NEU auf dem Videomarkt meldet sich heute wieder mit bewegten Bildern zurück, die sich auf den allseits bekannten Videoplattformen wiederfinden lassen.

Dieses Mal sind dabei Skunk Anansie mit „Charlie Big Potato 25LIVE@25“, Lena mit „Thank You“, Mike Singer mit „Taub“, Nils Frahm mit „Spells“, ELIS NOA mit „Five“, ANYA mit „Lift Me Up“, Adrianne Lenker mit „Symbol“, Fabrice Noel mit „Alles verändert sich“, FKJ mit „Is Magic Gone”, allusinlove mit „All Good People“ und Schraubenyeti & das Mammut mit „Krieger“.



Skunk Anansie

Skunk Anansie haben mit „Charlie Big Potato“ einen weiteren Track aus ihrem neuen Livealbum 25LIVE@25 veröffentlicht. Die Karriere umspannende Werkschau, mit der die Band ihr 25-jähriges Jubiläum und ihren beispiellosen musikalischen Einfluss feiert, erscheint am 25.01.2019 via Republic Of Music.

Das Video enthält Live-Material das über die Jahre hinweg gesammelt wurde und zeigt perfekt, warum Skunk Anansie auf der ganzen Welt als einer der größten Live-Acts aller Zeiten gefeiert werden.

Schlagzeuger Mark Richardson: „Es ist erstaunlich, all diese Clips in einem Video zu sehen. Es zeigt mir wirklich wie viel wir erreicht haben und wie weit wir gekommen sind. Als wir angefangen haben, sind wir abseits der Popkultur gelaufen und tun es immer noch, aber eines bleibt unverändert: Nämlich unsere Fähigkeit, das Publikum einzufangen, seine Fantasie anzuregen und ihre Hintern in die Mitte der nächsten Woche zu treten. Bands wie Skunk Anansie gibt es nur einmal im Leben und ich kann es kaum erwarten, wieder auf Tour zu gehen um das zu tun was wir am besten können. “

„„Charlie Big Potato“ war schon immer einer der großen Livefavoriten unseres Publikums. Entweder schmettert er zu Beginn einer Show alle Tore auf oder zerstört am Ende die Bühne.“, sagt Ace. „Der Song vereint viele musikalische, emotionale und lyrische Elemente der Band in sich, deshalb bin ich auf ihn auch am meisten stolz.“

Leadsängerin Skin wurde kürzlich als „Inspirational Artist“ bei den jährlichen „Women In Music“-Awards der britischen Music Week ausgezeichnet. Als ihr die britische Singer-Songwriterin Nadine Shah den Preis übereichte, ehrte sie der ganze Saal mit Standing Ovations.

Skin war neben Kate Bush, Chrissie Hynde, Joan Jett, eine der Coverstars der She-Rocks Sonderausgabe des Classic Rock-Magazins, das ihren Platz als eine der größten Frontfrauen aller Zeiten festigt.

Während musikalische Trends kamen und gingen, blieben Skunk Anansie bestehen. Trotz zwischenzeitlicher Solokarrieren existiert die Band bis heute und wurde mit Multiplatin und unzähligen Awards ausgezeichnet. 25 Jahre, nachdem sie von den Hinterzimmern Londons zum ersten Mal auf die Bühne preschten, sind Skunk Anansie essentieller und mächtiger als jemals zuvor.

„25LIVE@25“ ist ein lebendiges, freches und provozierendes Album, das zeigt, dass es immer nur eine Band wie Skunk Anansie gab und geben wird.

Presse: Add On Music


Lena

Aufstehen, weitermachen, die Wunden mit Stolz tragen und aus ihnen neue Kraft schöpfen. – Das ist die Botschaft Lenas neuer Single „Thank You“. Im offiziellen Musikvideo erzählt Lena nun gemeinsam mit ihren Gästen eine Geschichte des Zusammenhalts und des gegenseitigen Stärkens.

In persönlichen Gesprächen über Krisen, Ängste, Zweifel und den Weg zurück ins Glücklichsein nimmt Lena ihre Zuschauer mit auf eine emotionale Reise der Befreiung. Jedes Gespräch, jede Szene berührender, ehrlicher und ermutigender als die nächste.

Unter Lenas Gästen sind auch bekannte Gesichter wie ZEIT Chefredakteur Christoph Amend, Netflix Social Media Managerin Dora Osinde, Vocal Coach Sonja Wiegand und The Voice Gewinner Danyiom im berührenden Talk mit Lena zu sehen. Sie alle reden mit Lena über ihre persönlichen Tiefs, über ihre Gedanken und ihre Sicht auf den Weg zurück. Auch Lena selbst zeigt im Video offen ihre Wunden und ihren ganz persönlichen Befreiungsschlag.

Presse: Universal Music GmbH


Mike Singer

Zwei Jahre, zwei Nummer 1 Alben, 3 ausverkaufte Tourneen durch 4 Länder, hochkarätige Auszeichnungen wie der MTV EMA als „Best German Act“, zahlreiche Festivalgigs vor Tausenden von Fans, diverse Markenkooperationen, zwei eigene Zeitschriften mit Stories über ihn, Fotoshootings und breite Berichterstattung in Print, Online und TV – was sich liest wie ein Märchen ist keines, denn Mike Singer hat das geschafft, wovon viele 18-Jährige nur träumen: eine erfolgreiche Musikkarriere.

Mike Singer hat sich innerhalb weniger Monate zu einem etablierten Künstler im Musikbusiness entwickelt, der mit viel Fleiß und Disziplin jeden Tag seiner großen Liebe der Musik nachgeht. So ist es nicht verwunderlich, dass der deutsche Überflieger nur zehn Monate nach seinem letzten Nummer 1 Album „Deja Vu“ bereits das nächste Werk ankündigt.

Am 26.04.2019 erscheint „Trip“. Mike dazu: „Ursprünglich wollte ich nach der ‚Deja Vu‘ Tour für einige Monate nach Amerika ziehen und war auch dort, bis ich für einige wichtige TV-Termine zurück nach Deutschland musste. In der Zeit hier habe ich ganz spontan entschieden, dass ich meine neue Single & das Album jetzt schon veröffentlichen bzw. ankündigen will. Wir haben diese fetten neuen Songs produziert und es ließ mir keine Ruhe. Auf Tour im Oktober und in den letzten Wochen habe ich noch einmal gemerkt wie großartig meine Fans sind und wie viel mir mein #Teamsinger bedeutet. Da wollte ich sie nicht warten lassen!“

Neben der Ankündigung des neuen Albums veröffentlicht Mike Singer gleichzeitig die Single „Taub“, die mit einem neuen Sound überrascht, den man so bisher von ihm nicht kennt. Stillstand kennt er nicht. Mike Singer will sich stetig ausprobieren und weiterentwickeln. „An dem Song haben wir wirklich sehr lange gearbeitet, weil wir ihn perfekt haben wollten“, verrät er. Inhaltlich thematisiert der Track eine Beziehung, die kaputt gegangen ist und der man viel zu lange hinterher getrauert hat. „Jetzt ist man aber voll drüber hinweg und es ist ganz egal, was die Person jetzt über einen denkt. Man tut, was man will und nimmt keine Rücksicht mehr auf sie. Man hat die Person komplett vergessen und ist ‚Taub‘ für sie“, erklärt Mike.

Presse: Warner Music Group Germany Holding GmbH


Nils Frahm

Nils Frahm kündigte eine brandneue EP mit dem Titel „Encores 2“ an. Dazu erschien mit „Spells“ eine erste Single, samt Video.

Anknüpfend an die bereits im Juni veröffentlichte „erste Zugabe“ Encores 1, kündigt Nils Frahm seine neueste EP „Encores 2“ an, welche ab dem 25. Januar 2019 über Erased Tapes erhältlich sein wird. Teil 2 der Encores-Serie vereint vier weitere Stücke, die im Rahmen der Aufnahmen zu seinem aktuellen Album „All Melody“ entstanden sind.

Während die Vorgänger-EP fünf Akustik-Stücke vereinte, für die Frahm ausschließlich auf Soloklavier und Harmonium setzte, ist die Palette auf Encores 2 breiter: Zentral sind dieses Mal Ambient-Tracks, ausgedehnte Klangflächen – deren Höhepunkt ganz klar das abschließende, 12-minütige „Spells“ markiert. Aufgenommen in einem ausgetrockneten alten Brunnen, den Frahm auf Mallorca entdeckte, klingen diese neuesten „Zugaben“ aus den All Melody-Sessions gleichermaßen vertraut und einzigartig: Obwohl sie aus demselben Klanguniversum stammen wie der aktuelle, international gefeierte Longplayer, stehen sie dennoch für sich.

„Diese Idee zu den Encores hatten wir genau genommen schon vor All Melody: Nämlich drei Veröffentlichungen zu machen, von denen jede ihren eigenen musikalischen Stil hat und ihr eigenes Thema. Wir hatten daher zunächst sogar an ein Triple-Album gedacht. Doch dann wurde All Melody immer größer und verdrängte diese ersten Konzeptideen“, so Frahm. „Letztlich funktionieren die Encores wie klangliche Inseln, die All Melody einrahmen.“

Bevor Nils Frahm zwischen dem 11. und dem 14. Dezember für gleich vier ausverkaufte Konzerte ins Berliner Funkhaus zurückkehrt – an jenen Ort also, wo der gesamte All Melody-Albumzyklus seinen Ursprung hat –, wird er in den kommenden Wochen u.a. auch zwei Shows im Londoner Hammersmith Apollo spielen. Seine Welttournee wird Nils auch im neuen Jahr fortsetzen, u.a. mit Konzerten in den USA und Europa; weitere Informationen dazu unter nilsfrahm.com/concerts.

Presse: Beats International


ELIS NOA

Popmusik abseits von vordefinierten Pfaden die sich nicht scheut, unerforschtes Terrain zu betreten – ELIS NOA aus Wien sprengen die Grenzen von elektronischem Pop und kreieren ein musikalisches Habitat mit poly-stylistischem Klang.

Die drei Musiker und Produzenten hinter der electronic art-pop Band ELIS NOA — Elisa Godino (Vocals), Angel Vassilev (Keys) und Aaron Hader (Synth-Bass, Sax) — lieben es zu experimentieren und zu forschen. Das Endresultat ist ein unverwechselbarer Sound, der bereit ist Popmusik von gewohnten Strukturen zu lösen und dabei dennoch emotional zu berühren. Die Stimme verwebt Einflüsse von Elektronischem Pop, Contemporary R&B und Future Soul zu einem unverwechselbaren Ganzen. „Unser höchstes Ziel ist es immer Musik zu machen die wir lieben, die uns überrascht, die uns inspiriert und ab und an auch fordert, stets in der Hoffnung, dass sie dies auch für unsere ZuhörerInnen tut.“ so die Sängerin Elisa Godino.

Im Jahr 2017 erscheint die debut EP „High“. Presse und Radio (Fm4, KEXP, NTS-Radio, Volume Magazin, Kaltblut Magazin, RAI, ByteFM u.v.m.) greifen die folgenden Singles „Motto“ und „For Her“ mit viel positiver Resonanz auf. Währenddessen perfektioniert die Band ihr Live Set bei zahlreichen Auftritten auf Club- und Festival-Bühnen. Der musikalische Fokus liegt in der ausgefeilten Studio-Produktion, als auch im intensiven Live-Charakter als eingespielte Band. Im Konzert-Setting wächst ELIS NOA zu einem Quartett mit Schlagzeuger.

Inmitten einer oft kurzlebigen, Trend-orientierten Musiklandschaft, gelingt es ELIS NOA Musik zu schaffen, die eine persönliche Tiefe ausdrückt, Eigenständigkeit beweist und dennoch aktuell und zugänglich ist.

„Five“ wurde am 30. November 2018 als Musikvideo und auf allen relevanten Streamingportalen veröffentlicht.
Der Song ist ein erneuter Aufbruch in ELIS NOA’s vielschichtiges musikalisches Universum aus Electronic Pop, Contemporary RnB und Future Soul.
Die letzten beiden Singles „Motto“ und „For Her“ werden seit ihren Veröffentlichung auf FM4, KEXP, NTS-Radio, ByteFM, RAI u.a. gespielt. (Auf FM4 läuft „Motto“ bereits seit einem Jahr regelmäßig in Rotation.)

Presse: Presse: Elis Noa


ANYA

ANYA sagt selbst über den Song: “„Lift Me Up“ ist eine ganz besonderer Track für mich. Er steht für Hoffnung, Selbstvertrauen und Glück. Im Oktober 2017 war ich am Flughafen Kopenhagen-Kastrup, hielt meinen Pass in der Hand und Tränen liefen über meine Wangen. Ich war auf dem Weg nach Los Angeles für eine 10-tägige Songwriter-Reise. Mein Freund hätte eigentlich bei mir sein sollen, aber wir haben uns am Vorabend getrennt. Ich kam nach L.A. und schrieb die deprimierendsten, herzzerreißendsten Songs in den ersten 9 Tagen. Am letzten Tag traf ich ein paar Freunde, Molly und Brandon, die beide Songwriter sind. Ich erzählte ihnen, was passiert ist und wir beschlossen, einen Song darüber zu schreiben, wie es sich anfühlen würde, wenn ich wieder glücklich wäre. Darüber, wie es sich anfühlen würde, jemanden zu treffen, der mich wieder ins Licht heben könnte. Also schrieben wir dieses Lied zu meiner hypothetischen, zukünftigen Liebe. Und das hat mich überglücklich gemacht! Es war, als ob wir Hoffnung und Glauben an das Glück in einem Lied manifestierten“

Durch ANYAs Adern fließen amerikanischer R&B und HipHop und skandinavische Nachdenklichkeit – ihr dänischer Vater und ihre afroamerikanische Mutter haben offensichtlich das Beste aus beiden Welten weitergegeben, als sie die junge Sängerin auf dem dänischen Land aufzogen.

ANYA veröffentlichte ihre Debüt-Single “Greet Me” im Jahr 2014 und wurde von den dänischen Medien sofort zum „one to watch“ gekürt. Im Jahr 2015 erhielt sie den Preis für die Single des Jahres mit “Greet Me” beim Scandinavian Soul Award sowie den iByen-Award der dänischen Zeitung Politiken in der Kategorie „Upcoming of the Year“. Im Sommer 2015 gewann sie den renommierten Live Camp Wettbewerb und erhielt die Chance, die Hauptbühne des Smukfestes, eines der größten Musikfestivals in Dänemark, zu eröffnen. Seitdem haben sich die Dinge für ANYA rasant entwickelt, sie veröffentlichte mehrere Singles und tourte mit Konzerten durch das Land. Sie trat bereits in den größten Fernsehshows in Dänemark auf. Am 02.11. veröffentlichte sie ihre neue Single “Lift Me Up”, das Debütalbum ist für 2019 geplant.

Presse: Nordic by Nature


Adrianne Lenker

Adrianne Lenkers „abysskiss“ ist eines der von der Kritik gefeierten Alben dieses Jahres. Die intime Natur, mit der Adrianne zu ihrem Zuhörer singt, offenbart ein tief reflektierendes Album. Es wurde für seine emotionale Ehrlichkeit von NPR Music, Pitchfork, Stereogum, Billboard und anderen gelobt. Heute teilt Adrianne ein atemberaubendes neues Video für den Song „Symbol“ (ein Song, den Pitchfork „Best New Track“ nannte).

Unter der Regie von Adam Gundersheimer und V Haddad erkundet Adrianne Coney Island, trifft sich und verbindet sich mit verschiedenen Menschen, denen sie begegnet. „Die Aufrichtigkeit und Intimität von „symbol“ hat uns inspiriert, einen dokumentarischen Ansatz für das Musikvideo zu wählen“, sagen die Regisseure. „Das Projekt ist eine Art Tribut- und Liebesbrief an New York City, Coney Island und all die Menschen, die diese Orte so besonders machen. Wir verbrachten ein paar Tage damit, die Uferpromenade zu erkunden und Videoporträts von Menschen zu machen, die wir trafen. Wir haben alles dokumentiert, was sie gerne teilen würden. Es war so eine warme Erfahrung – jeder Mensch war so hingebungsvoll.“

Außerdem freuen wir uns, dass Adrianne Lenker am 23.01. eine exklusive Deutschland-Show in der Baumhaus-Bar in Berlin spielen wird.

Presse: popup-records


Fabrice Noel

Veränderungen gehören zum Leben dazu und nicht nur das: sie machen seinen ganz besonderen Reiz aus. Und doch wird man beim Gedanken daran manchmal von einer tiefen Sentimentalität erfasst. Weil Veränderung immer auch bedeutet: Loslassen. Abschied nehmen. Weitergehen. Sei es von einer Beziehung, einer Lebensphase – oder einfach nur vom Sommer, der doch scheinbar niemals enden wollte: „Jedes Jahr, wenn die Blätter auf die Straße fallen / Wo doch grad irgendwie noch Sommer war / Alles verändert sich“, singt Fabrice Noel in „Alles verändert sich“. Nach seiner Warner-Debüt-Single „Eigentlich Nein“ legt der Berliner Sänger erneut einen Song vor, der textlichen Tiefgang mit großen Melodien und progressiven Beats zusammenbringt – Youthful Deep Pop für die Generation Z.

„Alles verändert sich“ ist eine hymnische Piano-Pop-Ballade, in der ein junger Mann (Fabrice Noel ist 21) mit beeindruckender Reife auf das Leben blickt, ein Song, der auch Holden Caulfield im Coming-of-Age-Klassiker „Der Fänger im Roggen“ gut zu Gesicht gestanden hätte. „Jedes Mal, wenn ich jemanden von früher treff’ / Fällt mir auf, dass man sich nicht mehr kennt / Alles verändert sich, verändert sich“ – wenn ein Mensch in der Blütezeit seines Lebens bereits von dessen Vergänglichkeit singt, bekommt man eine Ahnung davon, wie es einen manchmal überfordern muss, vor dem Leben mit all seinen Möglichkeiten zu stehen. Und das in unserer schnelllebigen Zeit mehr denn je. „Ich würde sagen, dass ich versuche, da sehr intensiv mit mir selbst umzugehen. Dass ich true zu mir selbst bleibe“, sagt Fabrice dazu. „Trotzdem: keiner kann dir sagen, was wird. Und das macht mir natürlich in einigen Momenten Angst. Ich versuche jedoch, mich sehr proaktiv damit zu beschäftigen.“

Und so lautet seine Erkenntnis im Song: „Menschen kommen, Dinge gehen und manches dreht sich nur im Kreis / Und es ist schon ok, dass das hier nicht für immer bleibt“. Denn wie gesagt: Veränderungen gehören zum Leben dazu. Verhindern kann man sie eh nicht. Aber sich innerlich darauf vorbereiten – „Immer wenn ein neuer Tag anbricht / Weiß ich, alles verändert sich“. Immerhin: der nächste Sommer kommt bestimmt.

Presse: Warner Music Group Germany Holding GmbH


FKJ

“French Kiwi Juice”, bekannt unter der Abkürzung “FKJ” hat den Sound des kultivierten, weichen Elektros gemeistert. Der Musiker hinter dem Alias heißt Vincent Fenton und hat als Sound-Ingenieur in Kinos angefangen, bevor er sich der Musik zuwand. Mit dem Komponieren hat er mit 13 angefangen, aufgenommen hat er sein erstes Stück mit 14 im Studio seines Onkels. Heute tritt FKJ weltweit auf und verbreitet seine Leidenschaft für Musik in Asien, Nordamerika, Europa, Australien und eigentlich überall. Sein Debütalbum “French Kiwi Juice” erschien im März 2017 bei Roche Musique. Auf der Bühne bedient der Multiinstrumentalist Saxophon, Bass, Keys, Mikrofon und eine beachtliche Batterie an Loop- und Effektgeräte. Wer seine Live Session in den Red Bull Studios auf YouTube gesehen hat, weiß wovon wir reden.

Jetzt erscheint mit „Is Magic Gone” ein neuer Song. Eine smoother Piano Track und zeitgemäße, elektronische Jazz Produktion, die sich mühelos zwischen verschiedenen Genres bewegt.

Neben seinen Solo Werken arbeitet FKJ regelmäßig mit vielen anderen Künstlern zusammen, wie zB mit Masego. Deren gemeinsamer, vollständig improvisierte Track “Tadow” wurde ein viraler Hit und generierte über 73 Millionen Views auf Youtube und über 43 Millionen Streams via Spotify. FKJ arbeitete u.a. auch mit Tom Misch, ((( O ))), Tom Bailey uvm.

„This one was written on the bus while touring the US. It was during winter 2017 on the east coast“ sagt FKJ. „We were driving by night and everyone was sleeping. It was a strong emotional time for me… I was going thru some stuff. I had my instruments set up at the back of the bus and made this song that night. It was like a therapy and it really instantly healed me.”

Presse: Beats International


allusinlove

allusondrugs aus Leeds sind mit neuem Namen und einer neuen Message zurück und heißen nun allusinlove. Nach einer selbst auferlegten Pause kehren allusinlove heute mit dem Video zu ihrer neuen Single „All Good People“ zurück und veröffentlichen heute ihre selbstbetitelte Debüt-EP.

„All Good People“ – eine ansteckende Rockhymne mit Ohrwurm-Garantie – ist die erste Video-Auskopplung der selbstbetitelten EP, die von der legendären Katherine Marks (Foals, The Killers, Wolf Alice) und Alan Moulder (Nine Inch Nails, The Smashing Pumpkins, Queens Of The Stone Age) produziert wurde.
Die Single wird von einem explosiven Video begleitet, das vom Creative Director der Band Haris Nukem produziert wurde und allusinlove in ihrem Element zeigt: Bei der Performance.

„‘All Good People’ is all about positivity, embracing the body of your lover and being open about it. The main message is one of unity and it’s all set over a soaring psychedelic 12 bar blues melody. Dig in!“

Presse: Verstärker Medienmarketing GmbH


Schraubenyeti & das Mammut

Schraubenyeti & das Mammut feiern die Premiere des neuen Videos zur Single „Krieger“ feat. Rany.

Depression. Eine Volkskrankheit, über die keiner sprechen will. Doch was holt einen aus diesem Krieg mit sich selbst, weg von dem „düsteren Begleiter“, den die Betroffenen überall hin mitnehmen?
Freundschaft. Jemand, der einen bei der Hand nimmt und sagt: „Wir beide gehen jetzt gemeinsam raus aus diesem Loch“. Denn vor dir selbst „kannst du nicht fliehen“.

Für den Schraubenyeti ist die Musik seine persönliche Therapie. Sein Freund heißt Rany, Co-Autor und Feature Gast im Song sowie Protagonist im Musikvideo. Beide sind „Krieger, die Zuhause sind“.
„Krieger“ ist Teil des aktuellen Schraubenyeti Albums „heute. gestern.“ und bildet eine Hälfte des Song Paares mit „Station 4“, einem Song über Parkinson. Damit erklärt sich auch das Konzept des Doppel-Vinyl Albums in Songpaaren, die zumeist im inhaltlichen Bezug zueinander stehen. Ein anderes Paar beleuchtet ein One-Night-Stand und den Morgen danach, aber auch Weltoffenheit und Populismus sind einander zugeordnete Themen. Am Ende bleibt die große Frage: „..taumeln wir alle durch die Aorta des Wals

Presse: Add On Music