Now Reading
NEU auf dem Videomarkt: Tristan Brusch – Danger Dan – theAngelcy – The Coral

NEU auf dem Videomarkt: Tristan Brusch – Danger Dan – theAngelcy – The Coral

Heute möchten wir wieder brandheiße Videos vorstellen, die neu auf dem Markt zu bestaunen sind. Zum einen Tristan Brusch mit „Tier“, Danger Dan mit „Sand In Die Augen“, theAngelcy mit „I Worry“ und The Coral mit „Sweet Release“.


Tristan Brusch

Das Debüt – vielversprechend mit „Das Paradies“ betitelt – das sich zwischen Extravaganz und Extrovertiertheit ansiedelt, steht am 8. Juni in den Plattenläden oder auf einschlägigen Servern eures Vertrauens bereit. Doch Tristan Brusch ist kein Unbekannter im deutschen Popzirkus und zeigte bereits mit seiner Live Session zu „Hier kommt euer bester Freund“ oder „Loch“ worauf man sich zu seiner Headline Tour freuen kann. 

„Ihr weckt das Traurigste in mir, ich jaule und ihr applaudiert“… „Tier“, der neuste Track von Tristan Brusch ist schaurig und schön zugleich, genauso wie das zugehörige, hypnotisierende Video einer Sezierung.

„Ich wünschte mir, ich wär ein Tier“ singt Tristan, denn die menschliche Natur sei „ängstlich, faul und stur“. Doch man soll ja bekanntlich aufpassen was man sich wünscht, denn Tiere haben es nicht unbedingt leichter, vor allem wenn man bedenkt, dass sie dem  Menschen oder seinem Amüsement dienen. Dass Tristans Texte natürlich mehrschichtig sind und nicht immer ganz Ernst gemeint, hat er mit den Vorab-Veröffentlichungen „Hier kommt euer bester Freund“ oder „Loch“ ja schon eindrucksvoll bewiesen.

Festivaldates und die PARADIES TOUR 2018:
15. – 17.06.18 • MAIFIELD DERBY
09. – 11.08.18 • HALDERN POP FESTIVAL
18.10.18 • KÖLN • VEEDEL CLUB
19.10.18 • HANNOVER • LUX
20.10.18 • BREMEN • LAGERHAUS
22.10.18 • DORTMUND • FZW CLUB
23.10.18 • FRANKFURT • DAS BETT
24.10.18 • NÜRNBERG • CLUB STEREO
25.10.18 • MÜNCHEN • ZEHNER
26.10.18 • STUTTGART • KELLERKLUB
27.10.18 • HEIDELBERG • HALLE02
29.10.18 • HAMBURG • NOCHTWACHE
30.10.18 • BERLIN • MUSIK & FRIEDEN
31.10.18 • LEIPZIG • NAUMANNS

Presse: Warner Music Group Germany


Danger Dan

Ihr habt es sicher schon mitbekommen: Danger Dan von der Antilopen Gang veröffentlicht am 01. Juni sein erstes offizielles Soloalbum „Reflexionen aus dem beschönigten Leben“. Nun veröffentlicht er auch gleich den ersten Song aus dem Album mit dem Titel „Sand in die Augen“ samt Musikvideo (Regie Aron Krause).

„Sand in die Augen“ ist ein lupenreiner Rap-Track, ein inhaltlich brandaktuelles Lied aus Danger Dans Perspektive als Vater einer kleinen Tochter: „Feministische Väter von Töchtern sind ein merkwürdiges Phänomen. Man fragt sich, warum die erst durch ihre väterlichen Schutzreflexe bemerken, dass wir in einer sexistisch aufgeladenen und frauenfeindlichen Welt leben. Haben die denn keine Mütter, Schwestern, Freundinnen und Nachbarinnen? Müssten nicht Väter von Söhnen genauso bemerken, wie bekloppt aber präsent unsere veralteten Geschlechterrollen sind? Braucht man für so einfache Erkenntnisse denn überhaupt Kinder? Viel schlimmer als feministische Väter von Töchtern finde ich aber Väter von Töchtern, die immer noch keine Feministen sind. Da könnt ich direkt wieder die Wand hochkrabbeln…“

Presse: Check Your Head


theAngelcy

In ihrer Heimat Israel sind theAngelcy Stars, ihr Song „My Baby Boy“ ist so etwas wie eine Anti-Kriegs-Hymne. Aber auch in Deutschland, der Schweiz, Frankreich und Österreich hat die Band eine beachtliche Anhängerschaft und spielte auf einigen wichtigen Bühnen wie beim Primavera, Sziget, Fusion und Haldern Pop.

Im letzten Jahr hat die Band den Umfang ihrer Tour reduziert, um sich auf ihr neues Album konzentrieren zu können, das Ende diesen Jahres zu erwarten ist. Um die Wartezeit zu verkürzen, veröffentlichen theAngelcy heute ihre erste Single daraus, „I Worry“, das von einem charmanten Video begleitet wird – Wes Anderson läßt schön grüßen!

Sänger Rotem Bar Or über die Geschichte des Songs: “It’s about the need we have in other people, you know? I think many times we lose sight of it, we take it for granted. It’s difficult to see how much we are these creatures who need other people. It’s about remembering that I forgot.“

02.06.18 – Modular Festival (Augsburg)
03.06.18 – Malzwiese Open Air (Berlin)
05.06.18 – Internationaler Musiksommer @Zakk (Düsseldorf)
06.06.18 – Sparrenburg (Bielefeld)
27.07.18 – Palais Sommer (Dresden)
28.07.18 – Kulturarena (Jena)
29.07.18 – Hafensommer (Würzburg)

Presse: Verstärker Medienmarketing GmbH


The Coral

The Coral haben Details zu ihrem neuen Album „Move Through The Dawn“ angekündigt, das am 17. August via Ignition Records erscheinen wird. Am 20.04.18 erschien mit der Single „Sweet Release“ ein erster Vorgeschmack aufs Album, der ab sofort digital erhältlich ist.

See Also

Das dazugehörige Video stammt von James Slater und führt The Corals Tradition ironisch amüsanter Ästhetik fort!

Derweil hat Nick Power, der Keyboarder von The Coral, ein neues Buch geschrieben. „Into The Void“, das gleichzeitig mit dem neuen Album veröffentlicht wird. Es ist Powers drittes Buch und ein aufschlussreicher, amüsanter und bewegender Bericht aus erster Hand über die Aufnahme, Veröffentlichung und Tournee von „Distance Inbetween“. Die folgenden Zeilen sind diesem Buch entnommen:

On a motorway between Leeds and Newcastle, we’re talking about production for the next album. It’s about two o’clock in the morning and we’ve just passed the Angel of the North, the huge iron siren and pagan-like gateway to the Tyneside area. Seeing something that mysterious can bring about a change in the way you think, if you know what I mean. Nobody can see each other’s faces. We’re just voices in the dark, talking excitedly. Like we’ve been jolted into life suddenly:

“I’ve been recording a lot of guitars just going straight into the desk lately. There’s no amplifier spill. It sounds unbelievable.”
“We should try that for the new album.“
“Like all that weird Lindsey Buckingham solo stuff we were listening to before. It’s like that. Or Geoff Emerick, know what I mean? Really dry and present.“
“If we’re gonna go for it then we might as well just do it and not hold back. There are some good tunes already.“
“Yeah. We should aim for something a bit more song-based now, change it up a bit. Like some kind of surf thing. The Beach Boys in Llandudno. Phil Spector and The Ramones. Dion in the 70’s. A strange Mexican cartoon.“
“It’s almost like the opposite of the last album.“
“We’d be repeating ourselves otherwise, wouldn’t we?“
“It’s a risk, but definitely.”
„I think scrap the lot and start again.“
„Everything?“
„Yeah.“
„The studio’s booked, though?“
„Fuck it.“
„Let’s do it.“

„Move Through The Dawn“ wurde in den Parr Street Studios in Liverpool aufgenommen und gemeinsam von The Coral und Rich Turvey produziert. Das Album ist der Nachfolger des von Kritikern gefeierten „Distance Inbetween“ aus 2016.
Seit ihrer Debut-EP im Jahr 2001 haben The Coral allein in England über eine Million Alben verkauft, fünf davon erreichten die Top 10, darunter auch das 2003er Album „Magic and Medicine“. Ihre acht Top-40-Singles beinhalten „Dreaming Of You“, „In The Morning“, „Pass It On“ und „Don’t Think You’re The First“.

The Coral sind im April und Mai Support auf der UK-Tour von Manic Street Preachers.

Presse: Verstärker Medienmarketing GmbH

 

 

Scroll To Top
Translate »