Now Reading
Wallows starten mit Debütalbum „Nothing Happens“ richtig durch

Wallows starten mit Debütalbum „Nothing Happens“ richtig durch

Wallows das sind ist Braeden Lemasters, Cole Preston und Dylan Minnete (bekannt für seine Rolle namens “Clay” in der Netflix-Serie “13 Reasons Why”), eine dreiköpfige Indie/Alternative-Rock-Band aus Kalifornien.


Am 22. März erschien ihr Debütalbum „Nothing Happens“ gefolgt von Auftritten bei James Corden und auf dem diesjährigen Coachella. Jetzt erobern sie auch Europa. Neben mehreren Konzerten in England und Frankreich kamen Wallows auch für ein einziges Konzert nach Deutschland. Am 03. Juni spielten sie im ausverkauften Mojo Club in Hamburg (das Konzert wurde zwei Mal hochverlegt), wo die Fans bereits Stunden vorher Schlange standen und beim Konzert jedes einzelne Wort mitsangen. Am Tag darauf folgte eine live Performance bei Jan Böhmermann im Neo Magazine Royale. Gemeinsam mit dem Rundfunk-Tanzorchester Ehrenfeld performten sie „Scrawny“.

„Wir haben diese Woche deutlich cooleren Besuch aus den USA bekommen als die Königin von England“ – mit diesen Worten leitete Jan Böhmermann gestern Abend im Neo Magazin Royale seine musikalischen Gäste ein. Und weiter: „Sie gelten als die Indierock-Newcomer der Gegenwart, spielen aber schon zusammen in einer Band, seit sie 12 Jahre alt sind. Dieses Jahr haben Wallows ihr Debütalbum ‚Nothing Happens‘ veröffentlicht“.

„I’m a scrawny motherfucker with a cool hairstyle“ – „Scrawny“ handelt davon, wie man auch dann Selbstvertrauen entwickeln kann, wenn die anderen vermeintlich viel cooler sind als man selbst. Auch das offizielle Musikvideo zum Song findet ihr unten, in dem es Frontmann Dylan Minnette mit einem wesentlich größeren Gegner aufnimmt, angefeuert von seinen Bandkollegen. Obwohl er im Verlauf des Kampfes immer ramponierter aussieht, bleibt er siegesgewiss. Damit zeichnet das Video die gleichzeitigen Gefühle von selbstironischer Bescheidenheit und überbordendem Selbstbewusstsein nach, die dem Track zugrunde liegen.

See Also

Insgesamt kann die Band auf 50 Mio. Streams zurückblicken und einen Peak von 900.000 an monatlichen Spotify Hörern.


Presse: Warner Music Germany

Scroll To Top