Now Reading
St. South und „Get Well Soon“: Von Unabhängigkeit und Emotionen

St. South und „Get Well Soon“: Von Unabhängigkeit und Emotionen

St. South ist eine Musikerin, die ganz klassisch von Zuhause anfing, mit Gitarre und den ersten Versuchen an Remixen. Olivia Gavranich, so ihr bürgerlicher Name, bewies dabei aber ein großes Talent und gewann so einen Remix-Wettbewerb von Bon Iver. Nun ein paar Jahre später hat sie sich zu einer unabhängigen Sängerin, Produzentin und Songwriterin entwickelt und dieses als Medium perfektioniert, um ihre emotionale Welt nach außen zu kehren und so das durchlebte kreativ zu verarbeiten.

Elektronische Klänge mit Soul, manchmal auch als Elektro-Folk betitelt, so kann man den musikalischen Stil von St. South am ehesten betiteln. Hört man nun genauer in das Debütalbum des Australierin hinein, dann lässt sich dieser Stil auch direkt hören und man erkennt, dass es auf diesem Album um viele Emotionen geht. So ist Get Well Soon auf eine Art ein klassisches Break-Up Album, aber irgendwie doch auch eine musikalische Therapie. So sind Schmerz und Hoffnung ganz nah und dies alles verpackt in bester Storytelling-Manier.

„Meine Lieblingssongs sind die, die mir ein Gefühl von Stärke und Unabhängigkeit vermitteln. Lieder, bei denen man in die Luft schlägt und gleichzeitig weint und tanzt.“

10 Songs, die wie eine Reise durch Emotionswelt des Verlassenwerdens sind, erwarten einen auf dem Album. Die Tracks sind mal chillig angehaucht Does Your Brain Ever Get This Loud?, dann aber auch wieder mehr Up-Tempo geprägt und obwohl textlich sehr verletzlich, eine Form von Positivät und Stärke mit sich tragen If It´s Not You feat. N.Y.C.K. Genau bei dem Song hat sich Olivia Gavranich gesangliche und seelische Unterstützung von ihrem besten Freund Nick geholt. Wer St. South über die Jahre und ihre Entwicklung beobachtet hat, der erkennt, dass sie auch musikalisch und menschlich gereift ist und so auch andere Töne einschlägt, die zum Nachdenken anregen.

See Also


„Ich möchte nicht, dass mich Menschen aufgrund meiner Angstzustände in eine Schublade stecken. Ich lebe, so wie 300 Millionen andere Menschen auf der Welt, damit. Das gleiche gilt für meine sexuelle Ausrichtung. Beides ist ein Teil von mir, aber nicht das Einzige, wofür ich stehe.“

Das dieses Album wie eine Achterbahn der Gefühle wirkt, daran haben auch so Stücke wie Not Angry Yet, I´m Still Me oder Can I Come Over ihren Teil. Mit ihrer warmen Stimme, der beruhigenden Musik findet St. South genau den richtigen Zugang, um kreativ ihre Gefühlswelt zu teilen und dieses hat sie auf Get Well Soon in eine perfekt ausgeglichenen Waage gebracht.

Wer St. South vorher noch nicht kannte, der sollte auf den Fall mal in das Album reinhören, denn eines lernt man aus ihrer Musik: Es ist in Ordnung sich auch gleichzeitig mal schlecht und gut zu fühlen!

Scroll To Top