Wer „beim Musikhören auf Schweiß und Euphorie aus ist, findet hier endlich wieder einen Ort, an dem beides in Strömen fließt“, schreibt Linus Volkmann über das am 23.08. erscheinende Debütalbum „I Want To See Everything“ der Kölner Indie-Band Sparkling. Dieses Statement trifft auch im Falle der heute erscheinenden Vorab-Single „We Don’t Want It“ den Nagel auf den Kopf.


Mit seinen treibenden Drums und den brazzeligen Synthies stürmt „We Don’t Want It“ musikalisch voller Energie geradewegs auf die Tanzfläche – textlich stellt sich der Song hingegen leidenschaftlich quer. Gegen all das, was unsere Welt kaputt macht und zerstörerisch dominiert.

Weg mit konservativen Ideen und festgefahrenen Strukturen, die sich lediglich durch Selbsterhalt und nicht durch gesellschaftlichen Mehrwert legitimieren! Alte Strukturen müssen endlich aufgegeben, aufgerissen und neu gedacht werden. Es soll endlich nach vorne gehen – und die Welt mit all den fantastischen Möglichkeiten der heutigen Zeit zu einer besseren gemacht werden. „We Don’t Want It“ liefert ein klares Statement gegen rückwärtsgewandte Ideen und ist ein Aufruf dazu, sich mit aller Kraft davon frei zu machen. „Du willst, dass alles gleich bleibt? Für immer, alles gleich bleibt? Wir gehen zurück in der Zeit… We Don’t Want It!

Der Blick von Sparkling richtet sich nicht nur im Text von „We Don’t Want It“ nach vorn, sondern auch im dafür abgedrehten Video.



Neben dem Release als Single erscheint „We Don’t Want It“ übrigens auch auf dem neuen Sampler des französischen Kult-Labels Kitsuné! Die Mitarbeiter der in Paris ansässigen Plattenfirma können sich auf eine Show der Kölner am 02.11. freuen: Dann machen Sparkling im Rahmen ihrer Headliner-Clubtour auch in der „Stadt der Liebe“ Station. Vorher geht es für das Trio jedoch noch auf einige Festivals: Unter anderem eröffnen Sparkling beim Reeperbahn Festival am 19.09. ab 20 Uhr das Showcase von popNRW im Kaiserkeller.


SPARKLING live

26.07. Auen – Auf Anfang! Festival
02.08. Varel – Watt En Schlick Festival
03.08. Elend bei Sorge – Rocken am Brocken
16.08. Dornstadt bei Ulm – Obstwiesenfestival
24.08. Schwabmünchen – Singoldsand Festival
19.09. Hamburg – Reeperbahn Festival

15.08. Erlangen – E-Werk*
23.10. Hamburg – Uebel & Gefährlich
24.10. Jena – Rosenkeller
25.10. Chemnitz – Atomino
26.10. Bielefeld – Nr.Z.P.
15.11. Berlin – Maze
16.11. Nürnberg – Club Stereo
17.11. Hannover – Café Glocksee
21.11. Göttingen – Dots
22.11. Köln – Gebäude 9
29.11. Bremen – Lagerhaus
30.11. Darmstadt – Bedroomdisco
( *Support für The Growlers)


Presse: Community Promotion / Photocredit: écoute chérie