Wir hören manche Hits Tag für Tag im Radio, immer wieder aufs Neue werden uns die beliebtesten Hits in Dauerschleife vorgespielt. Dabei haben manche Songs noch viel mehr zu bieten, verpasst man ihnen ein neues Gewand! Genau hier kommt Scott Bradlee’s Postmodern Jukebox ins Spiel.

Der Pianist und Komponist Scott Bradlee lässt mit seiner Postmodern Jukebox die Musik der 20er-50er Jahre wieder aufleben. Seine Bearbeitungen von Hits wie „It’s all about that Bass“ von Meghan Trainor oder „Creep“ von Radiohead sorgten bei Youtube mit jeweils über 13 Millionen Klicks für enormes Aufsehen. Kein Wunder, dass ihre Konzerte seitdem weltweit immer frühzeitig ausverkauft sind.

In alter Punkrock-Manier ist bei Scott Bradlee alles DIY: eine Kamera im eigenen Wohnzimmer, davor ein Jazztrio, eine Sängerin, ein paar Bläser – modisch natürlich in der Optik der 20er Jahre. Mehr braucht es nicht, um mit aktuellen Pophits in neuem Gewand auf sich aufmerksam zu machen. Die Songs werden mit ihren maßgeblichen Elementen und mit genügend Humor neu interpretiert und treffen damit genau ins Schwarze.

Nach seinem Jazz Studium an der University of Hartford musste Scott Bradlee schnell erkennen, dass das Ringen um Gigs in der Jazzszene nicht sehr erfolgversprechend war. Als er Neil Gaiman als Fan seines Youtube Kanals gewinnen konnte, gab es für Scott Bradlee’s Postmodern Jukebox kein Halten mehr.

Das Ensemble, hat keine feste Besetzung und erfindet sich somit immer wieder neu. Jedes Konzert ist somit einzigartig und kann immer wieder in neuer Zusammensetzung stattfinden. Die unglaubliche Show ist wieder auf Tour und macht nach 2017 auch in diesem Jahr wieder Halt in Deutschland.


Hier könnt ihr SCOTT BRADLEE’S POSTMODERN JUKEBOX live erleben:

16.03.2018 | Hannover | Capitol
17.03.2018 | Frankfurt am Main | Batschkapp
18.03.2018 | Dortmund | FZW
21.03.2018 | Köln | E-Werk
27.04.2018 | Berlin | Huxley’s Neue Welt
28.04.2018 | Hamburg | Docks
01.05.2018 | Leipzig | Haus Auensee
06.05.2018 | Nürnberg | Löwensaal
07.05.2018 | München | Muffathalle
08.05.2018 | Stuttgart | Im Wizemann

Presse: Four Artists Foto: Braverijah Gregg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.