Now Reading
Sie haben die Corona-Stille satt! Mother Mother veröffentlichen ihr neues Album „Inside“

Sie haben die Corona-Stille satt! Mother Mother veröffentlichen ihr neues Album „Inside“

Die kanadischen Alternative-Rocker Mother Mother veröffentlichen heute ihr neues Album „INSIDE“, mit dem sie zugleich ihr Debüt bei Warner Music Canada feiern. Nach den großen viralen Erfolgen der vergangenen Monate ist wohl kaum ein Album von Mother Mother so gespannt erwartet worden wie ihr neues, insgesamt achtes. Es enthält 14 Songs, die während des Lockdowns geschrieben und aufgenommen wurden und von der Isolation dieser Zeit handeln. Trotz allem strahlt jeder der Songs einen mitreißenden Optimismus aus.

Sänger, Gitarrist, Songwriter und Produzent Ryan Guldemond erklärt: „Es ist immer ein bisschen surreal und leicht beängstigend, Songs nach dem langen und verborgenen Prozess der Albumentstehung in die Welt zu entlassen. ‚Inside‘ wurde in Covid-Zeiten geschrieben, einer nie dagewesenen Zeit für uns alle, und beschäftigt sich sehr direkt mit Themen rund um Isolation und Hoffnung. Jetzt, wo wir auf der anderen Seite dieser Sache herauskommen, fühlt es sich erlösend an, dieses besondere Werk mit der Welt zu teilen. Wir hoffen, unsere Fans verspüren beim Hören dieser Songs das gleiche Gefühl von innerem Frieden, Heilung und Freude wie wir, als wir sie schufen.“

Anlässlich der Albumveröffentlichung gesellte sich die Band zu ihren Fans und zelebrierte zusammen mit ihnen die Premiere des Videos zu „Sick of the Silence“. Die neueste Single vom Album hatte vor wenigen Tagen ihre Live-Premiere in der The Late Late Show with James Corden gefeiert.

Mit der Veröffentlichung von „INSIDE“ haben Mother Mother zudem ihre Rückkehr auf die Bühnen der Welt angekündigt. Ihre für 2021 und 2022 angesetzten Shows auf mehreren Kontinenten sind zu einem Großteil bereits jetzt ausverkauft oder wurden aufgrund der hohen Nachfrage in größere Venues verlegt, darunter auch die vier deutschen Shows.

See Also


01.03. – Hamburg, Fabrik (hochverlegt)
02.03. – Berlin, Kesselhaus (hochverlegt)
06.03. – Köln, Kantine (hochverlegt)
08.03. – München, Freiheitshalle (hochverlegt)

Scroll To Top
Translate »