NEU auf dem Videomarkt meldet sich heute wieder mit bewegten Bildern zurück, die sich auf den allseits bekannten Videoplattformen wiederfinden lassen.

Dieses Mal sind dabei Suede mit „Life Is Golden“, Aurora mit „Forgotten Love“, Disclosure mit „Moonlight“, We Were Promised Jetpacks mit „Repeating Patterns“, Kiddo Kat mit „In The Air“, Gryffin mit „Tie Me Down“ (feat. Elley Duhé), Pool mit „Moving On“ und Ralf Hartmann mit „Your Secret World“



Suede

Suede haben mit „Life is Golden“ die erste offiziele Single ihres mit Spannung erwarteten achten Studioalbums „The Blue Hour“ veröffentlicht.

„Life is Golden“ hat alle Kennzeichen eines klassischen Suede-Songs, von Brett Andersons sehnsüchtigem, transzendentem Gesang bis hin zu der brütenden, dramatischen Atmosphäre, die die Band mit ihrer unverkennbaren Performance heraufbeschwört. Das Video, welches von dem Filmemacher Mike Christie stammt, wurde in Pripyat gedrehte, der Geisterstadt nahe dem Atomkraftwerk Tschernobyl.

„Es geht nicht um die Tragik des Desasters, das sich vor Jahren ereignete, sondern um die unaufhaltbare Kraft des Lebens, das die trostlose Landschaft in sich vereinnahmt, die die Menschen zurückgelassen haben. Es schien wundervoll passend, den Song zu gerissenem Beton in Szene zu setzen, der von den gewaltigen gelb belaubten Bäumen zurückerobert wird.“

Mit ihrem neuen Album „The Blue Hour“ schließen Suede ein Triptychon von Alben ab, das mit ihrer Wiedereinigung und dem 2013 veröffentlichten Album „Bloodsports“ seinen Anfang nahm. In das Werk flossen zudem Themen von Brett Andersons jüngst veröffentlichten Memoiren „Coal Black Mornings“ ein.

Das letzte Studioalbum „Night Thoughts“ von Suede erschien 2016, erhielt glänzende Kritiken und erreichte u.a. Platz 6 in den UK- und Platz 31 in den deutschen Charts.

29.09.2018 – Berlin – Columbiahalle

Presse: Warner Music Group Germany Holding GmbH


Aurora

Nach der Veröffentlichung der neuen AURORA Single „Forgotten Love“ letzten Freitag erscheint jetzt das Live Video dazu.

Aurora selbst sagt über den Track: „Forgotten Love ist ein Song, der von der Entscheidung erzählt, sich in jemanden zu verlieben – egal, ob es sich dabei um einen Partner oder einfach einen Freund handelt, es geht um das Risiko, diesen Menschen zu verlieren und wie schmerzhaft dieser Verlust wäre. Gleichzeitig geht es darum, diese Liebe loszulassen, wenn du sie einmal verloren hast und nicht den Geist von jemandem mit sich herumzutragen. Und wie befreiend genau das sein kann“. – Aurora

„Forgotten Love“ ist der Nachfolger der Single „Queendom“, die wiederum das erste musikalische Lebenszeichen der Sängerin seit ihrem Debüt 2016 war. Der Song setzt ein Statement, genau wie es die norwegische Sängerin mit der unverwechselbaren Stimme tut. Auroras stetig wachsende Fanbase aus ‚Warriors und Weirdos’ (‚Krieger und Nerds’) hat die Leftfield-Popsängerin aus Bergen zu einer der meist gestreamten Alternative-Künstlerin gemacht – weltweit wurden ihre Songs über 500 Millionen Mal gestreamt. Nach einem arbeitsreichen Sommer auf Tour inklusive einer Headline-Performance beim Londoner Bushstock-Festival (Shepherd’s Bush) und einem Auftritt beim Coachella, steht Aurora momentan im Studio und arbeitet an neuen Aufnahmen, bevor sie im Oktober dann endlich in die Konzertsäle zurückkehrt, um ihre bis dato größte Headline-Tour in Europa zu spielen.

19.10.18 – Köln, E-Werk || 21.10.18 – Hamburg, Docks || 23.10.18 – Berlin, Huxleys Neue Welt || 24.10.18 – München, Muffathalle

Presse: Nordic By Nature


Disclosure

Disclosure haben überraschend einen neuen Track veröffentlicht! Nach dem Erfolg der Überraschungs-Single „Ultimatum“ im Mai, liefert das Brüder-Duo aus Großbritannien mit dem neuen Song „Moonlight“ einen weiteren brandneuen Track frisch aus dem Studio. Disclosure selbst sagen zu „Moonlight“:

“Moonlight was written and arranged at Guy’s house, sampling Swedish acapella group ‘The Real Group’s’ cover of the classic ‘When I Fall In Love’.

We wanted to bring some Disclosure deep house chords and basslines to the forefront…”

Presse: Universal Music GmbH


We Were Promised Jetpacks 

Am 14.09. veröffentlicht die schottische Indierock-Institution We Were Promised Jetpacks nach vierjähriger Abstinenz ihr neues Album „The More I Sleep, The Less I Dream“. Heute erscheint die zweite Single „Repeating Patterns“ mitsamt Video daraus.

Das aufwändige Video zu „Repeating Patterns“ zeigt die Band als Puppen in einem alternativen Universum voller Monster und anderen Gefahren, dem der Protagonist in einem ewigen Kreislauf scheinbar nicht entkommen kann.

Der Song ist, wie das ganze neue Album, düsterer und wuchtiger als man es bisher von We Were Promised Jetpacks gewohnt war und wird von einem stoischen Gitarrenriff angetrieben. „Repeating Patterns war einer der ersten Songs für das neue Album geschrieben haben. Live ist er direkt so gut angekommen, dass wir bei den Aufnahmen sehr darauf geachtet haben, dass wir ihn nicht zähmen, sondern genau so rau lassen“ so die Band.

Nach „Hanging In“ ist „Repeating Patterns“ der zweite Song aus dem vierten Album der Band, das bei ihrem neuen Label Big Scary Monsters erscheint. Ab Ende November sind die vier Schotten auch bei uns auf Tour.

22.11.18 – Luxemburg – Rotondes (LUX) || 23.11.18 – Hamburg – Molotov || 24.11.18 – Berlin – Lido || 26.11.18 – Wien – Chelsea (AT) || 27.11.18 – Graz – Postgarage (AT) || 28.11.18 – München – Ampere || 29.11.18 – Heidelberg – Karlstorbahnhof || 30.11.18 – Köln – Luxor || 01.11.18 – Amsterdam – Bitterzoet (NL)

Presse: Fleet Union


Kiddo Kat

KIDDO KAT ist wie eine Sonnenbank für die Seele – eine musikalische Leibspeise im trüben deutschen Singer-Songwriter-Melancholie-Einheitsbrei. Die Wahlhamburgerin aus dem Schoße der Hauptstadt schießt mit übersprudelnder Lebensfreude und Beat-betonter urbaner Popmusik wie mit Leuchtraketen um sich und beweist allen Schwarzmalern, dass englischsprachige Musik aus Deutschland den internationalen Vergleich nicht scheuen muss. Wenn das Energiebündel mit den ellenlangen blonden Haaren Ihre kirschrote Flying-V Gitarre um den Hals hängt und mit einer lässigen Selbstverständlichkeit spielt, als hätte sie nie etwas anderes gemacht, bleiben wirklich keine Fragen offen. Dazu grinst sie verschmitzt und wickelt Ihr Publikum mit entwaffnend guter Laune um den Finger wie Kaugummi.

Die aktuelle Single “ In The Air “ ist eine Pop-Hymne an die kleinen Erfolge im Leben und an die Kunst sich selbst zu feiern. Der lässige Dance-Track mit Headnicker-Attitüde und starkem Ohrwurm Potential lässt hier und da Michael Jackson Einflüsse durchblitzen und erinnert an Gute-Laune-Songs wie Justin Timberlake’s „Can’t Stop The Feeling“. Mit ihrer charmant dreckigen Charakter-Stimme verbindet KIDDO die international anmutende Chorus-Hook mit rotzigem Sprechgesang in den Strophen. Dabei stiftet sie mit viel Humor den Zuhörer dazu an, sich für ganz alltägliche kleine Errungenschaften auch mal zu belohnen und jeden noch so kleinen Anlass zum Feiern zu nutzen!
Ein wahnsinnig ansteckendes Lobeslied an den Optimismus!

Ihr Debut-Album trägt den Titel „Piece Of Cake“ (Album-VÖ: 13.07.18) (engl.:Kuchenstück/Kinderspiel) und hat tatsächlich einen ganz ähnlichen Effekt, wie eben so ein „Schoko“-Kuchenstück: Es geht einem direkt viel besser, ganz ohne Hüftgold. KIDDO KAT serviert dicke RnB Beats in knisternd bunter und moderner Pop-Verpackung. Wer in Ihre Lyrics eintaucht, trifft auf eine selbstbewusste Frau mit viel Selbstironie, die einen kometenhaften Start hingelegt hat:

Im April 2016, landet KIDDO KAT über Nacht einen viralen Megahit im Internet, als sie mit einer Kollegin (Heidi Joubert) in eine Frankfurter S-Bahn steigt und mit nichts als einer Gitarre und einer Cajon innerhalb weniger Minuten den Wagon in ein Party-Abteil verwandelt. Das Video Ihrer Kiss-Cover-Version bei der spontan ein Fahrgast rappend in die Performance einsteigt wurde weltweit mittlerweile über 100 Millionen mal angeklickt. Daraufhin kann sie sich vor Presse-Anfragen kaum noch retten, gibt Interviews für alle relevanten deutschen Radiostationen und Zeitungen, sitzt bei Markus Lanz in der Sendung und landet auf der Titelseite des Hamburger Abendblattes. Die Erfolgs-Welle trägt sie nur einen Monat darauf in Zusammenarbeit mit der Konzertdirektion Karsten Jahnke auf ihrer ersten Headliner-Tour durch Deutschland und wenig später zu diversen Support Shows für u.a. Jamie Lidell und Lucky Chops. Um all die Eindrücke und Erfahrungen aus dieser intensiven Zeit zu verarbeiten, zieht sich die junge Musikerin 2017 ins Studio in Ihrer Heimatstadt Berlin zurück, wo sie in enger Zusammenarbeit mit dem Produzenten Patrik Majer (u.a. Wir Sind Helden/Rosenstolz) ihr Debut-Album aufnimmt.

08.10.2018 – Leipzig, Neues Schauspiel || 09.10.2018 – Osnabrück, Rosenhof Foyer || 11.10.2018 – Köln, Yuca || 13.10.2018 – Frankfurt, Mousonturm || 14.10.2018 – München, Ampere || 15.10.2018 – Hannover, Lux || 16.10.2018 – Berlin, Privatclub

Presse: Promotion-Werft Ammann und Düßler GbR


Gryffin

Habt ihr schon das aktuelle Video zu „Tie Me Down“ von Gryffin und Elley Duhé gesehen? Auf YouTube hat das ganz besondere Lyric-Video, in dem der Track von sechs ziemlich talentierten Tänzerinnen und Tänzern interpretiert wird, mittlerweile bereits über 1,8 Millionen Views gesammelt. „Tie Me Down“ wurde von Sarah Aarons geschrieben, die unter anderem auch für die Megahits „Middle“ und „Stay“ von Zedd verantwortlich ist. Nach den Songs „Just For A Moment“ (feat. Iselin) und „Winnebago“ feat. Quinn XCII & Daniel Wilson, die zusammen über 20 Millionen Mal auf Spotify gestreamt wurden, ist „Tie Me Down“ bereits der dritte Vorbote auf das kommende Debütalbum von Gryffin, das noch in diesem Jahr erscheinen soll.

Ursprünglich ist Gryffin gelernter Pianist und Gitarrist und hat vor seinem Durchbruch in der elektronischen Musik in mehreren Bands gespielt. Nach seinem Abschluss im Fach „Electrical Engineering“ an der University of Southern California hat Gryffin sich verstärkt auf seine Arbeit als Produzent fokussiert. Der internationale Durchbruch gelang Gryffin 2017 mit seiner Hitsingle “Feel Good”, die mehr als 89 Millionen Mal auf Spotify gestreamt wurde. Erst vor kurzem hat Gryffin außerdem einen Remix des Songs „Desire“ von Years & Years veröffentlicht, auch dieser Track hat wurde mittlerweile über 108 Millionen Mal gestreamt.

Nachdem Gryffin zuletzt Kygo auf seiner Stadion Tour durch Europa als Support begleitet hat, kommt der Produzent aus Los Angeles im September noch einmal für drei eigene Shows nach Deutschland.

09. September | Hamburg | Uebel & Gefährlich || 12. September | Berlin | Prince Charles || 14. September | Köln | Yuca

Presse: Universal Music GmbH


Pool

Es ist ruhiger geworden um die Indie-Pop-Hoffnung POOL. Doch nun, mehr als ein Jahr nach ihrer letzten Veröffentlichung „Young Love“, läßt das Hamburger Dreigespann mit seinem neuen Video „Moving On“ wieder von sich hören und wissen mit einem sommerlichen, treibenden Sound zu begeistern.

In bereits frühen Jugendtagen gründete sich die Band POOL mit damaligen Vorbildern der Indie-Szene um The Whitest Boy Alive, Phoenix oder Foals. Und doch bewegte man sich frühzeitig gerne außerhalb der Genregrenzen und experimentiere mit funkigen, teils elektronischen und vermehrt mit poppigen Arrangements, ohne dabei die sichere Kern-DNA der Band zu verlassen. Nun näheren sich POOL einem daraus resultierenden sehr frischen und handfesten Sound, der aus einer vermeintlichen Ehrfurcht vor großen Schlagwörtern wie „Pop“ und „Hook“ nicht zurückweicht, sondern das Gegenteil herbeiführt: „Moving On“ spiegelt die konsequente Entwicklung einer Band wider, die in und mit der Musik gewachsen ist, sich bereit erklärt hat viele Einflüsse in sich zu vereinen um letztendlich in etwas zu müden, was über die Genregrenzen hinaus als handgemachten Feel-Good-Pop sich anschiebt einen festen Platz zu finden.

„Moving On“ ist mit Sicherheit kein erzwungener Reset der Hamburger Band, aber vielleicht etwas wie ein zweiter, in sich schlüssiger Start. Denn so plakativ das auch scheinen mag, der Titel selbst gibt hier die Richtung vor: Das ist kein Ende, kein erzwungener Neuanfang, sondern ein ambitioniertes „Weitermachen“ ohne die eigene Geschichte zwanghaft in eine Schublade zu stecken und für immer weg zu schließen:
„Wir haben in den letzten Jahren sehr, sehr viel Musik gemacht, die nie erschienen ist. Mit verschiedensten Produzenten unterschiedlichste Dinge probiert, aber es kam nie zu dem Punkt, wo wir super happy waren. Da wir während all dem auch selbst immer besser in Produktion geworden sind, haben wir uns dann entschieden es mal ganz allein zu probieren. „Moving On“ ist der erste Track von uns, den wir ganz allein geschrieben, produziert, gemixt und gemastert haben… Und es fühlt sich richtig gut an!“, so David Stolzenberg.

Und das tut die Band um Danny, Nilo und David mit einer jugendlichen Frische und Raffinesse, dass man sich dem Feel-Good-Sound der Band nur schwer entziehen kann. Man kann hier nur erahnen, dass das erst der Anfang eines neuen Kapitel der Band ist.

Presse: Community Promotion-Team / Neubau Music Recordings / The Orchard


Ralf Hartmann 

Ralf Hartmann veröffentlicht die sommerliche Single „Your Secret World“, begleitet von einem träumerischen Musikvideo.

Die von Ralf Hartmann gewohnten minimalistisch und eingängig gehaltenen Akustikgitarren und Vocal-Melodien treffen auf Ukulele und Elektro-Rhythmen und erzeugen ein lockeres und stimmungsmachendes Klangbild, das zeitgleich einen Neuanfang für Ralf Hartmanns musikalisches und künstlerisches Konzept darstellt.

„‚Your Secret World’ handelt von all den Menschen, die niemals aus sich heraus gehen, sich eine Traumwelt aufbauen und somit oft im ‚grausamen, wirklichen‘ Leben alleine bleiben. ‚In your secret world you can do what you want … In your secret world you will always be someone.‘“, so Ralf Hartmann über die Bedeutung der Single. Das Video zu „Your Secret World“ wurde in der Nähe von Los Angeles, USA gedreht und visualisiert diese Traumwelt – Eine eigene Welt unter Wasser und Traumlandschaften, die uns die Alltagssorgen vergessen lassen.

Ralf Hartmann ist besonders in seiner Wahlheimat Frankreich eine feste Größe, wo er seit 25 Jahren lebt und jährlich an die 170 Konzerte spielt. Der ursprünglich aus Baden-Baden stammende Multi-Instrumentalist begeistert sein Publikum in kleinen Clubs ebenso wie auf großen Open Airs. Nicht von ungefähr: Hartmanns herausragende Stimme und sein unglaubliches Gespür für Melodien scheinen nicht von dieser Welt zu sein. Die beeindruckende Spannweite seines Stimmumfangs von mehreren Oktaven lässt seinen Gesang warm und selten rein erstrahlen.

Nach vielen Supportshows für Acts wie u.a. Milow, Elo oder Charlie Winston, hat er bei der Sendung The Voice Frankreich 2013 mitgewirkt, die vor 13 Millionen Zuschauern ausgestrahlt wurde. Seine Live-Performances von Murray Heads „Say It Ain’t So“ in der Vorrunde und „A Whiter Shade of Pale“ von Prokol Harum im „Battle“ zählen u.a. noch immer zu den Highlights aus dieser Staffel.

2018 markiert eine Neuausrichtung für Ralf Hartmann: Nach seinen bisher veröffentlichten Alben „Turn On The Lights“ (2009) und „Just One Step Away“ (2015) öffnet sich Ralf für Einflüsse aus dem Electro Pop und verbindet diese mit seinen musikalischen Wurzeln aus dem Folk, Blues und Rock. Diesen neuen Sound veröffentlicht Ralf Hartmann nun in Form einer EP (gemixt vom dreifach Grammy-Ausgezeichneten Produzenten Dave Isaac (u.a. Prince, Michael Jackson, Madonna, Stevie Wonder uvm.)), die am 28. September 2018 erscheinen wird. „Your Secret World“ ist die erste Singleauskopplung.

Presse: Guerilla Music GmbH