Now Reading
Spotify erweitert RADAR Programm um 25 Künstler*innen

Spotify erweitert RADAR Programm um 25 Künstler*innen

Seit März 2020 unterstützt Spotify mit dem Programm RADAR junge musikalische Talente bei der professionellen, langfristigen Entwicklung ihrer Karriere. Jetzt erweitert Spotify die Auswahl für das lokale Programm in Deutschland, Österreich und der Schweiz um 25 weitere Künstler*innen und startet eine lokale RADAR Playlist, in der diese alle vertreten sind.


 
Die Musikerinnen von AVEC, badmómzjay und My Ugly Clementine machen sich bereits seit März, unter anderem mit Unterstützung von Spotify, international einen Namen. Ab sofort bekommen sie dabei Gesellschaft von weiteren Künstler*innen aus einem breiten Spektrum an Stilrichtungen – von Rap über Techno bis zu Rock. Solo-Künstler*innen und Bands wie Ann Clue, CÉLINE, Giant Rooks, Kynda Gray, Provinz und Zoe Wees wurden vom Spotify Musikteam aufgrund ihres vielversprechenden Talents ausgewählt. RADAR bietet ihnen ein umfangreiches Förderprogramm, mit dem sie den Kontakt zu ihren Fans ausbauen und intensivieren können. Die einzelnen Maßnahmen des Programms umfassen unter anderem die Teilnahme an Masterclasses, Social-Media-Aktionen sowie die Platzierung in der Playlist “New Music Friday Deutschland”.

Zu den ausgewählten Künstler*innen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz gehören Ann Clue, AVEC, badmómzjay, BRUCKNER, CÉLINE, Das Moped, Eli, Giant Rooks, Jack Curley, Jinka, Joplyn, Keir, Kellerkind, Kynda Gray, MAJAN, Mathea, Moli, My Ugly Clementine, Noga Erez, Novaa, Pabst, Provinz, Stephan Jolk, Vanita, Thandi Draai, We Will Kaleid, Wilhelmine und Zoe Wees.

Biographien einer Auswahl der am deutschsprachigen RADAR Programm teilnehmenden Musiker*innen:

Ann Clue

Mit ihrer einzigartigen Ästhetik und eindringlichen Beats machte sich Ann Clue bis zuletzt auf den Dancefloors dieser Welt einen Namen. Regelmäßig beehrt die Mannheimerin internationale Festivals wie das OffSónar in Barcelona oder das serbische Exit Festival und behauptet sich in einer nach wie vor stark männlich dominierten Musikbranche. Unterstützung erhält sie dabei von ihrem Label Fckng Serious.

CÉLINE

Die Erfolgsgeschichte von CÉLINE liest sich wie ein modernes Künstler*innen-Märchen: Die 19-jährige aus Paderborn lädt ihre Songs auf Instagram hoch, wird vom Produzententeam Beatgees entdeckt und wurde von der Rapperin Loredana zum Support für die kommende Tour auserkoren, die aktuell verschoben werden musste. Bei dem großen Gesangstalent und der Leidenschaft für Musik war es nur eine Frage der Zeit, bis CÉLINE mit ihren Mix aus feinen Vocals untermalt von Klavier und Bass Drums die Rapwelt aufmischt. Ihre bis zur Perfektion ausgefeilten gefühlvollen Songs handeln von Trennungen, Hatern und dem Leben.

Giant Rooks

Für ihr relativ junges Alter sind die fünf Jungs von Giant Rooks schon fast alte Hasen auf den Bühnen. Seit der Bandgründung 2015 haben sie schon einige Häkchen auf der Künstler*innen Wunschliste gesetzt: die 1LIVE-Krone gewonnen, siebenstellige Hörer*innenzahlen auf Spotify, ausverkaufte Konzerte in ganz Europa und drei erfolgreiche EPs. Dabei macht nicht nur die markante Stimme von Sänger Frederik Rabe die Band so einzigartig, sondern auch der kreative, ausgereifte Sound der Band um Gitarrist Finn Schwieters, Bassist Luca Göttner, Keyboarder Jonathan Wischniowski und Drummer Finn Thomas, der sich so gar nicht in Genremuster pressen lässt. Die Musik der Giant Rooks ist reif, voller Hits und ausgefeilter Ideen.

Kynda Gray

2020 meldet sich Kynda Gray mit neuem Track zurück. Mit “Dirty Chucks” schafft der 22-Jährige ein imposantes Wechselspiel zwischen Uptempo-Beats, 2-Step-Rhythmen und groovendem Retro-Sample. Zwischen Throwback-Vibes und progressiven Soundentwürfen denkt er deutschen Rap nicht nur neu, sondern gestaltet ihn grundlegend anders und wird so zu Recht als heißer Newcomer des Jahres gehandelt. Bei seinem Label DIVISION ist er dabei in guter Gesellschaft mit aufstrebenden Rap-Größen wie RIN, dem Durchstarter des letzten Jahres.

See Also

Provinz

Ihre ersten Auftritte hatten die Musiker von Provinz einst als Straßenmusiker vor Rentner*innen rund um den Bodensee. Zwar wohnen Vincent, Robin, Moritz und Leon noch immer in ihrem Heimatort nahe Ravensburg, mittlerweile rufen jedoch die großen Bühnen und Festivals Deutschland. Passend zu ihrem persönlichen Aufbruch sind auch die Texte der Band: Auf dem im Spätsommer erscheinenden Debütalbum “Wir bauten uns Amerika“ geht es um die Themen der jungen Generation – von der Liebe, dem Schmerz, dem Aufbruch aus der Heimat bis hin zum ausgiebigen Feiern.

Zoe Wees

Zoe Wees ist erst 17 Jahre alt und hat eine einzigartige Stimme, die unter die Haut geht. Mit ihrer Debüt-Single “Control” verarbeitet die Hamburgerin auf gefühlvolle und zugleich starke Weise ihre eigene Geschichte. Denn Kontrolle und vor allem die Angst vor Kontrollverlust spielen aufgrund einer überwundenen Epilepsie-Erkrankung in ihrer Kindheit eine wichtige Rolle. Einen Ausweg bot damals schon die Musik und seit 2018 hat sie mit den Produzenten Patrick Pyke Salmy & Ricardo Muñoz ein starkes Team an ihrer Seite.


Presse: Schröder+Schömbs PR GmbH / Spotify / Foto: Joseph Kadow / Giant Rooks

Scroll To Top