Heute möchten wir wieder brandheiße Videos vorstellen, die neu auf dem Markt zu bestaunen sind. Zum einen Lenny Kravitz mit „Low“, Jason Mraz mit „Might As Well Dance“, Moop Mama mit „Molotow“, MØ mit „Sun In Our Eyes“, Polo & Pan mit „Canopée“, Bernhoft mit „California“ und Onyx Collective mit „175 Canal St.“


Lenny Kravitz

Der Clip entstand unter der Regie des weltbekannten Fotografen und Musikvideo-Regisseurs Jean-Baptiste Mondino, der den Song in kraftvollen Bildern eingefangen hat.
„Schon seit Beginn meiner Karriere ist Jean-Baptiste ein wichtiger Teil meiner Familie. Er hat ein großartiges Ohr für die Essenz eines Songs und findet immer einen besonderen Weg, sie visuell auszudrücken. Als er zum ersten Mal `Low` hörte, konzentrierte er sich alleine auf den Beat. Er hat den Song tatsächlich auf Dauerschleife rauf und runter gespielt. Das Ergebnis ist ein komplett schwarzer Raum, ein schwarzes Schlagzeug und schwarze Klamotten. Es geht nur um den Groove und den Raum. Es entwickelte sich zu einem sehr interessanten Weg, diesen Song filmisch zu präsentieren und die Konversation auszudrücken, die in diesem Lied stattfindet“, so Kravitz über den Dreh.

„Eigentlich wollte ich gar keine Musikvideos mehr drehen“, ergänzt Mondino. „Dann spielte mir Lenny `Low` vor – ich habe mich sofort in den Song, den Beat und Lennys Stimme verliebt. Ich wusste, dass er ein großartiger Drummer ist. Also habe ich ihm vorgeschlagen, ein echtes Musikvideo zu machen: Nur er am Schlagzeug, keine Kulissen, keine Tricks, einzig und alleine eine Frau mit ihm an den Drums. Er meinte nur: Let´s do it! Also haben wir die Sache in Angriff genommen. Stark, einfach gehalten, der reine Beat mit ein paar sexy Schweißperlen und jeder Menge Soul. Lenny und Jas haben eine wirklich brillante Performance abgeliefert und den Nagel auf den Kopf getroffen. Dieser Song ist jetzt schon ein Klassiker!“

Auf seinem mittlerweile 11. Studioalbum „Raise Vibration“ hebt der vierfach Grammy-ausgezeichnete Sänger, Songwriter, Producer und Multiinstrumentalist seinen außergewöhnlichen Mix aus Rock `N Roll, Funk, Blues und Soul auf ein völlig neues Level. Einerseits durchdrungen vom Geist der Jugend, während der Musiker andererseits auf drei Dekaden wertvoller Erfahrungen zurückblickt, repräsentiert „Raise Vibration“ eine kraftvolle kreative Wiedergeburt, mit der Kravitz seinem ohnehin schon eindrucksvollen Oeuvre nun einen weiteren unverrückbaren Meilenstein hinzufügt.

21.07.18 – Jazzopen (Stuttgart)

Presse: Verstärker Medienmarketing GmbH


Jason Mraz

Vier Jahre nach seinem letzten Album “Yes” veröffentlicht der mehrfache Grammy-Gewinner Jason Mraz am 10. August sein neues Studio-Album “Know.”, aus dem er vor einigen Wochen bereits die erste Single “Have It All” präsentierte.

Nun enthüllt er seinen persönlichen Lieblingssong auf dem von Andrew Wells produzierten Album: “Might As Well Dance” ist eine wunderbare, Liebeserklärung an seine Frau Christina Carano, die er schrieb, um seiner großen Liebe “ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern”.

Im dazugehörigen Musikvideo sind romantische Szenen ihrer gemeinsamen Hochzeit zu sehen, die im Oktober 2015 im US-Bundesstaat Virginia stattfand. “I can’t stop thinking about you and dreaming of your smile”, singt Jason Mraz darin.

Ende Juli geht es für ihn auf großangelegte Tournee durch Nordamerika.

Presse: Warner Music Group Germany Holding GmbH


Moop Mama

Cop liebt Riot Girl. Polizist liebt Demonstrantin. Des einen Utopie, des anderen schlimmster Albtraum. Mitten in der Stadt, wo Steine fliegen und Flaschen klirren und man für seine Überzeugung auf die Barrikaden geht. Naiver Masochismus oder wahre Liebe? Alles nur ein Trick? Bilder von Demos, von Straßenschlachten – G20 lässt grüßen. Wenn der Freund und Helfer zum Endgegner wird, werden die Gemeinsamkeiten der Extreme sichtbar. Was bleibt am Ende, wenn der Neuwagen ausgebrannt ist, die Fenster eingeschlagen und die Bürger wütend sind?
MOOP MAMA erzählen in Molotow eine ungewöhnliche Liebesgeschichte zwischen Rivalen im Straßenkampf. Wenn die Deeskalation „zur eigenen Sicherheit“ dann doch eskaliert, begegnen sich Romeo in Uniform und Julia mit Stahlkappen in den Schuhen. Ein Märchen zwischen Schwarzem Block, Pfefferspray und Blendgranaten – auf dem schmalen Grat zwischen Brutalität und dem, was man Liebe nennt.

DAS ALBUM „ICH“ ERSCHEINT AM 07.09.2018!

Presse: DefNash Entertainment


MØ 

Big News aus dem Hause MØ: am 19. Oktober veröffentlicht die dänische Sängerin, Songwriterin und Produzentin ihr zweites Album „Forever Neverland“! Mit der neuen Single „Sun In Our Eyes“, die in bewährter Zusammenarbeit mit Super-Producer Diplo entstand, legt die 29-Jährige auch gleich eine erste Single-Auskopplung vor. Die musikalische Kooperation reicht bis ins Jahr 2013 zurück, als sie den MØ-Breakthrough-Track „XXX 88“ zusammen aufnahmen. Mit „Sun In Our Eyes“ läuten die beiden nun eine neue Ära in MØs Karriere ein.

„Einer der vielen Gründe, warum ich es liebe, mit ihm zusammen zu arbeiten, ist die Tatsache, dass es sich immer wie ein völlig freier und kreativer Prozess anfühlt und mir das Ergebnis immer gefällt“, sagt sie. „Wir beide liebten ‚Sun In Our Eyes‘ von Anfang an. Das Besondere daran ist für mich die Kombination der beiden Zutaten, die ich musikalisch immer anstrebe: euphorisierende und melancholische Vibes. Der Song handelt von imaginärer Liebe und davon, in einer Blase zu leben. Diese Themen tauchen auf dem Album immer wieder auf. Bei dem Song kommt alles zusammen, was Wes und ich bisher gemacht haben, aber es ist aber auch gleichzeitig der Beginn von etwas Neuem. Und das passt als Startschuss für das neue Album sehr gut.“

„Karen und ich haben im Studio eine ganz bestimmte Chemie“, erklärt Diplo. „Jedes Mal, wenn wir zusammenarbeiten, schreiben wir drei oder vier Songs am Tag. Und wir werden von Mal zu Mal besser. Ich denke, ‘Sun In Our Eyes’ ist der bislang beste Song, den wir zusammen geschrieben haben.”

In den vergangenen Jahren wurde MØ (alias Karen Marie Aagaard Ørsted Andersen) als Songwriterin und Stimme einiger der stilprägendsten Songs zum Weltstar. Seit der Veröffentlichung ihres Debütalbums „No Mythologies To Follow” im Jahr 2014 hat sich die aus Ubberud stammende Musikerin mit ihrem einzigartigen Pop eine ganz eigene musikalische Nische geschaffen und ist aus Radio Playlisten und Streaming-Charts nicht mehr wegzudenken. Zu ihren größten Hits gehören u.a. die Major Lazer-Kollaboration „Lean On“ (einer des meistgestreamten Lieder aller Zeiten) sowie Songs mit Justin Bieber, Charli XCX und Snakehips. 2018 veröffentlichte sie „Get It Right“ mit Diplo, „Never Fall In Love“ mit Jack Antonoff (Fun, Bleachers), „Dance For Me“ mit ALMA, „We Are F**ked“ mit Noah Cyrus und „Your Lovin“ mit Steel Banglez + Yxng Bane. Darüber hinaus war sie (neben Charli XCX, Zara Larsson and ALMA) Mitglied von Dua Lipas BBC Radio 1 Live Lounge-Supergroup, die den Song „IDGAF“ zum Besten gab.

Nach der Veröffentlichung des Albums „Forever Neverland“ bricht MØ zu einer großen Europatour auf, die am 9. November in Hamburg startet und am 1. Dezember mit einer Hometown-Show in Kopenhagen zu Ende geht. Hierzulande stehen vier Konzerte auf dem Tourplan.

09.11.2018 – Hamburg – Große Freiheit 36 || 15.11.2018 – Köln – Live Music Hall || 16.11.2018 – München – Tonhalle || 20.11.2018 – Berlin – Astra

Presse: BENAMEUR PROMOTION – music & entertainment PR


Polo & Pan

Das Pariser Duo Polo & Pan veröffentlichte die Deluxe-Version seines erfolgreichen Debütalbums „Caravelle“. Zusätzlich erschien das neue Video zu seinem meist gehörten Track „Canopée“.

Die Animation für das Video stammt von Chiara Luber (aka Bleu Garou), einer jungen französischen Künstlerin und Grafikdesignerin aus Paris. Sie hat neulich das Kurzvideo für Fishbach zu “Un Beau Langage” gemacht, was ihr die Tür in die Musikwelt öffnete. Sie wurde dann später von Polo & Pan kontaktiert, um Regie beim Video zu ihrem meist gehörten Track “Canopée” zu führen.

„For Canopée, we always had a vision of a fairytale taking place in the heart of the jungle. Chiara Luber was the perfect director to make our vision come true with her sensual and colourful animations.” — Polo & Pan über das Video

Presse: Nordic By Nature


Bernhoft

Bernhoft veröffentlicht das neue Musikvideo zu seiner aktuellen Single „California“ aus dem am 24. August 2018 erscheinenden Album „Humanoid“. Im vom Westküsten-Feeling inspirierten „California“ wird mit Handclaps, der Energie akustischer Instrumente und warmem Reverb eine sonnengetränkte Empfindsamkeit zelebriert. Dieses Feeling wird auch durch das dazugehörige Musikvideo visuell transportiert.

Es ist nach wie vor die menschliche Note, die Musik zu etwas Besonderem macht. Der Hörer reagiert stark auf dieses Band, diese haptische Beziehung, zwischen Musiker und Instrument. Um es mit den Worten unserer Zeit auszudrücken: Man spürt einfach, wenn es real ist …

Genau diese persönliche Beziehung zu Musik und Musikmachen ist es, die GRAMMY-Nominee, Sänger, Multiinstrumentalist, Songwriter und Produzent Jarle Bernhoft aus Norwegen auf seinem vierten – und passenderweise Humanoid betitelten – Album herausstellt. Der in Bandformation unter dem Namen Bernhoft & The Fashion Bruises aufgenommene Longplayer verströmt einen wunderbar gefühlvollen Spirit, getragen von heißen R&B-Grooves und energiegeladenen Pop-Hooks. Mit dieser Zusammenstellung von gleichermaßen kühnen, hell strahlenden und geistreichen Stücken entschied sich Bernhoft nach eingehender Analyse der momentanen Musiklandschaft bewusst dafür, dem allgemeinen Trend zu entsagen.

ach dem Zusammenschluss mit der Formation The Fashion Bruises begann Bernhoft die Arbeit an Humanoid wie in den guten alten Zeiten: Anstatt eilig ein Studio zu buchen, wurde erstmal ausgiebig im Proberaum experimentiert. Die Chemie zwischen Band und Solokünstler stimmte von Anfang an und zeitigte wundervolle Ergebnisse.

Die Musik von Bernhoft hat das Potenzial, Menschen zu berühren und dazu zu bewegen, ihre Handys wegzulegen, aufzustehen und zu tanzen … und vielleicht sogar ein wenig nachzudenken.

„Sicher kann man zu meiner Musik tanzen. Man kann sich beim Hören aber auch ein paar Gedanken machen“, sagt Bernhoft. „Im Endeffekt würde ich gern diese verloren gegangene Beziehung wiederaufbauen.“

Mit seiner Live-Band begibt sich Bernhoft im November 2018 auf eine ausgedehnte Europatour.

16.11. Zürich (CH), Moods || 17.11. Stuttgart, Im Wizemann || 19.11. Berlin, Columbiatheater || 21.11. Köln, Gloria || 22.11. Hannover, Pavillon || 23.11. Hamburg, Mojo Club || 24.11. Bremen, Modernes

Presse: Guerilla Music GmbH


Onyx Collective

Die umjubelte New Yorker Jazzcrew Onyx Collective präsentierte ihr neues Video zum Song „175 Canal St.“! Der Song ist auf ihrer Ende Oktober 2017 via Big Dada erschienenen ersten EP „Lower East Suite Part One“ enthalten und feiert heute bei 4:3, der neuen Multimediaplattform des Musikkanals Boiler Room, seine Premiere.

Zum Video erklärt Onyx Collective-Bandleader Isiah Barr, der auch Regie führte: „Dieses Video war das erste, bei dem ich zusammen mit anderen Onyx-Mitgliedern Regie führte, in diesem Fall Gogy Esparza & Mike Swoop, die zusammen meine Vision vervollständigt haben.
Wir drehten das Video in einer verlassenen Kirche in Little Italy. Ich wollte einen mysteriösen Thriller machen, der eine Geschichte hat. Irgendwas zwischen „Rosemary’s Baby“ und einem Wes Craven-Film. Wir hatten Glück, einen so perfekten Ort zu finden. Als wir soweit waren, eröffnete sich uns ein Reich der Phantasie.
Wenn man ein niedriges Budget hat, muss man die Dinge mit allen dir zur Verfügung stehenden Mitteln erledigen. Die Stadt ist immer noch ein Inspirationsquell der Geschichte und Schönheit, es ist unsere Aufgabe, diese zu finden.“

Presse: Ninja Tune / Big Dada / Counter Records / Brainfeeder / Werkdiscs / R’COUP’D