Now Reading
„Where Did We Go Wrong?“ – Janice Prix über die Fragilität von Beziehungen | Videopremiere

„Where Did We Go Wrong?“ – Janice Prix über die Fragilität von Beziehungen | Videopremiere

Visuell und klanglich schwer, mit einem Refrain, der seinen Weg direkt ins Gehör findet. Die Schweden von Janice Prix veröffentlichen mit „Where Did We Go Wrong?“ einen Song über eine emotionale Reise, der sowohl fragil als auch intensiv daherkommt. Stimmliche Unterstützung haben sie sich dabei von der schwedischen Sängerin Paperwing geholt.


 
Die Idee für das Lied entstand während des Sehens des Dokumentarfilms „Mistaken for Strangers“, der sich um die angespannte Beziehung zwischen dem The National Sänger Matt Berninger und seinem Bruder Tom Berninger dreht: „Man kann nicht anders, als für Tom zu empfinden, während er versucht, sich zu beweisen. Es ist eine Hymne für jeden, der im Schatten eines anderen lebt und darum kämpft, seinen Platz im Leben zu finden“, MK, Bass.


Eine zerbrechliche Geschwisterbeziehung verpackt in einer 4:08-Pop-Hymne


„Wir wollten, dass der Song wirklich groß klingt, und am Ende bekam er dieses ätherische Gefühl. Wir arbeiteten intensiv daran, mehr Orchesterstimmen mit Streichern und akustischen Instrumenten gegen dunkle und stimmungsvolle Synthesizer auszubalancieren. Es dauerte eine Weile, bis wir es richtig hinbekamen, aber schließlich haben wir es geschafft, die beiden miteinander zu verheiraten“, Victor Hillström, Schlagzeug

„Ich schätze, es ist ziemlich ungewöhnlich bei Duetten, bei denen die beiden Personen eine andere Art von Beziehung als eine romantische haben. Ich denke, es ist interessanter für uns, diese Themen zu erforschen“, Richard Henry, Gesang

„Der Dokumentarfilm ‚Mistaken for Strangers‘ hat mich wirklich inspiriert. Es ist einer der besten Dokumentarfilme über eine Band, die ich je gesehen habe. Die meisten Inhalte, die heutzutage von Künstlern und Bands veröffentlicht werden, sind stark redigiert und beinhalten keine Seele oder Rohheit. Dieser Film qualitativ steht auf einer Ebene wie „Some Kind Of Monster‘ und er hat uns zu diesem Song inspiriert“, MK, Bass.


Where did we go wrong? At the end of every song
You can tell me that I’m wrong as long as you’re right
Where did we go wrong? At the end of every song
You can tell me that I’m wrong as long as you’re right



Die Band hat eine Leidenschaft für das Filmemachen und die Fähigkeit, selbst Videos zu produzieren, und schätzt die damit verbundene künstlerische Freiheit sehr „Einen Song zu schreiben und zu produzieren bedeutet für mich, eine Geschichte mit einer Klanglandschaft zu schaffen. Ein Video gibt dieser Geschichte dann einen visuellen Kontext und bietet die Möglichkeit, die Augen dafür zu öffnen, worum es in dem Song wirklich geht. Das selbst tun zu können, ist etwas, was wir sehr schätzen.„/ MK, Bass.

See Also

Das Video wurde teilweise bei Janice Prix‘ Lieblingssee Delsjön gedreht. Ein See in Göteborg, an dem die Band am Ende immer filmt: „Es ist derselbe See, an dem wir das Video für „Waking“ gedreht haben, d.h. ich glaube, die Einheimischen beginnen sich zu fragen, was wir vorhaben. Die Badewannenszene hingegen wurde im Haus meines Ex-Chefs gedreht. Sie hat unsere Musik immer sehr unterstützt und mich bei der Aufnahme des Albums sogar noch mehr unter Druck gesetzt als bei der Arbeit. Sie fragte ein Jahr lang jeden Tag: „Wann ist das Album fertig?“ / Richard Henry, Gesang

„Wir hatten diese Idee, als wir darüber nachdachten, welche Art von Video wir für den Song machen wollten, dass es die klangliche Atmosphäre visuell einfangen sollte. Wir arbeiteten daher mit Bildern und auch mit Farben, die suggestiver sind und nicht wirklich auf den Kern der Geschichte des Liedes hinweisen, sondern stattdessen versuchen, die emotionale Geschichte einzufangen. Die Charaktere, die im Video zu sehen sind, wie auch die Szenerie und Objekte, die wir in die visuelle Erzählung einbezogen haben, sind in diesem Sinne mit einer Art Mystik im Hinterkopf entwickelt worden.“ /Victor Hillström, Schlagzeug.

Scroll To Top