Stella Donnelly hat ihr Debütalbum „Beware of the Dogs“ angekündigt, das am 8. März 2019 via Secretly Canadian erscheinen wird. Zeitgleich mit der Ankündigung ihres Albums veröffentlicht Donnelly das Video zur Lead-Single, dem beißenden Album-Opener „Old Man

„Oh are you scared of me old man or are you scared of what I’ll do? You grabbed me with an open hand. The world is grabbing back at you.“

„I came up with the chords and chorus to this song in 2017 around the time when Woody Allen called the #metoo movement a witch hunt. It was a very strange feeling for me watching the world change right before my eyes and to see that these men who had exploited their power for so long were actually being held accountable for their actions. It made me look back on my experiences as a young woman doing music and certain powerful men who tried to manipulate me and exploit other young women. I needed to write this song for myself because if I hadn’t I would still feel quite angry about things that I probably let slide in my younger, more naive days. I have no intentions of publicly calling out these people but it’s a nice feeling to me knowing that they may hear this song one day and feel perhaps an inch of the humiliation and powerlessness that they inflicted on me back then.“ – Stella Donnelly

Seit 2017 war Donnelly viel auf Tour. Während eines kalten Winters in Westaustralien, kehrte sie im Juni 2018 zurück nach Hause, um ihr Debüt aufzunehmen. Um das Album noch weiter zu verfeinern, rekrutierte sie eine komplette Band bestehend aus ihren besten Freunden – die Bassistin Jennifer Aslett, den Schlagzeuger Talya Valenti und den Gitarristen George Foster – und arbeitete mit dem Produzenten Dean Tuza zusammen, der die Songs auf abenteuerliche Art und Weise unterstützt, ohne ihnen dabei etwas von der Intimität und Herzlichkeit zu nehmen.

Beware of the Dogs“ ist von einem sarkastischem Augenzwinkern und vollem Herzen durchzogen, auf dem Stella Donnelly in 13 lebenserhaltenden Liedern die Kraft beweist, für sich selbst, ihre Freunde und ihre Rechte einzustehen. Ihr Debüt ist ein Porträt, in dem sie sich Donnelly als Künstlerin zeigt, die ihre Stimme vollkommen beherrscht und ihren einladenden Charme und ihren messerscharfen Witz in authentisch rohen Songs einsetzen kann. Sie selbst sagt: „this album made me feel like I was back in the driver’s seat. It was really liberating and grounding to realize that no one can f**k with this except me.



STELLA DONNELLY live

11.04.19 – Berlin, Badehaus
12.04.19 – Hamburg, Molotow Bar
15.04.19 – Köln, YUCA


Presse: Verstärker / Photocredit: Pooneh Ghana