Man könnte sagen, dass The Coral etwas anders sind. Ihre Musik ist eine Mischung aus Country, Folk, Rock und Pop, manchmal heavy, manchmal ganz leicht. 1996 gründete James Skelly mit ein paar Freunden aus der Nachbarschaft ebendiese Band und mehr als 20 Jahre und neun Alben später, sind die fünf Engländer immer noch präsent. Am 10. August kommt Ihr neues, besagtes neuntes Studioalbum mit dem Namen „Move Through The Dawn“ heraus.

Aber bevor auch nur ein Ton über die neuen Songs gesagt werden kann, müssen wir über das Albumcover reden. Dass The Coral keine 08/15-Band ist, habe ich schon erwähnt oder? Das Albumcover von „Move Through The Dawn“ fordert einiges von seinem Betrachter. Schleimiges Grün gemischt mit einem ausgewaschenen Magenta, asiatische Schriftzeichen, Hawaii Hemden und – zu guter letzt – ein Löwe. Klingt abgespaced und sieht auch so aus.

Ertönen dann wiederum die ersten Klänge von „Eyes Like Pearls“, das Anfangsstück auf der Platte, sucht man die Verbindung zum fragwürdigen Artwork vergebens. The Coral klingen auf Ihrem neuen Album optimistisch, fröhlich, atmosphärisch und leicht. Die Musik ist rockig mit eingängigen Melodien und wirkt sorglos und nostalgisch.

„Move Through The Dawn“ ist Nachfolger des 2016 erschienenen Albums „Distance Inbetween“, welches deutlich schwerer und härter anklang. Laut The Coral ist das neue Album das Gegenstück zum Vorgängeralbum und überzeugt mit ironisch, amüsanter Ästhetik. Man nimmt sich hier nicht zu ernst und das macht die Band zunehmend sympathisch.
„What do you dream when the world is on fire?“

„Eyes Like Pearls“ ist, wie der Titel es schon vermuten lässt, romantisch angehaucht und driften ab und zu leicht ins Kitschige ab. Das Album versprüht ein bisschen Heile-Welt-Feeling, gepaart mit mitreißenden Melodien und Songtexten, bei denen es um Liebe, Verlust und die Flucht aus dem Alltag geht.

„Undercover of the Night“ überzeugt mit Tropical Vibes während „She´s a Runaway“ wiederum psychedelischer daher kommt. „After The Fair“ ist ein leichter, sommerlicher Song, der in Richtung Folk schlägt. Der Song „Sweet Release“ hingegen ist eins der schnelleren, rockigeren Stücke. „Move Through The Dawn“ hat also neben Löwen und Hawaii Hemden einiges zu bieten.


Autorin: Lisa Schulz / Foto: Ben Morgan