Now Reading
NEU auf dem Videomarkt: Courtney Barnett – Trevor Powers – XOV – Illuminine ft. Hannah Corinne – jona – Maxim Schunk – Belau – Stereoact feat. Sarah Lombardi – MAN WITH A MISSION

NEU auf dem Videomarkt: Courtney Barnett – Trevor Powers – XOV – Illuminine ft. Hannah Corinne – jona – Maxim Schunk – Belau – Stereoact feat. Sarah Lombardi – MAN WITH A MISSION


NEU auf dem Videomarkt meldet sich heute wieder mit bewegten Bildern zurück, die sich auf den allseits bekannten Videoplattformen wiederfinden lassen.

Dieses Mal sind dabei Courtney Barnett mit „Charity“, Trevor Powers mit „Clad In Skin“, XOV mit „ATARAX“, Illuminine ft. Hannah Corinne mit „Dying Flame“, jona mit „Keine Liebe“, Maxim Schunk mit „Light Up“, Belau mit „Breath“, Stereoact feat. Sarah Lombardi mit „Wunschkonzert“ und MAN WITH A MISSION mit „Hey Now“.



Courtney Barnett

“Tell Me How You Really Feel” hat Barnetts Status als eine der angesehensten und aussergewöhnlichsten Künstlerinnen ihrer Generation zementiert und die immensen Erwartungen, nach ihrem Grammy- und Brit-Award-nomminierten Debütalbum “Sometimes I Sit And Think, And Sometimes I Just Sit”, sogar noch übertroffen.

Barnett offenbarte eine unerwartete, aber faszinierenden Veränderung. Sowohl im Titel, bei dem unklar ist, ob er eine Frage oder Aufforderung darstellt, als auch beim beunruhigenden Albumcover – einem blutrot getönten, irgendwie unangenehm „nahen“ Selbstportrait definiert Courtney Barnett ihre eigene Tonart. Auf dieser Platte findet man eine neue Direktheit, eine wesentlich kräftigere Instrumentierung, große Zartheit in ihrer Stimme und noch mutigere Texte. Kurz gesagt: Barnett beginnt eine bemerkenswerte neue Phase in ihrer musikalischen Entwicklung.
Obwohl sie die Welt durch das Prisma der Selbstanalyse untersucht, verschiebt sie mit “Tell Me How You Really Feel” den Fokus auf diejenigen, mit denen sie interagiert – die Guten, die Bösen, die Liebenden. Diejenigen, die sie genau kennt und diejenigen, die Fremde sind.

Neben dem neuen Video ist nun auch ein Livemitschnitt aus Piedmont Park, Atlanta, verfügbar, wo „Tell Me How You Really Feel“ am Stück aufgeführt wurde.

01.11.18 – Huxleys Neue Welt (Berlin) || 09.11.18 – Schlachthof (Wiesbaden)

Presse: Verstärker Medienmarketing GmbH


Trevor Powers

Am 17.08. erschien das Debütalbum „Mulberry Violence“ (VÖ: 17.08.) von Trevor Powers, fka Youth Lagoon. Mit dem neuen Video zu der Single „Clad In Skin“ bekommen wir eine weitere visuelle Komponente aus Powers Universum zu sehen.

Der Musiker befasst sich auf seinem neuen Album mit den großen Fragen des Seins. Inspiriert von den jahrhundertealten Mythen, die sich um Maulbeerbäume und ihre Früchte ranken, stellt er mit seinem Albumtitel die Weisheit der Natur gegen die Gewalt und die inneren Kämpfe, denen der Mensch sich unterwerfen muss.

Mulberries wait until the danger of frost is completely gone before they begin to bud, at which point the budding occurs overnight. They are patient. They are restrained. They are calculated.

They are everything we’re not. – Trevor Powers

Dieses Spannungsfeld zwischen Geduld, melancholischer Ruhe und lärmender Gewalt ist auch in seinen neuen Songs als eine Mischung aus Noise, Pop und avantgardistischen Atmosphären erfahrbar. Nach dem offiziellen Ende seines vorherigen Projekts Youth Lagoon 2015, legte Powers eine Bibliothek aus grotesken und verzaubernden Klängen an, die seine Gedichte, die er auf Reisen durch Europa, Asien und die Vereinigten Staaten geschrieben hatte, untermalen sollten. Aus diesen Experimenten wurden Lieder, die den Schnittpunkt von Einheit und Chaos suchen und in albtraumhaften Sequenzen das Leid des menschlichen Seins hervorheben.

03.11. Hamburg | Häkken || 04.11. Berlin | Frannz Club

Presse: popup-records PR & Label Service


XOV

Der schwedische Popkünstler XOV meldete sich mit seiner neuen Single ATARAX inklusive Video zurück! Der Track stammt aus seiner NEBULA EP, die im Herbst erscheint.

OV ist ein europäischer Künstler und Musikproduzent, der für seinen charakteristischen Hiphop-beeinflussten Dark-Pop-Sound bekannt ist. XOV erlangte 2015 internationale Anerkennung mit seiner Single „Lucifer“ und nach seiner Zusammenarbeit mit Lorde auf dem Hunger Games: Mockingjay Soundtrack. Die erste Single seiner neuen NEBULA EP ist ATARAX, ein poetischer Banger über Angstabbau und den Weg durch den „Dschungel der Existenz“.

Manchmal muss man seine Komfortzone komplett aufgeben, um herauszufinden worauf es im eigenen Leben wirklich ankommt. Das ist wohl die Kurzform dessen, was dem Sänger und Produzenten Damian Homat Ardestani alias XOV seit der Veröffentlichung seines Debütalbums „Wild“ 2015 passiert ist. Gleich im ersten Jahr des Release hörten auf Spotify stolze drei Millionen Menschen sein Album und insgesamt wurde es über 45 Millionen Mal dort gestreamt. Das i-D-Magazin nannte ihn „the the dark horse of Swedish pop”. Neuseelands Superstar Lorde nahm XOV unter ihre Fittiche. Sie gab ihm die Möglichkeit auf dem von ihr kuratierten Soundtrack von „Die Tribute von Panem: Mockingjay Part 1“ einen Song beizusteuern. Statt des von ihr bevorzugten Lieds „Lucifer“ – was außerdem der Titelsong seiner ersten, gleichnamigen EP war – entschied sich das Filmstudio für den R’n’B-Banger „Animal“. Der wie „Lucifer“ zum Hit wurde.

Genau wie „Lucifer“ und „Wild“ ist die neue Musik von XOV sehr persönlich, ja autobiographisch geworden. Die erste Single seiner neuen NEBULA EP heißt ATARAX, ein poetischer Banger über Angstabbau und den Weg durch den „Dschungel der Existenz“. Seine neue NEBULA EP wird im Herbst diesen Jahres erscheinen.

Presse: Nordic By Nature


Illuminine ft. Hannah Corinne

Der flämische Komponist Kevin Imbrechts, der hinter dem Projekt Illuminine steckt, vermischt geschickt neoklassische mit Post-Rock-Einflüssen. Nach „Dear, Utopia“ ist „Dying Flame“ nun die nächste Veröffentlichung aus dem neuen Album „#3″.
Worte sind nicht nötig, um die Emotionen hinter den Songs zu erahnen, auch wenn die sanften Vocals von Hannah Corinne auf ‚Dying Flame‘ und ‚Fright‘ eine willkommene Präsenz entwickeln.
Imbrechts erklärt, dass ihn Corinnes Stimme an Hope Sandoval von Mazzy Star, eine seiner Lieblingsbands, erinnert. „’Dying Flame‘ wurde an Heiligabend 2016 geschrieben, während sich alle geborgen fühlten, fühlte ich mich allein und ging in mein Zimmer, um Gitarre zu spielen. Innerhalb von 5 Minuten war dieser Song geschrieben. Ich stellte mir immer eine warme, sanfte Frauenstimme vor, die das Gefühl repräsentierte, das ich in dieser Nacht hatte.“
Corinne hingegen beschreibt den Entstehungsprozess des Songs wie folgt: „Es war ein seltsamer Prozess, die Texte zu schreiben, weil ich sie zu Instrumentalstücken schrieb, die zuvor von Kevin komponiert wurden. Anstatt also Musik zu schreiben, die zu meinen Texten passt (was ich normalerweise tue), lag ich auf einem staubigen Boden und versuchte zu hören, was die Musik schon sagte.“

Bei diesem Song hat er sich die in Island lebende Hannah Corinne zur Unterstützung geholt, begleitet wird der Song wieder von einem bildgewaltigen Video mit Naturaufnahmen von Island. Seine Verbindung zu Island und Sigur Rós erklärt er in diesem Interview.

Presse: ferryhouse productions GmbH & Co. KG


jona

Jona heißt eigentlich Jona Selle, welcher in den vergangenen Monaten bereits mehrere Millionen Streams verzeichnete, als Featured Artist (u.a. bei Topic) in Erscheinung trat und als Songwriter an einigen Airplay-Hits beteiligt war. Seine Videos kommen auf mehr als 18 Millionen Views, sein YouTube-Kanal hat über 144.000 Abonnenten. Bei Twitter, Facebook und Instagram folgen ihm bereits mehrere zehntausend Fans.

Jona hat musikalische Klasse: Bereits als Kind lernte der Sohn eines Chorleiters das Cello – vielleicht war es das, was ihn lehrte, einprägsame Melodien leicht zu verpacken. Woher seine durchdachten und dennoch eingängigen Texte kommen, die zum Schmunzeln, Nachdenken oder Abfeiern anregen, ist jedoch nicht ganz eindeutig. Es muss eine Mischung aus hohem Intellekt, durchzechten Nächten, Frauengeschichten und dem ganz normalen Lebensfrust sein, die ihm seine Inspiration verleihen. In seiner Wahlheimat Berlin erlebt der Mittzwanziger jedenfalls genug Album füllende Eskapaden.

Musikalisch befindet sich jona in der Ecke des Reggaeton. Dabei ist der 26-Jährige innovativ und beschreibt als erster Künstler den karibischen Sound mit deutschen Texten. Das Ergebnis ist die Konsequenz der letzten 20 Jahre Musikkultur: kein deutsch – Rap, kein Pop -Gesang und keine Kneipen – Musik, sondern einfach ein cooler Sound, ohne aufgesetzt zu wirken. Sein urbaner Pop mit Reggaeton – Elementen funktioniert für jona auch deshalb perfekt, weil es ein modernes, beschleunigtes Lebensgefühl widerspiegelt und dennoch genug Raum bietet, sich treiben zu lassen. Wenn jona seine perfekt trainierte Stimme entfaltet, klingt er manchmal bekannt, manchmal vorlaut, manchmal beeindruckend, manchmal mitreißend – aber immer gefühlvoll und fresh. Man ahnt es schon: da steckt ziemlich viel Potential in dieser Stimme, diesem Künstler, diesem Menschen.

Das Video zu „Keine Liebe“ ging ebenfalls zeitgleich zur Single VÖ online. Der Clip wurde in Barcelona gedreht. Wer genau hinschaut, entdeckt auch Schauspielerin und Influencerin Lisa Marie Koroll. Wieso? Story Continues….

Presse: Sony Music Entertainment Germany GmbH


Maxim Schunk

Maxim Schunk ist längst kein unbekannter mehr in der Electronic Dance Music Szene. Seine Songs fanden Support in Live-Performances von Avicii und den EDM-Schwergewichten Don Diablo, Tiesto und Fedde Le Grand. In diesem Frühjahr eroberte er die Spotify Charts und erreichte über 2 Millionen Streams mit seiner Single „My Name“, einer Kollaboration mit Raven & Kreyn und den Vocals des Singer-Songwriters BISHØP. Jetzt steht Maxim Schunk mit seiner neuen Single „Light Up“, die über das Berliner Label Embassy One (Robyn, Booka Shade, Monolink) erscheint, in den Startlöchern, die Charts erneut zu stürmen.

Das Musikvideo zu „Light Up“ wurde in den belebten, neon-durchtränkten Straßen Bangkoks gedreht und von Maxims Leidenschaft fürs Reisen inspiriert. „Der Song handelt von Freiheit und dem Ausbrechen aus gewohnten Mustern. Es ist ein Feel-Good Song, der einen dazu ermutigen soll, abzuschalten und einfach das Leben zu genießen.“, so Maxim Schunk über seine neue Single. „Ich denke, dass jeder in seinem Leben mal das Gefühl hat, irgendwie festzustecken und neue Dinge ausprobieren zu wollen. Du willst die Energie und den Antrieb spüren, der mit einem Neuanfang einhergeht. Dieser Song ist meine persönliche Hymne an die Freiheit, den Mut etwas Neues zu wagen und die Spontanität.“

„Ich hatte eine großartige Zeit beim Dreh von Maxims neuen Video in Bangkok“, sagt Regisseur Daniel Sluga. „Über zwei Tage hinweg konnten wir die Magie dieses pulsierenden urbanen Dschungels förmlich spüren. Dieses aufregende Gefühl haben wir in das Video übertragen. Die Crew war wirklich herausragend, auch wenn es in Bangkok richtig heiß war. Jeder war on point und wir hatten richtig viel Spaß – Man kann diesen Teamgeist und diese Energie im Video spüren. Die Farben und der Vibe der Stadt passen perfekt zum Rhythmus des Songs. Ich bin wirklich zufrieden mit dieser coolen und kantigen Produktion.“

Mit dem ständigen Drang, die Grenzen der Musikproduktion auszureizen, kombiniert Maxim Schunk seinen umfangreichen musikalischen Background mit den neuesten Kniffen des Producings. „Ich versuche immer, neue Dimensionen für meine Musik zu ergründen. Für mich ist Differenzierung von großer Bedeutung, also spiele ich gerne mit neuen Techniken herum um meinen Stil zu treffen. Am Ende kommt es jedoch einfach darauf an, dass ich den Vibe des Songs fühlen muss.“

Wenn Maxim an seinen Songs arbeitet, versucht er nicht nur auf die musikalischen Feinheiten zu achten, sondern mit einem breiten Blickwinkel an die Sache heranzugehen. „Ich definiere meine Musik gerne als frisch, energetisch und inspirierend zur selben Zeit. Ich will, dass meine Songs tiefergehend sind aber gleichzeitig den spaßigen Part der elektronischen Musik beibehalten. Meine Musik sollte im Kopf bleiben und einen in jeder Situation des Lebens begleiten können.“

Genau wie bei seiner Leidenschaft fürs Reisen, fängt Maxim Schunk jedes noch so kleine optische und akustische Detail seiner Umwelt ein. Diese eingefangenen Momente werden in eine atemberaubende Stimmung umgewandelt, die man beim ersten Hören – sei es über Kopfhörer oder bei Open Airs – direkt spüren kann. „Meiner Meinung nach ist die Crowd der Hauptfaktor für einen guten Abend. Ich liebe es einfach, wenn Leute ihre Arme in die Luft schwingen und eine gute Zeit haben. Sie vergessen all ihre Sorgen und leben einfach den Moment. Ich mag auch Electronic Festivals sehr gerne. Der Moment, wenn die Pyroshow auf der Bühne startet und die Leute anfangen, in Harmonie miteinander zu schreien und herumzuspringen – Das gibt mir jedes mal Gänsehaut.“

Presse: Guerilla Music GmbH

See Also


Belau

Einer der vielversprechendsten Electronica-Newcomer bringt den Sommer mit ihrem Song zurück
Das ungarische Grammy-Gewinner Chillwave Duo hat nach seiner US-Tour ein neues Video veröffentlicht. Belau ist einer der vielversprechendsten Electronica-Newcomer der europäischen Musikszene. In zwei Jahren hatten sie mehr als 120 Live-Auftritte in 19 Ländern. Das Debütalbum von Belau „The Odyssey“ wurde 2016 veröffentlicht und gewann den ungarischen Grammy in der Kategorie der besten elektronischen Musikalben. Nach ihrer US-Tournee sind sie nun bereit, ihr brandneues Video zu veröffentlichen.

“Take You to The Sea” – sagt alles über ihre Kompositionen. In der Welt des Electronic-Music-Duos (Peter Kedves und Buzas Krisztian) trifft eine ständige Aufbruchstimmung und Optimismus auf innovative elektronische Beats. Belau führt seine Zuhörer an glückliche Orte voller Sonnenschein, wo man sich entspannen, Ruhe und Harmonie finden kann. Die Musik beginnt auf einer inneren Reise, die ein Geschenk in unserer Welt zunehmender Isolation ist.

Ihr erstes Lied „Island of Promise“ wurde zu den Top-Hits des Jahres 2015 bei Deezer Hungary und den größten ungarischen neuen Portalen gewählt. Jetzt zählt es fast 500.000 Aufrufe, erscheint in HBO-Serie, Aranylet, und auch in internationalen Werbespots für Pepsi (33 Länder). Das Debütalbum der Band „The Odyssey“ wurde im November 2016 veröffentlicht und gewann den ungarischen Grammy für das beste elektronische Album des Jahres. Einer ihrer Songs wird auch von BBC Radio 1 ausgestrahlt. In zwei Jahren hatten sie mehr als 120 Live-Auftritte in 19 Ländern in ganz Europa, sie spielten die größten Festivals der Region, wie Eurosonic, Sziget, Reeperbahn, Untold. und SXSW.

Der neue Track „Breath“ mit Sophie Lindinger (aus Leyya) bringt uns Sommer-Stimmung mit karibischer Laune zurück. Eines der interessantesten Electronica-Newcomer-Alben wird im Frühling 2019 veröffentlicht, bis sie ihre Europatournee fortsetzen. Die langfristigen Ziele des ständig wachsenden Projekts umfassen die Erstellung mehrerer Konzept-LPs, die jeweils das Feeling der unterschiedlichen geografischen Regionen auf der ganzen Welt erfassen werden.

Presse: BelauMusic


Stereoact feat. Sarah Lombardi

Stereoact holen sich für ihren nächsten Hit Sarah Lombardi mit an Bord – Single & Video zu „Wunschkonzert“ out now

Das mit 7-fach Gold & 3-fach Platin ausgezeichnete und für 3 Echos nominierte Duo Stereoact holt sich Verstärkung: Gemeinsam mit SARAH haben Rico und Sebastian die Single „Wunschkonzert“ aufgenommen.

Wenn Pop und Deep-House zusammenkommen und dann auch noch in den deutschen Charts erfolgreich sind, dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Stereoact dahinterstecken. Das Produzenten- und DJ-Duo aus dem Erzgebirge landet seit etwa zwei Jahren regelmäßig auf den vorderen Plätzen der Bestenlisten. Ihr gemeinsam mit der Singer-Songwriterin Kerstin Ott produzierter Hit „Die immer lacht“ avancierte zur erfolgreichsten deutschsprachigen Single des Jahres 2016 und das Video dazu wurde das erfolgreichste in deutscher Sprache ÜBERHAUPT mit 140 Millionen Views.

Nun setzen Rico und Sebastian zum nächsten Coup an: Seit heute ist die neue Single „Wunschkonzert“ erhältlich. Als Sängerin ist keine geringere als Sarah Lombardi mit an Bord und auch für das Video zur Single stand SARAH höchstpersönlich gemeinsam mit Stereoact vor der Kamera. „Das ist wirklich ein richtig geiler Party-Song für einen Super-Sommer“, so SARAH. „Die Botschaft ist klar: Das Leben ist ein Wunschkonzert. Es kommt eben darauf an, selbst etwas draus zu machen. Es lohnt sich, das Leben zu feiern und zu genießen.“

Presse: MCS – Marketing & Communication Services


MAN WITH A MISSION

Die japanischen Superstars MAN WITH A MISSION haben das Video zu „Hey Now“ veröffentlicht, das von ihrem neuen Album Chasing the Horizon stammt und jetzt über Century Media veröffentlicht wurde.

Das Video zeigt Filmmaterial aus ihrer jüngsten Headline-Tournee und begeistert die Fans mit ihrer elektrisierenden Rap-Rock- und Wild-Energie. Der Track stammt von ihrem brandneuen Album Chasing the Horizon. Das Album ist das fünfte in ihrem Heimatland Japan, aber ihr erste Album welches weltweit veröffentlicht wurde und sofort nur gute Kritiken erhielt.

MAN WITH A MISSION ist heute eine der wichtigsten und beliebtesten Rockbands in Asien. Sie spielen vor ausverkauften Arenen in ihrer Heimat und füllten im letzten Jahr Headliner-Touren in Großbritannien, Europa und den USA.

Presse: Wilful Publicity

Scroll To Top
Translate »