NEU auf dem Videomarkt meldet sich heute wieder mit bewegten Bildern zurück, die sich auf den allseits bekannten Videoplattformen wiederfinden lassen.

Dieses Mal sind dabei: EES mit „Try Try Try“, Mahalia mit „One Night Only“, Jess Glynne mit „Thursday“, NEØV mit „Person I Used To Be“, Selling mit „Dicker’s Dream“, LUCA MILLER mit „Schatten“, Love, The Twains mit „The Insurance Society“ sowie Flavien Berger mit „Castelmaure“


EES

Am 19. Oktober kam Eric Sell alias EES der Erfüllung seines Lebenstraums ein gewaltiges Stück näher: der 35-jährige Musiker, der als Nachfahre deutscher Auswanderer in Namibia geboren wurde und 2004 nach Deutschland kam, konnte mit dem Song „Try Try Try“ die vierte Staffel der Talentshow „X Factor“ für sich entscheiden.

Die Mission des sympathischen Sängers und Songwriters: die in seiner afrikanischen Heimat so populäre Kwaito-Musik in die Welt hinaus zu tragen. In seiner Karriere veröffentlichte EES, der 2009 bei den MTV Africa Music Awards als „Best Southern African Artist“ nominiert war und 2009 mit dem „Listener Choice Award” ausgezeichnet wurde, bereits dreizehn Alben. 2014 erschien sein bislang jüngster Longplayer mit dem Titel „Authentic Rebel“.

Erics Songs sind eine Mischung aus dem angesagtesten afrikanischen Musikgenre Kwaito & Afro-Pop, die er geschickt mit House-, Reggae- und HipHop-Elementen anreichert. Seine Verbindung zu seinen Wurzeln in Namibia sind nie abgerissen, der Stolz auf seine afrikanische Herkunft spiegeln sich in seinen Lyrics wieder, die durch die unterschiedlichen sprachlichen Einflüsse (deutsch, englisch, afrikaans) geprägt sind.

Presse: MCS Marketing & Communication Services


Mahalia

Mahalia, die im Rahmen ihrer zweiten ausverkauften Europatour in Deutschland unterwegs ist, hat das Video zu ihrer jüngsten Single „One Night Only“ Ft. Kojey Radical enthüllt. Der Clip feierte bei FADER Premiere. Außerdem belegt Mahalia den ersten Platz der Youtube Music ONES TO WATCH 2019 Playlist – wenn das nicht die besten Vorraussetzungen sind, 2019 ihr Debüt Album zu veröffentlichen…

In „One Night Only“ hat der britische Musiker Kojey Radical einen Gastauftritt. Das Projekt ist ein perfektes Beispiel für Mahalias charakteristisch offenherzigen Texte und das Verschmelzen von Old-School-Soul und atmosphärischen Synthies mit R&B/Pop-Anleihen.

„One Night Only“, ein Song von Mahalias „Seasons“-EP, kehrt die stereotypische Erzählung vom Gelegenheitssex auf humorvolle Weise um. Um den Vibe des Songs einzufangen, versammelte Mahalia eine Gruppe echter Freundinnen, die sich erhobenen Hauptes und voller strahlendem Selbstvertrauen durch das Video bewegen, während Kojey Radical versucht, die männliche Perspektive zu verteidigen.

„Dies ist mein bisher liebstes Video. Ich bin so glücklich, dass ich dafür mit Kojey zusammenarbeiten konnte. ‚One Night Only’ bedeutet mir so viel und ich konnte einige meiner liebsten Mädels miteinbeziehen. Ich hoffe, ihr liebt es so sehr wie ich!“, sagt Mahalia über den Clip.

Presse: Warner Music Group Germany


Jess Glynne

Jess Glynne hat das hat das atemberaubende offizielle Musikvideo zu ihrer brandneuen Single „Thursday“ veröffentlicht, die in ihrer britischen Heimat bereits im Sauseschritt die Charts erklimmt. „Thursday“ ist ein Song von Jess’ neuem Album „Always Between“, das Platz 1 der UK-Charts eroberte – keine andere britische Künstlerin im gesamten Jahr 2018 vollbrachte dieses Kunststück bislang. Heute startet zudem die gewaltige, restlos ausverkaufte UK-Arenatour der 29-Jährigen, die im März 2019 auch für Konzerte nach Deutschland kommt (s.u.).

„Thursday“ macht all das aus, wofür auch das übrige Album „Always In Between“ steht. Der Song ist eine Hymne der Selbstakzeptanz und wird genau dafür von den Fans so geliebt. Im heute veröffentlichten Video erkundet Jess die Kraft ihres ungeschminkten Gesichts – die perfekte visuelle Begleitung zu der wunderschönen Pop-Ballade.

„Thursday“ schließt nahtlos an die vorherige #1-Single „I’ll Be There“ und den darauffolgenden Smash-Hit „All I Am“ an – Songs, die all das einfangen, was Jess für Millionen von Fans Bedeutung verleiht. Der Track ist bereits in die Liste von Capital A aufgenommen worden und diese Woche in die Top 10 der UK-Charts eingestiegen – Jess Glynnes zwölfte Top-10-Single in Folge.

JESS GLYNNE: 07.03.19 München, TonHalle | 08.03.19 Berlin, Huxley’s Neue Welt | 11.03.19 Hamburg, Große Freiheit 36 | 16.03.19 Köln, Live Music Hall | 17.03.19 Offenbach am Main, Capitol

Presse: Warner Music Group Germany


NEØV

Zu sagen, NEØV seien die finnische Antwort auf The XX, würde dieser Band trotz einiger Parallelen dennoch bei weitem nicht gerecht werden. Es ist Musik, die einerseits jene schwer greifbare Magie der finnischen Natur in sich trägt. Und andererseits hinausstrebt in die Welt, sich vereinen will mit dem Puls in Nordamerika, in Frankreich, in Deutschland, in Australien. Jene besondere Mischung macht aus dem Trio eine der spannendsten Indie-Entdeckungen, die Finnland jemals hervorgebracht hat.

NEØV: 22.03.2019 Noergelbuff, Göttingen | 24.03.2019 Ampere, München | 25.03.2019 Monarch, Berlin | 26.03.2019 E-Werk, Erlangen | 27.03.2019 Kassette, Düsseldorf | 28.03.2019 Indienight, FZW, Dortmund | 29.03.2019 Bedroomdisco, Darmstadt | 30.03.2019 Cafe Galao, Stuttgart | 03.04.2019 VagaBunt, Zwickau | 04.04.2019 Turmzimmer, Uebel & Gefährlich, Hamburg

Presse: Backseat


Selling: Gold Panda & Jas Shaw

Selling sind Derwin Dicker alias Gold Panda und Jas Shaw, die eine Hälfte von Simian Mobile Disco: Zwei Meister der Elektronik. Und wenn diese beiden Meister sich zusammentun, entsteht nichts anderes als pure Magie! Das gemeinsame Album „On Reflection“ wird ab dem 14.12.2018 physisch erhältlich sein. Nachdem wir vor ein paar Wochen mit „Keeping Txme“ einen ersten Song daraus vorgestellt haben, freuen wir uns heute mit „Dicker’s Dream“ Song Nummer zwei zu teilen, inkl. Musikvideo.

Regie führte Tilly Shiner, gefilmt wurde in London, Essex & Japan, mit einem iPhone, Fernglas und Gaffa-Tape. Tilly dazu: „I used a very DIY approach to capture footage on the street; everyday stuff, small details, the banal and beautiful.“

Gold Panda fügt hinzu: “In ‚Dicker’s Dream‘, Tilly allows us to take a close-up look at people going about their daily business. We are not voyeurs to anything illicit, instead we are given a glimpse of everyday and ordinary moments. We watch people crossing roads, jogging, walking dogs, passing-by. We witness people getting caught in the rain or pausing to smoke. We see them check the time, wait for the lights to change, or a fish to bite. They are at risk of being ‘caught’ on camera and identified, but we are only given fragments of their lives before they are whisked away by a passing train.”

Presse: Cityslang


LUCA MILLER

Deutsche Texte. Internationaler Sound. In seiner Musik verbindet LUCA MILLER seine eigene musikalische Sozialisation mit Gedanken, Beobachtungen und Stimmungen, die ihn bewegen.

Mit einer Mischung aus Singer-Songwriter und internationalem Pop trifft der Sänger den Puls der Zeit.

Seine charakteristische Stimme steht dabei im Kontrast zu urbanen Pop- und Elektrosounds. Mit »Schatten« ist am 9. November 2018 die erste Single von LUCA MILLER erschienen.

Presse: Team LUCA MILLER


Love, The Twains

Nachdem Love, The Twains am 07. September ihre erste Single “People Who Are Kind” veröffentlichten, erscheint am 23. November 2018 nun das zweite Album des Leipziger Singer/Songwriter-Duos. Es trägt den Namen “The Inside”.

2015 veröffentlichen die beiden ihr Debutalbum “Merry Tales”, welches sie in verschiedenen Wohn- und WG-Zimmern aufnahmen. Für „The Inside“ war der Weg ins Studio unvermeidbar. Denn für einige Songs wurde eine Band zusammengestellt, für andere sogar ein Streichquartett. Damit vervollständigten sie ihre Songs, ohne dabei aber den typischen Love, The Twains Sound, der ihre Musik unverwechselbar so macht, zu verlieren. Etwas mehr als ein Jahr arbeiteten die beiden an diesem Album, doch nun ist es endlich soweit: Mit „The Inside“ laden Love, The Twains die Zuhörer*innen ein, sie auf eine Expedition in die Tiefen und Untiefen von Gefühlszuständen verschiedener Art zu begleiten. Dabei bewegen sie sich zwischen den Polen von Zuwendung & Distanz, Erschöpfung & Spiel sowie Anklage & Loslösung.

Neben ihrer ersten Single „People Who Are Kind“, in der das Ende einer Freundschaft zugunsten der Selbstwertschätzung zelebriert wird, nimmt auch der Song „The Boy Who Lived“ eine zentrale Stellung ein. Dieser wirft einen Blick auf die Frage nach dem Guten im Schmerzhaften, auf die Fähigkeit des Hoffens in der Dunkelheit und schließt mit der titelgebenden, man könnte sagen Kernthese des Albums: „The understanding of pain / Is gained on the inside of pain.“

Presse: ADD ON MUSIC


Flavien Berger

Flavien Berger machte sich 2014 mit zwei EPs bemerkbar: seine erste Platte war “Glitter Glaze”, eine Mischung aus Blau und Pink, gefolgt von “Mars Balnéaire”, einem Urlaubs-Sammelalbum aus einer Science-Fiction-Geschichte, nach deren Veröffentlichung er Christine and the Queens auf ihrer französischen Zénith-Tour unterstützte.

Ein Jahr später veröffentlichte Flavien Berger sein erstes Album “Léviathan” – eine Jahrmarktsfahrt mit extremen Höhen und Tiefen, die von der Wasseroberfläche in den geheimnisvollen Abgrund führt. Eine mehrteilige Reise mit Fragmenten einer Erzählung, die auf Spiegeln, Rätseln und einem Sonarlabyrinth basiert und mit einem Monster abschließt. So viel erzählt Flavien in seiner Musik.

Inzwischen hat Flavien Berger auch für Filme komponiert; 2013 schrieb er den Soundtrack zu “Mala Mala”, einem Film, der in die Tiefen von Puerto Ricos LGBT-Community eintauchte. Er arbeitete an allen Filmen von Céline Devaux und schrieb den Soundtrack für die Kurzfilme “Le Rezas Dominical” (Gewinner des Besten Trickfilms bei den Césars) und “Gros Chagrin” (Gewinner des Goldenen Löwen für den Besten Kurzfilm bei den Filmfestspielen von Venedig). Seit kurzem nimmt er an Meta-Kino-Spielen teil; dabei handelt es sich um ein einzigartiges und ephemeres Kinoerlebnis in Form einer einzigen Aufnahme, die in der Pariser Opéra Bastille gespielt und gefilmt wird und als Livestream ins Internet übertragen wird.

Während er sich dem Schreiben seines zweiten Albums “Contre-Temps” widmete, nahm Flavien mehrere Kollaborationen auf. Mit Collectif_sin~ benutzte er Dream Machines, um den Klang zu hinterfragen. Er spielte auch auf Etienne Dahos neuem Album auf “Après le Blitz”, auf einer Tribute-Compilation für Yves Simon und wurde vom Duett Paradis remixed. Für die 57. Internationale Kunstausstellung in Venedig lud ihn Xavier Veilhan ein, zusammen mit Infinite Bisous im Nationalen Französischen Pavillon aufzutreten.

Sein zweites Album “Contre-Temps” ist am 28. September auf Pan European Recording erschienen.

Presse: Nordic by Nature