Gerade hat NOGA EREZ ihre ausführliche Festivaltour durch Deutschland beendet und allerorts für Furore gesorgt. Nach der wütenden Single “BAD HABITS”, erscheint heute ein weiterer neuer Song. „CASH OUT (feat. SAMMUS)“ ist in Zusammenarbeit mit der Rapperin SAMMUS aus Philadelphia entstanden. Die beiden Frauen thematisieren den chauvinistischen Druck in der heutigen Konsumgesellschaft. Mit ihrer markanten Stimme schnarrt Erez: “Keep your head low / Keep your weight low / Slow walk up a hill / Tip toe tip toe / Dream it till it’s yours / Don’t dream too high though / Ceiling hits your head / Your billing’s always low.” Später kontert SAMMUS messerscharf: “I can handle many scandals like I am the Pope, not the sistine’s / What I can’t do is dismantle every single trope in our histories.”

„BAD HABITS“ und „CASH OUT (feat. SAMMUS)“ zeigen die aus Tel Aviv stammende Produzentin und Künstlerin in einem stilistischen Umbruch, beide Songs entfernen sich von den eher songbasierten Tracks ihres 2017er Debütalbums „OFF THE RADAR“. Als alleinstehende Singles weisen sie in eine aufregende Zukunft einer mitreißenden und unberechenbaren Künstlerin, deren Sound sich rasant entwickelt, aber stets unverwechselbar, kompromisslos und wahrhaftig ist.

„The intention is to list out things that can make you a successful woman, in the most twisted, chauvinistic way” erklärt Erez. “What society’s version is contradicts itself (eat breakfast, not too much), and is derived from the image of well-being and wealth that is presented to us alongside commercials about food, food porn etc. It all sums up a person feeling that their mind is exploding from consuming everything that we are fed by society and advertising companies. The song is all from a woman’s perspective.“


25.08. IT-Assisi, Riverock Festival || 27.08. CH-Zurich, Theaterspieltakel


„Off The Radar“ Pressestimmen:
„Das richtige Leben im falschen, jeden Tag: In der tanzbaren Elektro-Popmusik von Noga Erez artikulieren sich Ängste, Wut und Frustration der jungen Generation Israels.“ SPIEGEL ONLINE
„…ein Debüt, dass auf keinen Fall ‚Off The Radar‘ bleiben sollte!“ INTRO
„Rumms, klack, boom: Electropop mit Brutalo Bass! Die Israelin tritt so hart ins Kreuz wie die frühe M.I.A.“ MUSIKEXPRESS*****
„Ihre Antwort auf die harte Realität? Noch härtere Beats.“ SPEX
„Für ihre Heimat findet die 28-jährige Israelin Noga Erez nicht nur harte Beats, sondern auch harsche Worte. und sie ist noch lange nicht fertig…“ KULTURNEWS
„Noga Erez neues Album „Off the Radar“ ist mehr als ein Konzeptalbum: Sängerin Noga Erez nimmt kein Blatt vor den Mund.“ – NOIZZ
„Noga Erez is by no means in her home country, with the fifteen tracks of her remarkable debut, she is not only always on par with the international productions between Berlin and Los Angeles, she even sets new standards.“ – KAPUT MAG

Presse: City Slang / Foto: Timo Kerber