NEU auf dem Videomarkt meldet sich heute wieder mit bewegten Bildern zurück, die sich auf den allseits bekannten Videoplattformen wiederfinden lassen.

Dieses Mal sind mit dabei Mike Edel mit „Ocean View“, Bebe Rexha und ihr „Last Hurrah“, dann Jess Glynne und „No One“, sowie „Rippen brechen“ von BLINKER, dann RAPSTA mit „Surf“, YUNGBLUD & HALSEY und „11 Minutes“, Buntspecht mit „Unter den Masken“, Louise Distras und „Solidarity“, dann „Cigarette“ mit GOSTO, sowie Kim Churchill mit „After the Sun“ und „Faded By Design“ von Melissa Etheridge.



Mike Edel

Mit „Ocen View“ veröffentlicht Mike Edel einen Song, der seine ganz persönliche Handschrift trägt. Der Eröffnungs-Track seines bald erscheinenden Albums „THRESHOLDS“ ist der perfekte Soundtrack für einen gemütlichen Sonntagmorgen. In „Ocean View“ geht es um die Menschen, die ihm nah stehen. Es geht um Einzelpersonen, aber auch um Gruppen. Die Bedeutung des Songs ist groß und persönlich für jedermann.

„Der Ozean steht für Zeit und Frieden – Bedauern und Vergebung und für die Zukunft und Optimismus und Neuheit. Der Ozean ist groß, damit er all diese Dinge aufnehmen kann.“ – Mike Edel

Da „Ocean View“ ein ‚Sunday Morning‘ Song ist, hat Mike Edel sich entschieden, einige Einschränkung bei der Aufnahme auf sich zu nehmen. „Ocean View“ musste morgens – und nur morgens – aufgenommen werden. Da der Song gleichzeitig persönlich und kollektiv ist, hat Mike Edel eine Gruppe von Freunden zusammengetrommelt. Sie legten all ihre Telefone in einen Haufen und setzten sich in Hinterhof. Dort draußen, wo die Vögel sangen, wurde der Lead-Gesang aufgenommen.

„Ich denke, wir haben einen Teil dieses Moments [..] festgehalten. Ich denke gerne, dass alle unsere Herzen und unsere Atmung in verschiedenen Tempi waren, aber wir alle dem unvollkommenen Lied der Vögel zuhörten die Meeresluft atmeten. Zuerst fühlte es sich etwas seltsam an – aber es fühlte sich richtig an.“ – Mike Edel

Mike Edels neues Album “THRESHOLDS“ lässt nicht mehr lange auf sich warten und erscheint am 1. März. Dass er seine neuen Songs auch live präsentieren will, liegt für den Musiker auf der Hand. So kommt er bereits in einem Monat auf Tour nach Deutschland.

21.03.19 Hamburg – Astra Stube || 22.03.19 Buxtehude – The Rebel’s Choice (Freier Eintritt) || 23.03.19 Künzelsau – Kokolores (Abendkasse) || 24.03.19 Offenbach – Hafen 2 (Freier Eintritt) || 25.03.19 Bamberg – Live Club (Freier Eintritt) || 26.03.19 Berlin – Bar Bobu (Spendenbasis) || 27.03.19 Lübeck – Tonfink (Spendenbasis) || 29.03.19 Köln – Die Wohngemeinschaft

Presse: popup-records


Bebe Rexha

Die Grammy-nominierte Sängerin und Songwriterin Bebe Rexha, deren Multi-Platin-Erfolge quer durch die Genres Rock, Country, Dance, Electronic, Hip-Hop und R&B in der heutigen Musiklandschaft ihresgleichen suchen, sprengt mit ihrer neuen Single „Last Hurrah“ einmal mehr die Grenzen.

Wir sind alle keine Engel, das ist die Message von Bebe Rexhas neuem Song „Last Hurrah“. Und ab morgen werden wir ganz bestimmt unser Leben in die Hände nehmen und bessere Menschen – aber heute lassen wir es noch ein letztes Mal richtig krachen. Und so stürzt sich Bebe im Musikvideo mitten ins sündige Leben – sie nimmt im Club an ausschweifenden Feiern teil, verführt im Beichtstuhl einen Priester und zündet sich eine letzte Zigarette an.

„Farewell tequila, so long margarita / And lady sativa, I hate to leave ya / Don’t want the pressure / I don’t need a lecture / No, thank you, honey, God bless ya“, heißt es im Text von „Last Hurrah“, zu dem Bebe Rexha kommentiert: „‚Last Hurrah’ handelt von Lastern. Wir alle haben sie. Es geht nicht nur um Rauchen oder Trinken, sondern ebenso um Liebe, Essen oder jegliche unserer schlechten Angewohnheiten. Es ist unser endgültiger Lobgesang auf all unsere Laster, während wir nach einem neuen Morgen und einem besseren Ich streben.“

„Last Hurrah“ ist zugleich der erste Vorbote eines neuen Albums der Sängerin und Songwriterin aus New York, deren Debüt „Expectations“ im vergangenen Jahr erschien und die Erfolgs-Singles wie „I’m a Mess“ und „Meant To Be“ (feat. Florida Georgia Line) enthielt, der bei den Grammy Awards als „Best Country Duo/Group Performance“ nominiert war, wo Bebe außerdem als „Best New Artist“ ins Rennen ging

Am 25. Februar wird Bebe ihren neuen Song erstmals live performen, auf der Oscar-Bühne der Sendung Live with Kelly and Ryan.

Presse: Warner Music Group Germany Holding GmbH


Jess Glynne

Jess Glynne hat das Video zu ihrer neuen Single „No One“ veröffentlicht. Der Track erscheint nur wenige Stunden, nachdem Jess ihre letzte Single „Thursday“ bei den BRIT Awards performt hat (wo sie auch nominiert war), gemeinsam mit der zweifachen Grammy-Gewinnerin H.E.R. „No One“ ist die jüngste Single vom zweiten Album „Always In Between“ der Britin, das im Oktober letzten Jahres erschien.

„Always In Between“ eroberte im UK nicht nur Platz 1 der Charts, sondern erntete als meistverkauftes Album einer britischen Künstlerin des Jahres 2018 auch einen Eintrag in die Geschichtsbücher. Aktuell rangiert das Album immer noch auf Platz 10. Zu den Songs des Albums gehören eine Reihe heißgeliebter UK-#1-Singles, darunter die BRIT-nominierten „These Days“ und „I’ll Be There“ sowie die Smash-Singles „All I Am“ und zuletzt „Thursday“ (das auch als Rework mit ihrer Freundin und Kreativpartnerin H.E.R erschien).

„No One“ ist die nächste brillante Empowerment-Hymne von „Always In Between“. Auf dem Song bleibt sich Jess einmal mehr selbst treu und thematisiert das allzu vertraute Gefühl, sich selbst akzeptieren zu lernen, während man in der Liebe Berg- und Talfahrten erlebt. Begleitet wird die Veröffentlichung von „No One“ von einem wunderschönen Musikvideo, in dem Jess von den Leidenschaften und Herausforderungen erzählt, die mit Beziehungen einhergehen – alten ebenso wie neuen.

„Always In Between“ hat bereits zahllose Hörer in seinen Bann geschlagen und schon jetzt mehr Rekorde gebrochen als ihr enorm erfolgreiches Debütalbum „I Cry When I Laugh“. Jess Glynne ist nunmehr die einzige britische Künstlerin, die jemals 7 #1-Singles in den UK-Charts hatte und damit auf dem besten Weg zum ultimativen britischen Popstar. In ihrer Musik besetzt sie mühelos die Zwischenräume von Pop, Soul, R&B und House, als Künstlerin glänzt sie durch die einzigartige Fähigkeit, durch ihre Songs einen engen Draht zu ihrem Publikum aufzubauen; Wahrheiten auszusprechen, die junge Frauen über das hören wollen, was sie beschäftigt – die Lieben, die sie bestärken und enttäuschen, Ziele und Träume, die einen Stich bekommen und dir doch dein Lächeln nicht rauben können.

Aktuell macht sich Jess Glynne bereit für eine gewaltige Tour durch Europa, gefolgt im März und April von einer nicht weniger imposanten US-Tour. Zuvor stehen fünf Deutschland-Konzerte an, die allesamt entweder komplett oder nahezu ausverkauft sind.

07.03.19 München, TonHalle || 08.03.19 Berlin, Huxley’s Neue Welt || 11.03.19 Hamburg, Große Freiheit 36 (ausverkauft) || 16.03.19 Köln, Live Music Hall (ausverkauft) || 17.03. Offenbach, Capitol

Presse: Warner Music Group Germany Holding GmbH


BLINKER

Da ist sie, die toxische Liebe, die sich in BLINKERS Song RIPPEN BRECHEN ein bisschen wie ein schwerer Rotwein anfühlt. Schmeckt schon sehr gut, aber macht einen irgendwie diesig. Es wird festgehalten und gekämpft, dabei spricht man nicht mal mehr dieselbe Sprache – liebt so sehr, aber gnadenlos aneinander vorbei. „Ich will Lippen küssen, um die Funken zu spüren / Du musst Rippen brechen, um mein Herz zu berühren“, bringt BLINKER mit einsetzendem Chor in der Hook auf den Punkt. Der eine will zarte Leidenschaft, der andere muss fast invasiv an offenen Herzen spielen. „Herr Ober, eine Herzmassage“, singt er ernüchtert und doch subtil verzweifelt. Mit Nachdruck zieht sich der Bass durch den Song, der bei Jive Germany erscheint, und BLINKERS Stimme doppelt nachdrücklich die Spur der Gitarre. Jeder wird sich in der Single wohl wiederfinden oder kennt genau das jemand etwa nicht: „Wir stoßen an, an unserem letzten Tag“?

12.04.19 Osnabrück – Popsalon || 20.06.19 – 22.06.19 Augsburg – Modular Festival || 09.08.19 – 10.08.19 Metelen – Kinkerlitzchen Festival

Presse: ADD ON MUSIC


RAPSTA

„Du sprichst ein großes Wort gelassen aus“ – schon Johann Wolfgang von Goethe wusste: wer Autorität hat, braucht nicht zu bellen. Der Goethe des Deutschrap aka Rapsta macht es in seinem neuen Song „Surf“ vor: spielerisch leicht lässt er die Bars aus seinem Mund purzeln, schaut ihnen wie ein liebevoller Vater dabei zu, wie sie über den Bass des Beats hüpfen, lacht beim Flexen manchmal fast belustigt über die Blüten, die seine tadellosen Wortketten treiben: „Huch, ich bin der Fleißigste / (das stimmt) / Mein Engel heißt ‚Erfolg’ und begleitet mich. / (Sie will mich) / Du kannst sagen, dass du rappst, obwohl du scheiße bist / 100k für einen Clip? Wo sind die DIAMONDS, Bitch!!! / (Haha) / Baywatch – ich bin am Baes watchen/ Während die Bae watched und aussieht so wie Kate Moss / Ladys weinen, wenn ich komm – ich nenn sie ‚Raindrops’ / ‚Rain on me’ – ‚Heavy Rain’ – ‚Purple Rain’ … Great Job!“, attestiert sich Rapsta selbst.

Wer es schafft, derartig mühelos Referenzen wie an einer Perlenkette aufzureihen und dabei die Grundgelassenheit eines Zen-Mönchs mit der Angriffslust eines Battlerappers zu verbinden, darf dem Rest des Games definitiv eine Surfstunde erteilen. Wir lassen den Refrain von „Surf“ für sich sprechen: „Dein Baby surft/ Dein Homie surft / Dein Opa surft / Dein Koka surft / Mein Konto surft/ Mein Money surft / Ich will, dass alle surfen/

Ich lass sie alle surfen!!!“. Und das tun sie dann auch, über die knapp vier Minuten von „Surf“, nach „Jason Park“ und „D.I.P.“ ein weiterer Vorbote des kommenden Albums „D.I.P.“ von Rapsta, das am 26.April erscheint.

Presse: Warner Music Group Germany Holding GmbH


YUNGBLUD & HALSEY

Das neue Video zu „11 Minutes“ von Yungblud & Halsey feat. Travis Barker wurde vor ein paar Tagen premiert.

Die Erzählstruktur ist an „Und täglich grüßt das Murmeltier“ angelehnt und zeigt Yungblud in verschiedenen Szenen, in denen er immer wieder versucht, Halsey vor einem drohenden Autounfall zu retten. Wiederholt wacht er auf und stellt seine Stoppuhr auf 11 Minuten, bevor er sich auf in die Stadt macht, um rechtzeitig bei Halsey zu sein und sie zu retten.

Die Geschichte wird in fünf Kapiteln erzählt, die die fünf Stadien der Trauer nach Elisabeth Kübler-Ross abbilden: das Leugnen, den Zorn, das Verhandeln, die Depression und das Akzeptieren.

Regie führte der preisgekrönte Colin Tilley, der auch schon mit Künstler*innen wie Kendrick Lamar, Selena Gomez oder Rihanna zusammengearbeitet hat und Werbeformate für Marken wie Reebok, Yves Saint Laurent oder Audi realisierte.

“We don’t realize how much we need something until it’s taken away from us”, so Yungblud. “We are so distracted and focused on what’s next, we can fail to see what is actually in front of us.”

09.08.2019 – Taubertal Festival (Rothenburg Ob der Tauber) || 10.08.2019 – Rocco del Schlacko (Püttlingen) || 11.08.2019 – Open Flair (Eschwege) || 31.10.2019 – Backstage (München) || 07.11.2019 – Kesselhaus (Berlin) || 13.11.2019 – Docks (Hamburg) || 14.11.2019 – Essigfabrik (Köln)

Presse: Universal Music GmbH


Buntspecht

Die lateinische Artbezeichnung des Buntspechts lautet „Dendrocopos major“ und dieser Vogel ist in sämtlichen vertikalen Strata eines Waldes beheimatet. Gut, das ist nur bedingt interessant. Viel spannender sind die Fakten zum Sextett Buntspecht aus Wien: Das fühlt sich nämlich in unfassbar vielen musikalischen Gefilden heimisch – und demonstriert das erneut mit seinem zweiten Album, dessen Name “ Draußen im Kopf“ lauten wird und das am 17.05. bei Phat Penguin Records erscheinen wird.

Die erste Vorab-Single daraus ist gleich eine fesselnde Hymne aus der Abteilung Alien-Pop: “ Unter den Masken“ , so der Titel, zeigt ganz neue musikalische Seite der jungen Band aus Wien, die sich im Vorjahr bereits in die Herzen Tausender Konzert- und Festivalbesucher im gesamten deutschsprachigen Raum gespielt hat. Die unglaublich ansteckende positive Energie der Buntspecht-Liveshows, diese musikalische Glücksdusche, der sich weder Kopf, noch Bauch, noch Tanzbein zu entziehen vermag, findet mit den Aufnahmen zu “ Draußen im Kopf“ eine willkommene Fortsetzung.
Mit ‚neuen’ Instrumenten wie dem Piano, überraschendem Songwriting und ebensolchen Arrangements, bezeugt die Single, dass der nächste Reiseabschnitt in der noch jungen Expedition Buntspecht bereits begonnen hat. Songs, Texte, Fotos, Cover-Artwork, das alles entsteht und geht Hand in Hand im Mikrokosmos dieses Künstlerkollektivs. Auch das spektakuläre Video zu “ Unter den Masken“ hat die Band selbst gedreht, und das soll auch bei allen weiteren Videos zum Album so bleiben.

02.03. CH-Zürich – Radar Festival || 09.03. Wasserburg – Kneipenfestival || 29.03. AT-Hörsching – Kusz || 30.03. AT-St. Georgen – Fümreif || 31.03. IT-Toblach – Kulturzentrum || 19.05. AT-Wien – Kulisse (Releaseshow) || 30.05. Berlin – Badehaus

Presse: Community Promotion


Louise Distras

Nach der Veröffentlichung ihrer Street Revolution EP und UK Headline-Tour hat die Punksängerin Louise Distras das Video zum Track„Solidarity“ veröffentlicht.

Das Video fängt Louise ’s lebhafte Leistung in einem kühnen Schwarzweißbild ein, während sie Aufnahmen aus ihrer letzten Zeit auf der Straße zeigt, auf der ihre direkte und leidenschaftliche Showkunst die Bühnen und Fans in ganz Großbritannien begeisterte.

„Solidarity“ ist Louise’s einzigartige Interpretation des Klassikers von Little Steven aus dem Jahr 1984, der eine Hommage an Bob Marleys „Redemption Song“ beinhaltet, der die Handlungsaufforderung des Songs betont.

Es ist eine von vier Faust-Hymnen, die die Street Revolution EP bilden, die Anfang dieses Jahres herauskam. Nach seiner Veröffentlichung erreichte Street Revolution auf Platz 10 der iTunes-Sänger-Songwriter-Album-Charts und wurde von Kerrang kritisch begrüßt, der sagte: „Louise Distras has the kind of voice that could charm the paint from a car“.

15.06.2019 Berlin – Crash Festival

Presse: Wilful Publicity


GOSTO

Für sein kommendes Album “What Do You Mean ‘You Need A Colour TV’” (VÖ: 05. April) hat Roel Vermeer, besser bekannt als GOSTO, eine Balance zwischen der Melancholie und der Lebensfreude gesucht, der Dunkelheit und dem Licht. Diese Suche bestritt er jedoch nicht allein: Der britische Songwriter Will Knox und Tim van Berkenstijn, auch als Benny Sings bekannt, produzierten mit ihm zusammen das Album.

Zur neuen Single “Cigarette“ kreierte GOSTO gemeinsam mit Filmemacher Max Westendorp ein zugleich magisches – und sinnlich angehauchtes Musikvideo. Eine spannende Geschichte, erzählt in – und aus zwei verschiedenen Welten. Der Songtext zeichnet eine einseitige Liebe zu einer Femme Fatale, die im Musikvideo durch die talentierte Tänzerin Mikhaleva Nastya verkörpert wird. “Cigarette“ spiegelt das eingefangene Gefühl einer Obsession wider.

GOSTO gibt zu „Ich habe Nastya im wirklichen Leben noch nie getroffen“. Aber durch eine überraschende Serie von Instagram-Hashtags, in denen russische Mädchen alle gleich zu GOSTOs Song “Tell Me What You’re Made Of“ tanzten, war sein Interesse für den Choreographen dieses Tanzes geweckt. Es stellte sich heraus, dass Nastya die Tänzerin war und so fragte GOSTO sie schließlich, ob sie den Tanz für “Cigarette“ machen wolle.

Nach Support-Shows mit Jamie Lidell und Oscar And The Wolf sowie einer Konzerttournee von Deutschland bis Japan kommt GOSTO im April für eine eigene Headline-Tour zurück nach Deutschland.

24.04. Köln – Blue Shell || 25.04. Hamburg – Nochtspeicher || 26.04. Berlin – Badehaus

Presse: popup-records


Kim Churchill

Kim Churchill veröffentlicht das Musikvideo zu seiner neuen Feel-Good Single „After The Sun“. Zeitgleich kündigt der australische Singer-Songwriter seine neue, in Berlin entstandene EP „I AM“ und eine Deutschlandtour für Mai 2019 an.

Kim Churchill ist gleichermaßen Reisender wie Künstler. Seit Jahren nennt er die Straßen dieser Welt sein Zuhause, doch jetzt genügte es ihm nicht mehr, bloß durch verschiedene Länder zu reisen: : Für Kim war es an der Zeit, diese Welt auch in seinen Songs widerzuspiegeln und die Menschen und Umgebungen einiger seiner Lieblingsregionen der Welt musikalisch einzufangen. So auch auf der ersten Single „After The Sun“ – ein warmer und aufheiternder Song, dessen in Berlin gedrehtes Video die passende visuelle Komponente liefert.

Bei diesem aufregenden und einzigartigen neuen Projekt wird Kim im Laufe der Zeit vier EPs veröffentlichen, die in Zusammenarbeit mit lokalen Künstlern und Produzenten in Deutschland, Kanada, Australien und Großbritannien geschrieben und aufgenommen wurden.

13.05. – München, Unter Deck || 14.05. – Dresden, Groovestation || 15.05. – Berlin, Badehaus || 18.05. – Hamburg, Nochtspeicher || 20.05. – Köln, Blue Shell

Presse: Guerilla Music GmbH


Melissa Etheridge

Melissa Etheridge hat „Faded By Design“ veröffentlicht, die erste Single ihres kommenden und mit Spannung erwartetenen neuen Albums „The Medicine Show“, das am 12. April über Concord Records / Snakefarm Records veröffentlicht wird. Rolling Stone hatte das Lied exklusiv uraufgeführt und es als „eine stolze Erklärung der Widerstandsfähigkeit“ bezeichnet und das „folkige Akustikgitarren-Riff … baut sich zu einem fröhlichen Refrain auf“.

Melissa beschreibt den rockigen, hymnischen neuen Titel und das neue Album und erklärt: „Der Sound des Songs und der gesamten Platte ist gezielt auf den Rocksound der 90er Jahre ausgerichtet. Als der Rock noch launisch und heftig war. „Faded“ ist ein Spot auf einen Melissa Etheridge-Song. Erkennbar es aus den ersten paar Tönen. Ich habe es auf meine zwölf saitigen Gitarre geschrieben und bin meinem Sound treu geblieben.“

Für dieses neue Album, ihre 15. Studioaufnahme, hat sich Melissa mit dem berühmten Produzenten John Shanks (Keith Urban, Bon Jovi, Kelly Clarkson) vereint. Die 11 Tracks wurden größtenteils live im Studio aufgenommen, um die rohen Emotionen des Materials genau festzuhalten.

Presse: Wilful Publicity