Sie gehört definitiv zu den musikalischen Künstlern, die universell sind und das gewisse Etwas an sich haben. So hat sich Laura Pergolizzi als Songwriterin unter anderem für Cher, Rihanna, Rita Ora, the Backstreet Boys, Leona Lewis, The Veronicas und Christina Aguilera einen Namen gemacht. Daneben hat LP, so wie ihr Künstlername kurz ist, auch eigene Songs veröffentlicht, die auch in mehreren TV-Produktionen verwendet wurden.


Ein Artikel von Nina Paul – Nun veröffentlicht LP mit „Heart To Mouth“ via Bmg Rights Management (Warner) ihr mittlerweile fünftes Studioalbum. Ein Werk was voller Emotionen, Gedanken und Ehrlichkeit zeugt. 2018 scheint eh für LP ein gutes Jahr gewesen zu sein und zu werden. So hat sie vorab der Veröffentlichung ihres eigenen Werkes, ein Duett „N’oublie pas“ mit Mylène Farmer, welches gleich an die Spitze der French iTunes ging, veröffentlicht. Zudem hat die Amerikanerin dann noch für das neue Album von Morrissey an zwei Tracks mitgearbeitet. Na und nebenbei hat sie eben noch an „Heart To Mouth“ gewerkelt.

Mit dem Indie-Pop Song „Girls Go Wild“ und der Ballade „Recovery“ gab es die ersten Vorabsingles zu hören und zu sehen. Schon hier wurde das Repertoire an ihrer Qualität und der Wandelbarkeit der Songs auf dem neuen Album erkennbar.

So finden sich 12 Songs auf dem guten Stück wieder, die auf eine Art vielleicht auf den ersten Ton zu emotional wirken, aber durch ihre Ehrlichkeit und der musikalischen Umsetzung einen einfangen. Mit ihrem Mix aus Indie-Rock, Pop und Alternative-Rock trifft sie so den Nerv ihrer Fans und der allgemeinen Zuhörer. Prägnant zeigt sich LP auch wieder stimmlich. Auf den ersten Ton stimmlich für manche Gewöhnungsbedürftig, zeigt sie dadurch aber auch das Besondere an ihrer Musik.

„When I get on the mic and start doing melodies, I can feel that direct line from my heart to my mouth. In the past, there was a city full of streets that needed my attention. Now, I feel like I have a major highway to communicate emotion from. Whether they’re sadder songs or big anthems, they all come from the same place.” – LP über ihr persönlichstes Album bisher.

„Dreamcatcher“ eröffnet den Reigen an großen Sounds und Gefühlen. Gitarre, Gesang und der Track hat einen eingefangen. Es geht um Beziehungen, Wünsche und den mehr unglücklichen Momenten. Aber verpackt in einem neuen Gewand, können diese Themen auch positiv erscheinen, wie bei „When I’m Over You“.

…Someday, someday, Someway, someway, When I’m over you…

 
Für mich persönlich mit zu einem der stärksten Songs gehört „The Power“. Über das Geben und Nehmen, das Zusammensein und Gehen lassen, baut sich der Track kraftvoll von einer Art Ballade hymnisch auf. Der Sound für die großen Lokaltitäten weltweit zeigt sich in vielen Ihrer Songs. So gibt es da „Hey Nice to Know Ya“, welcher ein richtiger Es geht voran-Track ist und dass das Warten auf die eine bestimmte Person und all die Niederschläge im Leben immer eine positive Wendung im Leben hat, so lange man weiß, dass das perfekte Gegenstück irgendwo da draußen ist. Zudem lädt „Die For Your Love“ zum Mitsingen ein und wartet nur darauf live gespielt zu werden.

… Yeah-eh-eh-eh-oh-oh-oh-oh,No-eh-eh-eh-oh-oh-oh-oh-oh, I would die for your, die for your, die for your love … At least I’ll go to Heaven …

 
Das Laura Pergolizzi aber auch rockiger kann, ist keine Frage, so gibt es mit „Special“ zum Abschluss von „Heart to Mouth“ noch die passende Note dazu.

„Heart To Mouth“ ist wie eine große Hymne. Eine Hymne an die Liebe, das positive Gefühl und der Hoffnung. LP zeigt mit ihrem Sound, dass sie das etwas Besondere an sich hat und so sind ihre Songs gestaltet, wie ein guter Cocktail, nicht nur schön, sondern auch lecker!
Laura Pergolizzi bietet so mit ihrem neuesten Werk alles, die passenden Lieder für das Radio, bis über die Stadien bis hin zu Filmen.


08.05.2019 Köln – Carlswerk Victoria
09.05.2019 Berlin – Astra


Foto: Presse LP