally ihr Solo-TV-Debüt in der The Late Late Show with James Corden. Kommenden Monat wird sie neben Taylor Swift, Jonas Brothers und weiteren bei einer Reihe von Summer Radio Shows in den USA auftreten.

Mit ihrem außergewöhnlichen neuen Projekt legt Ally Brooke feinsten Throwback-Pop vor, der ihre Latina-Wurzeln ebenso in sich trägt wie eine zutiefst persönliche, zum Nachdenken anregende Botschaft, die ihrer unverkennbaren Stimme zusätzliche Eindringlichkeit und Kraft verleiht. Bekannt geworden als Powerhouse-Sängerin und Rückgrat der preisgekrönten, vielfach Platin-dekorierten Gruppe Fifth Harmony, läutete die aus San Antonio, Texas stammende Künstlerin ihr Solo-Projekt im vergangenen Jahr durch eine Reihe gefeierter Kollaborationen ein, darunter „Vámonos” mit Kris Kross Amsterdam & Messiah, „Perfect” mit Topic und „Look At Us Now” mit Lost Kings & ASAP Ferg.

Darüber hinaus arbeitet Ally derzeit an ihrem inspirierenden ersten Buch, Finding Your Harmony, das im kommenden Jahr über Dey Street Books/HarperCollins erscheint. In der bewegenden und inspirierenden Autobiografie teilt Ally ihre Liebe zur Musik, rekapituliert ihren Weg zum Ruhm und schildert, wie sie es auch in den schwierigsten Momenten fertigbrachte, zu sich selbst und ihren Überzeugungen zu stehen.

Presse: Warner Music Group Germany Holding GmbH


Provinz

Diesen Frühling hat die Band Provinz aus der Nähe von Ravensburg mit „Reicht dir das“ ihre erste EP veröffentlicht. Das Ergebnis ist ein ergreifendes Debüt, das sich mit Themen auseinandersetzt, mit denen sich junge Menschen eben so beschäftigen: Liebe, gescheiterte erste Beziehungen, Ausbrechen, Aufbrechen in die Großstadt, Heimweh und Feiern in vollen Zügen.

Weil ungefähr jeder so fühlt oder mal gefühlt hat, ist man als Hörer unglaublich nah dran. Die Stücke dürfen atmen, sich entwickeln, links und rechts abbiegen und auch mal über Umwege zum Ziel kommen.
Die Tracks wurden mit Produzent Tim Tautorat (AnnenMayKantereit, Faber) im Studio live eingespielt, „Das war uns unheimlich wichtig, damit wir die Kanten nicht durch unnötige Produktion glattbügeln“, wie Moritz (Bass & Backing Vocals) betont. „Wir hatten genau damit jahrelang Probleme, sind immer wieder in ein kleines Studio gerannt mit irgend so ‘nem lokalen Produzenten und haben es nie hinbekommen, diese Emotionalität und das Roughe zu bewahren. Dieses Echte. Mit dieser EP ist es endlich geglückt.“

Die dritte Singleauskopplung „Was uns high macht“ versprüht neben guter Laune ein Gefühl von Freiheit und Leichtigkeit. Die Band besingt in diesem Song einen jugendlichen Leichtsinn. „Der Text handelt von einer Person, die einen exzessiven Lebenswandel pflegt. Die ungezügelt macht, was sie gern macht. Die Freiheit und Genießen über alles stellt und nicht daran denkt, was morgen kommt“, so Frontmann Vincent.

Presse: Warner Music Group Germany Holding GmbH


Janice Prix

Janice Prix, in der kleinen schwedischen Industriestadt Trollhättan gegründet, mussten früh feststellen, dass ihr gefühlvoller Indie-Pop in ihrer lokalen Musikszene nicht gerade auf offene Ohren stieß, an einem Ort der von Metal und Punk geprägt ist. Sie waren sogar öffentlichen Anfeindungen ausgesetzt. Die vier Schweden mussten so einige Opfer bringen, aber sie haben sich rausgekämpft mit Auftritten quer durch die schwedische Clubszene bis hin zur Berlin Music Week.

Janice Prix versprechen uns, dass sie keine emotionalen Kosten scheuen werden auf dem Weg zur klanglichen Vollendung ihrer Tracks und für ihre tiefgreifenden Texte die Themen wie Liebe, Politik und Verlust behandeln.

Ihr neue Single Waking, geprägt von hymnischen Chören, ist teilweise aus der Sicht eines fiktiven Flüchtlings geschrieben und will für das Thema sensibilisieren und mit großen Streich- und Bläserarrangements akustisch erlebbar machen.

Presse: BENAMEUR PROMOTION – music & entertainment PR


David Guetta

Mehr als 15 Millionen Streams in drei Wochen hat David Guettas neuester Song „Stay (Don’t Go Away)“ feat. Raye bereits gesammelt und kletterte in den europäischen Airplay Charts zuletzt um 13 Plätze auf #32, nun gibt es das offizielle Musikvideo zu dem housigen Sommertrack zu sehen.

Angesiedelt in einer futuristischen Halle, spielen darin Gastsängerin Raye aus England und der französische Tänzer Salif Lasource die Hauptrollen. Die beiden Künstler bewegen sich aus großem Abstand langsam aufeinander zu und werden von den Beats des Songs immer wieder in kaleidoskopische Fantasiewelten bugsiert. David Guetta ist im Video ebenfalls zu sehen und scheint der Zeremonienmeister des fantastischen Spektakels zu sein.

„Don’t go away, don’t go away, don’t go away, stay“ – der Song handelt von einer schwelenden Sommerliebe, in der eine Person die andere inständig bittet, über Nacht zu bleiben. „Stay (Don’t Go Away)“ feat. Raye ist ein brandneuer Track, der nicht auf David Guettas aktuellem, im September 2018 veröffentlichten Studioalben „7“ zu finden ist. Allein im Jahr 2019 hat der Franzose bereits 1,2 Milliarden Streams gesammelt.

In den kommenden Monaten tritt David Guetta bei zahlreichen Festivals auf, spielt seine jährlichen Residencys in Las Vegas und Ibiza und tourt für Headliner-Shows durch Europa.

Presse: Warner Music Group Germany Holding GmbH


Jess Glynne & Jax Jones

Bevor Jess Glynne als Support der Spice Girls auf UK-Tour geht, teilte die Britin vergangenen Freitag eine brandneue Single mit der Welt – dieses Mal eine Kollaboration mit Chart-Mastermind Jax Jones, die den Titel „One Touch“ trägt.

Getragen von Jess’ unverkennbar souliger Stimme und Jax’ Dancefloor-tauglicher Produktion, finden hier zwei von Englands führenden Pop-Regenten zu einer sonnengetränkten Piano-House-Hymne zusammen. Sowohl Jess als auch Jax bereiten sich derzeit auf einen langen Sommer voller Festival-Auftritte rund um den Globus vor. „One Touch“ wird dabei ganz sicher ihr Soundtrack des Sommers, wohin sie auch gehen.

In wenigen Wochen begibt sich Jess Glynne als Support der Spice Girls auf ihre erste Stadiontour überhaupt. Ihr fieberhaft geliebtes Live-Set wird neben „One Touch“ eine Vielzahl von #1-Singles umfassen, die Jess bereits auf ihrem Konto hat. Die 29-Jährige aus London ist neben zwei UK #1-Alben nunmehr die einzige britische Künstlerin überhaupt, die bereits sieben #1-Singles in den UK-Charts platzierte – und damit auf dem besten Weg zum ultimativen britischen Popstar. In ihrer Musik besetzt sie mühelos die Zwischenräume von Pop, Soul, R&B und House, als Künstlerin glänzt sie durch die einzigartige Fähigkeit, durch ihre Songs einen engen Draht zu ihrem Publikum aufzubauen; Wahrheiten auszusprechen, die junge Frauen über das hören wollen, was sie beschäftigt – die Lieben, die sie bestärken und enttäuschen, Ziele und Träume, die einen Stich bekommen und dir doch dein Lächeln nicht rauben können.

Jax Jones ist ein Mann von vielen Talenten – Künstler, Producer, Sänger, Songwriter, DJ, Remixer und autodidaktischer Multi-Instrumentalist. Und er ist derzeit der #1 Dance-Export Großbritanniens, einer der weltweit gefragtesten Producer, der 6 aufeinanderfolgende UK Hit-Singles veröffentlichte, darunter das Grammy- & BRIT-nominierte „You Don’t Know Me” feat. Raye, „Breathe” feat. Ina Wroldsen, „Instruction” mit der Grammy-nominierten Multi-Platin-Sängerin und Songwriterin Demi Lovato & Stefflon Don, „Ring Ring“ feat. Mabel und ATL-Rapper Rich The Kid, „Play“ mit Years & Years und „All Day And Night“ mit dem berühmten Kollegen Martin Solveig und US-Superstar Madison Beer.

Presse: Warner Music Group Germany Holding GmbH


ReauBeau

Wie kein anderer Musikstil bildet Future Bass das sommerliche Lebensgefühl ab, das dieser Tage durch die Großstädte schwirrt. Einer der spannendsten Vertreter des Genres ist der Niederländer ReauBeau, der bereits Veröffentlichungen auf Labels wie Spinnin’, Trap City und Lowly Palace/Trap Nation vorweisen kann. Unter anderem erhielt sein Track „Dreams“ einen Remix von Trance-Legende und Grammy-Gewinner Tiësto.

Für seine neue Single „Hustle“ arbeitete ReauBeau mit Aristoteles am Mic zusammen. Entstanden ist ein HipHop-inspiriertes Stück, das akustisch auf der Idee des 90er-Jahre-Klassikers „Hard Knocked Life“ von Jay-Z fußt. Thematisch befasst sich ReauBeau bei „Hustle“ mit den Herausforderungen innerhalb der Musikszene als fokussierter und stets nüchterner Produzent, der sein kindliches Inneres nach Außen kehrt und seine hoffnungsfrohe Einstellung erfolgreich unter die Leute bringt.

„Ich verschwende meine Zeit nicht damit, betrunken oder high zu werden“, heißt es im Text.

Gestützt wird die Idee des ungefilterten und konzentrierten Angangs durch das Video zu „Hustle“. Es erzählt die Geschichte von ReauBeaus und Aristoteles’ jungen Alter Egos Rob und Aris, die schon auf dem Spielplatz von einer Karriere im Musikbusiness träumen und dieses Ziel von Beginn an mit viel Talent, Kreativität und Willensstärke konsequent verfolgen. Eine Message, die ReauBeau nach 13 Jahren im Musikbiz mit zahlreichen Ups und Downs sehr am Herzen liegt.

ReauBeaus Produktionen finden regelmäßig ihren Weg in die Sets der größten DJs des Genres. Dank Festivalauftritten bei Tomorrowland, Aaalborg oder SXSW konnte er Niederländer das Publikum außerdem schon vielfach auch von seinen Live-Qualitäten überzeugen.

Presse: Guerilla Music GmbH

See Also


Sonn & EYUKALIPTUS

Produzent ​Sonn und Songwriter ​EYUKALIPTUS veröffentlichen ihre melancholische Single “Lonely” auf Tastemaker Majestic Casual’s Plattenlabel. Der erste gemeinsame Track der beiden stellt eindrucksvoll unter Beweis wie großartig der charakteristische Gesang des New Yorkers und die warmen analogen Beats des Londoner Beatmaker zusammen passen.

Sonn​, mit richtigem Namen Jed Stewart-Ng, ist ein 19-Jähriger halb schottischer und halb malaysischer Künstler, der sich seit 2015 mit seinen Downtempo Produktionen irgendwo zwischen Lo Fi und Hi Fi einen Namen gemacht hat. Vor allem die letztjährigen Singles “Choke” (8 Millionen Streams auf Spotify) und “Lights Out” (2 Millionen Streams) sowie Support auf BBC Radio rückten das Talent des jungen Produzenten immer weiter Richtung Rampenlicht.

Über “Lonely” sagt er: ​“Ich produzierte das Instrumental für ‘Lonely’ als ich gerade nach London gezogen bin und herausfinden wollte in welche Richtung ich mich eigentlich mit meiner Musik bewegen will. EYUKALIPTUS’ melancholischer Gesang vermittelt perfekt, wie ich mich zu dem Zeitpunkt gefühlt habe.”

Der Sänger, Songwriter und Produzent ​EYUKALIPTUS treibt sich derzeit mit seinem eigenartigen R&B-Sound und verdrehten Hip Hop Beats herum. Der 21-Jährige New Yorker schafft Songs wie aus einer anderen Welt: holprige Beats, leicht-verpitchte Akkorde, melancholische Stimme. Neben seinem Support auf Majestic Casual hat er bereits verdientermaßen Unterstützung von einer Reihe von Tastemaker bekommen, darunter The Fader, das seinen “ätherischen Gesang” lobt. Man kann also auf sein bevorstehendes Projekt gespannt sein, welches im Herbst diesen Jahres erscheint.

Presse: Nordic by Nature


Dotan

Setzt Dotan mit seiner neuen Single „Numb“ alles auf Neustart? Nicht ganz. Der in Jerusalem geborene, in den Niederlanden aufgewachsene und in Amsterdam beheimatete Singer-Songwriter geht aber einen entscheidenden Schritt weiter. Wir erinnern uns: Im Mai 2015 erschien auch bei uns Dotans zweites Album „7 Layers“. Ein #1-Bestseller bei unseren Nachbarn, die gutgemachten Pop traditionell immer unmittelbar umarmten -vielleicht wegen der größeren Nähe zum Mutterland der Popmusik.

169 Wochen hielt sich „7 Layers“ in den holländischen Charts und wurde mit 2-Fach-Platin prämiert. Die Auskopplung „Home“ wurde schließlich auch hierzulande oft und gerne von den Radiowellen gespielt. Von einfachen Akustikgitarren-Akkorden getragen, traf die Frage, was das eigentlichist, Zuhause, einen Nerv.

„Numb“ ist einerseits typisch Dotan: starker, emotionaler Gesang, der eine Melodie trägt, deren Zugänglichkeit rein gar nichts Beliebiges vorgibt. Zunächst von Weniger-ist-mehr-Instrumentarium gezeichnet, wird die Sounddichte in den Strophen immer größer, bevor der Refrain Platz schafft für einen riesigen Chor. Man sieht vor seinem geistigen Auge unmittelbar eine Festivalbühne, von der Dotan mittels dieses Chors eine direkte Verbindung zu zigtausend Zuschauern aufbaut.

Geschrieben hat Dotan „Numb“ zusammen mit Neil Ormandy (Dean Lewis / James Arthur) und Tim Randolph (Imagine Dragons), in Los Angeles wurde das Stück von Martin Wiklund produziert und von Grammy Gewinner John Hanes (Ariana Grande, Lorde, Beck, OneRepublic u.a.) gemischt.

„All I wanted was your real love, but I feel numb“: die starre Gefühllosigkeit nach der Offenheit ist bitter – und zugleich Treibstoff für Dotans neues Stück Pop-Kunst. Neu an „Numb“ ist nicht nur der Produktionsort LA. Dotan kommt auch viel schneller auf den Punkt. Es wird nicht groß um den heißen Brei herumgeredet oder herumgespielt. Eine Pianonote reicht diesmal aus, bevor seine eindringliche Stimme in Führung geht. Halb erstaunt, halb resigniert singt er: „I’ve been lost inside a million eyes, they don’t see me, they don’t know what it’s like.“

Die neue Single markiert den Beginn einer Neuorientierung. Mit „Numb“ zeigt sich der von Folk und Electronic gleichermaßen inspirierte Song-Meister gewachsener und persönlich offener. Herzlich willkommen zurück, Dotan!

Presse: ADD ON MUSIC


Cuco

Cuco veröffentlicht zusammen mit Jean Carter seine neue Single ,Bossa No Sé‘.
Der Release ist nach ,Hydrocodone‘ die zweite Single aus dem bevorstehenden Debütalbum des 20-jährigen, welches noch später in diesem Jahr erscheinen soll.

Auf ,Bosse No Sé‘ besingt und rappt Cuco die Unsicherheiten einer kürzlich verflossenen Liebe: “You broke my heart/But I’m also so obsessed with you.“
Als Mittel gegen den Schmerz setzt Cuco hierbei auf einem Mix aus Trap-Drums und sommerlichen Gitarren-Klängen, die auch gesanglich seine Indie- und Rap-Elementen bestens komplimentieren.
Die unterstützende Schulter schenkt zudem der Newcomer Jean Carter, der das Gefühlschaos mit seinem Vers abrundet.

Presse: Universal Music GmbH


Scroll To Top