Now Reading
„No one wants an angry woman“: Sarah Walk veröffentlicht mit „Unravel“ nächsten Vorboten aus ihrem kommenden Album

„No one wants an angry woman“: Sarah Walk veröffentlicht mit „Unravel“ nächsten Vorboten aus ihrem kommenden Album

“Nothing’s hurt me more than men that grew up with no consequences, why is it my job to fix this mess? You’re always ready to defend, you hear my concern as anger, and no-one wants an angry woman”, singt die US-amerikanische Songwriterin auf dem Opener ihres zweiten Albums „Another Me“ (28.08., One Little Independent Records).


Sarah über den Song:

Unravel was one of the easiest songs for me to write, and the hardest for me to release. It was written late one night during an extremely difficult period of time for me where I was learning how to set boundaries in relationships that weren’t healthy for me -Discovering that I have the power to shape how I’m treated instead of letting it happen to me. I was deep in therapy during the writing of Unravel trying to learn how to exist without shrinking or holding on to guilt, and it wasn’t until later on that I really understood how important setting boundaries is because it helps define what you will and will not allow in how you are treated. It sets a precedent that relationships are conditional upon the respect you receive.”



Sarah Walk – amerikanische Songwriterin und Alumni des renommierten Berklee College (u.a. St. Vincent & Melissa Etheridge) hält mit ihrer Meinung nicht hinterm Berg, stellt sich offen gegen das Patriachat und wirft einen kalten Blick auf die institutionalisierte Männerdomäne. „I wanted to make a point early on with this record that there is a lot that women feel and experience outside of what exists in their romantic relationships”, fasst Sarah Walk ihr Zweitwerk zusammen. Das hört auf den Namen “Another Me” und erscheint am 28. August via One Little Independent Records.

Das von Leo Abrahams (Regina Spektor, Belle and Sebastian, Paul Simon, Pulp, David Byrne, Brian Eno) produzierte Album, handelt von Herausforderungen mit denen Frauen im Alltag konfrontiert werden. Thematiken die sich auch auf ihr Songwriting auswirken – “many of which deal with burdens that I’ve carried or felt responsible for, which I believe has a lot to do with being a woman and being queer”.

Seien es nun Dinge wie sich schuldig zu fühlen, wenn man sich mit einem klaren „nein“ positioniert oder aber auch sich für Sachen zu entschuldigen, für die man nichts kann. Oder wie Sarah sagt: “This is an album about being marginalised, being a woman, learning how to set boundaries without apology and be confident without feeling guilty for it. Learning how to love wholly without expectation.”

Mit dem Album wagt sich Sarah Walk auch musikalisch auf neues Terrain. Die erste Single „What Do I Want“ entfernt sich von den für sie stilistischen organischen Piano-Arrangements, welche noch ihr Debüt geprägt haben und präsentiert sie in einem sensiblen Pop-Konstrukt aus schillernden Synths sowie erhabener Popmelodika vor detailreichen Percussion-Arrangements. Angstzustände, Prokrastination und die Unfähigkeit Entscheidungen zu treffen prägen den Track. „Sometimes it’s easier to be so overwhelmed by what to do that you don’t do anything until someone else makes a decision for you,” erklärt Sarah Walk. Eine These die wohl viele so unterschreiben können.  Ihr persönlich half der Schreibprozess dabei, nicht in alte Angstmuster zurückzufallen. Dabei war „What Do I Want“ einer der ersten Tracks, zu denen Sarah schon Demos auf dem Piano besaß, als es an die Aufnahmen ging. Und bei dem sie wusste, dass er stilistisch nicht zum Rest des Albums passen würde. Auch der Grund, warum beim Recording letztendlich die Keys geändert, die Bassline durch Synths eingespielt und der Rest des Tracks um dieses neue Konstrukt herum arrangiert wurde.

See Also

Die Songs auf „Another Me“ sind eine selbstreflektive Reise durch eine Zeit voller persönlicher Umbrüche. Marginalisierung, Überleben, Tod, Frauenfeindlichkeit und Verletzlichkeit, die auf der Suche nach sich selbst helfen, prägen und stärken.

“The songs on my first album were a means to survive the immediate, and my songs on this album have been a journey in learning how to take up space and thrive in the long term.”


Presse: Radicalis GmbH / Foto: Daniel Smith Coleman

Scroll To Top