Now Reading
NEU auf dem Videomarkt: Moop Mama – Judith Holofernes – Adam Angst – Tom Odell & Alice Merton – WE USED TO BE TOURISTS – Freya Ridings – Granada – Jaden Bojsen – Kay One – Oxy Music – Fox And Bones

NEU auf dem Videomarkt: Moop Mama – Judith Holofernes – Adam Angst – Tom Odell & Alice Merton – WE USED TO BE TOURISTS – Freya Ridings – Granada – Jaden Bojsen – Kay One – Oxy Music – Fox And Bones


NEU auf dem Videomarkt meldet sich heute wieder mit bewegten Bildern zurück, die sich auf den allseits bekannten Videoplattformen wiederfinden lassen.

Dieses Mal sind dabei Moop Mama mit „Nüchtern“, Judith Holofernes mit „Sara, sag was“, Adam Angst mit „Alle sprechen deutsch“, Tom Odell & Alice Merton mit „Half As Good As You“, WE USED TO BE TOURISTS mit „Dirty Laundry“, Freya Ridings mit „Lost Without You“, Granada mit „Kopfverlorn“, Jaden Bojsen mit „The Weekend“, Kay One mit „Es Tut Mir Leid“, Oxy Music mit „Feel Low/Liegen Bleiben“ und Fox And Bones mit „Little Animal“.



Moop Mama

Am 07.09.2018 erscheint mit ICH das vierte Studioalbum von MOOP MAMA.
Da die zehn Musiker live eine sichere Bank sind, lässt es MOOP MAMA natürlich nicht nehmen das neue Werk auch zeitnah auf die Bühne zu bringen!

Zehn Individuen bringen zum vierten Mal als Band ein Album raus – und nennen es: ICH
Damit erschaffen sie mehr als ein Wir, mehr als bloße Gruppendynamik.
MOOP MAMA kreieren eine neue Identität, die sich aus den Egos, Talenten, Launen und Ansichten
von zehn komplett verschiedenen Musikern zusammensetzt. Und wenn einer rappt, zwei die Drums bearbeiten und
sieben Typen alles aus ihren Lungen rausholen, ist es schon ein Statement, das Ganze als
ICH zu verkaufen. Die Maschine MOOP MAMA – von außen eine Einheit, von innen viel Reibung. Aber Reibung erzeugt Wärme und
ICH ist die heißeste Platte, die die Band je auf den Markt geworfen hat – und das verspricht umso heißere Abende für die Zuschauer.
Keine Zeit für hängende Gesichter und schlechte Laune – MOOP MAMA blasen dir mit ICH die Sorgenfalten weg!

Nun erschien ihrre neue Single „Nüchtern“ und das Video dazu gibt es hier:

16.01.2019 Erfurt, Halle 6 || 17.01.2019 Karlsruhe, Substage || 19.01.2019 Wien, fm4-Geburtstag || 06.02.2019 Stuttgart, LKA Longhorn || 07.02.2019 Wiesbaden, Alter Schlachthof || 08.02.2019 Dortmund, FZW || 09.02.2019 Hannover, Pavillon || 10.02.2019 Hamburg, Große Freiheit || 12.02.2019 Berlin, Huxleys || 13.02.2019 Leipzig, Werk 2 || 14.02.2019 Erlangen, E-Werk || 15.02.2019 AT-Graz, PPC || 16.02.2019 München, Tonhalle || 17.02.2019 AT-Linz, Posthof

Presse: DefNash Entertainment


Judith Holofernes

Die schwingenden 70er Jahre – Klavierballaden von Carole King und James Taylor – und sogar dem frühen Elton John – standen Pate für Judith Holofernes´ bittersüße neue Single „Sara, sag was“: Eine dem Untergang geweihte Liebesgeschichte zwischen Autobahn, Hotel und Vororthölle.

Der Protagonist, immer unterwegs, hängt verzweifelt am Telefon und versucht, seine zu Tode gelangweilte Sara zum Bleiben zu bewegen: „Wenn du willst, nehm` ich mir einen Mietwagen/ und mit ein bisschen Glück bin ich schon abends zuhause“. Sara aber sitzt, „zwischen Wildschweinen und Zahnarztfrauen,“ schon längst auf gepackten Koffern.

Judith Holofernes schrieb „Sara, sag was“ – wie auch viele Songs auf ihrem Album „Ich bin das Chaos“ – gemeinsam mit dem färöischen Songwriter Teitur.

17.11.2018 München, Alte Kongresshalle || 18.11.2018 Stuttgart, Theaterhaus || 19.11.2018 Jena, Kassablanca || 20.11.2018 Dresden, Scheune || 24.11.2018 Northeim, Stadthalle || 25.11.2018 Köln, Gloria Theater || 26.11.2018 Berlin, Admiralspalast || 28.11.2018 Ludwigshafen, dasHaus || 29.11.2018 Ingolstadt, Kulturzentrum neun || 30.11.2018 Darmstadt, Centralstation || 03.12.2018 Rostock, Mau Club || 04.12.2018 Hamburg, Mojo Club || 05.12.2018 Osnabrück, Rosenhof

Presse: Guerilla Music GmbH


Adam Angst

Am 28. September veröffentlichen Adam Angst ihr zweites Album „Neintology“ auf Grand Hotel van Cleef. Nun erschine das Video zur neuen Single „Alle sprechen deutsch“, das komplett in einem typisch-deutschen-Heile-Welt-Instagram-Account spielt.

Die Band zum Song:

„‚Wir Deutsche“ benehmen uns übrigens nicht nur im eigenen Land wie Karl Arsch.

Denn Faschismus und Rassismus sitzt in den Köpfen und nicht in Themar, Freital oder Chemnitz. Die Ursachen sind komplex und die Probleme nicht mit einem Facebook-Post, einer Ansage oder einem Song zu lösen.

Doch das wird uns nicht daran hindern, es trotzdem zu tun. Denn wir schmücken damit eben nicht nur die eigene Blase und suhlen uns auch nicht in kollektivem Applaus. Es wäre ja zu schön, wenn kollektive Zustimmung wirklich die Realität wäre.

Nein, es ist nun mal einfach unsere Meinung. Und die werden wir zumindest all den jungen Menschen immer wieder mitgeben, die noch nicht wissen, welchen Weg sie gehen wollen und die irgendwann mal die Verantwortung für unsere Scheiße austragen müssen.

Jedes Wort gegen rechtes Gedankengut wird uns daher niemals peinlich sein, sondern immer wichtig bleiben. Denn was wäre, wenn wir alle das Maul halten würden?

Lasst euch bitte niemals einschüchtern.

Geschenkt hier nun der Song „Alle sprechen Deutsch“ aus dem Album „Neintology“! Eine Geschichte über die etwas andere Invasion. Der Song handelt nicht von den Menschen, die sich nichts anderes leisten können oder es schlicht nicht besser wissen. Er handelt von den Pfennigfuchsern, den Egoisten, den Rücksichtslosen und denen, die zwar Globetrotter spielen, aber eigentlich nur unter „Ihresgleichen“ bleiben wollen.

„Alle sprechen deutsch“ ist nach „Alexa“ die zweite Single aus „Neintology“. Im November 2018 und Januar/Februar 2019 gehen Adam Angst auf Headline-Tour mit dem neuen Album (alle Daten unten). Heute abend spielt die Band auf dem Rockaway Beach Festival in Losheim.

31.08. Losheim, Rockaway Beach Festival || 15.11. Wiesbaden, Kesselhaus (ausverkauft) || 16.11. A – Wien, Dreiraum || 17.11. München, München (hochverlegt) || 18.11. CH – Zürich, Dynamo 21 || 20.11. Köln, Bürgerhaus Stollwerck (hochverlegt) || 21.11. Hannover, Musikzentrum || 22.11. Münster, Sputnikhalle (hochverlegt) || 23.11. Bremen, Schlachthof (hochverlegt) || 24.11. Hamburg, Uebel & Gefährlich (hochverlegt) || 25.11. Berlin, Musik & Frieden || 22.02. Dresden, Beatpol || 23.02. Leipzig, Conne Island || 24.02. Frankfurt, Das Bett || 01.03. Stuttgart, Im Wizemann || 02.03. Osnabrück, Kleine Freiheit || 03.03. Dortmund, FZW Club

Presse: Fleet Union


Tom Odell & Alice Merton

Letzte Woche war Tom Odell in Deutschland unterwegs, um über sein kommendes Album „Jubilee Road“ zu sprechen. Am Freitag erschien dann seine neue Single „Half As Good As You“ für die er die in Berlin wohnende Alice Merton als Duettpartnerin gewinnen konnte.
Der Song ist eine hochemotionale Ballade voller Herzblut, die gerade durch die Zweistimmigkeit nochmals an Kraft gewinnt.

Ab sofort gibt es zu dem Song auch ein Video in dem Tom Odell und Alice Merton in einer nicht weniger leidenschaftlichen Performance zu sehen sind. Gänsehautmomente garantiert!

Leider müssen sich Tom Odells Fans noch etwas länger als gedacht auf „Jubilee Road“ warten, denn der Veröffentlichungstermin wurde um zwei Wochen nach hinten auf den 26.10. verlegt.

Im Herbst geht er auf eine ausführliche Europatour und kommt auch für einige Shows in den deutschsprachigen Raum.

30.10. Hannover – Capitol || 01.11. Hamburg – Mehr! Theater || 02.11. Berlin – Columbiahalle || 06.11. CH-Zürich – Halle 622 || 07.11. Leipzig – Haus Auensee || 13.11. Köln – Palladium || 14.11. CH-Bern – Bierhübeli || 16.11. AT-Wien – Gasometer

Presse: Community Promotion


WE USED TO BE TOURISTS

Die Kölner Indie-Folk-Band WE USED TO BE TOURISTS veröffentlichte ihre tolle Single „Dirty Laundry“ mit dazugehörigem Video.

Der Song ist Teil des Albums „The Benefit Of Doubt“, welches am 21.9. über das Hamburger Label Couch’n’Candle / Broken Silence in den Handel kommt. Im Oktober geht es auf ausgedehnte Deutschlandtour.

04.10.2018 DE-Köln, Artheater || 05.10.2018 DE-Haldern, Haldern Pop Bar || 06.10.2018 DE-Duisburg, Heimathafen || 07.10.2018 DE-Münster, Pension Schmidt || 16.10.2018 DE-Emden, Einstein || 17.10.2018 DE-Hamburg, Ex-Sparr || 18.10.2018 DE-Osnabrück, Grolsch Song Night || 19.10.2018 DE-Dortmund, Sissi King Kong || 21.10.2018 DE-Potsdam, Wohnzimmerkultur || 23.10.2018 DE-Berlin, Alter Roter Löwe Rein || 24.10.2018 DE-Helmbrechts, Filmwerk || 25.10.2018 DE-Wiesbaden, Heimathafen || 26.10.2018 DE-Freiburg, Bar am Funkeneck || 27.10.2018 DE-Stuttgart, Galao

Presse: Greywood Records


Freya Ridings

UK-Shooting Star Freya Ridings erreicht mit ihrer Single “ Lost Without You “ einen neuen Höhepunkt ihrer noch so jungen Karriere: über 40 Millionen Streams hat der Song generiert, dazu kommen Playlisten auf BBC Radio 1, Support von Capital FM, Heart, Smooth FM und Bauer Network, Platz 1 der Independent-Singles-Chart, Platz 1 der iTunes Alternative Charts in Deutschland und Top 10 der UK- iTunes Charts.
Ab sofort gibt es endlich ihr neues Video zu „Lost Without You“, welches die Texte des hoch emotionalen Songs perfekt visuell umsetzt.

Unter der Regie von Sophie Muller (Beyonce, No Doubt, The Killers, Coldplay) und in London an der Themse gedreht, beweist das atemberaubende Video erneut, dass Freya einer der Künstlerin des Jahres ist!

Die Reaktionen auf Freyas ersten Auftritt im deutschen Fernsehen bei Inas Nacht waren bereits unglaublich – die performte Single „Lost Without You“, die Single „Ultraviolet“ und ihre beiden Live-Alben gingen direkt danach auf die Plätze 1, 2, 3 und 4 der iTunes Alternative Charts, 400 weitere CDs und Vinyl wurden über ihren Merch-Shop geordert.

Auch das Komitee des Newcomer-Preises Anchor Award, der am 22.09. im Rahmen des Reeperbahn Festivals verliehen wird, hat Freyas Ausnahmetalent erkannt und sie für den Award nominiert!

Im September wird sie für 2 bereits ausverkaufte Shows nach Berlin und Köln kommen und darüber hinaus an zwei Abenden auf dem Reeperbahn-Festival in Hamburg spielen.

20.09. Berlin, Musik und Frieden (ausverkauft) || 21.09.Hamburg, Reeperbahn Festival || 22.09. Hamburg, Reeperbahn Festival || 23.09. Köln, Artheater (ausverkauft)

Presse: Promotion-Werft


Granada

Seit dem Release des zweiten Albums „Ge Bitte“ der Grazer Band Granada, jagt eine Erfolgsmeldung die andere: Platz 7 der heimischen Albumcharts, ein triumphaler Festivalsommer, bereits jetzt ausverkaufte Dezember-Shows (München, Wien, Regensburg, Graz), Zusatzshows und vieles mehr. Wer die Band einmal live gesehen hat, weiß warum: Schweißtreibend, leidenschaftlich und immer nah am Publikum sind die Shows von Granada.

Darüber hinaus hat die Band schon immer mit gewitzten Video-Ideen begeistern können. So nun auch mit den neuen Clip zum Song „Kopfverlorn“, den es ab sofort zu sehen gibt.

Die Idee zum Video lag bei diesem Titel nah, aber einmal mehr ist die Umsetzung davon überaus charmant.

19.10. Landshut -Rocket Club || 20.10. Bayreuth – Kneipenfestival || 19.11. CH-Zürich – Bogen F || 20.11. Freiburg – Jazzhaus || 21.11. Stuttgart – Club im Wizemann || 22.11. Wiesbaden – Kesselhaus || 23.11. Hannover – Lux || 24.11. Köln – Luxor || 26.11. Dresden – Groove Station || 27.11.Leipzig – Naumanns || 28.11. Hamburg – Nochtspeicher || 29.11. Berlin – Festsaal Kreuzberg || 01.12. Ingolstadt – Festival || 02.12. Regensburg – Mälzerei (ausverkauft) || 03.12. Erlangen – E-Werk || 04.12. Augsburg – Neue Kantine || 06.12. AT-Linz – Posthof || 07.12. AT-Graz – Orpheum (ausverkauft) || 08.12. AT-Saalbach – Bergfestival || 11.12. München – Muffathalle (ausverkauft) || 12.12. AT-Salzburg – Rockhouse || 13.12. AT-Wien – Arena (Zusatzshow) || 14.12. AT-Graz – PPC (Zusatzshow) || 15.12. AT-Wien – Arena (ausverkauft)

Presse: Community Promotion


Jaden Bojsen

Es gibt doch nichts Schöneres als das aufkommende Wochenendgefühl. Spätestens ab Freitagmittag breiten sich die Glückshormone langsam im Körper aus und entladen sich zum Feierabend, wenn es uns raus ins Nachtleben und rein in die Clubs zieht, in die Gesellschaft von Freunden oder zu einem spannenden Date, ganz egal was: Hauptsache der Alltag rückt für einen kostbaren Moment in weite Ferne. Jaden Bojsen hat in seiner neuen Single „The Weekend“ das wunderbare Gefühl perfekt eingefangen.

See Also

Los geht es mit einer warmen, sanft pulsierenden Melodie, die zunächst weit entfernt zu erklingen scheint und dann immer näherkommt, ganz so wie das bevorstehende Wochenende. Als kurz darauf Beat hereinsickert, sind auch die beiden Gastsänger des Songs bereit für das Abenteuer der Nacht: „Been wating for you for days / My head in the clouds / Don’t wanna come down“, singt sie – und er schlägt vor: „Let’s quit the talking / 2 a.m. till 4 / We live for these nights we don’t remember no more“. Und dann öffnen sich endgültig die Euphorie-Schleusen, angetrieben von Bass-Beats so mächtig wie Schiffshörner und diskoiden French-House-Vibes. Möge die Nacht niemals enden, „Don’t think that we can make it home / But I don’t care if you don’t care“, wie es im Song weiter heißt.

Der deutsche DJ Jaden Bojsen legt mit „The Weekend“ seine Debüt-Single bei Warner Music vor, zugleich ist er alles andere als ein Unbekannter: Von 2015 bis 2017 war er Frontmann der US-Boygroup New District, die 2016 mit dem Golden BRAVO Otto als erfolgreichste Super-Band ausgezeichnet wurde und den US Teen Choice Award gewann. Sein Single-Debüt feierte er 2017 mit „Better Than Me“, dass er in L.A. mit Star-Rapper Juice J und dem Grammy- nominierten Produzenten TC Spittfire aufnahm. Im April spielte er auf dem Ultra Music Festival in Miami, wo Warner Music auf ihn aufmerksam wurde und ihn schließlich unter Vertrag nahm.

„Der Song bedeutet für mich die Vorfreude auf das Wochenende und vor allem ist er eine Herzensangelegenheit, da ich zum ersten Mal mit einem tollen Label wie Warner Music diesen Release feiern darf“, freut sich Jaden Bojsen, der durch ein altes Sample seines Managers zu „The Weekend“ inspiriert wurde: „Wir haben den Song umgebaut, um etwas Frisches zu kreieren, im Daft-Punk-Style“, kommentiert er. „Dazu haben wir am Mikrofon Melodien eingesungen, um eine Idee entstehen zu lassen, und anschließend die besten Ideen zusammengeschnitten, um darauf die Lyrics zu schreiben. Wir haben jeden Tag bis in die Nacht an dem Song gearbeitet.“ Und anschließend ging es dann hoffentlich ins wohlverdiente Wochenende!

Presse: Warner Music Group Germany Holding GmbH


Kay One

Mit seinen letzten 4 Singles „Louis Louis“, „Senorita“, „Netflix & Chill” und „Dom Perignon“ erreichte er insgesamt fast 100 Millionen Streams auf den Streamingportalen und 184 Millionen Videoaufrufe. Nun meldet sich Kay One mit der fünften Hitsingle „Es tut mir leid“ aus seinem am 07. September erscheinenden Album „Makers Gonna Make“ zurück.

In dem von Stard Ova produzierten Song setzt er sich offen mit allgemeinen, sowie den eigenen Problemen heutiger Beziehungen auseinander. Von Eifersucht, Tücken, der eigenen Verschwiegenheit und fehlender Vertrauensbasis geprägt, entsteht eine Blaupause, mit der sich jeder identifizieren kann.

Durch klassische Klavierklänge und eine mehr als eingängige Hook liefert Kay One erneut gewohnt gute Qualität und zeigt uns eine Wahrheit fernab von Partys und Jetsetlife auf.

Die Single „Es Tut Mir Leid“ erscheint am 31.08.2018. Das dazugehörige, lang erwartete Album „Makers Gonna Make“ erscheint am 07.09.2018 auf dem Label Prince Kay One GmbH/Embassy of Music.

Presse: Guerilla Music GmbH


Oxy Music

Viele dürften es kennen: Auf unruhige Nächte folgt die geistige Lähmung am Tage, die auch den Körper in die Bewegungslosigkeit zwingt. Auf ihrer zweiten Single nähern sich Oxy Music dem Thema Depressionen. Während sich „Feel Low“ mit der schlaflosen Nacht, zugehöriger Reflexion und Wünschen und Träumen beschäftigt, geht es bei „Liegen Bleiben“ um die darauf folgende Unmöglichkeit, den Alltag zu meistern. Ein Teufelskreis. Musikalisch gibt es auch auf Single zwei wieder eine Mischung aus Trap, Indie, Grunge und Punk, wobei nicht zu überhören ist, dass Vredeber Albrecht (Mesmo / ex Bumfeld), Sina Synapse und Torsun (Egotronic) mittlerweile regelmäßig miteinander musizieren und so zu ihrem ganz eigenen Stil gefunden haben.

Zum Release des Videos gibt es auch ein Gewinnspiel: Die Hintergründe im Video stammen – passend zu den Lyrics – alle aus Filmen, die mit Depression oder anderen psychischen Problemen zu tun haben. Schreibt Oxy Music auf Facebook welche Filme vertreten sind. Die Band verlost unter den Einsendungen mit den meisten Treffern ein Wohnzimmerkonzert für Anfang 2019. Gut möglich, dass das dann die erste Show von Oxy Music überhaupt wird.

Presse: Audiolith International GmbH


Fox And Bones

Alles andere als der Durchschnitt sind Fox and Bones aus Portland, Oregon, die nicht nur musikalisch, sondern auch privat ein Paar sind und als solches international auf Tour unterwegs sind. Anstatt einfach das, was so in ihrem Leben passiert, in ihre Songs zu packen, schlüpfen Sarah Vitort und Scott Gilmore in die Rolle von fiktiven Charakteren und erzählen aus deren Perspektive. Da gibt es einerseits Fox, das heruntergekommene It-Girl und andererseits Bones, den heimatlosen Waisen, der ein Bad Boy mit einem Herzen aus Gold ist. Die Beiden verlieben sich ineinander und beschließen, miteinander abzuhauen und nie mehr zurückzublicken. Nicht nur die erfundenen Personen Fox und Bones, sondern auch ihre Pendants im echten Leben, Sarah und Scott, verwenden die Musik wie eine Leinwand, auf der sie ihr neues Leben aufmalen. Ein Leben, das traditionellen Rollenbildern in Beziehungen und beim Thema Lebensziele trotzt. Ihre Musik strahlt mit der Harmonie des Gesangs Reife aus, die das Herz berühren und die eine komplexe, manchmal metaphysische, poetische Landschaft zeichnet. Jedes Element unterstützt das Gesamtbild eines Lebens auf Achse, das einen Traum verfolgt, dem zu folgen den meisten anderen es an Mut fehlt. Das Publikum kann von diesem Leben einen Blick erhaschen, wenn man die beiden live auf der Bühne sieht und von der Herausforderung, an das Leben, das Abenteuer und die moderne Liebe zu glauben.

Das starke Duo wird für eine dritte Tour nach Europa zurückkehren und dabei ihr brandneues Album „Better Land“ und die 1. Single „Little Animal“ vorstellen.

Im Herbst 2017 begann die Zusammenarbeit mit Produzenten Dominik Schmidt und Tontechniker Matt Greco von The Rye Room mit dem Ziel, sich weiterzuentwickeln und Popelemente zu ihrem ruhigen, folkigen Sound hinzuzufügen. Das Resultat ist das Album „Better Land“, das den Fans eine völlig neue Geschichte von Fox und Bones erzählen wird. Einen Vorgeschmack gabes mit der Single „Love Me Like a River“, die bereits veröffentlicht wurde. Der Sound bietet rockige Drums, eine groovige Baseline und Melodien, die noch mehr als je zuvor ins Ohr gehen.

Keine Sorge, auch all jene, die Fox and Bones für ihre einfachen, harmoniegetriebenen Songs lieben, werden nicht enttäuscht. Auf „Better Land“ ist für jeden etwas dabei, das Album spricht all jene an, die einen Abenteurergeist in sich tragen.

Fox And Bones feiern auch weiterhin das Leben, das sie durch ihre Songs ausdrücken, und ermutigen ihre Zuhörer, genauso große Träume zu verfolgen wie sie selbst es tun.

17.9. Unplugged & Uncorked | Zell (CH) || 18.9. Ark | Wetzikon (CH) || 20.9. Burg Henneberg | Hamburg (DE) || 22.9. Karo | Wesel (DE) || 23.9. FAB Fetsival | Friedrichshafen (DE) || 24.9. Weinländer | Wiesbaden (DE) || 26.9. Green Island Pub | Zeitz (DE) || 26.9. Fango | Cottbus (DE) || 27.9. Polkadot | Wien (AT) || 29.9. Club Glam | Feldbach (AT) || 04.10. Glashus | Frastanz (AT) || 05.10. Zauberberg | Passau (DE) || 06.10. Fümreif | St. Georgen (AT) || 07.10. Böllerbauer | Haag (AT) || 08.10. Platoo Montag @ Die Scherbe | Graz (AT) || 09.10. Minna Thiel | München (DE) || 11.10. Schloßcafe | Tübingen (DE) || 12.10. Ochsen | Maulburg (DE) || 14.10. 25hrs Hotel | München (DE) || 16.10. Sound und Sandwhich | Bern (CH) || 18.10. Karton | Bremen (DE) || 19.10. Kulturladen Leuchturm | Kiel (DE) || 20.10. Tonfink | Lübeck (DE) || 21.10. Bolleke | Duisburg (DE) || 23.10. F+K | Hamburg (DE) || 25.10. KaffeeSatz | Chemnitz (DE) || 26.10. Sonic | Erding (DE) || 27.10. Bistro Cozy | Weilburg (DE) || 28.10. Gleis Süd | Horb am Neckar (DE) || 29.10. Live Club | Bamberg (DE) || 31.10. Q | Marburg (DE) || 01.11. Shakespear Pub | Herdecke (DE) || 02.11. Cafe Cup | Detmold (DE) || 03.11. Lichtung | Köln (DE) || 04.11. Schalander | Maintal-Hochstadt (DE) || 05.11. Schick & Schön | Mainz (DE) || 06.11. Cube | Düsseldorf (DE) || 08.11. TOR6 Theater | Bielefeld (DE) || 09.11. De Keller | Mettlach (DE)

Presse: Rola Music

Scroll To Top
Translate »