Now Reading
Sylvan Esso & „Free Love“: Der Mut zur Leichtigkeit

Sylvan Esso & „Free Love“: Der Mut zur Leichtigkeit

2020 ist das Jahr, in dem man am wenigsten mit überraschenden Umarmungen belohnt wird, obwohl man sie gerade jetzt am dringendsten bräuchte. Mit „Free Love“ schaffen Sylvan Esso zumindest musikalisch Nähe, Wärme und Geborgenheit.

DIE BAND

Sylvan Esso, das sind Amelia Meath und Nick Sanborn. Das ist Electro-Pop, der nicht im Radio, aber auf jedem coolen Festival der Welt läuft. Das sind zwei Ausnahmeartists, die sowohl Arbeits- als auch Ehepartner sind. Mit ihrem selbstbetitelten Debütalbum machten sie 2014 auf sich aufmerksam, mit ihrem zweiten Album „What Now“ wurden sie 2017 für einen Grammy nominiert. Unzählige Auftritte bei den größten Festivals und Touren um die ganze Welt später schenkten sie uns inmitten des Lockdowns mit „WITH“ ein besonderes Live-Album. Doch das sollte nur das Warm-Up für „Free Love“ sein.

DER SOUND

„Free Love“. Ein Album, das klingt wie die ersten warmen Tage des Frühlings – passend zum kalten Herbststart. In unserem Interview erzählt Nick: „[…] bei Dingen, die wir versucht haben, größer zu machen oder weiterzuentwickeln, in der Lage waren, uns die Zerbrechlichkeit mancher Songs, die danach verlangten, zu eigen zu machen. Anstatt zuzulassen, dass unsere Unsicherheit sie in einer Weise verstärkt, die wir gar nicht wollten.

Und trotz seiner neu-gefundenen Zartheit klingt „Free Love“ unverkennbar nach Sylvan Esso. Amelias prägnante Stimme über Nicks feinste Beatgebilde, die uns in ihrer Kombination schmerzlich das kollektive Tanzen vermissen lassen. Liebevoll auch die kleinen Details, die Snippets aus dem Studio, die sich nahtlos in die Songs einweben, wie „Free“, das mit einem herzlichen „I love you“ beginnt.

DIE THEMEN

Free Love“ beschreibt, wie es der Titel schon zu verraten scheint, Liebe in all ihren Farben und Formen. Die Großen und die Kleinen. Die Leisen. Zu anderen. Und vor allem zu sich selbst. Amelia erzählt mir: „Indem ich mir also die Erlaubnis gab, einfach Liebeslieder zu schreiben, fing ich an, über so viele verschiedene Dinge zu schreiben.“ Und so bekommen wir erstmals auf knapp 30 Minuten das Ergebnis zu hören.

DER LIEBLINGSTRACK

Einmal hören, nie wieder nicht lieben: So ging es mir mit der ersten Single „Ferris Wheel„. Und typischer Sylvan Esso-Tanz-Track, verspielt und energetisch und einer der Songs, die schon ihren Platz auf der persönlichen Jahresendliste sicher haben. Als Gegenpol dazu Free„, der sich dem neuen Mut vollends hingibt, zart und ruhig ist, doch fast vor Emotionen zerbärstet.

See Also


DIE PERFEKTE ERGÄNZUNG FÜR…

Die Entschleunigung, die wir gerade wieder dringend brauchen. Für in sich gekehrte Momente. Und das Perfektionieren der neuen Tanzmoves in der Küche. Die Inspiration, selbst mal über seine handgemachten Grenzen hinauszulaufen und dort Wunderschönes zu entdecken.

DAS FAZIT

Ich mag den neuen Weg, den Sylvan Esso für ihr drittes Studiowerk eingeschlagen haben. Nach zwei großen, lauten Alben bringt uns „Free Love“ die nötige Zeit, durchzuatmen. Eine starke Fragilität. Und den Mut zur Leichtigkeit. Ein Feel Good-Album, das mit seiner Band ganz oben auf der Liste steht, wenn Livemusik wieder möglich(er) ist.

Scroll To Top