Now Reading
The Tallest Man On Earth & „I Love You. It’s a Fever Dream“: Das Gefühl von Geborgenheit

The Tallest Man On Earth & „I Love You. It’s a Fever Dream“: Das Gefühl von Geborgenheit

Nach vier Jahren kehrt The Tallest Man On Earth mit einem neuen Album zurück. Erst einmal nur in digital, in ein paar Monaten dann auch physisch. Das ist heute nicht mehr unüblich, aus unterschiedlichen Gründen so gestaffelt. Und obwohl sich der Schwede einer modernen Umgangsform nähert, bleibt bei ihm musikalisch zum Glück vieles vertraut.

Ein Artikel von Anna Fliege –  The Tallest Man On Earth, das ist für mich ein Sommer vor vier Jahren. Der damalige Beginn eines heute abgeschlossenen Kapitels. Ein weinhaltiger Samstagnachmittag auf einer Festivalwiese im Norden des Landes. Das Gefühl von jugendlichem Leichtsinn und Freiheit, wie sie heute nicht mehr existieren. Damals hätte der Titel „I love you. It’s a fever dream“ nur all zu gut als Überschrift für die darauffolgenden Seiten gepasst. Seit diesem Nachmittag ist viel passiert – in meinem Leben ebenso wie in dem von Kristian Matsson.

Zeit, neue Geschichten zu schreiben. Die Tracks des ersten Albums seit 2015 mit neuen Erinnerungen zu verknüpfen. Eine Hoffnung ist hörbar, wie in „The Running Styles of New York“ und „All I Keep Is Now„. Musik, die sich anfühlt wie das angenehme Zwicken im Auge, verursacht durch optimistische Sonnenstrahlen, die nach schirr endlos grauen Tagen durch Wolkendecken und Köpfe brechen.

„Your buildings are like shadows & your eyes are deep. Here, all I can keep is now.“



The Tallest Man On Earth schenkt uns 2019 das, was viele seiner Kollegen gegen andere Auslegungen dieser Musikrichtung getauscht haben. Wem die alten Ben Howards & Bon Ivers fehlen, wer richtig gute Folkmusik mit raumeinnehmenden Gitarrensaiten sucht, kann sich in Mattsons neuem Album geborgen fühlen. Ja, Geborgenheit ist eine gute Beschreibung für das Gefühl, welches „I Love You. It’s A Fever Dream“ auslöst. Hier wird dem Hörer nicht zu viel abverlangt, höchstens sein Herz.

Dann ums Herz geht es hier ganz viel. Die Strapazen, die es auf sich nimmt und die kleinen Momente, die zu einem wilden Schlagen im Inneren des Brustkorbes führen. Kristian Mattson hat sich Gedanken gemacht, wer er ist, wer wir sind. Und wie wir uns selbst wahrnehmen. Seine Beobachtungen hat er in Energie umgewandelt und daraus 10 Songs geformt. Songs, deren Titel schon Bände sprechen, Lieder wie „I’ll Be A Sky„, „I Am A Stranger Now“ oder „Waiting For My Ghost„.


Making the album, I was thinking a lot about the lenses we view our lives through. For some reason, our worst tendencies seem to be carried out so loudly, while our best can go unnoticed. I’ve come to realize that some of the most powerful, most inspiring moments in my life have been the most subtle and that so often the thing that deserves my attention, is trying the least to get it.“ – Kristian Mattson


Er lässt uns nachdenken, seufzen, nach vorne schauen. The Tallest Man On Earth kommt nach seiner Albumpause mit einer Wucht zurück, die uns nicht von den Füßen reißt, uns stattdessen auffängt. Gitarrenriffs, die sich ins Mark bohren und zum Soundtrack des blauen Himmels werden. Mit Mattsons Stimme, die eindringlich und sentimental ist, die man nicht wieder vergisst, sobald sie einmal in den Gehörgang gelangt ist.

See Also

Wir haben uns weiterentwickelt, The Tallest Man On Earth und ich. Und so ist es fast humorvoll, wie sein neues Werk „I Love You. It’s A Fever Dream“ genau das einfängt. Eine Momentaufnahme, die sich einbrennt. Ein neuer Beginn für ein noch nicht abgeschlossenes Kapitel.



THE TALLEST MAN ON EARTH live

04.06.19: Hamburg -Laeiszhalle
05.06.19: Berlin – Tempodrom
07.06.19: Köln – E-Werk
08.06.19: München – Circus Krone


Autorin: Anna Fliege

Scroll To Top