Methyl Ethel gehören zum spannendsten, was die australische Indieszene seit Langem hervorgebracht hat. Mit ihrem Debütalbum „Oh Inhuman Spectacle“ erschien die Band 2015 fast aus dem Nichts auf der Bildfläche und erspielte sich schnell eine Fanbase zwischen Melbourne und Perth. Ihr zweites Album „Everything Is Forgotten“ erschien 2017 und wurde zum großen Schritt in der Karriere. Es gewann Down Under unzählige Preise, darunter das „Best Independent Album“ bei den AIR-Award und den prestigeträchtigen WAM-Award für das beste Album und als bester Pop-Act des Jahres.

Das nunmehr dritte Album von Methyl Ethel heißt „Triage“ und wurde von Mastermind Jake Webb in Australien und London geschrieben und aufgenommen. Es klingt dabei wie ein flirrender Fiebertraum mit seinen vielschichtigen Synthie-Sounds, die auf krachende Gitarren treffen. Die Lyrics handeln von Menschen, Liebe, Leidenschaft und Beziehungen – für Webb so etwas wie die Gleichung des Lebens. Unterstützung bekam Webb während den Aufnahmen von Marta Salogni.

“I recorded it all by myself and I mixed it with Marta Salogni. It was probably the best collaborative experience I’d ever had.”

Inspiriert wurde das Album vom Gitarrensound von The Cure, dem Synthesizer-Klang von David Bowie „Ashes To Ashes“ und der Produktionsweise des venezolanischen Musikers und Soundmagiers Arca. Jake Webb beschreibt “Triage” als “Cold Logic For Warm Bodies”. Das macht Sinn, insbesondere wenn sich die kühlen 80er Jahre Synthie-Sounds an Webbs einfühlsamen Songtexten wärmen. Mit „Triage“ dürfte Methyl Ethel nun der große Sprung von Australien nach Europa gelingen, um mit ihrem heißkalten Sound auch die Bühnen hierzulande zu erobern.

„TRIAGE“ erscheint am 15.02.19 auf 4AD.



Presse: Beggars Group