Das Herz fängt unkontrolliert zu schlagen an, man atmet noch einmal tief durch die Nase ein, bevor man sich der Wahrheit stellt – ihr kennt dieses Gefühl doch auch, oder? Das Gefühl, wenn Hurricane & Southside Festival ihre Timetables veröffentlichen. Gestern Abend, pünktlich vier Wochen vor Zeltplatzöffnung werden Stift und Zettel (oder alternativ die offizielle App) gezückt und drauf los geplant. Wir geben euch einen kleinen Einblick in den Timetable des Hurricane Festivals, listen die Herzensbrecher-Überschneidungen auf und empfehlen den ein oder anderen Planfüller-Geheimtipp!

Ein Artikel von Anna Fliege – Mit sechs großen Headlinern wirbt das Zwillingsfestival in diesem Jahr. Eine einfache Matheaufgabe, die selbst ich kurz im Kopf rechnen kann, ergibt: 2 Headliner pro Tag – hintereinander. Kommt etwas Logik hinzu, wird schnell klar: Das werden verdammt lange Abende. Aber auch verdammt gute!

Doch bevor wir mit Namen um uns werfen, eine kleine, wichtige Zwischenmeldung: Die Bühnen heißen in diesem Jahr anders! Konnte man sich in den letzten Jahrzehnten ganz einfach die Farben Green, Blue, Red & White merken, startet das Festival im Jahr 2019 mit frischen Namen. Ab jetzt treffen wir uns an der Forest Stage, tanzen vor der River Stage, wahlweise zieht es uns zur Mountain Stage und sicher auch mal an die Coast Stage. Das Southside kann aufatmen – hier ist man noch nicht so weit.


TIMETABLE HURRICANE FESTIVAL //

TIMETABLE SOUTHSIDE FESTIVAL


FREITAG

Nun aber die Headliner! Nachdem Die Toten Hosen ewig nicht am Eichenring waren, bringen Campino und Co. freitags eine 2 Stunden-Show (22:45 – 00:45 Uhr) auf die Forest Stage, die uns in Nostalgie schwimmen werden lässt und für das restliche Wochenende ein mehr oder minder nervigen „An Tagen wie diesen„-Dauerohrwurm beschert. Mit einer kleinen Überschneidung beginnt um die Ecke auf der River Stage der Auftritt von Tame Impala. Sollten die Australier ähnliches Geschütz wie beim Coachella auffahren, wird das eine mördermäßige Lasershow. So lässt es sich von 00:30 bis 02:00 Uhr in die Nacht tanzen.

Weitere Highlights am ersten Tag sind die gar nicht mehr so kleinen Leoniden, die vor zwei Jahren noch den Mittagsslot abbekamen und nun zur besten „keine Termine, leicht einen sitzen„-Zeit um 17:15 Uhr hinten auf der Mountain Stage spielen. Oder Gute Laune-Garant und Hurricane-Dauergast Bosse (20:00 Uhr, River Stage) und der wieder auferstandene Ufo361 eine Stunde später, ebenfalls auf der Mountain Stage. Mit gleich zwei neuen Alben im Handgepäck sind Bilderbuch um 22:00 Uhr der perfekte Co-Headliner auf der River Stage.

Geheimtipps: Das #HURRICANESWIMMTEAM, das um 15:00 Uhr das Festivalgelände offiziell auf der Forest Stage eröffnen wird. Zudem Sam Fender um 15:30 Uhr auf der River Stage und einige Stunden später GURR auf der Coast Stage (18:15 Uhr). Ganz neu ist in diesem Jahr die Wild Live Stage direkt auf dem Campingplatz, auf der schon zur Mittagsstunde Acts spielen. So auch am Freitag um 12:30 Uhr – wer das ist, wollen die Hurricane-Macher allerdings noch nicht verraten. Im Timetable steht „Special Guest“ – wir werden uns also vor Ort überraschen lassen.



SAMSTAG

Am zweiten Tag gibt es das Doppel-M an der Spitze. Macklemore, der vor vielen Jahren mal den ersten Mittagsslot abgekommen hatte, darf sich heute River Stage-Headliner nennen. Um 22:30 Uhr wird’s „Glorious„! Wiederholungstäter in Sachen Hurricane-Headliner sind Großbritanniens erfolgreichste Indie-Folk-Band Mumford & Sons, die mit ihrem neuen Album „Delta“ Halt in Scheeßel (und natürlich auch in Neuhausen ob Eck) machen. Wer bei den neueren Songs nicht textsicher ist, muss aber ab 23:15 Uhr auf der Forest Stage keine Angst haben – Marcus Mumford wird mit absoluter Sicherheit „Little Lion Man“ und „I Will Wait“ anstimmen.

Dann gibt es so Konzerte, die man sich immer wieder anschauen kann, die das Festivalfeeling erst so richtig verifizieren. Unsere Herzen schlagen am Samstag bei Frank Turner & The Sleeping Souls und den Festival-Legenden Flogging Molly höher. Auch The Wombats und Bloc Party dürfen für so ein richtig richtig gutes Festivalwochenende nicht fehlen! Wer sich nach deutschsprachiger Musik mit Sinn sehnt, kann dem Festival-Comeback von Muff Potter beiwohnen oder bei AnnenMayKantereit nach einem Bier zu viel schräg und viel zu laut mitgröhlen. „Es tut mir leid Pocahontas…“ – ihr wisst genau, wie das ablaufen wird.

Aber hier wird’s knifflig, es ist Tag der Herzschmerz-Überschneidungen: The Wombats und AnnenMayKantereit – eine Entscheidung, die man nur wie echte Erwachsene mit Schnick-Schnack-Schnuck lösen kann. Besonders schmerzlich auch die Überschneidung von Flogging Molly und Muff Potter. Vermutlich entscheiden wir uns für letztere, aber „Drunken Lullabies“ und „Devil’s Dance Floor“ dürfen wir eigentlich nicht verpassen.

Trotzdem noch Platz im Plan? Auf jeden Fall RAZZ unterbringen, dafür braucht ihr gar nicht mal so weit laufen, denn die Jungs kommen um 13:00 Uhr zu euch auf den Campingplatz. Für IDLES müsst ihr dann direkt danach (13:45 Uhr) schnell zur River Stage rennen, aber es lohnt sich.



SONNTAG

Ich tue das ja nicht gerne, aber ich muss Robert Smith widersprechen. „And Sunday always comes too late“ ist an diesem Wochenende definitiv nicht der Fall! Der Katertag ist Legendentag. Die Foo Fighters und The Cure an einem Abend – wow! Und die Konzerte haben es in sich. Das längste Konzert des Wochenendes spielen The Cure von 19:45 – 22:00 Uhr auf der River Stage. Ich sehe uns schon in den Armen liegen und „Friday I’m In Love„. Wer jetzt noch Kraft hat, kann sich auf 120 Minuten Foo Fighters auf der Forest Stage (22:00 – 00:00 Uhr)  freuen – der perfekte Abschluss für ein perfektes Wochenende.

Damit sind wir aber noch lange nicht fertig. Immerhin spielen The Streets (16:15 Uhr) und Interpol (17:45 Uhr) auf der River Stage. Als Co-Headlinerin vor den Foo Fighters beehrt uns Christine And The Queens um 19 Uhr auf der Forest Stage. Wem nach Deutschrap ist, kann sich bei Yung Hurn (14:15 Uhr) und Bausa (19:15 Uhr) an der Mountain Stage einfinden.

Auf unserem Plan stehen außerdem die in Deutschland noch viel zu unbekannten Briten The Sherlocks (13:00 Uhr, Wild Live Stage) und Sea Girls (13:30 Uhr Coast Stage), ihre Landsmänner Bear’s Den, die gerade ihr drittes Album „So That You Might Hear Me“ veröffentlicht haben und um 14:45 Uhr auf der River Stage stehen werden und der schönste Schweizer Import (neben Käse): Faber. Der spielt natürlich auf der Mountain Stage, und zwar um 17:15 Uhr. Aber Obacht: Der Herr überschneidet sich größtenteils mit Interpol.



EINEN KOMPLETTEN BLICK INS LINE-UP GIBT ES HIER


Autorin: Anna Fliege / Photocredit: FKP Scorpio