Now Reading
YUNGBLUD – letzte Folge der „Stay Home With: YUNGLBUD“-Serie

YUNGBLUD – letzte Folge der „Stay Home With: YUNGLBUD“-Serie

Montagabend ist die vierte und letzte Folge der YouTube-Originals-Serie „Stay Home With: YUNGBLUD“ erschienen. Dom telefoniert darin unter anderem mit seiner Road-Crew und einem seiner Produzenten und sagt immer wieder, wie sehr er Familie und Freunde vermisst.


In insgesamt vier Episoden nahm uns Yungblud jeden Montag um 18.00 Uhr deutscher Zeit mit nach L.A., wo er sich seit über sechs Wochen mit seinem Gitarristen Adam, seinem Manager Gavin und seinem Videographer Tom in Los Angeles in Quarantäne befindet. Die Jungs machten die Not zur Tugend und zeigen in der YouTube-Serie, wie sie ihren Alltag in einem Airbnb verleben, an neuer Musik arbeiten, Interviews absolvieren und sogar ein Musikvideo drehen!

In den Clips gab uns Dominic Harrison, wie Yungblud mit bürgerlichem Namen heißt, einen Einblick in seine Songwriting-Prozesse. Via Facetime und bewaffnet mit einer Akustik-Gitarre arbeitete er gemeinsam mit seinem Gitarristen Adam und seinen Produzenten an neuem Material. Die Distanz fiel ihm merklich schwer, wie er zugibt, weil er die Energie und Nähe seiner Mitmusiker schmerzlich vermisst und braucht, um kreativ zu sein.

Wir sehen Yungblud mit Fans facetimen und mit seiner Mutter telefonieren, die ihm strengstens untersagt, sich in diesen Tagen tätowieren zu lassen und sofort nach seinem Manager Gavin verlangt, um ihm den Kopf zu waschen. Der wiederum nordet Yungblud ein, um ihn auf einen der härtesten Monate seines Lebens vorzubereiten – zwar ganz ohne Reisen und Tourneen, dafür aber mit umso mehr Promoauftritten und Home Recordings. Nichts jedoch, was Yungblud in irgendeiner Weise abschrecken könnte…

Right now, everybody is trapped in between four walls trying to figure out what the f*** is going on. Currently, I’m trapped in LA with my best friends. We made this for $100 and this might be my favorite video we’ve ever made. I think you can see the happiness from it coming out of the screen.” – YUNGBLUD

See Also

Außerdem veröffentlichte YUNGBLUD die Single „Weird“ Auch wenn er den Song bereits vor Ausbruch der Corona-Pandemie geschrieben hat, könnte die Single kaum kaum sein: Der 22-Jährige singt darin von Angst und Beklemmungen und gibt diesen unsicheren Zeiten damit ein musikalisches Gewand.

I wrote the song about the weirdest time in my life ever imagined. I felt like the ground beneath me was a maze that was shape shifting and I felt like I was going to fall down the cracks and, in my opinion, the world feels exactly like that right now. I wanted this song to make everyone feel that everything was going to be alright no matter how weird things get.


Presse: Marketing Labs a division of Universal Music GmbH Foto:

Scroll To Top