Heute erscheint ‘Pony’, das dritte Album von dem gerade mal 20-Jahre alten Musiker Alex O’Connor, besser bekannt als Rex Orange County. Der Name – ganz passend für jemanden, der schon seit seinem 17. Lebensjahr erfolgreich Musik macht – stammt aus dem High-School-Drama The O.C..


Ein Artikel von Carla Rosocha – Nicht ohne Grund rief Tyler, the Creator ihn 2016 zu sich ins Studio, um ihn auf seinem Album ‘Flower Boy’ featuren zu lassen. 2017 veröffentlicht Rex Orange CountryLoving Is Easy’ mit Benny Sings – das Indie-Pop Anthem der Generation Z. Die Erwartungen sind dementsprechend hoch.

Im September lieferte der Song ‘10/10’ einen Vorgeschmack, letzte Woche eine Telefonnummer (bei deren Anruf man einen zweiten Song vom Album (‘Pluto Projector’) hören konnte) und heute: 10 Songs, fast ganz alleine geschrieben, komponiert und produziert von Rex Orange County.

Was vorher schon feststand war, dass es Rex Orange County immer wieder gelingt Lieder zu produzieren, die catchy sind. Das gelingt ihm auch dieses Mal: Mit lebhaften Klaviermelodien, Violinen oder mal mit ganzem Orchester. Textlich offenbart er, dass es ihm nicht immer gut geht und das aber auch okay ist.



Er gesellt sich damit in die Reihe männlicher Künstler, die offen über ihre Gefühle sprechen. Rex Orange County findet seinen eigenen Ausweg aus negativen Phasen (‘Never Had The Balls’) und singt über falsche Freunde (‘Stressed Out’): Nämlich ‘sometimes you gotta cut a bitch out’ (‚10/10‚) – und dann läufts auch wieder besser.

Das Album schließt mit ‘It’s Not The Same Anymore‚ (ganze 6 Minuten 26 lang) und mit der Schlussfolgerung: ‘It’s not the same anymore / It’s better / It got better’. Weniger einprägsam als ‘Apricot Princess’, dafür aber ernster und erwachsener. Ein Coming-of-Age Album entgegen toxischer Maskulinität, das sich sehen lassen kann.

Bis Ende des Jahres ist das Multitalent noch auf Tour in Großbritannien. Anfang 2020 geht es dann nach Nordamerika. Hoffentlich folgen dann auch wieder ein paar Termine in Deutschland. Diese akustische Version von ‚10/10‚ bei La Blogothèque ist vielversprechend.



Autorin: Carla Rosocha / Photocredit: Alex Waespi