NEU auf dem Videomarkt meldet sich heute wieder mit bewegten Bildern zurück, die sich auf den allseits bekannten Videoplattformen wiederfinden lassen.

Dieses Mal sind dabei The Prodigy mit „Light Up The Sky“, Zak Abel mit „You Come First“, Zayn mit „Fingers“, MoTrip & Ali As mit „Mohamed Ali“, Post Malone & Swae Lee mit “Sunflower (Spider-Man: Into the Spider-Verse)”, Kettcar mit „Auf den billigen Plätzen“, Tristan Brusch mit „Ich lass dich nie los“, Orchestre Lamoureux feat. DJ Mehdi mit „Pocket Piano“, Generationzwei mit „Liebe im Internet“ und Illuminine mit „Fright“ .



The Prodigy 

Ende September kündigten The Prodigy mit „Light Up The Sky“ den zweiten Vorabtrack aus ihrem neuen, siebten Studioalbum „No Tourists“ (BMG / ADA / VÖ: 02.11.2018) an. Begleitend dazu gibt es nun ein fulminantes Live-Video, das beim diesjährigen Electric Picnic Festival in Stradbally, Irland unter der Regie von Bartleberry Logan gedreht wurde.

Schon seit ihrer Gründung Anfang der 90er Jahre steht der Name The Prodigy für Unberechenbarkeit und ungezügelte Energie. Mit „Light Up The Sky“ lässt das Trio wütende Acid Rock-Gitarren auf krachige 303-Synthies und Maxims bellend-aggressive Vocals prallen, abgerundet vom eingängigen Refrain des langjährigen Musikerkollegen Brother Culture.

Das im Video spürbar hohe Maß an Intensität und gewaltiger Energie lassen The Prodigy live auf der Bühne zu einer wahren Tour-de-force werden. Ende November wird die Band dann bei ihren vier Konzerten in Deutschland ein weiteres Mal ihre unvergleichliche Dynamik live präsentieren.

27.11.18 – Max-Schmeling-Halle (Berlin) || 28.11.18 – Zenith (München) || 04.12.18 – Festhalle (Frankfurt) || 05.12.18 – Mitsubishi Electric Hall (Düsseldorf)

Presse: Verstärker Medienmarketing GmbH


Zak Abel 

Der sensationelle Sänger und Songwriter Zak Abel aus Nord-London hat seinen brandneuen Track „You Come First“ veröffentlicht, eine Kollaboration mit der aufstrebenden US-Rapperin Saweetie.

Der Track ist ein weiterer Beleg für Zaks elektrisierenden Gesang und sein Händchen für Hooks, die direkt ins Ohr gehen. Als Gast wirkt die kalifornische Rapperin Saweetie mit, die dafür bekannt ist, Tracks mit ihrem Swag und ihrer „Boss-Ass-Bitch“-Attitüde zu bereichern – ihre Zeilen auf „You Come First“ bilden keine Ausnahme.

Zak sagt zu seinem neuen Track und der Kollaboration mit der „ICY GRL“-Rapperin: „In diesem Song geht es um Prioritäten. Es geht darum, deine Liebespartnerin über alles zu stellen – ein Thema, das mir sehr am Herzen liegt. Ich freue mich wahnsinnig, dass Saweetie in dem Track mitwirkt. Sie hat komplett verstanden, worum es mir geht und welches Feeling der Track haben soll. Und anschließend killermäßig gute Zeilen hingelegt.“

Über die Veröffentlichung von „You Come First“ dürften sich besonders Zak Abels Fans sehr freuen, denn der Track ist bereits seit geraumer Zeit fester Bestandteil seines Live-Sets. Zak selbst fungierte als Co-Schreiber des Songs, gemeinsam mit Iman Coulter (Zara Larson). Die Produktion kommt von Will Simms, das Mixing übernahm Wez Clarke (Clean Bandit, Sam Smith, Ed Sheeran).

„You Come First“ folgt auf die im Frühjahr veröffentlichte Single „Love Song“ und markiert nach dem Debütalbum „Only When We’re Naked“ das Beschreiten neuer musikalischer Pfade für den Musiker. Auf seinen neuen Tracks hat sich Zak einem enorm positiven Sound verschrieben – mit Erfolg: So wurde „Love Song“, das der legendäre Pop-Producer Steve Mac (Ed Sheeran/Charli XCX) produzierte, bei Spotify bereits über 15 Millionen Mal gestreamt.

„Only When We’re Naked“ erschien letztes Jahr und ist ein verblüffendes und eindrucksvolles Album, das die Zerbrechlichkeit des menschlichen Wesens untersucht. Die erste Single war das brillante „Unstable“, das allein bei Spotify bisher über 36 Millionen Mal weltweit gestreamt wurde.

Presse: Warner Music Group Germany Holding GmbH


Zayn

Und weiter geht’s. Ex-One Direction Star Zayn Malik veröffentlicht fröhlich neue Tracks, spannt seine Fans und die Medienwelt aber auch weiterhin über den Release seines zweiten Albums auf die Folter.

Der neue Track „Fingers“, der am gestrigen Donnerstag erschien, ist nach „Let Me“, „Entertainer“, „Sour Diesel“ und „Too Much ft. Timbaland“ bereits der fünfte Track, der in diesem Jahr veröffentlicht wurde.

Eine magnetisierende R&B Ballade, die von einer unerwiderten Liebe via Telefon erzählt.

I’ve been fucked and I want you, I can’t even text you
‚Cause my fingers ain’t broken, but my heart is
If you wanna let me know where you hiding
I could come and love you (I could come and love)

Wer Zayns Stimme davor nicht schon sexy fand, wird ihr spätestens nach diesem Track verfallen sein.

Presse: Sony Music Entertainment Germany GmbH


MoTrip & Ali As

Mit Sicherheit eine der wichtigsten Deutschrap News dieser Woche: bereits am Montag haben MoTrip & Ali As via Social Media ihr Kollaboalbum „Mohamed Ali“ angekündigt.

Dass die MCs auch München und Aachen perfekt miteinander harmonieren, haben wir bereits bei den Tracks „Stempel Im Pass“ oder „Richtung Lichtung“ erfahren, die auf Ali As‘ Alben Euphoria bzw. Anmesia zu finden sind.

Fans warten seither mit Spannung auf neuen Output der beiden und dürfen sich auf den 07.12.18 freuen!

Zu erwarten sind feinste lyrische Technik, intelligente Texte und die gebündelte Sprechgewalt der beiden Ausnahme MCs.

Der Name des Albums erinnert an die Boxlegende Muhammad Ali, gleichzeitig ist er aber auch eine Kombination aus den Vornamen der beiden Rapper.

Das Album Cover zeigt einen Boxring. Gegenüber stehen sich die beiden Kontrahenten – bereit für einen lyrischen Schlagabtausch der Extraklasse.

Presse: Universal Music GmbH


Post Malone & Swae Lee

Post Malone und Swae Lee haben gemeinsam den Song “Sunflower (Spider-Man: Into the Spider-Verse)” veröffentlicht!

Der Song stellt eine bisher einmalige Kollaboration von Republic Records und Sony Pictures Entertainment dar.

„Sunflower“ ist die erste Single aus dem offiziellen Album-Soundtrack zu Spider-Man™: Into the Spider-Verse, dem ersten animierten Spiderman-Film, der zeitgleich zum Kinostart am 14. Dezember erscheint.

Multi-Platin-Star Post Malone und Swae Lee haben letztes Jahr schon den gemeinsamen Track „Spoil My Night“ aufgenommen, der Teil des Multi-Platin Album beerbongs & bentleys (Republic Records) war.

“Post and Swae have delivered a song that’s both heroic and emotional, which is exactly what a Spider-Man story needs. It’s anthemic, but also heartfelt — the perfect soundtrack for Miles to discover the Spider-Man inside himself,”

sagt Spring Aspers, Head of Music, Creative Affairs Worldwide der Sony Pictures Entertainment’s Motion Picture Group.

Das Musikvideo gewährt einen kleinen Einblick in einzelne bisher zum Teil unveröffentlichten Szenen des Films und macht nicht nur aufgrund der Musik Lust auf mehr.

Presse: Universal Music GmbH


Kettcar

Ende letzter Woche wurde das aktuelle Kettcar-Album „Ich vs. Wir“ ein Jahr alt: nun veröffentlicht die Band das Video zur neuen Single „Auf den billigen Plätzen“ und kündigt neue Live-Termine für 2019 an.

Neben dem höchsten Charteinstieg auf Platz #4 der deutschen Album-Charts bescherte „Ich vs. Wir“ Kettcar auch die größten Konzerte ihrer Karriere. Alleine die Tour im Januar/Februar 2018 lockte über 40.000 Zuschauern an. Danach spielten Kettcar den längsten Festivalsommer ihrer Bandgeschichte, auf dem sie von Fotograf Andreas Hornoff begleitet wurden. Aus tausenden Fotos und Videoschnipseln wurde nun das Video zur nunmehr vierten Single „Auf den billigen Plätzen“.

Für 2019 kündigen Kettcar außerdem auch weitere Live-Termine an, die die Band um Marcus Wiebusch und Reimer Bustorff in ein paar der größten Locations der Bandgeschichte führt. Je einen Euro pro verkauftem Ticket spendet die Band an Sea-Watch, um die wichtige Arbeit der Organisation zu unterstützen.

07.11. Wolfsburg, Hallenbad (Support: Grillmaster Flash) || 08.11. Lingen, Emslandarena (Support: Grillmaster Flash || 09.-11.11. Weißenhäuser Strand, RollingStone Weekender || 16.-18.11. Rust, RollingStone Park || 17.11. A – Wien, Gasometer || 28.02. LUX – Luxemburg, den Atelier || 01.03. Kaiserslautern, Kammgarn || 02.03. Hamurg, Mehr!Theater || 13.03. Oberhausen, Turbinenhalle || 14.03. Frankfurt, Batschkapp || 16.03. Cottbus, Gladhouse || 17.03. Berlin, Columbiahalle

Presse: Fleet Union


Tristan Brusch

Für skurrile Musik-Videos kennt und liebt man Tristan Brusch. Hier und heute kommt nun ein Clip zu „Ich lass dich nie los“, der sich nahtlos in die Tradition der extravaganten, 80s angehauchten, lynchesken, visuellen Wundertüten Bruschs einreiht.

Dieses Video hat es in sich: Zwischen kargen Betonburgen hängt der Pop-Poet an der Hand eines Mannes, der eine Maske mit Tristans eigenem Konterfei trägt. Während er am Abgrund baumelt, schafft er es trotzdem mehr oder weniger gut snapchatähnliche Filter zu benutzen, Eier zu jonglieren oder Rotwein zu trinken. Zwischensequenzen zeigen Tristan mit einer großen auflasbaren Banane oder Gitarrensoli spielend. Wahnsinn.

Das von einem Breakbeat angetriebene „Ich lass dich nie los“ behandelt die Dunkelheit, mit der man kämpft, wenn man einen geliebten Menschen in die Depression abrutschen sieht. Der Schwur, den anderen festzuhalten und nie loszulassen entlädt sich hier lautstark. Sogar Kastagnetten klappern ganz ironiefrei in diesem dunklen Lobgesang an die Herzallerliebste – die „Chiquitita“ (eine ABBA-Referenz).

Die Idee zum Video stammt von Willi Sieger, Tristans Keyboarder / Multiinstrumentalisten / Zauberer / Witzeerzähler, umgesetzt hat es Lewis Lloyd (u.a. Videos für Jesper Munk), der es wiedermal schafft Gedanken-Bilder in groteske und wundervoll mitreißende Musik-Videos zu gießen.

22.10.18 • DORTMUND • FZW CLUB || 23.10.18 • FRANKFURT • DAS BETT || 24.10.18 • NÜRNBERG • CLUB STEREO || 25.10.18 • MÜNCHEN • ZEHNER || 26.10.18 • STUTTGART • KELLERKLUB || 27.10.18 • HEIDELBERG • HALLE02 || 29.10.18 • HAMBURG • NOCHTWACHE || 30.10.18 • BERLIN • MUSIK & FRIEDEN || 31.10.18 • LEIPZIG • NAUMANNS

Presse: Warner Music Group Germany Holding GmbH


Orchestre Lamoureux feat. DJ Mehdi

Vor ein paar Tagen kündigte das einflussreiche Pariser Tastemaker Label Ed Banger die „15 Ans“ an, eine orchestrale LP mit insg. 27 Tracks von u.a. Breakbot, Cassius, Mr. Oizo, Busy P, DJ Mehdi, Uffie, Feadz, SebastiAn, Laurent Garnier und Justice, eingespielt vom 1881 gegründeten Orchestre Lamoureux!

Mit der Ankündigung wird ein erster Vorgeschmack, ein Tribut an DJ Mehdi veröffentlicht, der 2011 34-jährig bei einem tragischen Unfall verstarb.

Vor genau 10 Jahren veröffentlicht, ist „Pocket Piano“ ein Track des „Lucky boy“ Albums von DJ Mehdi, das erste Album überhaupt auf Ed Banger.

Inspiriert von Michel Berger und „Jupiter Jazz“ von Underground Resistance, wurde der Track zu einem der „Klassiker“ auf den Ed Banger Partys.

Der Track zeigt den elektronischen Wandel in Dj Mehdis Karriere, der 34-jährig 2011 bei einem tragischen Unfall verstarb. Die Neuinterpretation des Orchestre Lamoureux sublimiert die Akkorde und die meisterhafte Seite dieses Tracks.

Presse: Beats International


Generationzwei 

Hier bekommt ihr die große Gelegenheit im absoluten Early Adopter-Stil eine Band zu entdecken, die noch keine 100 Follower bei der alten Tante Facebook hat und dafür aber eines der besten Lieder und Videos 2018 gemacht hat. Wir haben sie bereits ins Herz geschlossen, ihr werdet es auch bald tun. Die Rede ist vom Duo Generationzwei aus dem Portland Nordrhein-Westfalens, Sprockhövel, und ihrem Riesenhit in spe, „Liebe im Internet“.

Presse: check your head


Illuminine

Der flämische Komponist Kevin Imbrechts, der Künstler hinter Illuminine, vermischt geschickt neoklassische mit Post-Rock-Einflüssen. „Fright“ ist die vierte und damit letzte Track-Veröffentlichung bevor am 02. November endlich das neue Album „#3“ erscheint.
‚Fright‘ – erneut gespickt mit dem fragilen Gesang von Hannah Corinne – ist „einer meiner Lieblingssongs auf dem Album“, so Imbrechts. Eine leuchtende Kulisse aus Akkorden und Drone-Sounds erhebt sich gespenstisch und driftet wie eine Mündungsflut ein und aus.
Das weitgehend instrumentale Album #3 ist ein zutiefst persönliches Werk, das den emotionalen Zustand des Komponisten in den vergangenen zwei Jahren widerspiegelt – Imbrechts geht offen mit der Tatsache um, dass es sich um „ein sehr dunkles Kapitel in meinem Leben handelt: Es geht um den Umgang mit meiner Angststörung und darum, eine Asperger Diagnose zu akzeptieren. Dieses Album zu schreiben war die bestmögliche Therapie. Jedes Lied reflektiert einen bestimmten Moment, es ist ein einzigartiges Zeitdokument“, sagt er. „Mein geheimes Tontagebuch.“
Das Video wurde mit der isländischen Tänzerin Ragnheiður Freyja auf den Lawafeldern vor Reykjavik gedreht.

Presse: ferryhouse productions