Now Reading
Panda Lux mit neuem Video zu „1/4 life“

Panda Lux mit neuem Video zu „1/4 life“

Am 25.09. erscheint das neue Panda Lux Album „FUN FUN FUN“. Mit 1/4 Life ist vor Kurzem eine weitere Vorab-Single erschienen, in der sie die Quarterlife-Krise besingen. Jetzt gibt es das Ganze auch im Video, gedreht, es könnte keinen besseren Ort geben, in Berlin am Kotti. Ausgestattet wurden die Jungs dabei von Julian Zigerli, der auch z.B. Bilderbuch schon eingekleidet hat.

Man ist Mitte Zwanzig –ein Viertel von hundert Jahren –und weiss doch nicht so recht, was mit sich anzufangen. ¼ Life ist das Schlüsselstück, aus dem auch der Albumtitel „Fun Fun Fun“ entstanden ist. Zur wundervoll schwebenden Musik, die klingt wie ein vertonter Instagramfilter, einer der guten, singt Sänger Silvan Kuntz seufzend suchend: „Gib mir Life / oder Wife / oder Wi-Fi“. Es klingt erstmal absurd das gleichzustellen, und manchmal hat man das Gefühl, die Leute bräuchten von den Dreien heutzutage am ehesten Wi-Fi.Silvan Kuntz sagt dazu: „Es geht in „1/4 Life“ darum, dass Unterhaltung überpräsent ist und um diesen Fluchtpunkt, sich ständig rauszuziehen aus der Verantwortung, seine eigenen Emotionen zu verstehen. Man lenkt sich eigentlich immer nur ab –und wenn man einen Zusammenbruch spürt, heißt es: „Never heard of Perspektiven / nonstop Easy Jet / Richtung Malediven.“ Da schwingt auch Gesellschaftskritik mit, weil ja eigentlich nur Menschen, denen es finanziell gut geht, diese Gleichgültigkeit entwickeln können –gegenüber sich selbst aber auch gegenüber dem Planeten. In der ersten Zeile heißt es: „Twenty five, Quarter-Life, ich hab Zeit, ich hab frei“. Das klingt noch so lebensbejahend und positiv, obwohl die eigene Vergänglichkeit schon anklingt. Dann singe ich: „Frisch geerbt, frisch vernarbt, aus deinen Narben nichts gelernt.“ Das trifft auf viele meiner Generation zu: Man hat quasi erst einmal was bekommen, dann Fehler gemacht, die als Narben zurückbleiben, hat aber zugleich aus den Fehlern der vorherigen Generation nichts gelernt. Macht man halt trotzdem egoistisch weiter, scheiß auf den Klimawandel. Im Kern geht es aber um den emotionalen Rückzug vor sich selbst. Und vielleicht schwingt auch ein wenig dieser Trap-Lifestyle mit, dieses oberflächliche „Ich geb‘ einen Fick auf alles, ich leb einfach, hab Fun, Fun, Fun.“ Obwohl man keine Euphorie dabei verspürt. Hauptsache, es sieht gut aus. Wie absurd eigentlich.“ Diese Absurdität wird im Musikvideo zu ¼ Life (Regie: Sophie Lakow & Doz Zschäbitz, Time Travel Agency Berlin) nochmals auf die Spitze getrieben: Der Zürcher Modedesigner Julian Zigerli hat die Band für das Video ausgestattet und seine Mode illustriert diesen Zwiespalt zwischen Bespassungssucht und Gleichgültigkeit perfekt –eine royale Tristesse in diesem Lied, wie sie lange nicht mehr so gelungen vertont wurde.

Twenty five . Quarter-Life . ich hab Zeit . ich hab frei
Frisch geerbt . frisch vernarbt . aus deinen Narben . nichts gelernt
Halbgar im Raum stehen . drei Viertel noch zu leben
mindestens haltbar . bis ich bis ich drauf geh

Gib mir Life . oder Wife . oder Wi-Fi

Fun Fun . ohne Euphorie . nichts turnt mich an . what the fuck . who is texting me. Never heard of . Perspektiven . nonstop Easy Jet . Richtung Malediven
Sixty five . Sitze frei . Quater-Life . ich hab Zeit

See Also


Gib mir Life . oder Wife . oder Wi-Fi

Scroll To Top