NEU auf dem Videomarkt meldet sich heute wieder mit bewegten Bildern zurück, die sich auf den allseits bekannten Videoplattformen wiederfinden lassen.

Dieses Mal sind dabei Adam Sandler mit „Phone Wallet Keys“, Lenny Kravitz mit „Johnny Cash“, Sharon Van Etten mit „Jupiter 4“, Leoniden mit „Colorless“, Jeff Tweedy mit „I Know What It’s Like“, Two Year Vacation mit „I Don’t Wanna Go Home“, White Night mit „Money“, Orpheo mit „Pyromanin“ und Mike Jay & Undacover mit „Schlangen im Rücken“.



Adam Sandler

Telefon, Geldbörse und Schlüssel – diese drei Dinge braucht man, wenn man aus dem Haus geht. Theoretisch zumindest. Denn praktisch kommt eine schier endlose Liste hinzu, je nachdem, was man gerade so vorhat. Adam Sandler beispielsweise will zum Flughafen und verreisen. Er braucht also zusätzlich seinen Pass. Im Flieger ist ihm langweilig, was muss her? Der Laptop. Angekommen am Ziel, wären ein paar Wechselklamotten auch nicht verkehrt.

Der Hollywood-Star und brillante Comedian hat einen hochgradig unterhaltsamen Rap-Song zur Thematik geschrieben, der Teil seines Bühnenprogramms ADAM SANDLER: „100% FRESH“ ist, das es jetzt bei Netflix zu sehen gibt.

Presse: Warner Music Group Germany Holding GmbH


Lenny Kravitz

Mit „Johnny Cash“ veröffentlicht Multiplatin-Rocker Lenny Kravitz nach „Low“ einen weiteren Videoclip aus seinem am 7. September 2018 veröffentlichten Album „Raise Vibration“ (BMG / ADA). In der zutiefst persönlichen Ballade verarbeit Kravitz den Tod seiner Mutter Roxie Roker und seine zufällige Begegnung mit Johnny Cash und dessen Frau June Carter als er die traurige Nachricht erhielt.

Der Song spiegelt die Trauer und das Mitgefühl wider, die Kravitz an diesem Tag erfuhr: „Hold me like Johnny Cash / When I lost my mother. Whisper in my ear / Just like June had to.“

Kravitz, der ein sehr enges Verhältnis zu seiner Mutter pflegte, wohnte zu der Zeit im Haus des Produzenten Rick Rubin und war gerade von einer Tour zurück, wie er ein einem Interview mit der BBC erzählte: „I got off a plane from Tokyo and I went straight to the hospital. My mother was alive, but she was slipping. I thought she maybe had another couple of days in her [so] I went home to take a shower and get some food. I was going to go back to the hospital but as I was going from the hospital to the house of Rick, my mother passed.“

Kravitz erinnert sich: „I got the phone call when I was in the house, and I’m standing there with the portable phone in my hand, just taking this in and Johnny and June are walking down the stairs (…) I was a bit fazed and out of it. And the two of them just came up to me and surrounded me and held me (…) We weren’t lifelong friends. I didn’t know them that long. We were flatmates. But they decided at that moment [to] treat me like they would treat someone in their family. It was a beautiful moment of humanity and love.“

Über die Inspiration zum Song sagt Kravitz: „I heard the melody, I heard the music, but I did not understand why I was getting the words ‚Johnny Cash‘. It obviously is something that impacted me and has been sitting within my spirit. They were beautiful, real people – and I guess that might have been the last time that I was consoled in that way.“

Auf seinem mittlerweile 11. Studioalbum „Raise Vibration“ hebt der vierfach Grammy-ausgezeichnete Sänger, Songwriter, Producer und Multiinstrumentalist seinen außergewöhnlichen Mix aus Rock `N Roll, Funk, Blues und Soul auf ein völlig neues Level. Einerseits durchdrungen vom Geist der Jugend, während der Musiker andererseits auf drei Dekaden wertvoller Erfahrungen zurückblickt, repräsentiert „Raise Vibration“ eine kraftvolle kreative Wiedergeburt, mit der Kravitz seinem ohnehin schon eindrucksvollen Oeuvre nun einen weiteren unverrückbaren Meilenstein hinzufügt.

22.05.19 Mannheim – SAP Arena || 24.05.19 Hannover – Radio NDR2 Festival

Presse: Verstärker Medienmarketing GmbH


Sharon Van Etten

„Remind Me Tomorrow“ ist Sharon Van Ettens erstes Album nach fast fünf Jahren Pause und wird am 18. Januar 2019 via Jagjaguwar erscheinen. Einige Wochen später beginnt ihre Welttour, die sie im April für vier Konzerte nach Deutschland bringt.

„Jupiter 4“ war einer der ersten Songs, der für „Remind Me Tomorrow“ aufgenommen wurde. Er half Van Etten und Produzent John Congleton die Ideen zur möglichen klanglichen Ausrichtung des Albums zu ordnen.
Mit seinem unheimlichen Mix aus Drones, Synthesizern und Theremin ergänzt der Song Van Ettens bewegenden Text über das Finden von Liebe: „Baby, baby, baby // I’ve been waiting, waiting waiting // my whole life for someone like you. // It’s true that everyone would like to have met // A love so real.“

Das von Katherine Dieckmann gedrehte Video erhöht die eindringlichen Emotionen des Songs dabei nochmals. Die beiden hatten erstmals bei Dieckmanns Film „Strange Weather“ zusammengearbeitet, zu dem Sharon Van Etten die Filmmusik beisteuerte.
“I had been looking forward to collaborating with Katherine again since finishing our work together on her film in 2016. Since wrapping the film, she has not only been a guiding force in my work, but a light and guiding force in my life as well, sharing with me stories of how she and her husband made it work with two kids as artists living in New York and encouraging me to return to my music after my son was born,” beschreibt Van Etten. “I asked if she would ever want to make a music video for me. She asked what the mood would feel like and I simply said ‚apocalyptic mom.‘ And with that – she said ‘Absolutely.‘ That’s why I love her so much.“

Dieckmann erklärt, “Getting to make a video for ‘Jupiter 4’ was such a gift that Sharon gave to me. The song is a fever dream, a spell cast in the name of obsession. I was hypnotized by it when I first heard it, and have never stopped being hypnotized by it – and by now I have probably heard it over a hundred times, maybe more. The trick was to figure out how to match the power of the song with visuals that could serve its ideas without spelling any of them out. I decided right away to work in an inky black-and-white palette and use raw elements (water, fire, earth, mist, dirt, summertime’s lush meadows and blooms) as a natural support for Sharon, and shoot her as a strong sculptural presence in space, to accompany the deeply immersive quality of the track. Sharon melded herself effortlessly to every natural location, and delivered a sync performance that was so passionate and vulnerable that it struck silent everyone who was lucky enough to see it happen.”

“It was a magical shoot“, führt Dieckmann weiter aus, “one meant to honor ‘Jupiter 4’’s combination of brooding ambience with searing declarations of passion. I still have to ask myself, is the love ‘so real,’ or is it actually unreal? The beauty of the song, and hopefully of the video too, is that it lets that mystery be.”

„Remind Me Tomorrow“ entstand in einer Phase von Sharons Leben, in der sie wahrlich keine Langweile hatte: Sie war schwanger, studierte Psychologie, sprach für die Nextflix-Serie The OA vor – und bekam die Rolle. Van Etten wirkte musikalisch an David Lynchs Revival von Twin Peaks mit. Abseits der Leinwand schrieb sie das erste Mal Filmmusik für Katherine Dieckmanns Film „Strange Weather“ und steuerte den abschließenden Song für Tig Notaros Show „Tig“ bei. Zwischen all diese Unternehmungen stahl sie sich immer mal wieder eine Stunde, um am Album zu arbeiten.

Van Ettens Leidenschaften, seien es die musikalischen, emotionalen oder die für neue Berufswege, Projekte und lebenslange Rollen, machen dieses Album aus. Die Spannung aus Überarbeitung und Prokastination, aus Dingen, die man tun muss und Dingen, die man tun will, macht „Remind Me Tomorrow“ zu einem echten Herzenswerk, zu einem „Labour Of Love“.

02.04.19 – Luxor (Köln) || 03.04.19 – Strom (München) || 05.04.19 – Lido (Berlin) || 06.04.19 – Hamburg (Grünspan)

Presse: Verstärker Medienmarketing GmbH


Leoniden

Vor einem Monat haben Leoniden ihr zweites Album „Again“ veröffentlicht: seit der Veröffentlichung sind die Kieler konstant unterwegs und spielen überall ausverkaufte Konzerte. Nun gibt es ein Video zu „Colorless“, das den ganz normalen Wahnsinn einer Leoniden-Show zeigt.

Das treibende „Colorless“ vom neuen Album eröffnet das aktuelle Leoniden-Set. Der als „Offical Abrissvideo“ betitelte Clip fügt sich ausschließlich aus von Fans eingesendeten Liveszenen von der aktuellen Tour zusammen.

Ihre noch bis Mitte Dezember laufende Tour führen die Leoniden auch 2019 fort: nach TV-Auftritten bei Aspekte, Late Night Berlin oder Inas Nacht, endlosem positiven Pressefeedback und Radioairplay sind die Läden 2019 noch größer, und einige sogar bereits jetzt schon fast ausverkauft.

05.02. Köln, Gloria || 06.02. Koblenz, Circus Maximus || 07.02. Saarbrücken, Garage (hochverlegt) || 08.02. Tübingen, Sudhaus || 09.02. Offenbach, Hafen 2 || 11.02. Würzburg, Cairo (ausverkauft) || 12.02. Würzburg, Cairo (Zusatzshow) || 13.02. Berlin, SO36 (Zusatzshow) || 14.02. Berlin, SO36 (ausverkauft) || 15.02. Leipzig, Conne Island || 16.02. Dresden, Beatpol || 19.02. AT – Wien, Grelle Forelle || 20.02. Regensburg, Alte Mälzerei || 21.02. Ulm, Cabaret Eden || 22.02. AT – Innsbruck, p.m.k. || 24.02. München, Hansa 39 || 26.02. Konstanz, Kulturladen || 27.02. CH – Baden, WERKK || 28.02. CH – Basel, Sommercasino || 01.03. Karlsruhe, Substage || 02.03. Jena, kassablanca || 05.03. Dortmund, FZW || 06.03. Oldenburg, Kulturetage (hochverlegt) || 07.03. Bielefeld, Forum || 08.03. Hamburg, Große Freiheit 36 (hochverlegt) || 27.03. CZ – Brno, Eleven Club || 28.03. CZ – Prag, Café V Lese || 30.05.-01.06. Geltendorf, PULS Open Air || 26.-27.07. Dortmund, Juicy Beats

Presse: Fleet Union


Jeff Tweedy

Gestern veröffentlichte Wilco-Frontman Jeff Tweedy mit ‚I Know What It’s Like‘ eine weitere Single als Vorboten für sein neues Soloalbum ‚WARM‘, welches schon am Freitag auf seinem eigenen Label dBpm Records erscheint.

Bereits 2017 veröffentlichte Jeff Tweedy sein Album ‚Together At Last‘, das letzte Wilco Album ‚Schmilco‘, brachte die Band 2016 heraus.
‚WARM‘ wurde in den mittlerweile legendären The Loft Studios in Chicago aufgenommen. Hilfe bekam Jeff dabei von den schon bekannten Weggefährten Glenn Kotche und Tom Schick sowie seinem Sohn Spencer Tweedy.

Presse: Warner Music Group Germany Holding GmbH / ADA MEDIA


Two Year Vacation

Wer kennt es nicht… die Party ist gut, die Menschen schön und die Drinks tun ihr übriges: Man möchte einfach nicht nach Hause gehen. Heute, hier und jetzt, diese Party, das ist alles was man braucht. Two Year Vacation besingen in ihrer neuen Single „Don’t Wanna Go Home“ genau das: Party Pooper sollen die anderen sein.

Nach ihrem Breakup Song (oder dem Anti Liebeslied, wenn man so mag) „Better Off Alone“, zieht es das Quintett aus Göteburg, na klar, auf die Tanzfläche. Und dort wollen sie auch bleiben.

„Don’t Wanna Go Home“: Das Gefühl, wenn sich jede Pore des Dancefloor-erhitzten Körpers dagegen wehrt der Magie der Nacht den Rücken zu kehren und den Heimweg anzutreten, wird hier von Two Year Vacation perfekt in dreieinhalb Minuten besungen. Der neue Track ist ein pumpender Disco-Pop-Jam mit glitzernden Synthie-Melodien, symphonischen Streichereinlagen und einem Abba-eskem Retro-Feeling, in der neben unbändiger Lebenslust auch ein guter Schuss Sentimentalität mitschwingt – „This can’t be it/ Why can’t this feeling stay forever / Waited all my life for this“, wie es dazu im Song heißt.

Die Göteburger Band veröffentlichte bisher 2 EPs und bezeichnet ihre Musik selbst als „Tropical Disco Kraut Pop“ – hierzulande haben sie sich bereits auf dem Reeperbahnfestival vorgestellt. Seht nun nachfolgend das Video zur Hedonismus Hymne „Don’t Wanna Go Home“ inkl. eines Chameo Auftritts der Riesen Pizza aus dem „Better Off Alone“ Video:

Presse: Warner Music Group Germany Holding GmbH


White Night

Money ist die neue Single von White Night. “Money you seduce me, make it easy to fall for you” heißt es im Song. Geld allein, so die hinlängliche Meinung, macht nicht glücklich und genau darum geht es im Song. Darüber hinaus kann es einen gegenüber der Welt abstumpfen. Der Song lebt vom treibenden Bass und der eindringlichen Stimme von Sängerin Elizabeth Boardman. Darüber hinaus erinnern nicht zuletzt die dominanten Drums an Popsongs der Achtziger Jahre. Das zugehörige Video wurde in Eigenregie unter Leitung von Musikvideo Regisseurin Stephanie von Beauvais (Musikvideos für Beatsteaks, Tocotronic u.a.) realisiert und wurde vom Berlin Music Board finanziell unterstützt. Filmisch realisiert wurde das Video von „Open strings Berlin“ unter der Regie von White Night.

Presse: Promotion-Werft


Orpheo

Auf der zweiten Single seiner EP „Rapper sind Dichter und Denker“ präsentiert Orpheo sich von einer neuen Seite. Auf einem unbeschwerten Beat mit dezentem Dancehall-Vibe parodiert er die derzeitige Generation von Instagram-Models und Mini-Influencern mit Zeilen wie „Perfektes Selfie – Winkelmesser, Wasserwaage, die Hälfte ihrer Lippenstifte sind Asservate“. Im Musikvideo wird er unterstützt von der Youtuberin Cindy Jane ( https://www.youtube.com/user/PuffelPumm) die selbstbewusst und selbstironisch die Rolle des Instagram Models spielt.

Und ja, richtig gesehen, das ist ein Batmobil im Clip.

Presse: Promotion-Werft


Mike Jay & Undacover

Der Titel sagt es schon. Es geht um falsche Menschen, die im Leben vermeintlich hinter einem stehen. Verräter, Lügner, Heuchler. Solche Menschen trifft man leider immer wieder im Leben und erkennt sie oft erst zu spät.

„Falsches Wort am falschen Ort und es bricht dein Genick,
du solltest immer beachten wer hinter dir ist!“

Schlangen im Rücken ist sozusagen eine Abrechnung. Dazu gibt es Punchlines ohne Ende und 089 München wird repräsentiert. Videoproduzent Lito zum Musikvideo:

„Der Single‐ und Videoauftakt dieser Promophase sollte bombastisch kommen, daher habe ich viel Dramatik ins Video gebracht. Die Schlangen, die in dem Video zu sehen sind, bilden den roten Faden und visualisieren die Thematik des Songs. Es ging um beeindruckende Flug‐und Stadtaufnahmen, schöne Kontraste und allgemein um Bilder, die im Kopf bleiben.“

Die beiden Rapper Mike Jay und Undacover holen für München den Respekt, den sie verdienen.

„Wir müssen uns nicht mehr länger hinter Anderen verstecken.
Es gibt unzählige unentdeckte und hungrige Talente!“

Presse: KINKARTZ PR