Jung und frisch aus Hamburg! Ein Multitalent allzumal, von Design bis Musik hat sie alles im Petto, veröffentlichte Jasmina Quach, auch bekannt als KUOKO mit „Lost Woods“ ihre Debüt-EP.

Musik bestimmt ihr Leben, wenn sie nicht im Plattenladen arbeitet, dann werkelt sie an ihrer eigenen Musik. Herausgekommen sind vier wunderbarre Stücke, die vor allem eines gemein haben: einen elektronischen, minimalistischen Sound und eine Stimme, die immer sehr klar und irgendwie lieblich erscheint.

Jeder einzelne Song wirkt ambivalent, zum einen der kraftvolle Bass, dann wieder eine ruhige Atmosphäre im Sound und Text.


Die Klangwelten von Kuoko nehmen einen wie eine sanfte Welle mit und laden zum Träumen ein


Vor allem aber der Mix aus Synthie- und Drumsounds macht die Musik von der Hamburger Musikerin aus. Dabei werden auch die leichten Animeeinflüsse erkennbar.

Allen voran steht das Stück „Seeker, Finder, Keeper“. Die Vorabsingle strahlt auf eine Art etwas geheimnisvolles aus. Klare Stimme, Text und verspielte Klänge geben dabei ihr übriges. Ein Song, der auf jeden Fall einen großen Happen vom 80er Jahre Konsolensound genascht hat.

Auch „Birds On The Fire Escape“, „10m“ und „Demons“ überzeugen mit ihrem minimalischen Sound. Immer zum Träumen einladend und earthgrounded Texte, hat jedes Stück seine eigene Stimmung und wirkt wie eine klangtechnische Blase, die einen voll und ganz einnimmt und dann mit viel Emotionen entlässt.

Elektropop mit verspielten Klängen und einer sehr klaren Stimme – Kuoko zieht alle in ihre Mystik und Klangwelten!


Text: Nina Paul