Oscar Jerome veröffentlicht mit „Sun For Someone“ nicht nur eine fabelhafte neue Single, sondern gleichzeitig eine wichtige, dringliche Message, die auf den Klimawandel hinweist.


Während Oscar Jerome noch am letzten Schliff seines Debütalbums arbeitet, veröffentlicht der Süd-Londoner Jazzgitarren-Virtuose heute seine neue politisch aufgeladene Single mit dem Titel „Sun for Someone„. Sie bietet einen ersten Einblick in das, woran der ausgebildete Gitarrist und Sänger (der auch im Afrobeat-Kollektiv Kokoroko spielt) aktuell arbeitet.

Die neue Single ist akribisch instrumentiert, wird so aber auch ihrem Thema gerecht: Der Song ist eine Aufforderung, sich der Verantwortung für die Umweltzerstörung und Klimawandel zu stellen, zugleich aber auch das Universum als etwas zu begreifen, das weit größer ist als die Menschheit selbst:

The song is about the extinction of the human race and it being a good thing for the planet. Once we are gone the earth will right itself and carry on like it always has. The Sun will keep rising for someone, be it animal or planet. It just won’t run on the watch that we keep for our stubborn and unadaptable lifestyles. We often forget we are just a spec in time.



Jerome kritisiert auch unaufrichtigen und selbstherrlichen Aktionismus: “For the record, I obviously back climate change activism but some people just enjoy the ritual of doing something ‘green’ on a personal level and revel in feeling like they are a better person than someone else for doing it. This is exactly the emotional blackmail that governments use to pacify people and not do anything themselves. It’s too easy to sit in an ivory tower in a country like the UK and observe people suffering in places with more extreme weather from a comfortable distance, to look down on poor people that are doing things that are bad for the environment to survive day to day. We say ‘save the planet’ but we are really just talking about saving ourselves.”

Zuletzt erschien Oscar Jeromes Single „Lizard Street“ und die LP „Live in Amsterdam“.


Presse: Caroline International / Photocredit: