In wenigen Stunden beginnt die diesjährige Ausgabe des Melt Festivals in Ferropolis. Bevor wir uns selbst auf den Weg dorthin machen, zeigen wir euch vorher noch schnell einen kleinen Einblick in unsere Timetables. Wo tanzen wir am Wochenende, wo singen wir inbrünstig mit, wo nicken wir lässig mit dem Kopf? Na klar, bei den diesjährigen Headlinern in Form von Florence + the Machine, Fever Ray und The xx ist die Euphorie schon heute grenzenlos, doch auch in den Reihen darunter hat das Multigenre-Festival einiges zu bieten.


1. Au/Ra (13.07, 21:30 Uhr – Superdry Sounds)

Leuchtend smaragdgrüne Haare, eine Stimme mit Charakter und vielleicht DIE Entdeckung des Jahres. Mit den Hits „Panic Room“ und „Concrete Jungle“ machte die junge Sängerin auf sich aufmerksam. So konnte die Akustik-Version des Songs mittlerweile über 23 Millionen Streams auf Spotify erzielen. Wir trafen die sympathische Sängerin bereits zum Interview und legen auch den Auftritt besonders ans Herz!

2. Modeselektor B2B Apparat (14.07, 02:15 Uhr – MeltSelektor)

Für einen so besonderen Anlass darf man gut und gerne schonmal ein bisschen länger aufbleiben. Das DJ-Duo Modeselektor gehört zum Melt wie…mir fällt kein passender Vergleich ein. Jedenfalls gehören die Berliner zum festen Inventar des Festivals. Und Sänger Apparat? Der ebenso. Mit ihrem gemeinsamen Projekt Moderat brachte das Trio bis zum letzten Jahr Herzen zum rasen, gerade legen sie eine unbegrenzte Pause ein. Für einen Fan des Projektes ist dieses B2B-DJ-Set ein Muss!

3. George FitzGerald (13.07, 19:30 Uhr – MeltSelektor)

Als einer der angesagtesten Artisten der elektronischen Musik, könnte er gut und gerne zum Aushängeschild des diesjährigen MELT werden. Sein neuestes Album ist eine Wundertüte und lädt zu ausgedehnten, unbeschwerten Tanzeinlagen ein. Schnallt euch an und lasst die berauschenden Töne auf euch wirken. Versprochen: Es lohnt sich!

4. Mount Kimbie (13.07, 21:00 Uhr – ModeSelektor)

Die Londoner Produzenten feiern in diesem Jahr ihr 10-jähriges Jubiläum. In dieser Dekade veröffentlichten sie Klassiker wie „Made To Stray“ und „Before I Move Off„. Ihr letztes Album „Love What Survives“ trug dazu bei, dass die im Electro und Minimal angesiedelte Band einen weiteren Geniestreich verzapfte. Zu ihrem musikalischen BFF’s gehören Wunderkinder wie King Krule und James Blake. Augen zu, tanzen, genießen.

5. Mavi Phoenix (14.07, 01:00 Uhr – Superdry Sounds)

Die österreichische Musikerin beweist, dass auch von unseren Nachbarn ordentliche elektronische Beats kommen können. Bereits seit 2014 begeistert Mavi Phoenix mit ihren Werken und konnte bereits zwei Nominierungen für den begehrten Amadeus Award (unter anderem als Künstlerin des Jahres) für sich verzeichnen. Wer Samstagnacht feiern möchte, sollte definitiv an der Superdry Stage vorbeischauen.

6. BLVTH (13.07, 18:45 Uhr – Superdry Sounds)

Das aufstrebende Beattalent BLVTH kommt nicht etwa aus einer großen, namenhaften Metropole, sondern schlichtweg aus dem Rheinland und wohnt heute in der Hauptstadt. Produzent, Remixer, Sänger, jung, phantastisch! Er arbeitete bereits mit Rapgrößen wie Casper und Ahzumjot zusammen, doch auch seine autonome Musikkarriere ist gerade dabei, durch die Decke zu gehen. Heute noch Geheimtipp, morgen überall. Versprochen!

7. RIN (13.07, 18:45 Uhr – Melt Stage)

Ich geh‘ raus mit meinen Jungs heute, Baby“. Cloudrap aus Deutschland ist mit RIN, einem der derzeit angesagten Künstler des Genres, geboten. Erst kürzlich erschien das neue Mixtape „Planet Megatron“ auf das man sich auf jeden Fall auf der Melt Stage freuen darf. Definitiv eines der Highlights in diesem Jahr und eine gelungene Abwechslung im Line-Up.

8. Superorganism (13.07, 17:30 Uhr – Melt Stage)

Everybody wants to be famous“ – auch die kunterbunte, chaotische Indieband aus London. Die 8-köpfige Truppe ist ein Sinnbild unserer Generation. Der Blick über alle Tellerränder, die Zusammenkunft verschiedenster Kulturen, in keine Schublade passend und obendrauf dann auch noch so tanzbar, dass man es sich nicht entgehen lassen darf. PARTY!

9. Yellow Days (13.07, 18.00 Uhr – MeltSelektor)

Freitagabend dürfen sogar Fans feinster Indiemusik aufhorchen. Mit Yellow Days können wir uns auf sphärisch imposante Klänge und eine tiefe einladende Stimme freuen. Der Künstler aus UK sorgt häufig wie „klingt wie“ Vergleiche, hat aber seinen ganz eigenen unverkennbaren Stil und bringt den Soul zum MELT. Save the date!

10. Rex Orange County (14.07, 20:00 Uhr – MeltSelektor)

Die jungen Leute von heute, ne? Ja, die sind wahnsinnig talentiert. Alexander O’Connor aka Rex Orange County ist ein englischer Multiinstrumentalist und gerade erst 20 Jahre alt geworden. Im Mittelpunkt steht aber nicht sein junger Alter, sondern die Musik voller guter Laune und seine wohlige Stimme. Davon zeugen auch 8-stellige Streamingzahlen und der nicht endenwollende Hype um Alexander. Wer tanzt mit uns verträumt zu „Loving Is Easy„?


Autoren: Anna Fliege & Dominik Huttner / Photocredit: Stephan Flad