Die spanische Ausnahmekünstlerin Rosalía veröffentlicht heute ihr neues Album „El Mal Querer“. Vor wenigen Tagen erschien das Video zur neuen Single „Di Mi Nombre“. Am 04.11. wird sie neben Nicki Minaj und Halsey bei den MTV EMA Awards auftreten, wo sie auch in der Kategorie „Best Spanish Act“ nominiert ist. An der Seite von Penélope Cruz wird sie 2019 ihr Kinodebüt im neuen Pedro Almodóvar-Film „Dolor y Gloria” feiern.


Heute veröffentlicht Rosalía ihr brandneues, zweites Album „El Mal Querer“. Die Songs schrieb die in Barcelona geborenen Künstlerin zusammen mit diversen Songwritern, als Co-Produzent stand ihr bei den Aufnahmen Pablo Díaz-Reixa (El Guincho) zur Seite. „Es hat zwei Jahre gedauert, ‚El Mal Querer’ zu entwickeln”, erklärt die 25-Jährige. „Eine der treibenden Kräfte hinter dem Album war für mich meine persönliche Überzeugung, dass es nicht nur eine Art gibt, Flamenco Musik zu spielen. ‚El Mal Querer’ ist, wie ich Flamenco hier und heute verstehe.”

„El Mal Querer“ besteht aus einzelnen Kapiteln, die die Geschichte einer toxischen Liebesbeziehung erzählen, mit Höhen und Tiefen, die die Protagonistin zu durchleben hat“. Im Zentrum der Musik steht immer ihre Stimme, die – unterstützt von den ursprünglichen Palmas- und Pitos-Sounds (Klatschen und Fingerschnippen), sowie elektronischer Musik und Sampling – die die Geschichte von „El Mal Querer“ in ihrer ganz persönlichen Sprache erzählt.

„Einige Haikus erinnern mich an ‚quinteta de seguiriya’ (Flamenco Style) und ich denke dann an diejenigen, die auf der anderen Seite der Welt leben, denen genau wie mir das Herz dabei bricht – und deshalb ist ‚El Mal Querer‘ universell“.

Sowohl das Cover Artwork als auch die Bilder, die vom spanisch-kroatischen Künstler/Fotografen/Art Director Filip Custic gestaltet wurden, stehen für die einzelnen Kapitel. Ihm gelang es dabei, den emotionalen Symbolismus jedes einzelnen Kapitels zu illustrieren und dabei einen jeweils persönlichen visuellen Code zu verwenden.

Im Vorfeld waren bereits zwei Tracks (oder Kapitel) aus „El Mal Querer“ erschienen: „Malamente“ (Cap.1: Augurio) verzeichnet mehr als fünfzig Millionen Streams (Audio und Video) und wurde in Spanien mit Doppelplatin ausgezeichnet. Im Juli wurde „Pienso En Tu Mirá” (Cap.3: Celos) veröffentlicht, das über 35 Millionen Mal gestreamt wurde und in Spanien Platinstatus erreichte. Am 30. Oktober, zwei Tage vor dem Albumrelease, folgte eine weitere musikalische Vorab-Visitenkarte: „Di Mi Nombre“ (Cap. 8: Extásis), begleitet von einem Video, das unter der Regie von Henry Scholfield (Dua Lipa, AlunaGeorge) im Rahmen ihrer US Tour in Los Angeles entstanden war.

„Produzieren bedeutet für mich, Entscheidungen zu treffen – und bereue keine einzige Entscheidung, die ich auf diesem Album getroffen habe.“

Ebenfalls im September gab die Latin Recording Academy ihre „Latin Grammy“-Nominierungen bekannt: Rosalía wird in fünf Kategorien ins Rennen um den begehrtesten Latin Music-Preis der Welt gehen: „Song of the Year“, „Recording of the Year“, „Best Music Video (short form)“, „Best Alternative Song“ und „Best Urban Fusion/Performance“. Damit ist sie die Künstlerin mit den meisten Nominierungen für die 19. Latin Grammy Awards. Im vergangenen Jahr war sie in der Kategorie “Best New Artist” nominiert.


Presse: Nordic by Nature / Foto: Carlota Guerrero