Now Reading
REN präsentiert ihre neue Single „i drive me mad“

REN präsentiert ihre neue Single „i drive me mad“

Vor wenigen Wochen hat ren das Publikum beim Interscope Showcase in Berlin mit ihrem ersten Auftritt in Deutschland begeistert, jetzt gibt es neue Musik von der 17-jährigen Sängerin aus Kanada.


Kürzlich wurde die Single „i drive me mad“ und das dazugehörige Video veröffentlicht. Der Song behandelt ein sehr persönliches Thema, ren verarbeitet mit dem Track ihre persönlichen Erfahrungen mit Angstzuständen und Panikattacken.

ren selbst erläutert: “I drive me mad is a really important song to me because it’s really a look inside my brain and the anxiety and panic I deal with nearly everyday. I wrote this song after having a really bad panic attack and it made it so honest and easy to write. It’s the first song I’m putting out that I feel like has a really important relatable message and I’m super excited about this one!

Am 13. März wird die Newcomerin aus Kanada ihre Debüt-EP „teenage angst“ veröffentlichen. „i drive me mad“ ist bereits der dritte Vorbote auf die kommende EP, früher in diesem Jahr veröffentlichte ren bereits die beiden Songs “idc” and “new way”, die die musikalische Bandbreite der 17-Jährigen zeigen.

2019 schaffte es ren mit ihren ersten beiden Songs „waves“ und „mind games“ ohne Label-Support über 7 Millionen Streams zu sammeln, kurz danach wurde sie von Geffen Records unter Vertrag genommen. Sie selbst beschreibt ihre Musik als „tastefully weird”, Inspiration zieht ren von Künstlern wie Bob Dylan und Amy Winehouse sowie Filmen wie Coraline und Call Me By Your Name. Die US-Version des Magazins L’Officiel vergleicht die Sängerin schon mit Künstlerinnen, wie Billie Eilish und Lana Del Rey und auch Clash Magazine urteilt “a supremely gifted performer“. Was neben all dem Lob und den beeindruckenden Streaming-Zahlen für ren aber am Wichtigsten ist, ist die Verbindung zu ihren Zuhörern, wie sie selbst erzählt:

See Also

I was at a party and for the first time, my song [‘mind games’] suddenly came on. It was embarrassing at first, but then literally everyone started singing along. I was like, ‘Holy shit! They’re actually listening to my music and singing something that I wrote.’ It was the craziest moment of my life, but it was so exciting. It made everything feel real.


Presse: Universal Music

Scroll To Top