Now Reading
Neu auf dem Videomarkt #161

Neu auf dem Videomarkt #161

Klare Devise: STAY THE FUCK AT HOME! Auch wir sprechen uns deutlich dafür aus, dass ihr Zuhause bleibt. Schützt euch, schützt andere und macht das Beste daraus, die Zeit Zuhause zu verbringen. Schaut euch doch zum Beispiel die neuesten Musikvideos an, die wir für euch zusammengestellt haben!


Ellie Goulding

Nachdem es lange Zeit ruhig um die Sängerin war, verdichteten sich in den letzten Tagen und Wochen die Details um neue Musik der Sängerin. Jetzt haben wir endlich einen langersehnten neuen Song, der Zusammen mit blackbear entstanden ist.

Es ist viel passiert im letzten Jahr bei Ellie Goulding. Im Juli erhielt die Sängerin ein Ehrendiplom der Universität Canterbury. Dort hatte sie vor Jahren ein Studium der „Drama- und Theaterwissenschaften“ begonnen, sich jedoch nach nur zwei Semestern für die Musikkarriere entschieden. Ende August 2019 heiratete Ellie ihren langjährigen Lebensgefährten Caspar Jopling.

Auch musikalisch war Ellie Goulding im vergangenen Jahr natürlich aktiv. Im Februar veröffentlichte sie die Single „Flux“, im April folgte der Track „Sixteen“, im Juni schließlich der Song „Hate Me“, den Ellie gemeinsam mit dem inzwischen leider verstorbenen Rapper Juice WRLD aufnahm. Im November erschien mit „River“ Ellie Gouldings Version des Joni-Mitchell-Klassikers. Mit dem Video setzte Ellie, die zudem seit Jahren als UN-Umweltbotschafterin aktiv ist, ein ganz klares Zeichen zum Thema Klimakrise und Einwegplastik: In dem Clip, der an der Küste von Dungeness, England gedreht wurde, sehen wir Ellie gemeinsam mit Freunden Plastikmüll und sonstiges Strandgut sammeln, aus dem schließlich einen Zero-Waste-Weihnachtsbaum entsteht.

Presse: Marketing Labs a division of Universal Music GmbH


Mika Setzer

Es gehört zweifellos zu den schwierigsten Übungen im Leben, sich trotz eigenem Herzweh über das Liebesglück eines Ex-Partners zu freuen. Ein Schritt, der manch einem sogar ein ganzes Leben verwehrt bleibt. Mit „Happy For Ya“ gibt uns Mika Setzer nun einen Song an die Hand, der die schmerzhafte Widersprüchlichkeit und emotionale Zerrissenheit dieses an Unerträglichkeit kaum zu übertreffenden Zustandes auf vortreffliche Weise beschreibt.

‘Happy For Ya‘ ist ein Song, in dem es um die Zeit nach einer gescheiterten Beziehung geht, in der einer der beiden schon einen neuen Partner gefunden hat“, erklärt der 21-jährige Sänger und Songwriter. „Mir selbst ist genau das passiert: nach der Trennung von meiner ersten Freundin ging es mir gar nicht gut. Als ich mich langsam mit dem Gedanken angefreundet hatte, fand ich dann heraus, dass sie einen Neuen hat. Das tat dann natürlich noch mal richtig weh, obwohl ich mich gleichzeitig auch irgendwie für sie gefreut habe, da wir uns immer gut verstanden haben und sie ein tolles Mädchen ist. Trotzdem war es für mich sehr schwierig das Gefühl einzuordnen und es verursachte einen inneren Konflikt. Um meine Gefühle zu ordnen und als eine Art ‚Eigentherapie‘ habe ich versucht, die Story in Worte und Melodien zu fassen. ‚Happy For Ya‘ ist auf der einen Seite ein unglaublich schöner und positiver Song, auf der anderen Seite macht er mich auch immer wieder nachdenklich und katapultiert mich in die damalige Situation und die damit verbundenen Gefühle zurück. Trotzdem ist und bleibt er einer meiner absoluten Favorites.

„Happy For Ya“ ist nach „Passenger“, „Shook“ und der Mario-Coverversion „Let Me Love You“ Mikas vierte Single für das Sony Music-Label RCA Deutschland. Der Song entstand im Rahmen seines ersten Songwriting-Trips nach Nashville.

Presse: Promotion-Werft Ammann und Düßler GbR


ELIF

Mit „NUR MIR“ / „ALASKA“ veröffentlicht ELIF jetzt die nächste Doppel-Single. „NUR MIR“ erzählt dabei vom Ende einer toxischen Beziehung, in der sich die 27-jährige die letzten Jahre befand. Davon, wie aus bedingungsloser Liebe plötzlich Psychospiele mit Besitzansprüchen wurden.

„Mit dem Song verarbeite ich die Beziehung zu meinem Ex-Freund. Es geht um den Moment, in dem ich aufgewacht bin und mir klar wurde, dass er ein Narzisst ist, mich manipuliert hat und ich auf seine Worte hereingefallen bin.“ Ein starker, selbstbewusster und eindrucksvoller Song über eine Trennung, wie man ihn nur selten zu hören bekommt. Befreiungsschlag, Schlussstrich und Anfang zugleich. Denn ELIF gehört niemandem außer sich selbst.

Auf „ALASKA“ nimmt ELIF die Hörer mit in ihr Herz. Ein Ort, an dem so oft eisige Temperaturen herrschen. Ein Ort voll von familiären Erwartungen, falschen Sehnsüchten und Versagensangst. Aber irgendwo unter der ganzen Kälte glimmt immer noch ein Fünkchen Hoffnung.

Presse: Sony Music Entertainment Germany GmbH


NLE Choppa

Der aufstrebende US- Rapstar NLE Choppa setzt seinen Siegeszug durch die Szene mit der Veröffentlichung von „Walk Em Down” gemeinsam mit Grammy-Preisträger Roddy Ricch fort. Produziert von Cash Money AP und Loshendrix, knallen die 808’s, während die beiden jungen Künstler ihre unverwechselbaren Stile ausspielen. Mit seinen melodischen Strophen, dem NLE Choppa-typischen Wortwitz und einem mitreißenden Refrain hat „Walk Em Down“ alle Zutaten, zum Frühlingshit 2020 zu werden, zumal der Song von einem neuen Tanz begleitet wird, den jedermann zuahause für sich perfektionieren kann!

Ausgestattet mit einem selbstsicheren Auftreten, Charisma und Klugheit weit jenseits seiner 17 Lebensjahre, stürmte NLE Choppa ins Scheinwerferlicht, um unsere Aufmerksamkeit und Herzen zu erobern. Choppa verzeichnet insgesamt bereits etwa 2 Milliarden Streams sowie 474 Millionen YouTube-Views und vereint eine hingebungsvolle Fangemeinde hinter sich, die quer durch die Alters- und Gesellschaftsklassen geht. Sein Durchbruch-Hit „Shotta Flow“ hat US-Platin-Status und steht mit seinem rauen, lebensnahen Video bei über 125 Millionen Views, der Remix feat. Blueface wurde bislang über 137 Millionen Mal angesehen.

Choppas Single „Camelot“ hat ebenfalls bereits Platin-Status in den USA, „Shotta Flow 3″, „Capo“, „Shotta Flow 2“ und sein „Shotta Flow Remix“ haben Gold-Status. Seine Musik und sein Charisma haben ihm den Support von Billboard, The New York Times, Forbes, GQ, Complex und XXL eingebracht. Als junger Boss mit dem Know-how der Straße hat Choppa mit seiner Familie No Love Entertainment (NLE) von seinen bescheidenen Anfängen zu einem sprießenden, vollentwickelten Sub-Label von Warner Records ausgebaut. NLE Choppa nimmt Hip-Hop weiterhin im Sturm ein und festigt seinen Platz als nächster globaler Superstar.

Presse: Warner Music Group Germany Holding GmbH


KAIBA

Mit seinem Song „Overdose“ hat KAIBA nicht nur innerhalb kürzester Zeit Millionen Streams erreicht, sondern auch einen waschechten und weltweiten Hype auf der Video-Community App TikTok ausgelöst. Jetzt erscheint eine Feature-Version seines Hits „Overdose“ mit niemand geringerem als der amerikanischen Rap Legende Chief Keef. Mit seinem dunkel-düsteren Style zwischen Rap, Metal und Hardcore gilt KAIBA schon jetzt als einer der internationalen Newcomer des Jahres 2020.

Hinter KAIBA steckt der 24-jährige Jesse B. aus Bremen. Der ehemalige Frontmann einer Hardcore-Band hegt schon lange ein Faible für düsteren HipHop aus dem US-Underground in der Tradition von GHOSTEMANE und den $UICIDEBOY$. Für seine Songs hat sich KAIBA ein eigenes Genre erschaffen. Die Mischung aus Rap-Flows, Metal-Power und energiegeladenem Hardcore nennt er NEW H – der Sound einer neuen Generation, die die Genregrenzen ganz bewusst sprengt. Auch live entwickelt sich KAIBA immer weiter. So spielte er vor Kurzem als Support für die 102 Boyz. Außerdem ist er für das Impericon Festival mit 2 Dates bestätigt und spielte als Support-Act für Eskimo Callboy.

CHIEF KIEF begründete 2013 mit dem YouTube Video zu I Don`t Like das Rap-Subgenre Drill und setzt damit den Blueprint zu halbstarken Nachwuchsgangstern, die schwerer bewaffnet sind als manch ein Sondereinsatzkommando. Sieben Jahre später ist er ein etablierter Künstler der amerikanischen Rapszene und kann sich zurecht als Chicago-Legende bezeichnen.

Presse: Marketing Labs a division of Universal Music GmbH


Keir

Nach ausverkauften Shows in Bristol und Berlin, veröffentlicht Keir mit „Live This Way“ die Nachfolge-Single zu „Shiver“.

„Live This Way“ ist ein Song über Freiheit, es geht darum, Schranken runterzureißen und Chaos und Zweifel abzuschütteln. Der Track handelt von einer gewissen Trotzhaltung und dem Bedürfnis, ohne Zwänge, Restriktionen und Ängste zu leben. Für mich fühlt sich der Song so an, als ob man aus sich selbst herausbricht, die Wände um einen herum zerstört und durchatmet. Sobald man sich dann befreit hat, kann man entschlossen nach vorne blicken. Die Lyrics und die Melodie geben mir die Sicherheit, dass ich sogar in den dunkelsten Zeiten jede Situation meistern kann, so schwierig sie auch ist. Und das ist eine sehr kraftvolle Grundeinstellung

2020 wird dank neuer Tourdates, Festival Performances und seiner ersten EP ein mehr ein ereignisreiches Jahr für Keir – stay tuned!

Presse: Marketing Labs a division of Universal Music GmbH


Bush

Mit „Flowers On A Grave“ veröffentlichen die amerikanischen Rock-Ikonen von Bush den Clip zum nächsten Outtake aus ihrem ungeduldig erwarteten Album „The Kingdom“, dessen Release für den kommenden Sommer 2020 geplant ist.

Das in nur einem einzigen Take gefilmte Video zu „Flowers On A Grave“ entstand unter der Regie von Jesse Davey und zeigt eine packende Liveperformance der US-Band. Der Track wurde von Erik Ron und Bush-Frontmann Gavin Rossdale co-produziert und feierte bereits einen hervorragenden Start im Radio, als er in Active Rock Radios „Most Added“-Playlist aufgenommen wurde und zwei Wochen lang regelmäßig zu hören war.

See Also

Mit „Flowers On The Grave“ legen Bush einen würdigen Nachfolge-Track zu dem bilderstarken „Bullet Holes“ vor, das Kinobesuchern auf der ganzen Welt vom Abspann des Blockbusters „John Wick: Chapter 3 – Parabellum“ in bester Erinnerung geblieben sein dürfte. Der Song wurde von Tyler Bates („John Wick“ 1&2, „Guardians Of The Galaxy“, „Deadpool 2“) produziert und wird ebenfalls auf Bushs kommendem Album „The Kingdom“ zu finden sein, welches Mitte Juli erscheinen soll!

Presse: Mona Lina


Liam Gallagher

Vergangenen Sommer reihte sich Liam Gallagher in die Liste jener Legenden ein (Paul McCartney, Page und Plant, Nirvana), die eine prestigeträchtige „MTV Unplugged“-Session gefilmt haben. Nachdem er einst 1996 Oasis’ Session krankheitsbedingt verpasst hatte, regelte er in der Hull City Hall einige unerledigte Geschäfte – und das wie gewohnt komplett zu seinen Bedingungen. Nun macht sich Liam bereit, das „MTV Unplugged“ Live-Album des Konzertes am 24. April zu veröffentlichen.

Liam kommentiert: „Ich fühlte mich geehrt, für den legendären Showcase ‚MTV Unplugged’ zu performen. Es war ein schönes Erlebnis und das Publikum in Hull war gigantisch und klang fantastisch. Ich hoffe, ihr habt Spaß mit dem Album. LG x

Die elektrisierende Atmosphäre des Konzertes ist von der ersten Sekunde mit Händen zu greifen, als Liam mit „Wall of Glass“ die Bühne betritt. Material aus Liams Solokarriere wie sein persönlicher Lieblingssong „Once“ und das glückselige „Now That I’ve Found You“ harmonieren bestens mit dem zurückgenommenen Setup dieses Formats, in dem sein Gesang neben drei Backing-Sängerinnen und den Streicherarrangements des 24-köpfigen Urban Soul Orchestra zu voller Entfaltung kommt.
Oasis-Gitarrist Bonehead ist bei den Performances von „Some Might Say“, „Stand By Me“, „Cast No Shadow“ und Liams erstem Live-Gesangsvortrag des „Definitely Maybe“ -Bonustracks „Sad Song“ mit von der Partie. Die Show endet unter dem großen Jubel der Zuschauer mit einer gefühlvollen Version des Klassikers „Champagne Supernova“.

Die heutige Ankündigung des „MTV Unplugged“-Albums wird von der Premiere der „Gone“-Performance und einem Live-Chat bei YouTube begleitet. Der mächtige Druck der Studioversion von „Gone“ enthüllt in der „MTV Unplugged“-Version neue, nicht weniger bombastische Dynamiken und eine aufrüttelnde, cineastische Atmosphäre.

Presse: Warner Music Central Europe


Mavi Phoenix

»Don’t fit in the biz but I stick to it« – Mavi Phoenix ist der derzeit wichtigste österreichische Musikexport und klingt dabei von Anfang an nach einem globalen Superstar. Spätestens nach seiner zweiten EP »Young Prophet« und dem Hit »Aventura« zeichnet sich ein massives Momentum ab. Es folgen Auftritte auf dem Reeperbahn Festival, Roskilde, Primavera und Features in The Fader, Highsnobiety, Vogue – you name it.

Dabei schafft es der oberösterreichische Sänger, Rapper und Songwriter, bereits Mitte 20 eine eigene Bandbreite an Sounds in sich zu vereinen, die sich zwischen unterschiedlichsten persönlichen Einflüssen bewegen. So klingt Mavi Phoenix mal nach dem Softboi-Rap von Drake und Childish Gambino, mal nach dem Hyperpop von Charli XCX und mal nach dem 90s/00er-Alternative der Beastie Boys. Immer aber mit der Mavi-Attitude, die all diese Richtungen zu einer Phoenix-Brand vereint.

Wie jede interessante musikalische Karriere beginnt auch Mavis Schaffen mit einem Laptop und Garageband. Mavi war 11, als er in seinem oberösterreichischen Kinderzimmer erste Songs schreibt.

2014, mit 17 Jahren, erscheint seine erste EP »My Fault«, die er selbst produziert. Im Sommer 2019 spricht er im Musikvideo zu »Bullet in My Heart« zum ersten Mal von Gender Dysphoria. Seit Ende desselben Jahres verwendet Mavi offiziell das Pronomen »er«. In seinem Debüt-Album »Boys Toys«, das im April 2020 erscheint, verarbeitet Mavi seine Selbstfindung im Genderspektrum und spielt mit diversen Männlichkeitsnarrativen. Zusammen mit Produzent Alex The Flipper entsteht so ein ehrliches Portrait in Form eines Konzeptalbums – »Just because my voice is high doesn’t mean I’m not a guy«

Neue Tourdaten: 03.11.20 Stuttgart, Im Wizemann (Studio) (DE) -sold out- | 04.11.20 Köln, Luxor (DE) | 05.11.20 Bremen, Lagerhaus (DE) | 06.11.20 Bielefeld, Movie (DE) | 08.11.20 Hannover, Faust (DE) | 09.11.20 Leipzig, Naumanns (DE) | 01.12.20 Munich, Ampere (DE) | 09.12.20 Berlin, Lido (DE) | 10.12.20 Hamburg, Uebel & Gefährlich (DE) | 11.12.20 Frankfurt, Zoom (DE)

Presse: Radicalis GmbH


Scroll To Top