Now Reading
Neu auf dem Videomarkt: Amber Mark – Sophie and the Giants – Curly – Ten Fé – P!nk – Sinkane – Shirin David – The Head And The Heart – Big Wild – ANIIML

Neu auf dem Videomarkt: Amber Mark – Sophie and the Giants – Curly – Ten Fé – P!nk – Sinkane – Shirin David – The Head And The Heart – Big Wild – ANIIML


Neu auf dem Videomarkt meldet sich heute wieder mit bewegten Bildern zurück, die sich auf den allseits bekannten Videoplattformen wiederfinden lassen.

Dieses Mal sind mit dabei Amber Mark mit „Mixer“, Sophie and the Giants und „The Light“, Curly mit „Purple Haze“, Ten Fé und das Cover zu TLCs „Waterfalls“, P!nk mit dem Lyric-Clip zu „Hustle“, Sinkane und „Dépaysé“, Influencerin Shirin David mit „Ice“, The Head And The Heart und „Missed Connection“, Big Wild mit „City of Sound“ sowie ANIIML mit „OUCH!“


Amber Mark

Amber Mark hat ihre neue Single ,Mixer‘ veröffentlicht. Passend zum funkigen Sounds von ,Mixer‘ spendiert Amber hierzu direkt das stimmige Video.

Getreu ihrem selbst gewählten Motto „I’m on fire, gotta keep me lit all night“ verdreht Amber im stark aus den 70er Jahren inspirierten Video einer ganzen Stadt den Kopf – Boomboxes, vintage Autos und Foxy-Brown-Hommagen dürfen hierbei natürlich nicht fehlen.

Fast ein Jahr nach ihrer letzten EP ,Conexão‘ veröffentlicht die 25-jährige Sängerin und Produzentin aus New York mit ,Mixer‘ nun ihr neues Werk. Der Song wurde zusammen mit dem Produzenten Andrew Wyatt geschrieben, der erst kürzlich für ,Shallow‘ gemeinsam mit Lady Gaga den Oscar für den besten Filmsong gewonnen hat.

Wer Lust auf mehr bekommen hat, kann Amber diesen Sommer am 01.07. live in Berlin im Rahmen ihrer Europatour erleben.

Presse: Universal Music GmbH


Sophie and the Giants

Nachdem Sophie and the Giants vergangene Woche in Berlin bei ihrer ersten Headline-Show in Deutschland begeistert haben, geht es direkt spannend weiter mit den Newcomern aus Sheffield!

Mit dem frisch veröffentlichten Clip zu ihrer aktuellen Single „The Light“ präsentiert die vierköpfige Band um Frontfrau Sophie Scott nun ihr allererstes (nicht animiertes) Musikvideo. In „The Light“ verschmelzen das charakteristisch bewegende Songwriting der Band mit aufbauenden Beats, einer loopenden Piano-Line und Sophies unverkennbarer kraftvoller Stimme. Die neue Single entstand in einer persönlich schwierigen Phase, wie die Sängerin selbst berichtet:

It’s about finding the light beyond the darkness and focussing on where you need to be. I wanted to write a song that would let people know that there’s always a way to change their circumstance, no matter how dire things are

Sophie and the Giants gründeten sich, als die vier Bandmitglieder noch aufs College im britischen Guildford gingen. Nach dem erfolgreichen Uni-Abschluss ging es dann für Sophie Scott (Gesang und Gitarre), Chris Hull (Schlagzeug), Bailey Stapledon (Bass) und Toby Holmes (Gitarre) gemeinsam nach Sheffield, von wo aus die Band erste Tourerfahrungen als Support von Acts wie Tom Grennan, Yonaka und Reverend And The Makers sammeln konnte.

Im vergangenen Jahr veröffentlichten Sophie and the Giants ihre Debüt-EP „Adolescence“, auf der die Sängerin mit unverblümter Ehrlichkeit ihre Teenager-Jahre verarbeitet. Die “Adolescence” EP wurde über 2 Millionen Mal gestreamt und verhalf der vierköpfigen Band unter anderem zum Titel „X-Pectation Artist 2018“ des britischen Radiosenders Radio X sowie zu Sessions für Tastemaker wie John Kennedy und BBC‘s „Introducing Sheffield“.

Presse: Universal Music GmbH


Curly

Die Nebelschwaden verdichten sich und aus dem weißen Rauch tritt eine lockige Gestalt mit Sonnenbrille hervor – es ist Curly, der lässigste MC westlich des Ural und Fachmann auf dem Gebiet der Cannabinoide. In seiner neuen Single „Purple Haze“ dreht sich alles um seine große Liebe namens Mary Jane.

Produziert wurde der Track von den Bounce Brothas, die u.a. schon für Haftbefehl, Bausa und Summer Cem an den Reglern drehten. Vom Wake´n´Bake um zehn Uhr morgens bis zum Gute-Nacht-Spliff um zwei Uhr nachts, ist Mary Jane immer dabei. Curly cruist in diesem Song gewohnt lässig über den Beat und lässt keine Zweifel offen, was er über die Legalisierung von Weed denkt. „Purple Haze“ ist der erste Vorbote aus Curlys neuem Album, das am 26. April erscheint.

Nach seinen Support-Shows für Juse Ju geht es für Curly im Mai dann endlich auch auf seine erste eigene „Venice Beach“ Headline-Tour, die ihn zwischen dem 02.-05. Mai nach Stuttgart, Köln, Hamburg und Berlin führen wird. Als Support ist Füffi (Corn Dawg Records) mit dabei.

02.05.19, Stuttgart, Schräglage | 03.05.19, Köln, Veedel Club | 04.05.19 Hamburg, Hebebühne | 05.05.19 Berlin, Musik & Frieden

Presse: SureShot Promotions


Ten Fé

Kurz nach der Veröffentlichung ihres von Kritikern gelobten, zweiten Albums „Future Perfect, Present Tense“ (VÖ: 08.03.19), covern Ten Fé den legendären TLC Song „Waterfalls“, in einer wunderschönen Acapella Version, die die Harmonie der Band widerspiegelt.

Mit ihren vorab erschienenen Singles „Won’t Happen“, „Echo Park“, „Coasting“ und „Not Tonight“ war bereits die Entwicklung zu einem noch stimmigeren Sound der Band zu erkennen. Die von Crosby, Stills and Nash beeinflussten vierstimmigen Gesangsharmonien, deren Feinschliff auf Tour erfolgte, verschmelzen mit der Energie, die die Band in ihren Live-Shows zum Ausdruck bringt. Der entstandene Sound ist hymnisch und tief in der persönlichen Chemie innerhalb der Band verwurzelt.

Für Ten Fé startet morgen ihre bisher größte Tour, die sie durch Großbritannien, Europa und die USA führen wird. Im Mai ist die Band dann für drei Konzert live in Deutschland zu sehen.

11.05.19, Musik & Frieden, Berlin | 13.05.19, Molotow, Hamburg | 14.05.19, Studio 672, Köln

Presse: Verstärker Medienmarketing GmbH


P!nk

P!nk Fans dürfen sich glücklich schätzen: Kurz nach der Ankündigung ihres achten Studioalbums „Hurts 2B Human“ und der erste Single-Auskopplung “Walk Me Home“ veröffentlichte die Pop Queen vergangene Woche überraschend einen weiteren Track, der auf dem neuen Longplayer zu finden sein wird. Für „Hustle“ holte sich die Grammy-Preisträgerin Imagine Dragons-Frontmann Dan Reynolds als Songwriter ins Boot, den man auch im Background-Gesang des neuen Titels hören kann.

Dass P!nk eine absolute Powerfrau ist und auch mal austeilt, sollte bereits bekannt sein – mit „Hustle“ stellt sie genau das einmal mehr unter Beweis, die Lyrics sind direkt und verfehlen ihre Wirkung nicht: „You took my love, mistook if for weakness / I guarantee I won’t repeat this, no / Don’t try to hustle me
singt die 2-fach-Mama im Chorus.

„Hurts 2B Human“ erblickt am 26. April das Licht der Welt – seit letzter Woche 13 Songs umfassende Album vorbestellbar. Neben Dan Reynolds finden sich in den Album-Credits einige altbekannte Namen: so wirkten u.a. Max Martin, Shellback, Julia Michaels, Nate Ruess, Greg Kurstin und Billy Mann an der Entstehung der neuen Songs mit. Erstmals arbeite P!NK mit Teddy Geiger, Sasha Sloan, Beck und Sia. Als Featured Artist holte sie sich zudem Khalid, Chris Stapleton, Cash Cash und Wrabel ins Studio.

Presse: Sony Music Entertainment Germany GmbH


Sinkane

In dieser Woche erschien mit „Dépaysé“ der Titeltrack des neuen Albums unseres New Yorker Multitalents Ahmed Gallab aka. Sinkane. Eine unglaubliche Afro-Psychedelische Hymne auf das „Fremd-werden“, in der Amerikanische Stadion-Jam-Band Power und Sudanesische Melodien verschmelzen, sowas muss man erstmal hinbekommen.

Das Wort „Dépaysé“ stammt aus dem französischen und lässt sich ungefähr mit „sich aus der gewohnten Umgebung herausgerissen fühlen“ übersetzen. Ein Zustand, dem Ahmed Gallab sich seit seiner Kindheit ausgesetzt sah. Wer Ahmed auf Facebook und Instagram folgt, hat in den letzten Wochen eine wahre Flut von spannenden und lesenswerten Posts oder fast schon Mini-Artikeln lesen können. Irre Geschichten aus seinen Zeiten in einer Hardcore Punk Band in Ohio, auf Tour mit Caribou, Of Montreal, Yeasayer und der Revolution im Sudan. Über allem schwebt der Geist eines Menschen, der in die Welt stürzt, hungrig und auf der Suche nach Antworten, mit der Musik als verbindendes Element von Menschen und Kulturen.

Ahmed Gallab zum neuen Song: „The song came to me in a dream: I dreamed I was walking the streets of Omdurman at night, a city along the Nile in my native Sudan, when I heard someone playing guitar and singing in Arabic. It turned out to be my father! He was sitting cross-legged on the ground, under a streetlight in front of my childhood home. His voice sounded hypnotic, raw and powerful as he sang in Arabic: “I am your life/And all of our lives/From within the city until our uprising/Our days have left us in the city and, with our imagination, we move forward.” He sang that over and over, and I sing those same words in my song. This, along with the rest of Dépaysé, has given me peace. I am no longer afraid of the unknown. I’m no longer confused about my duality of my Sudanese and American identities. Now I accept it. And it’s made me feel new. This clarity has made me feel more connected with people than ever before. In celebrating our differences we should also understand that we all relate as human beings. I’m singing for the day we realize that we all relate.

Presse: City Slang


Shirin David

Dass Shirin ein Multitalent ist, hat sie bereits in der Vergangenheit unter Beweis gestellt: Die 23-jährige gehört heute zu den erfolgreichsten Influencern Deutschlands.

Geboren am 11. April 1995 in Hamburg entwickelte sie schon früh ihre Begeisterung für gestaltende Künste und Musik. Die Wahl-Berlinerin mit litauischen und persischen Wurzeln erhielt bereits ab vier Jahren Musikunterricht an den Instrumenten Klavier, Geige und Oboe. Nur ein Jahr später wurde sie an der John Neumeier Ballettschule in Hamburg aufgenommen. Shirin David trat dem Hamburger Mädchenchor bei, nahm Gesangsunterricht und absolvierte eine Ausbildung an der Jugendopernakademie in Gesang, Schauspiel und Tanz. Sie wirkte nebenbei an der Hamburgischen Staatsoper in verschiedensten Schauspielrollen mit und entdeckte ihre Begeisterung für den Auftritt im Rampenlicht in Stücken wie „Madame Butterfly“ und „Nabucco“.

Im Januar 2019 veröffentlichte Shirin David ihre erste Single „Orbit“, die es ohne Musikvideo sofort auf Platz 5 in die Deutschen Single Charts schaffte. Nachdem sie mit der Single „Gib Ihm“ zwei Wochen hintereinander Platz 1 der Offiziellen Deutschen Single Charts feierte, legt sie heute mit „ICE“ nach! Nun fiebern die Fans Shirin Davids erstem Solo Album entgegen, welches am 21.Juni über Shirin Davids eigenem Label in Partnerschaft mit Universal Vertigo erscheinen wird.

See Also

Presse: Universal Music GmbH


The Head And The Heart

„Missed Connection“ entstand in Erinnerung daran, wie Sänger Jon seine Freundin vor 10 Jahren während einer Open-Mic Nacht in Seattle kennenlernte – und sich plötzlich die Frage stellte: “Is it all going to work?”

Anfang letzten Jahres kamen The Head And The Heart in Joshua Tree zusammen. Vor Beginn der Arbeiten an ihrem neuen Album durchlief die Band aber erstmal einen Häutungsprozess, der die weitreichende, kunstvolle Erweiterung des erdigen Folk Rock, der die Band einst definierte, erst ermöglichte. Diese „Wiedergeburt, die Suche nach dem Geist der Band“, wie es Bassist Chris Zasche beschreibt, resultierte aus den wachsenden Qualen nach dem letzten Album „Signs Of Light“ – der einvernehmliche Abschied von Gitarrist und Sänger Josiah Johnson, dessen Platz Matt Gervais einnahm (Ehemann von Violonistin und Sängerin Charity Rose Thielen) und der Rückkehr von Keyboarder Kenny Hensley.

Das mit der Hilfe von Tyler Johnson und Alex Salibian (Harry Styles, Sam Smith, Cam) sowie Engineer Ryan Nasci entstanden Album beschreibt Sänger Jon Russel als eine Art Chronik von Geschichten und Perspektiven. “In my mind, the songs on this album are vignettes”, sagt Jon. “Like ‘Brenda’ reminds me of when you’re a teenager at a house party. You’re surrounded by noise—‘What am I doing here?’—and a ray of light comes down and you notice this person. You’re like, ‘Maybe I will stay.’ These songs feel honest.”

„Living Mirage“ wird seinem Titel gerecht – ein formwandelnder Fiebertraum aus Unbehagen, Angst und schlussendlich Hoffnung. “This is literally the most work we’ve ever done on an album”, fügt Jon Russel, nicht ohne Stolz, hinzu.

Presse: Verstärker Medienmarketing GmbH


Big Wild

Der amerikanische Produzent, Komponist und inzwischen Sänger Big Wild (alias Jackson Stell) hat das bunte Musikvideo für City of Sound, die Lead-Single aus seinem Debütalbum Superdream, veröffentlicht, das jetzt über Counter Records erhältlich ist.

Unter der Regie von Tim Fox, dessen Portfolio Projekte für Größen wie Sigma, Fatboy Slim und Om Unit umfasst, spielt das raffiniert geschnittene Visual für City of Sound die Zwillingsschauspieler Jonathan und Edward Saxby, die die pulsierende Energie des Tracks zum Leben erwecken. Stell kommentiert: “We all face creative blocks and inner struggles while making art. Overcoming them is usually a matter of getting back in touch with your voice and that’s what ‘City of Sound’ is all about.

Das Video veranschaulicht diesen internen Konflikt, während sich die Zwillinge vermehren und zunächst im Widerspruch zueinander stehen. Doch im Laufe der Strecke finden sie schließlich Harmonie und Einheit, investieren ihre Energie und Bemühungen sozusagen in die gleiche Richtung und dienen so als Metapher für den kreativen Prozess.

City of Sound‘ ist die vierte Single aus Big Wild’s Debütalbum Superdream, das bisher über 9 Millionen Spotify-Streams gesammelt hat und Stell als Hauptsänger erstmals auf dem gesamten Album präsentiert. Auf Superdream kollaboriert Big Wild u.a. mit dem Londoner Künstler Rationale auf 6’s To 9’s und der US-Sängerin iDA HAWK auf Alley-Oop zusammenarbeitet.

Presse: Counter Records


ANIIML

Die mit deutschen Wurzeln versehene, in Kanada geborene und In LA lebende Künstlerin ANIIML schafft es mit ihrer Musik ein Gänsehaut Feeling zu hinterlassen.

Sie zieht das Publikum mit einer theatralischen Mischung aus Witch-Pop, Gothic-R&B und Indie Music in ihren Bann. Tragende Elemente ihrer Musik sind elektronische Klanglandschaften, welche durch das donnern der Drums untermalt werden. Dabei scheut sie nicht davor mit ihrem Sound und den Visuals zu polarisieren. Ihr Name enthält auch ein politisches Statement. ANIIML setzt sich für Tierrechte ein und ist bekennende Veganerin.

Presse: Rola Music


Scroll To Top