Now Reading
Hintenrum mit satis&fy in Werne: Hinter den Kulissen der Eventtechnik

Hintenrum mit satis&fy in Werne: Hinter den Kulissen der Eventtechnik


Ihr besucht leidenschaftlich gerne Konzerte und Festivals und habt euch schon immer gefragt, wo und wie so eine Bühnenshow geplant wird?

Wir waren zu Besuch bei Satis&fy, einem der führenden Anbietet von Event- und Medientechnik und durften für euch einen Blick hinter die Kulissen werfen.


Das Unternehmen gibt es seit 1993, ist mittlerweile an mehreren Standorten – Hamburg, Berlin, Frankfurt, Düsseldorf, München, New York, Hilversum und Werne – vertreten und gleicht bei näherer Betrachtung der verzauberten Tasche von Mary Poppins.

Satis&fy sorgt mit Projektleitern, Set-Designer, Schreiner, Logistikern, Schneidern und weiteren Mitarbeitern aus unterschiedlichen Bereichen der Eventbranche dafür, dass das Konzert, Festival oder Event auf dem Du dich gerade befindest reibungslos abläuft und im Vorfeld komplett durchgeplant wurde. Ich durfte einen Blick hinter die Kulissen des Eventdienstleisters werfen, der nicht nur eine Vielzahl von Deutschen und Internationalen Künstlern, sonder auch Festivals wie Rock am Ring ausstattet und betreut.

Je häufiger man Konzerte besucht, desto mehr fängt man an, sich gewisse Fragen zu stellen. Man steht gespannt vor der Bühne, hat womöglich schon Wochen vorher das Ticket für seinen Lieblingskünstler gekauft und das folgende Konzert ist genau so mitreißend, wie du erwartet hast. Der Sound der durch die Halle tönt ist laut und klar, der Ablauf der Show perfekt getaktet und die Lichtshow, die den Künstler während seiner Songs begleitet, ist beeindruckend.


Bis so eine Liveshow auf die Beine gestellt ist, haben im Vorfeld viele Menschen Hand in Hand zusammengearbeitet, konzipiert, geprobt, geschleppt und aufgebaut. Aber wer sind diese Menschen und wie läuft dieser Prozess eigentlich ab?


Klar, weiß man grob, dass bei einem Konzert Ton- und Lichttechniker und diverse Mitarbeiter für den Auf- und Abbau anwesend sein müssen, aber der Rest ist eher unklar.

Da ich mir die ein oder andere der oben genannten Fragen bereits selber gestellt habe, kam die Einladung von dem Unternehmen Satis&fy wie gerufen. Somit machte ich mich Mitte Dezember auf den Weg nach Werne, dem Standort des Unternehmens, der sich auf den Schwerpunkt Live-Entertainment und Touring-Support spezialisiert hat, um einen Blick hinter die Kulissen der Eventbranche zu bekommen und die Mitarbeiter dort mit Fragen zu löchern.


Manchmal verstecken sich die interessanten Sachen dort, wo man sie nicht vermutet. Und so stolpere ich an diesem Tag über einige Dinge, die ich in dem eher ländlich gelegenen Werne nicht erwartet hätte. Das erste dieser Dinge begegnet mir direkt beim Betreten der riesigen Halle des Unternehmens. Dort steht eine Hälfte der Cro-Maske, die während seiner letzten Tour das Bühnenbild schmücken durfte.

Niklas Bölleke, Projektleiter bei Satis&fy und mein Tourguide für den heutigen Tag erklärt mir, dass die Maske in der hauseigenen Schreinerei angefertigt wurde. Die schauen wir uns kurz darauf auch an, gefolgt von der ebenfalls vorhandenen Schneiderei. Die Halle wird geschmückt von einem Totenkopf-Banner, welches früher für eine Tour handgefertigt wurde.

Die Frage der Herstellung der Bühnenbilder und Bandlogos ist damit schon mal grob geklärt und während wir uns durch die verschiedenen Räumlichkeiten bewegen, wird die Vielfältigkeit des Unternehmens deutlich. Natürlich treffen wir bei unserem Rundgang auf einige der in Werne angestellten Mitarbeiter. Das Unternehmen vereint viele Menschen, aus verschiedensten Bereichen des Eventmanagements, die jeder für sich die ein oder andere Interessante Geschichte zu erzählen haben.

Während wir durch die weitläufigen Räume von Satis&fy gehen, wird ebenfalls deutlich, dass wir hier in keiner normalen Lagerhalle unterwegs sind. Im Laufe des Rundgangs kommen wir noch an Bühnenausstattung von den Ärzten, Schiller und Tokio Hotel vorbei, die wie selbstverständlich in den Regalsystemen lagern.


Das ganze Gelände gleicht einer Wunderkiste für Konzertliebhaber.


Zudem haben die Künstler, die von Satis&fy betreut werden, nach Ihrer Tour die Möglichkeit, Ihre Sachen in Werne einzulagern. Da stolpert man in dem dafür vorgesehenen Lager schon mal über die ein oder andere Gitarre von Farin Urlaub oder Überbleibsel der letzten Schiller Tour. Zusammengefasst weiß ich nun schon, dass hier Bühnenbilder angefertigt werden, die Schneiderei unter anderem die riesigen Vorhänge für Messestände oder Konzerte anfertigt, und dass Künstler Instrumente und Material Ihrer vorangegangenen Touren lagern können – und wir sind noch nicht einmal durch die Hälfte der Räumlichkeiten gegangen.

Als nächstes landen wir im Herzstück des Satis&fy Standortes in Werne – dem Studio 20/20. Auf einer Fläche von 400 m² haben Künstler die Möglichkeit, ihre komplette Liveshow 1:1 zu simulieren. Das bedeutet, das komplette Bühnenbild, mit Licht- und Videoinstallationen und Tontechnik wird aufgebaut und die geplante Show wird geprobt.

Gehen wir zu Anfang davon aus, dass dein Lieblingskünstler plant auf Tour zu gehen. Neben Punkten wie dem Buchen von Locations und dem Ticketverkauf muss eine ganze Show auf die Beine gestellt werden. Hier kommen Unternehmen wie Satis&fy ins Spiel, die den Künstlern anbieten, das komplette Bühnenkonzept in Zusammenarbeit zu konzipieren oder aber ein bereits bestehendes Bühnenkonzept aufzubauen und den geplanten Ablauf zu proben.


Größen wie die Fantastischen Vier, Cro, Die Ärzte, Gentleman, Giant Rooks und Ólafur Arnalds durften Werne bereits für mehrere Wochen ihr vorübergehendes Zuhause nennen und haben im Studio 20/20 mit Tänzern, Bandmitgliedern, oder aber der kompletten Crew geprobt.


Die Räumlichkeiten besitzen ebenfalls einen gut ausgestatteten Backstagebereich als Rückzugsort für die Künstler und einen Cateringbereich um alle während der Proben zu versorgen. Später werden die Shows der Künstler auf Tour ebenfalls betreut, und der zuvor geprobte Bühnenaufbau und Ablauf vor Ort von Projektleitern und weiteren Mitarbeitern von satis&fy begleitet. Von der Konzeptplanung, über das Herstellen von Requisiten bis hin zum Aufbau der Bühne und dem Stellen von Licht- und Tontechnikern, kann alles abgedeckt werden. Zu der Liveshow gehört natürlich auch diverses Material für den Bühnenaufbau. Hierfür werden Traversensyteme und Riggingbauten verwendet, die ebenfalls in mehreren Hallen von Satis&fy gelagert werden.

Nachdem ich mir die unterschiedlichen Bereiche des Unternehmens anschauen durfte, und meine zuvor gestellten Fragen beantwortet wurden, ist deutlich geworden wie viel Arbeit und wie viele Menschen notwendig sind, um ein Konzert auf die Beine zu stellen. Ich hoffe dass auch Ihr, wenn ihr demnächst gespannt vor Bühne auf Euren Lieblingskünstler wartet, ein bisschen mehr versteht was hinter so einer Show steckt. Vielen Dank an satis&fy für die Einladung.


Diese Diashow benötigt JavaScript.


Foto & Autor: Lisa Schulz

Scroll To Top